HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

EKZ: Greenman Open Fond – nur knapp die Hälfte für Lebensmittel

Abbildungen: Präsentation von Schoofs von 2018

   

 

Stategische Orientierung des Fonds

Auf der Internetseite des Kapitalfonds Greenman,  des zukünftigen Eigentümers des Einkaufszentrums, finden sich Einschätzungen zu dem Finanzmarkt für Immobilien, die sich auf den Lebensmittel-Einzelhandel konzentrieren.

Unter der Überschrift: 'Deutscher Lebensmitteleinzelhandel ist leckere Gelegenheit für Investoren' ist zu lesen:

Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel ist so stabil, dass E-Commerce keine Chance hat. Quelle


Damit hebt sich der Lebensmittel-Einzelhandel von dem Trend zum Online-Handel ab und der Fonds sieht in diesem Marktsegment seine langfristige Chance.

Die Gründe:

– die Gewinnmargen sind im Lebensmittel-Einzelhandel gering, ca. 1,5 % des Umsatzes, das nimmt den Druck auf Veränderungen.

– für Lebensmittel, besonders für verderblich Ware, gibt es strenge Vorschriften, die über Online nur schwer einzuhalten sind. Die Versuche von amazon den Online-Markt aufzubauen, sind sehr verzögert.

Von den Einzelhandelsimmobilien sind 30 Prozent für den Lebensmittelsektor bestimmt. Die Mieten für die Immobilien sind in den letzten beiden Jahren um 6 – 7 Prozent gestiegen. Greenman erwartet deshalb solide Gewinne aus Mieten.


Umsatz im Lebensmittelbereich

Im letzten Jahr (2018) lag der durchschnittliche Umsatz je Quadratmeter Verkaufsfläche bei Rewe bei 4.010 Euro/qm, bei Aldi Nord bei 6.650 Euro/qm.

Rewe müsste bei 2.422 qm einen Umsatz von 9.712.220 Euro erzielen.
Aldi bei 1.220 qm einen Umsatz von 8.113.000 Euro. Beide Lebensmittelhändler zusammen einen Umsatz von 17.825.220 Euro. Das wäre der sichere Umsatzbereich, der nicht durch den Online-Handel bedroht ist, nach den Annahmen von Greenman.

Wenn die beiden großen Lebensmittelhändler für ihre knapp 5.000 qm Mietfläche eine Miete von 11,-Euro/qm zahlen, wie es Schoofs einmal angab, dann ergibt das eine Monatmiete von 55.000 Euro/Monat. Im Jahr 660.000 Euro/Jahr. Das deckt die hohen Rendite-Erwartungen von Greenland noch nicht ab. Risiko bleibt vor allem der Textilbereich. Werden die Händler ausreichend Umsatz in Homberg erreichen? Wenn das nicht erreicht wird, führt es zu Leerstand im Einkaufszentrum.


Risiken des Homberger Projekts

In dem Portfolio des Fonds kommen 65 Prozent der Mieten von Lebensmittelmietern. Bei dem Einkaufscentrum Drehscheibe sind nur 42 bis 48 Prozent der Mietflächen vom Lebensmittelhandel besetzt. Das schwächt den Fond. Sofern die Aussagen von Schoofs stimmen, sollten die großen Ankermieter auch geringere Mieten zahlen als die anderen. Im Bauausschuss nannten Vertreter von Schoofs einmal 11 Euro/qm Miete für die Ankermieter, und bis zu 30 Euro/qm für die anderen Mieter. Das würde den Mietanteil aus dem dauerhaft sicheren Lebensmittelhandel weiter senken.

Die Hoffnungen basieren auf der Annahme, dass sich die Umsätze und Gewinne in dem Einkaufszentrum wie erhofft entwickeln. Durch die Ausweitung der Verkaufsflächen in der Stadt Homberg wird die Kaufkraft nicht mehr, sie wird je Quadratmeter Verkaufsfläche insgesamt geringer werden. Für die Verkaufsfläche von Aldi im Efze-Center wird der Eigentümer sich einen neuen Kunden suchen. Zum Beispiel Kaufland.
Wenn es sich nicht mehr in Homberg lohnen sollte, werden Verkaufsflächen geschlossen. Im schlimmsten Fall steht das Einkaufszentrum teilweise oder ganz leer. Weder Schoofs noch die Fonds interessiert das. Die Stadt wird dann mit dem Problem belastet

Druckansicht Druckansicht.


Irische Immobilien-Investmentfonds-Manager kauft EKZ Drehscheibe

   Die HNA meldete, dass Schoofs Immobilien das "Einkaufscenter Drehscheibe" an Greenman verkauft hat. Schoofs würde noch den Bau fertig stellen und danach für einige Zeit das Centermanagement übernehmen. Greenman ist ein Investmentfond aus Dublin, der sich auf Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat. Die Immobilien-Zeitschrift meldete am 9. 10. 2019: "Die Firma Greenman hält 63 Supermärkte in […]

weiterlesen »


Bollwerk am Bindeweg

Die Planung für dieses Bollwerk stammt von dem Kasseler Architektekturbüro ANP, deren Chefin ist die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer. Weiterin ist sie in der Bundesstiftung Baukultur aktiv.

weiterlesen »


Die neue Homberger Mitte

   Das Panoramabild der Baustelle des Einkaufszentrums vom 19. November 2019 zeigt etwas mehr als die Hälfte der zukünftig bebauten Fläche. Auf der linken Bildseite sind bereits die Betonwände aufgestellt. In dem Bereich an der Ziegenhainer Straße kommt auf der Höhe der Oberkante der Wände das großflächige Gastronomieangebot, das als Food Courd bezeichnet wird. In der […]

weiterlesen »


Gastronomiezentrum im EKZ: Kann das gut gehen?

   Im Einkaufszentrum an der Ziegenhainer Straße sollen mehrere Gastronomiebetrieb etabliert werden, die allein 77 Plätze innen und 46 Plätze außen vorhalten. Weitere Plätze werden wohl auch im Rewe entstehen, wie es üblich ist. Das ist Konkurrenz zu dem benachbarten Piazza und zu der alteingesessenen und überregional anerkannten Eisdiele Bressan und zu dem Döner-Laden auf […]

weiterlesen »


Schlechte Nachrichten für das Einkaufszentrum

  Das Einkommen und somit auch die Kaufkraft liegt in Nordhessen unter dem Landesdurchschnitt.       23.092 Euro Einkommen haben die Hessen pro Kopf im Durchschnitt zur Verfügung. 21.352 Euro sind es im Regierungsbezirk Kassel. 21.546 Euro sind es im Schwalm-Eder-Kreis. 33.827 Euro sind es im Hochtaunuskreis. Alle nordhessischen Landkreise bewegen sich in der […]

weiterlesen »


Was muss im Vertragswerk des EKZ geändert werden und warum?


Warum soll mit Schoofs forciert wegen der Villa verhandeltn werden?
Darauf gibt der Ritz keine Antwort. Was führt er im Schilde?

weiterlesen »


Keine Informationen zu den Planabweichungen beim EKZ

Abbildungen: Die sichtbare Abgrabung der Baustelle für das Einkaufszentrum neben dem Bindeweg stimmt nicht mit der vorgelegten Planung überein.   Presseanfrage an die Stadt vom 9.September 2019: In Homberg sind die Erdarbeiten der Großbaustelle für das Einkaufszentrum Drehscheibe unübersehbar. Dies Erdarbeiten stimmen nicht mit den Plänen überein, die als Grundlage für den Durchführungs- und Erschließungsplan […]

weiterlesen »


ISEK -Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept

Auszug aus dem Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept ISEK Die Stadt Homberg hat sich mit Beschluss vom 15. März 2019 zum Förderprogramm "Lokale Ökonomie" selbst an die Ziele des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepte gebunden. Das ISEK kann hier nachgelesen werden, besonders ab Seite 22 wird es konkret.   Die Förderrichtlinien zur Lokalen Ökonomie finden sich hier. In Bezug […]

weiterlesen »


Apotheke im Einkaufszentrum erfüllt nicht die Anforderungen Einkaufscenter Drehscheibe, Schoofs Immobilien Frankfurt

  Auch eine Apotheke soll im Einkaufszentrum erreichbar sein, sie soll gleich nach dem Eingang vom jetzigen REWE-Parkplatz auf der linken Seite  der Mall zu finden sein. Die Gesamtfläche dafür beträgt 68 qm, davon sind 56 qm Verkaufsfläche, bleiben 12 qm für die notwendigen Nebenräume wie Labor und Nachtruheraum. Für Planung und Einrichtung Apotheken gibt […]

weiterlesen »


Stadtzerstörung: Platte und Bunker

Rund 10.000 qm Betonplatte für Stellplätze,
4 bis 10 Meter hohe Mauer als Barriere
fensterloses Bauwerk als Bunker

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Es knirscht erheblich

In der Sitzung des Bauausschusses (23.09.2019) stellte der Geschäftsführer Mohamed Younis des Projektentwicklers Schoofs Frankfurt die Veränderungen bei der Planung des Einkaufszentrums vor. Gleichzeitig sagte er, man habe eine Baugenehmigung und man werde bauen. Zur Grundsteinlegung in fünf Tagen, am 29. 09. 2019, wurde bereits eingeladen. Im Gegensatz dazu gab Bürgermeister Dr. Nico Ritz an, […]

weiterlesen »


Welches Ergebnis bringt die „zielorientierte Verhandlung“?

Abbildung: Gebaute Wirklichkeit links  und gültige Planung auf der Grundlage des Durchführungsvertrags 2018 beauftragen die Stadtverordneten den Magistrat, "zielorientierte Verhandlungen" mit dem Vorhabenträger Schoofs für das Einkaufszentrum zu führen: Der Beschluss lautete: c. Der Magistrat wird beauftragt, zielorientierte Verhandlungen mit dem Projektentwickler hinsichtlich der Gestaltung entlang der Kasseler Straße zu führen. Ziel muss es unter […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum