HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Bürgermeister verlangte Zahlung auf sein privates Konto


Bereits 2015 versuchte  Bürgermeister Dr. Ritz, Kritik an seiner Politik mit Diffamierung und Drohung zum Schweigen zu bringen. Zusätzlich kam noch eine finanzielle Forderung zu Gunsten seines Privatkontos.

Bürgermeister forderte Geld

Dr. Ritz behauptete in seinem Schreiben vom 1. April 2015, er habe sich von einer Hamburger Anwaltskanzlei beraten lassen müssen, ob er strafrechtlich gegen mich als Stadtverordneten vorgehen könne. Es ging um den Verkauf des ehemaligen Landratsamtes, das für den symbolischen Preis von einem Euro unter Wert an die Homberger Kraftstrom Bezugsgenossenschaft verkauft wurde. Gegen diesen "Verkauf" hätte der Bürgermeister vorgehen müssen, da er gegen die Hessische Gemeindeordnung (HGO) verstieß.

Am 2. April 2015 ließ Dr. Ritz den Brief mit dem offiziellen Briefkopf des Bürgermeister der Stadt Homberg durch einen Boten der Stadt überbringen. Er verlangte, seine Anwaltskosten in Höhe von 1.254,81 Euro auf sei privates Konto zu überweisen. (Brief als pdf-Datei)

Ein Schaden wurde nicht nachgewiesen

Bürgermeister Dr. Ritz wurde daraufhin anwaltlich aufgefordert, den Schaden nachzuweisen, er tat es nicht. Oder konnte er es nicht?   Antwort Dr. Ritz:

„ … darf ich Sie zunächst bitten, sich mit haltlosen „Vermutungen“ bzw. Unterstellungen zurückzuhalten.“

„Gerne bin ich bereit, mich mit Ihnen über eine Schadensregulierung – vor allem auch im Hinblick auf die bislang von mir in Person noch nicht geltend gemachten zivilrechtlichen Ansprüche – zu verständigen.“

Argumentationen diffamierte er als Vermutungen und Unterstellungen anstatt sich dazu zu äußern. Außerdem wies er auf weitere zivilrechtliche Ansprüche hin, eine weitere indirekte Drohung.
 

Fragen zu dem Vorgehen des Bürgermeisters

–  Bei Verdacht auf eine strafbare Handlung kann jedermann die Staatsanwaltschaft informieren, die dann den Sachverhalt prüft und entscheidet, ob Ermittlungen aufgenommen werden oder nicht.

–  Herr Dr. Ritz hätte auch ohne eine vorherige Beratung durch einen Anwalt Strafanzeige stellen können. Einem Volljuristen, wie Bürgermeister Dr. Ritz es ist, dürfte das bekannt sein.

–  Hatte die vom Bürgermeister in Anspruch genommene anwaltliche Beratung vielleicht das Ziel Kosten schaffen, mit deren Einforderung gedroht und einschüchtert werden kann?

–   Warum wählte der Bürgermeister für die Beratung keinen regionalen Anwalt, dessen Stundenhonorar weit unter dem der Hamburger Kanzlei liegt – Stundenhonorar 325,00 Euro zuzüglich 19 % Mehrwertsteuer? Über Aufträge mit solchen Honorarsätzen würden sich auch regionale Anwälte freuen.

–  Warum bemühte er die Hamburger Kanzlei? Dr. Ritz war selbst vor dem Bürgermeisteramt in einer Hamburger Kanzlei tätig.

–  War es ein Freundschaftsdienst eines seiner Kollegen?

–  War die Rechnung vielleicht nur für die Drohgebärde ausgestellt worden?

–  Ist die Rechnung von Dr. Ritz, der die Leistung veranlasst hatte, überhaupt bezahlt worden? Wenn er sie bezahlt hat, warum legte er entsprechende Nachweise nicht vor?

–  Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Forderung aus der Beratung – die für eine Strafanzeige gar nicht erforderlich ist?
 

Ein Beispiel von vielen

Dieser Fall ist nur einer aus einer ganzen Reihe von weiteren Methoden, die Bürgermeister Dr. Ritz in seiner Amtszeit eingesetzt hat. Weitere Vorgänge werden nach und nach veröffentlicht. Erinnert sei an seine "Persönliche Erklärung" am Ende der Stadtverordnetenversammlung am  30. Juni 2017, in der er behauptete, ihm und seiner Familie sei Schaden zugefügt worden. Auf die schriftliche Nachfrage welcher Schaden ihm zugefügt worden sei, antwortete er nicht.

Es bleibt den Juristen überlassen, wie sie diese  Aufforderung zur Zahlung auf sein Privatkonto aus juristischer Sicht einordnen.


siehe auch:
Persönliche Erklärung 23.04.2015
Aprilscherz? 03.04.2015

Druckansicht Druckansicht

 


1. Februar 2008 Start des Homberger Hinguckers

Der erste Beitrag des Homberger Hinguckers erschien vor 10 Jahren, am 1. Februar 2008. Der erste Beitrag zeigt, wie sich die Homberger Wähler bei der Bürgermeisterwahl am 27. Januar 2008 entschieden hatten. Zehn Jahre sind ca. 3650 Tage. In dieser Zeit erschienen 3.592 Beiträge, 25.795 Kommentare wurden freigeschaltet,  mehr als 1.000 nicht freigeschaltet. 2009, im […]

weiterlesen »


Falschmeldung

Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen zu dem Solarpark noch nicht eingestellt. Sie ermittelt, ob das Gelände wirklich „schwerwiegend durch die militärische Vornutzung“ geschädigt worden sei, wie der Magistrat behauptet hat.

weiterlesen »


Rolle von Ex-Bürgermeister Wagner beim Grundstücksverkauf 2014

Geheimes Geschäft geplatzt (Teil 1 vom 30.07.2015)
Hintergrund zum geplatzte Grundstücksverkauf (Teil 2 vom vom 1.10.2015)
Rolle von Ex-Bürgermeister (Teil 3 hier)

weiterlesen »


Welche Zufälle es doch gibt …

Man muss den Homberger Hingucker doch mal zum Schweigen bringen, sagte ein Anwalt kürzlich in einer Verhandlung beim Landgericht. Wenn das nicht geht, kann man es auch mit totschweigen versuchen. Drei Beispiele

weiterlesen »


Falsche Aussagen und weitere Diffamierungen

Bürgermeisters Dr. Ritz erklärte in er Stadtverordnetenversammlung am 30.06.2017 am Ende seiner persönlichen Erklärung, er wolle das klären, was er mir zum Vorwurf machte. Mehrfach bat ich ihn auf, seine Behauptungen zu belegen. Am 13. Juli 2017 schrieb er: „Im Übrigen gestatten Sie mir bitte den Hinweis, dass es ein Leichtes gewesen wäre, aufzuklären warum […]

weiterlesen »


Homberger Hingucker erneut gehackt

In der Mittagszeit erhielten die Besucher der Seite nur folgendes Bild: Inzwischen ist der Angriff abgewehrt. Der Homberger Hingucker ist wieder erreichbar.

weiterlesen »


9 Jahre Homberger Hingucker

„Journalismus heißt das zu veröffentlichen, was einige nicht wollen, dass wir es wissen. Alles andere ist Propaganda.“

Bild

weiterlesen »


Warum Angst vor „Ruinen“ nur beim Krankenhausgelände?

Bild

Nicht nur das Krankenhaus steht leer. Auch andere Gebäude werden längerfristig zu „Ruinen“. Warum setzt sich der Bürgermeister so für das Krankenhausgelände ein?

weiterlesen »


Homberger Hingucker informiert wieder

BildNach einer kurzen Pause wird der Homberger Hingucker wieder über die Kommunalpolitik in Homberg informieren.

weiterlesen »


Großes Interesse an den Entscheidungen der Stadtverordneten-Versammlung

Bild

Nach der letzten Stadtverordneten-Sitzung der Wahlperiode erzielte der Homberger Hingucker einen neuen Rekord bei den Zugriffszahlen.

weiterlesen »


8. Geburtstag: Vom Hingucker zur Bürgerliste

BildAcht Jahre kostenlose Informationen über die politischen Vorgänge in Homberg.
Acht Jahre kontinuierlich wachsende Zugriffe.

Jetzt nutzen Bürger die Chance der Kommunalwahl für einen Wandel.

weiterlesen »


Schwarzfeld

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum