HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Willkür- oder Gefälligkeitsplanungen sind verboten

 

In Homberg sind verschiedene Planungsprojekte der vergangenen Jahre als Willkürplanung oder als Verhinderungsplanung einzuordnen. Beide Arten sind unzulässig.

 

"Willkürplanung oder Gefälligkeitsplanung ist in der Stadtplanung die unzulässige, ungerechtfertigte Begünstigung Einzelner oder eines Einzel­vorhabens, abweichend von den sonst angelegten Kriterien. Sie tritt z.B. bei Bebauungsplänen auf, bei Innenbereichs- oder  Außenbereichssatzungen. Willkürplanung kann durch Fahrlässigkeit oder vorsätzlich entstehen, und gelegentlich besteht auch der Verdacht einer Straftat." Stadtplaner Dr. Johann Hartl

Verhinderungsplanung bezeichnet Planungen mit denen eine bestimmte Nutzung verhindert werden soll. Auch Verhinderungsplanungen sind verboten. Stadtplaner Dr. Johann Hartl

Homberger Beispiele für

Gefälligkeitsplanungen:
Solarpark auf dem ehemaligen Standortübungsplatz
Aufstellungsbeschluss Krankenhausgelände

Verhinderungsplanung:
Weckessergelände  Schmückebergsweg / Ecke Ziegenhainer Straße: Verhinderung von kleinen Verkaufsflächen
 

Verdacht auf Willkürplanung

Der Stadtplaner Dr. Hartl definiert:

"Der Verdacht einer Willkürplanung oder Gefälligkeitsplanung besteht immer dann, wenn ein Grundstück (oder auch mehrere) offensichtlich gegenüber anderen begünstigt werden soll(en), ohne dass ein sachlicher Grund hierfür erkennbar ist. Das kann z.B. sein:

• wesentlich höhere städtebauliche Maßzahlen als im Umfeld (kein Einfügen nach Maß der Nutzung entsprechend § 34 Abs. 1 BauGB), also höhere GRZ, GFZ, Geschoßzahl, Trauf- und Firsthöhe, Baumassenzahl;

• abweichende, wirtschaftlich ertragreichere Nutzung (z.B. Zulassung von Gewerbe zwischen Wohnen);

• Genehmigung von Vorhaben entgegen formeller (FNP, B-Plan) oder informeller Planung (Entwicklungskonzepte, Blockkonzepte usw.; informelle Planwerke sind allerdings meist nicht verbindlich);

• Genehmigungen von Vorhaben, die gegen öffentliche Interessen verstoßen (z.B. nachträgliche Legalisierung von Schwarzbauten entgegen städtebaulichen Leitlinien).
 

Sachlich gebotene Bauleitplanung ist von Willkürplanung abzugrenzen. Als Kriterien nennt Dr. Hartl:

"Die Abgrenzung gegenüber einer Willkürplanung lässt sich nur durch den Nachweis der Planungsnotwendigkeit (§ 1 Abs. 3 BauGB) und einer städtebaulich sich einordnenden Vorhabens-Konzeption führen. "

Zu dem in Homberg aktuell diskutierten Fall unterhalb des Schmückebergsweg / Adam-Krafft-Wegs hat die Stadt bisher die Notwendigkeit einer Planung nicht nachgewiesen.
Ausdrücklich hatte der Stadtverordnete Günter Koch (FWG) nach dem Nutzen für die Stadt gefragt und bisher keine Antwort erhalten.

 

Diese Rechtsauffassung wird auch von dem Juristen Prof. Dr. K. F. Gärditz  geteilt, wenn er schreibt im Skript "Grundzüge des Baurechts":

Pflicht zur Aufstellung von Bebauungsplänen

Die Gemeinden haben nach § 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB die Bauleitplanung aufzustellen sobald und soweit es für die städtbauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist. Prüfungsmaßstab ist hier die Erforderlichkeit. Unzulässig ist nämlich:

– eine sog. „Gefälligkeitsplanung“ (z.B. Schaffung von Bauland zur Erhöhung des Grundstückswerts für die Eigentümer, obwohl kein objektiver Bedarf an Bauland besteht);
– eine sog. „Verhinderungsplanung“, die keinen positiven Beitrag zur städtebaulichen Entwicklung leisten, sondern nur bestimmte Vorhaben verhindert will (z.B. Ausweisung von reinem Wohngebiet im Außenbereich, nur um einen Windenergiepark zu verhindern).

 

Pflicht des Bürgermeisters

Stadtverordnete können einer Willkür- oder Gefälligkeitsplanung zustimmen, weil sie vielleicht die rechtliche Bedeutung nicht beurteilen, sie sind schließlich keine Fachleute. Anders der Bürgermeister: Er hat das Recht und die Pflicht gegen Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung vorzugehen, wenn sie gegen Gesetze verstoßen oder der Stadt schaden. Bisher ist diese Pflicht nicht erfüllt worden.

Druckansicht Druckansicht

 


Altrichter äußert sich zu seinem Bauplan auf Facebook

                                  Auf Facebook hat der Investor Alwin Altrichter seinen Plan für das Projekt Schmückebergsweg  /  Adam-Krafft-Weg erläutert.   Kern der Aussage: Es sollen 2 Wohnhäuser mit Eigentumswohnungen gebaut werden. Seniorengerecht sollen sie sein. Die jetzt ausgelegte Planung zeigt drei […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum