HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Burgberg: Notwendige Arbeiten bleiben liegen


Für eine kleine Erweiterung der Burgbergstuben im Wirtschaftsteil sind 240.000 Euro ausgegeben worden. Die Höhe des Betrags ist zwar nicht nachvollziehbar, wird aber so verbreitet. Dafür werden entsprechen Fördermittel in Höhe von 155.000 Euro erwartet. Jetzt sollen noch einmal 85.000 Euro ausgegeben werden, um den Hof "aufzupflastern". Die neu gebaute Behindertentoilette ist nur über zwei Stufen zu erreichen. Für 85.000 Euro soll "das Provisorium" beseitigt werden.
Das hat Folgen. Die bisherigen Türen zum Hof müssen unten abgesägt werden, sonst gehen sie nicht mehr auf. Die Haupteingangstür ist dann mit ca. 1,75 m  zu niedrig.

 

Keine Pläne, Kostenberechnungen, Alternativen

Es wurden keine Pläne vorgelegt, keine Kostenaufstellung, keine Alternativen. Lediglich im Haushaltsplan wurden 85.000 Euro eingetragen. Wenn der Regierungspräsident den Haushalt genehmigt, will Bürgermeister Dr. Ritz loslegen. So sagte er es im Bauausschuss. Er glaubt, dann hätte er freie Hand. Dass er wirtschaftlich mit dem Geld umzugehen hat, scheint ihn nicht zu interessieren. Dass er als Bürgermeister auf die Einhaltung der Gesetze zu achten hat, scheint ihn nicht zu interessieren.
 

Notwendige Arbeiten bleiben liegen

Dabei gäbe es an der Burgbergstube noch einiges zu tun.

Zwischen Küche und Gastraum klagen die Beschäftigten über eine Stufe, wo eigentlich ein barrierefreier Übergang sein müsste – so die Arbeitsstättenverordnung. Der Vorschlag der Beschäftigten, statt der Stufe eine schräge Ebene zu bauen, wurde abgelehnt, das würde 2.000 Euro kosten.
Arbeitsstättenverordnung scheint nicht zu interessieren.

 

 

 

 

Außen hinter der Küche ist seit dem missglückten Anbauversuch (Kosten 15.000 Euro) immer noch eine ungesicherte Absturzkante. In den Plänen für die Erweiterung hat der Architekt dort korrekt ein Geländer eingezeichnet, als Absturzsicherheit. Bis heute fehlt die Sicherung.
Die Sicherheitsvorschriften der Bauordnung scheinen nicht zu interessieren.

 

 

 

Den Fenster an der Süd- und Westseite der Burgbergstube fehlt seit langem ein Anstrich. Ohne neuen Schutzanstrich vergammeln sie. In dem ehemals offenen Bereich der Burgbergstuben zieht es durch Fenster- und Balkenritzen. Da schafft auch die Elektroheizung kein Behagen. Der Wirt hat sich schon mit einer Gasgebläseheizung beholfen.
Substanzerhalt, also Erhalt der Werte der Stadt, scheint nicht zu interessieren.

 

 

 

All die notwendigen Arbeiten scheinen den Bürgermeister nicht zu interessieren. Mit Argumenten ist er nicht zu erreichen. Er will seine "Aufpflasterung", er will sie so schnell wie möglich. Er will nicht erst auf die Stadtverordneten warten. Sie haben ihn schließlich mit dem Haushaltsplan den Freibrief gegeben, jetzt will er loslegen. 

Ein Bürgermeister führt ein öffentliches Amt aus, er hat sich gegenüber den Bürgern zu verantworten. Hat er pflichtgemäß gewirtschaftet?

Druckansicht Druckansicht

 


2 Kommentare zu “Burgberg: Notwendige Arbeiten bleiben liegen”

  1. Phil Antrop

    Fördergelder, da war doch was in der heutigen HNA!!!!.

    Das Land Hessen hat den Armen unter den Milchviehbauern helfen wollen und dafür Fördergelder verteilt. So weit so gut. Jedoch ist das Geld auch zu nicht unerheblichen Teilen an alle möglichen landwirtschaftlichen Betriebe gegangen. Reiterhöfe. Hessen Forst. Der Verteilungsschlüssel waren die Grünflächen.

    Und was sagt das Ministerium in Hessen dazu? Wer überhaupt ist in diesem Fall „das Ministerium“?

    Es wäre um schnelle Hilfe gegangen, und in der kurzen Zeit hätte man kein eigenes Programm auflegen können.

    Die sind hoffnungslos überfordert im Ministerium.

    Einfach pro Kuh zahlen kommt ja nicht in Frage. Oder auf die Milchleistung des Unternehmens. Diese Zahlen hat man in einer Woche.

    Wer die Entscheidung getroffen hat, so zu verteilen, hat Steuergelder verschwendet. Und das ist Untreue!

  2. Scherzbald

    Obwohl wir den Rosenmontag haben, rate ich allen die Steuererklärung korrekt auszufüllen.

    Ich gönne den Bauern in unserer Region die Gelder.

    Aber bitte: Milchbauern waren gemeint!

    Da wird sich so mancher Landwirt ohne Milchkühe die Augen gerieben haben….

    Einspruch auf die unberechtigte finanzielle Zuwendung hätte ich als Landwirt auch nicht erhoben, schon gar nicht am Rosenmontag.  🙂

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum