HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Sicherer von der Schule in die Spielhalle …

… leichterer Weg in die Spielsucht

 

Foto: Ziegenhainer Straße mit den vorbereiten Fußgängerüberweg einschließlich der Tastplatten im Gehweg. Links die Bundespräsident-Theodor-Heuss-Schule, rechts die langjährige Spielhalle.

  
In Homberg wird bald einen weiteren Zebrastreifen für Fußgänger eine sichere Überquerung der Ziegenhainer Straße geben. Die Vorarbeiten auf den Gehwegen und die Schilder sind schon fertig. Es fehlt nur noch die Markierung auf der Fahrbahn. Dann können die Schüler auf kurzem Weg sicher in die gegenüberliegende Spielhalle gelangen. Von Eingang zu Eingang sind es nur 46 Meter.

 
Hessische Rechtslage

Es gibt ein hessisches Spielhallengesetz, mit dem der Spielsucht vorgebeugt werden soll, indem vor allem vor Jugendeinrichtungen Schutzzonen von 300 Meter eingehalten werden müssen. Das Gesetz gilt in Hessen seit 2012 mit verschärfenden Änderung von 2017.

Auszug aus dem Spielhallengesetz mit den vorgeschriebenen Mindestabstand von 300 Meter.

Vor einem Jahr hat das Verwaltungsgericht Kassel die Rechtmäßigkeit der Abstandsregel bestätigt. (Beschluss vom 7. Juli 2020 (Az: 3 L 1247/20.KS)
     

Homberger Rechtspraxis

Foto: Abstand zwischen Schuleingang und dem Eingang zur Spielhalle auf der gegenüberliegenden Straßenseite: 46 Meter

In Homberg findet das Gesetz augenscheinlich keine Anwendung. In den letzten Monaten wurde sogar der neue Gehweg baulich vorbereitet. Einen Beschluss der Stadtverordneten hat es nicht gegeben. Eine Notwendigkeit ist nicht erkennbar, es sei denn, der leichtere Zugang zur Spielhalle wird im Rathaus als notwendig erachtet.

Die Jugendschutz hat in Homberg vor dem Schutz der Spielhallen zurück zu stehen. Nach der städtischen Spielhallensatzung verdient die Stadt mit. Das mag der Grund  dafür sein, dass sich Homberg über Landesrecht hinwegsetzt. Die Kehrseite, die Spielsucht, interessiert anscheinend auch nicht die Homberger Parteienvertreter.

      

Täuschungsmanöver

Um von der Rechtswidrigkeit der Homberger Vergänge abzulenken, und ihnen einen legalen Anschein zu geben, wurde das Grundstück mit der Spielhalle planungsrechtlich im Rahmen eines Bebauungsplans zu einem Kerngebiet ausgewiesen. Städtebauliche Kerngebiete sind zum Beispiel das Gebiet am Frankfurter Hauptbahnhof. In Kerngebieten sind Spielhallen erlaubt – aber auch dort gilt die Abstandsregel von 300 Meter.

Die Mehrheit der Homberger Stadtverordneten und der Magistrat machten dieses falsche Spiel mit.


Zum Schluss
Warum ist die Straßenmarkierung am Zebrastreifen noch nicht angebracht. Die Schilder stehen doch auch schon, wenn auch noch als noch nicht gültig markiert. Das ganze Umbauprojekt ist niemals öffentlich bekannt gemacht worden. Ist der Überweg an der Stelle irgendwie begründet?  Oder ist es wieder eine einsame Entscheidung im Rathaus? Ist er überhaupt mit der Verkehrspolizei abgestimmt worden? Woran liegt es, dass er noch nicht fertiggestellt ist?


Wirtschaftsregion – HOMBERGHOCH3 – Ihr zentraler Gewerbestandort …

Gewerbefläche mit 16 Meter Höhenunterschied ist nicht TOP.

weiterlesen »


Homberg läd in den Stadtpark ein

weiterlesen »


Vor 20 Jahren Ausstellung: Maria Rosa trifft Hans Staden

Vor 20 Jahren, am 11. August wurde in Homberg eine Ausstellung zu Hans Staden eröffnet.
In der Stadtkirche St. Marien und im Rathaus wurden die Bilder des brasilianischen Malers Jose De Quadro ausgestellt, der sich mit Hans Staden und einer alten Frau auseinandersetzt:
Maria Rosa, einer der letzten Überlebenden des Ot-Xavantes-Volkes im heutigen Brasilien.

Vor 20 Jahren, am 11. August wurde in Homberg eine Ausstellung zu Hans Staden eröffnet.
In der Stadtkirche St. Marien und im Rathaus wurden die Bilder des brasilianischen Malers Jose De Quadro ausgestellt, der sich mit Hans Staden und einer alten Frau auseinandersetzt:
Maria Rosa, einer der letzten Überlebenden des Ot-Xavantes-Volkes im heutigen Brasilien.

weiterlesen »


Halbzeit bei „Summer of Pioneers“

Das Medien-Ereignis, das sich die Stadt einiges kosten lässt. Wieviel?

weiterlesen »


Entscheidung zum Kastenkanal

Eine Planzeichung, mit krageligem Strich in eine Google-map Karte eingetragen, war alles an Plänen, was die Stadtverordneten erhielten, um über ein „ungefähre“ Investition von 130.000 Euro zu entscheiden. Sie akzeptierten, schwiegen und stimmten zu.

weiterlesen »


Rüdiger Oppermanns kulturelle Impulse für die Region

30 Jahre lang holte Rüdiger Oppermann in der ersten Augustwoche Musiker aus der ganzen Welt auf das Knüllköpfchen. Ein Dokumentarfilm erinnert den musikalischen Brückenbauer und seine Verbundenheit mit der Region.

weiterlesen »


Der Osterbach in Wernswig: Hochwasser und Kastenkanal


Der Osterbach führt durch Wernswig, ist aber nicht zu sehen. In der Ortslage fließt er seit 1955 in einem unterirdischen Kastenkanal und ist erst unterhalb der Sondheimer Straße wieder oberirdisch bis er wenig weiter in den Niederbach mündet.

weiterlesen »


FreiRaumStation für das Utopie-Camp

     In den Fenstern des Eckhauses Holzhäuser Straße / Untergasse befinden sich neuerdings farbige Streifen kreuz und quer in den Fenstern. In dem leeren Haus der Stadt sollen sich zwei Tage lang "Zukunfsinteressierte" teffen.        Alte Utopie: Belebung der Altstadt mit einem Einkaufszentrum Das Gebäude an der Ecke hat zwei Eigentümer. Den […]

weiterlesen »


Ohne Worte

31. Juli 2017

weiterlesen »


Trittbrettfahrer: Homberg ist dabei

Bildschirmfoto: Homepage der Stadt Homberg am 28.07.2021 Für die Utopie-Konferenz  haben sich Teilnehmer des Projekts "Summer of Pioneers" mit einem Utopie-Camp angemeldet. Die Stadt hat den Teilnehmern für 6 Monate subventionierte Wohnungen und Büroplätze zur Verfügung gestellt.  Aus dieser Gruppe haben einige ein Utopie-Camp in Homberg bei der Utopie-Konferenz angemeldet, zu dem sie 15 Homberger […]

weiterlesen »


Jazz im Park, auch das Wetter spielte mit …

Das Simone Reifegerste Trio mit Jan Kutchera Saxophon aus Berlin und Vladimir Strnad aus Prag am Piano spieltem eigenen Kompositionen. Simone Reifegerst sangen mit ihrer unnachamlichen Stimme aber auch „What a wonderful world“. Der Nachmittag im Pfarrgarten gehörte dazu.

weiterlesen »


Wer ist „wir“? Wer braucht die Ideen – wozu?

WIR BRAUCHEN DEINE IDEEN
In der letzten Woche wurden in den Dörfern große Plakatwände mit je drei Bannern aufgestellt, auf der die Kinder und Jugendlichen ihre Ideen für die Zukunft des Dorfes aufschreiben sollten. Geht es wirklich um Beteiligung oder doch um eine Sozialtechnik zur Durchsetzung von vorgefassten Projekten.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum