HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Schneider-Gelände: Zehn Jahre Planung – Ende noch nicht absehbar

Die HNA berichtete über den langsamen Baufortgang des Fachmarktcenters am der Kasseler Straße.
Seit 2015 sei man am Bau, 2016 sollte Eröffnung sein.

Jetzt – Ende 2017 – ist davon noch nichts zu erkennen. Auch der Investor Schneider könne noch keinen Termin nennen. Er gibt an, Baufirmen wären wegen der Auftragslage nicht zu finden. – in Ostheim hat die Firma Rossman jedoch in kürzester Zeit ein vielfach größeres  Bauprojekt errichtet.


Die HNA erzählt nur die halbe Geschichte

Bereits im Januar 2008 beschloss der Magistrat, den Flächennutzungsplan ändern zu lassen, damit Schneider dort bauen kann.

Im Dezember 2008 beschlossen die Stadtverordneten die Aufstellung eines Bebauungsplans.

Am 7. Februar 2013 wurde die 2. Änderung des Bebauungsplan rechtskräftig.
Damit durfte gebaut werden: Ein Elektrofachmarkt (bis 1.500 qm Verkaufsfläche), Tierfutter (bis 500 qm), Getränkemarkt (bis 600 qm) und ein Baumarkt mit Gartensortiment. (3.000 qm) zuzüglich eine Bäckerei-Verkaufsstelle.

Bis 2015 musste mit dem Bau begonnen werden. Vor Ablauf der Frist begann Schneider mit den Erdarbeiten für den gültigen Bebauungsplan, doch dann wollte er eine erneute, dritte Änderung des Bebauungsplans, die über den gültigen Bebauungsplan hinausgehen sollte.

Mit der 3. Änderung des Bebauungsplans wurden zusätzlich eine Tankstelle mit einem Tankstellenshop und eine Gastronomie erlaubt. Im März/April 2016 wurde diese Änderung öffentlich ausgelegt.

Jetzt – Ende 2017 – sind lediglich zwei Gebäude errichtet worden, die bereits 2012 gebaut werden durften. Die Tankstelle und die Gastronomie wurden nicht gebaut.

Laut HNA kann der Investor Schneider noch keinen Eröffnungstermin nennen. Wohl weniger wegen fehlender Baufirmen, als wegen fehlender Mieter für die Verkaufsflächen. Einige Zeit hing ein Aushang am Getränkemarkt "Zu vermieten". Dieses Plakat ist nicht mehr zu sehen, allerdings bisher auch kein Mieter.

Die Parteien zu Planung

6.11.2008 Aufstellungsbeschluss

"Herr  Fraktionsvorsitzender  Bölling (Bündnis90/Grüne)  spricht  die  Ausführungen  des  Stadtmarketingexperten  Christian  Klotz  aus Bad  Reichenhall  während  der  Veranstaltung  am 30.10.2008  zum  Einzelhandel  und  zum  Verhältnis  der Geschäftsflächen  zwischen  Innenstadt  und  „grüner Wiese“ an.
Er  zeigt  sich  verwundert,  dass  jetzt  trotzdem  Einzelhandelsflächen  am  Stadtrand  vergrößert  werden  sollen. Seiner  Meinung  nach  erneut  zum  Nachteil  der  Innenstadtgeschäfte. Er kündigt die Ablehnung seiner Fraktion zum Tagesordnungspunkt an."

"Herr  Fraktionsvorsitzender  Pauli  [CDU] stellt  fest,  dass  es  sich heute erst um die Aufstellung einer Änderung zum Flächennutzungsplan handele.  Seiner Meinung nach sollen Außenstellen des Geschäftes lediglich nach innen geholt werden, es handele sich um  keine  Vergrößerung  der  eigentlichen  Verkaufsfläche. " 

27. 9. 2012 Satzungsbeschluss 2. Änderung

"Kroeschell (CDU) : Ihn stö„rt die Forderung, dass heute nicht entschieden werden solle.[…]
 Die Investoren sollten nicht hingehalten werden, sondern man solle heute entscheiden. Das Risiko liege letztendlich bei den Unternehmen.
Er küƒndigt die Zustimmung der CDU-Fraktion an und geht abschlie߅end auf die Meinung Herrn Gro߅ zum Thema Landverbrauch ein."

"Herr Fr„öde (CDU) erinnert an die lange Planungszeit und meint, dieses kö„nnte man sich als Unternehmer nicht leisten."

"Herr Fraktionsvorsitzender Ripke (FDP) ist froh, dass heute entschieden werde, damit das Vorhaben umgesetzt werden kann, weil es gut fƒür Homberg sei. Konkurrenz belebe schlie…ßlich das Geschä‚ft."

Gerlach (SPD): "Er bezeichnet das Projekt als positiv füƒr Homberg. Man solle die damalige Diskussion nicht neu aufleben lassen. Die SPD freue sich üƒber das Vorhaben als eventuell neuen Magneten fƒür das Umland."

"Herr Gerlach meint, es gä‚be kein Informationsdefizit. Alle notwendigen Angaben seien im Fl‚ächennutzungsplan enthalten. Einige Parlamentarier wüƒrden Blockadepolitik betreiben."

Abstimmung:
Bei 32 anwesenden Stadtverordneten
21 Ja-Stimmen, 9 Nein-Stimmen (darunter die Herren Stadtverordneten Schnappauf, Siebert, Henschke-Meyl und J‚äger) und 2 Enthaltungen.

2.6.2016 Satzungsbeschluss 3. Änderung

Herr Fraktionsvorsitzender Gerlach (SPD) teilt mit, er sei ungehalten, da die Planverfassung längst abgeschlossen sein müsse. Die SPD werde heute zustimmen, um die Anlieger von Lärm und Ungewissheit zu entlasten. Nach dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung müsse unverzüglich weitergearbeitet werden.

Fraktionsvorsitzender Haß (CDU) " Er sorge sich, dass evtl. eine Brache an der Nordumgehung entstehe.  Jetzt solle man letztmalig dem Bauherrn entgegen gehen und den geplanten Änderungen im Baurecht zustimmen."

Herr Groß (FWG) "Er ist der Meinung, die Planung jetzt zu Ende zu bringen, sei trügerisch. Seine Fraktion befürchte, dass weiterhin über die Nutzung der Fläche geredet werden müsse.  Die FWG meint, es werde kein kluger Beschluss gefasst und deshalb erfolge keine Zustimmung. "

Druckansicht Druckansicht

 


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum