HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Burgbergstube: Hohe Stufe – niedrige Tür

 

Der Durchgang zwischen Küche und Thekenbereich ist nicht barrierefrei.
Eine hohe Stufe liegt dazwischen.

Die Stufe misst 21,8 cm. Das ist eine sehr hohe Stufe, die für selten benutzte Treppen gerade noch akzeptabel ist. nicht aber für einen Hauptdurchgang.

Durch die niedrige Türöffnung von etwa 184 cm kann der Stadtverordnete Günter Koch (FWG) nur gehen, wenn er sich bückt – für einen Gewerberaum eine Zumutung.

Für eine behindertengerechte Toilette in der Burgberggaststätte sind die Stadtverordneten der Mehrheitsparteien und der  Bürgermeister bereit, knapp 100.000 Euro auszugeben: 14.000 Euro für den Einbau eines Behinderten-WCs und 85.000 Euro, um das "Provisorium" zu beheben, indem der Innenhof höher gelegt und neu gepflastert wird.

Blick zum Arbeitsplatz Küche und Bedienung

Zur gleichen Zeit ignorieren sie, dass die Beschäftigten in der Küche und die Bedienung auf ihrem Weg zwischen Küche, Theke und Gastraum durch eine zu niedrige Tür und über eine sehr hohe Stufe laufen müssen.

Ob das mit den Anforderungen der Gewerbeaufsicht und der Berufsgenossenschaft übereinstimmt?

Die Stadt kennt diese Mängel ihrer Gaststätte, die sie so verpachtet, seit Jahren.

Es wird ein Anbau für 240.000 Euro geplant, der aber nicht 121 qm groß wird, sondern nur 28 qm, wie aus den jetzt bekannt gewordenen Plänen ersichtlich. 28 Quadratmeter aufgeteilt auf zwei Geschosse. Ein Kellergeschoss mit 14 qm und ein Geschoss neben der Küche im Erdgeschoss von 14 qm.

Was an diesem kleinen Anbau, der Kellertreppe und dem Türdurchbruch zur Außenbereich 240.000 Euro kosten soll, erschließt sich nicht.  Aus diesen Angaben errechnet sich ein Baupreis von 8.571 Euro je Quadratmeter – die Preisklasse einer Luxusvilla.

Druckansicht Druckansicht

 


4 Kommentare zu “Burgbergstube: Hohe Stufe – niedrige Tür”

  1. Phil Antrop

    Mal schnell das Internet genutzt: ( Auszüge) in den ASR sind Links zum download von .pdf

    Unter Einbeziehung der Unfallerfahrungen ist die Schrittmaßformel sicherheitstechnisch anwendbar, wenn sie zu Auftritten zwischen 32 cm + 26 cm sowie Steigungen zwischen 14 cm + 19 cm führt…besonders sicher begehbar…Auftritt von 29 cm und eine Steigung von 17 cm aufweisen.

    http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/i-561.pdf

    Die Verkehrswege eines Höhenniveaus (Geschosses) müssen grundsätzlich waagerecht angelegt sein. Nicht vermeidbare Höhenunterschiede, z. B. zwischen benachbarten Gebäudeteilen,….vorzugsweise durch Schrägrampen auszugleichen.

    (2) Die lichte Höhe über Verkehrswegen muss mindestens 2,00 m betragen. Eine Unterschreitung der lichten Höhe von maximal 0,05 m an Türen kann vernachlässigt werden.

    Hinweis:

    Beim Errichten von neuen Arbeitsstätten muss die lichte Mindesthöhe über Verkehrswegen mindestens 2,10 m betragen.

    https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/ASR/pdf/ASR-A1-8.pdf?__blob=publicationFile

    Die Durchgangsbreite und -höhe von Türen und Toren richtet sich nach den Mindestmaßen von Fluchtwegen (siehe ASR A2.3 „Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan“). 

    (3) Verkehrswege dürfen nicht durch einzelne Stufen unterbrochen werden. Können Höhenunterschiede nicht durch eine Schrägrampe (siehe Punkt 4.1 Abs. 2) ausgeglichen werden, ist eine Stufenfolge von mindestens zwei zusammenhängenden Stufen mit parallel verlaufenden Stufenkanten und gleichen Stufenabmessungen zulässig.

    Die Stufenfolge ist nach ASR A1.3 „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung“ zu kennzeichnen. Verkehrswege, die gleichzeitig als Fluchtweg dienen, dürfen keine Ausgleichsstufen enthalten (siehe ASR A2.3 „Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan“).

    https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/ASR/pdf/ASR-A1-7.pdf?__blob=publicationFile

    https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/ASR/ASR-A2-3.html

  2. WerWennNicht

    ……. der beauftragte Architekt könnte einmal zu den Kritikpunkten des Blogbetreibers Stellung nehmen?

    240.000 € für 28 qm Grundfläche?

    Na gut, eine Kellertreppe und einen Druchbruch gibt es gratis dazu….

    Sind die Handwerker in der Region so teuer geworden?

    Meine übrigens nicht!

    Der Fuchs " Phil Antrop" hat erwartungsgemäß die Bauvorschriften parat.

    "IchkannGoogle" widerspricht nicht.  

    Dann ist auf dem Schloßberg etwas schief gelaufen – oder?

     

  3. Scherzbold

    Was wird wohl der 'Thomas Schattner' des Jahres 2050 oder später über die Homberger Politik um die Jahrtausendwende und darüber hinaus mit ihrer expansiven Ausgabenpolitik schreiben?

    Wird er vielleicht titeln:

    "Die Homberger Sonnenkönige"     (Titel frei erfunden ! )

    Aufstieg einer Kleinstadt nach dem Krieg und Fall in die Bedeutungslosigkeit in der Folgezeit durch eine falsche Politik, die sich über viele Jahre hinzog?

    Die Antwort weiß ganz allein…………

  4. Homberger Jeck

    Scherzbold

    Erinnert mich an "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Aufstieg_und_Fall_der_Stadt_Mahagonny

    "Doch auch Mahagonny hat seine Krisen: Die Preise sinken, die Leute reisen ab."

    "In dieser Nacht erfindet Paul das Gesetz der menschlichen Glückseligkeit: „Du darfst!“ Das einzige, was verboten ist: kein Geld zu haben – darauf steht die Todesstrafe. Kurz vor der Zerstörung durch einen Hurrikan macht er den Menschen klar, dass man keinen Taifun braucht, um zu zerstören, das kann der Mensch sehr gut alleine. Als Beispiel singt er trotz des Verbotes ein lustiges Lied.

    Der Hurrikan zeht vorbei.  Von nun an heißt der neue Leitspruch ( Auszug )

    Vor allem aber achtet scharf/ Daß man hier alles dürfen darf. (wenn man Geld hat.)“ 🤡

     

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum