HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Elf Jahre Homberger Hingucker

 
Am 1. Februar 2008 erschien der erste Beitrag im Homberger Hingucker. Bis jetzt wurden 3925 weitere Beiträge verfasst. Zu vielen Beiträgen waren umfangreiche Recherchen notwendig. Mehrere Klagen wurden gegen den Homberger Hingucker erhoben. In dem letzten Prozess klärte der Richter des Oberlandesgerichts den Kläger – einen Homberger Unternehmer – über Presse- und Meinungsfreiheit auf.

Wie reagierte die Homberger Politik auf die Veröffentlichungen im Hingucker:

"Herr Gerlach meint zum Beitrag Herrn Schnappaufs, dieser habe das staatsbürgeliche Interesse über das Wohl der Stadt Homberg (Efze) gestellt."

[Stavo 5.11.2015, Strafanzeige wegen fehlender Voraussetzung für den Solarpakt auf der Konversionsfläche.]

"Herr Gerlach bemängelt, dass Herr Schnappauf erneut Bedenken gegen evtl. Käufer sieht und Menschen offen diskreditiert. Er bittet ihn dringend, dieses zu unterlassen."

[Stavo 5.11.2015, Verkauf der Gebäude U 13 und U 14 und Beurkundung eines Kaufangebotes (Optionierung) für das Gebäude U 6. Die Stadtverordnetenmehrheit beschloss die Gebäude an Horst Euler + Lukas Schütze GbR Immobilien Projektierungen zu verkaufen. Der Verkauf kam nicht zustande, die Gebäude sind bis heute nicht verkauft.]

Frau Ulrich lädt erneut Herrn Schnappauf ein, an den Ausschusssitzungen teilzunehmen, um informiert zu sein. Er stehle dem Parlament Zeit und soll sein Handeln überdenken.

Im Homberger Hingucker ist die Kommunalpolitik dieser 11 Jahre abgebildet und dokumentiert. Kommunalpolitik erscheint eher als Kriminalpolitik, da hinter den zahlreichen Projekten kriminelle Energie sichtbar wurde.

Zur Erinnerung einige der großen Themen:

Asbestkontamination von der Erneuerung von 6.000 qm Dachflächen

> Justiz verschleppte Verfahren und schützte die Verantwortlichen

Solarpark auf dem Standortübungsplatz

> Staatsanwaltschaftliche Ermittlung noch immer nicht abgeschlossen.

Altreifen-Pyrolyse

>  "Investor" ist insolvent.

Algenzucht

> Kapitalanlage-Betrug, Staatsanwaltschaft Potsdam

Panzerverschrottung

> wegen internationaler Verflechtungen kaum öffentlich

Einkaufszentrumspläne seit 2003
 

Die Projekte wurden von der Mehrheit der Lokalpolitiker mal mehr, mal weniger intensiv gefördert.
 

Wie wird die Zukunft des Homberger Hinguckers aussehen?
*  Wer wird wie diese Aufklärungsarbeit fortsetzen können?
*  Was passiert, wenn der Homberger Hingucker nicht mehr erscheint?

Diese Fragen müssen sich die Leser stellen.
 

[print]

 


12 Kommentare zu “Elf Jahre Homberger Hingucker”

  1. Dirk-H. Pfalz

    Ich gratuliere dem Hingucker.

    Seine Info`s sind auch für mich hilfreich.

    Ich zähle mich auch gern zu den "Heinis" und "stehle dem Parlament gerne Zeit". 

    Gespannt bin ich, wie die hoffentlich nur rhetorisch gestellten Fragen zur Zukunft des Hinguckers diskutiert werden. Noch bin ich mir aber sicher dass zwei Millionen Aufrufe ein Ziel sind, das der Hingucker mit seiner jetzigen Mannschaft erreicht.

    Deshalb: Weiter so und mit dem bisherigen Elan.

  2. Dr. Klaus Lambrecht

    Ebenfalls von mir herzliche Glückwünsche und weiter so. Die Parlarmentarier müsste dankbar für den Hingucker sein, da er die Hauptarbeit leistet. Bisher hat sich immer gezeigt, dass die Recherchen und die Berichte gestimmt haben, auch wenn es die gerade herrschenden Politiker nicht wahr haben wollen. Nicht ohne Grund bestellen auch immer mehr Bürger die HNA ab, die früher übliche Recherchearbeit leistet nur der Hingucker, die HNA übernmmt alles ohne den Sachverhalt zu hinterfragen, so auch heute. Man kann auf den morgigen Bericht in der HNA gespannt sein, ob der Redakteurin aufgefallen ist, dass das Parlament etwas anderes beschlossen hat, als das was heute berichtet wird?
    Ich empfehle allen Lesern des Hinguckers auch den Bericht aus der Anstalt vom Dienstag dieser Woche in der Mediathek anzusehen. In einer drei Minuten Sequenz über die Protestler gegen Stuttgart 21 musste ich an den Bloqbetreiber und uns Heinis denken.

  3. Opa

    Gratulation Homberger Hingucker!

    Wenn der "Homberger H. Leyendecker" einmal seine Arbeit einstellt, wird es düster mit politischen Informationen aus der Kreisstadt. 

  4. Phil Antrop

    DANKE !

  5. Heinrich der Achte

    Auch ich gratuliere dem Herrn Schnappauf für seine 11jährige, aufopferungsvolle Tätigkeit für seinen "Hingucker".

    Möge er noch lange aufdecken können, was in Homberg alles schiefläuft.

  6. Homberger Jeck

    Eines ist sicher: Die Mannschaft des Hinguckers an der Spitze der Dipl.-Ing. Delf Schnappauf leistet im Hinblick auf Demokratie herausragendes.

    Da ziehe ich dann meine Narrenkappe vor Herrn Schnappauf und erweise ihnen Respekt den andere vermissen lassen.

    🤡

     

  7. AnwaltsLiebling

    Der Leuchtstern am Homberger Pressehimmel hat Geburtstag.

    Da schließe ich mich den Glückwünschen gerne an!

  8. Dr. Klaus Lambrecht

    Mit Verwunderung habe ich heute die HNA gelesen. Der Bericht über die Stadtverordnetenversammlung  sparte die Entscheidung über die geplante Baumaßnahme der Kreissparkasse Schwalm-Eder in der Kasseler Straße 1
    hier: Beratung und Beschlussfassung zum weiteren Vorgehen unter Tagesordnungspunkt 5 aus. Ist es Absicht oder folgt nächste Woche noch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Bauvorhaben des Einkaufszentrums statt? Schließlich ist der geplante Bau das Gesprächsthema in Homberg. Die Widersprüche in der Pressemitteilung der Firma Schoofs Immobilien GmbH vom Freitag und dem zu beschließendem Tagesordnungspunkt 5 sind/waren so groß, dass diesen nachgegangen werden muss. Das erwarte ich von der Presse.

    Unkritische Hofberichterstattung von der Stadt brauche ich nicht. Vielleicht ist diese Art der Berichterstattung auch ein Grund dafür, dass die HNA weniger gelesen und die Zahl der Bezieher geringer wird. Der Hingucker bietet mehr Informationen, eben auch die wichtigen Hintergrundinformationen.

  9. solarfan

    Eine der Fragen läßt sich einfach beantworten – Was passiert, wenn der Homberger Hingucker nicht mehr erscheint?

    Nichts !

  10. Phil Antrop

    Herzlichen Glückwunsch !

    Ich freu mich auf jedes weitere Jubiläum.

    💐🍀😇👏🏼😊

  11. Scherzbold

    Was wäre dieser Blog ohne Gegenstimmen?

    Nichts !

    So, jetzt mache ich mir Gedanken darüber, was passieren würde, wenn der Magistrat ohne die derzeitigen Personen besetzt wäre oder gar der Bürgermeistersessel. 

    "solarfan" kann u. U. die Antwort geben.  🙂

  12. Ex-Großstädter

    Die HNA steckt jeden Morgen in meinem Briefkasten.

    Ohne überheblich zu sein, kann ich sagen, meine frühere Tageszeitung war in einer anderen Liga angesiedelt.

    Trotzdem möchte ich die HNA nicht missen. Sie berichtet über lokale Ereignisse, von Bagtellschäden bis zu sportlichen Ereignissen im Kreis.

    Anfangs hatte ich meine Probleme mit dem politischen Teil für Homberg und den Kreis.

    Oft dachte ich, das wird bestimmt besser. Fehlanzeige!

    Der Homberger Hingucker ist dann meine Informationsquelle  für den politischen Teil in Homberg geworden.

    Übertroffen wird die HNA-Lokalredaktion aber vom Chefredakteur eines Anzeigenblattes mit den besonderen Grußformeln am Ende seiner wegweisenden Kommentare….

    Deshalb schließe ich meinen Kommentar heute mit den Worten

    Mit Hinguckerschen Grüßen   🙂

    Ihr

     

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum