HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Statt 2,5 Mio. Gewinn 4,5 Mio. Schulden – und keine 100 neuen Arbeitsplätze

 
2012 kaufte die Hessische Landgesellschaft auf Beschluss der Stadtverordneten für 1,3 Mio. Euro das Kasernengelände. Gekauft wurde nicht nur das Gelände innerhalb des Zauns der beiden Kasernen, das die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) vermarkten sollte. Gekauft wurde auch ein Teil des Standortübungsplatzes für einen Solarpark.
 

Gewinn für Homberg ?

Die Stadt rechnete den Warnern vor dem Kauf vor:

"Herr Fröde meint, dass die Vorredner Hürden aufbauen würden und wirtschaftliche Aspekte kaputt reden, um Investitionen zu verhindern.

Der heute vorgelegte Haushalt zeige, dass sich Homberg im Rückschritt befinde.

Für die aufgenommenen Kredite seien allerdings Leistungen vorweisbar.

Er habe die Investitionen für die Kasernen auf 20 Jahre hochgerechnet, dabei Ausgaben von 4 Mio. € ermittelt.

Die Einnahmen betrügen 1,75 Mio. € für PV-Anlagen am Kasernengelände, 2 Mio. € Zuschüsse für die Infrastruktur, Grundsteuer, Mieten und weitere PV-Flächen, insgesamt 6,5 Mio. €.

Dabei entständen 2 – 2,5 Mio. € als Gewinn, die dem Haushalt gut tun würden. Er glaubt, dass eine Bürgerbeteiligung in Homberg schwierig realisierbar sei.

Dieses könne mit anderen Flächen versucht werden."

Quelle: Protokollauszug 2012

Als im Sommer 2012 Unterschriften für das Bürgerbegehren gesammelt wurden, plakatierte die CDU, welche Vorteile der Kauf für Homberg bringen würde: über 100 Arbeitsplätze.

Foto: Ausschnitt aus dem CDU-Plakat  "Deshalb haben wir die Kasernen gekauft" V.i.S.d.P. Klaus-Thilo Kroeschell, Tanzplatz 5, 34576 Homberg/Efze

Zu dem Kaufpreis von 1,3 Mio. Euro kamen die Kosten für die Infrastruktur hinzu. Kanalbau, Straßen, Parkplätze, Gehwege und Beleuchtung, weitere Kosten für Abbruch von Gebäuden in der ehemaligen Ostpreussen-Kaserne. Wie zu hören ist, kostete der Abbruch rund 700.000 Euro. Darüber wird gerichtlich noch gestritten.

All das sollte durch den Verkauf der Grundstücke wieder herein kommen. Nach den Boden-Bevorratungsrichtlinien des Landes sollen Verkaufspreise kostendeckend sein. Wenn das der Markt nicht hergibt, muss die Stadt die Differenz an die Hessische Landgesellschaft (HLG) zahlen.

Richtlinie Bodenbevorratung HLG

Gleich 2012 wurde ein großes Gelände auf dem Gelände der Dörnbergkaserne an den Stadtverordneten Axel Althaus für 3,36 Euro je Quadratmeter verkauft, einschließlich Sporthalle, Mannschaftskasino und Heizwerk. Damals hieß es, Autos sollten dort auf Elektrobetrieb umgerüstet werden. Der Homberger Unternehmer Altrichter nannte das eine Superidee – jetzt findet dort einmal im Monat ein Trödelmarkt statt.

Viele andere beschlossene Verkäufe platzten: das Projekt Panzerverschrottung, das Pojekt Algenzucht in der ehemaligen Schießanlage und später dort ein Schießkino, und der Verkauf von zwei weiteren Gebäude am oberen Rand des Kasernengeländes.

2017 genehmigten die Stadtverordneten dann noch einen Verkauf auf dem Gelände der ehemaligen Ostpreußen-Kaserne: Grundstück mit dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude (U4) für etwas über 8 Euro/qm.

Diese Verkaufspreise waren nicht kostendeckend, wie die Warner schon frühzeitig voraussagten.

Ende 2017 schuldete die Stadt der HLG für die Kasernen noch 4,5 Mio. Euro – und das, obwohl 1,75 Millionen Euro an EU-Fördermitteln in das Projekt geflossen sind.

Druckansicht Druckansicht

 


Planungsbüros: Die willigen Helfer

weiterlesen »


Endlich erhält die Stadt die Pachtzahlung

Der Betreiber des großen 7,5 MW Solarparks zahlt nach vier Jahren endlich seine Pacht an die Stadt.

weiterlesen »


Kasernenkauf: Schlechtes Geschäft für die Stadt


Wer nicht hören will, lässt es die Bürger fühlen.

weiterlesen »


Homberg: Immer noch kein Platz im Schwarzbuch

Offener Brief an die Redaktion des Schwarzbuchs

weiterlesen »


Stadt verkauft Gelände für eine Schießanlage

Bild Ein paar inhaltsleer Sätze werden als Konzept vorgestell. Die Stadtverordneten stimmen trotzdem zu.
Lediglich der Preis ist mit 7,70 Euro/qm besser als in der Vergangenheit.

weiterlesen »


Lkw-Verkehr wächst und damit die Probleme

Immer mehr Güterverkehr rollt über die Straße und nicht über die Schiene. Die Autobahnen sind überlastet. Die Fahrer der LKWs müssen Ruhepausen einlegen, dazu müssen sie den LkW irgendwo parken, doch dafür fehlen die Stellplätze und es kommt zu gefährlichen Situationen.

weiterlesen »


Gebäudebestand aus wirtschaftlichen Gründen reduzieren

Bild… und stellt mehr Geld für Ankäufe in den Haushalt.

weiterlesen »


Ministerium warnte vor Kasernenkauf

BildAls eine zukünftige Militärbrache sah das Ministerium die Ostpreußenkaserne. Der Bund würde den Abriss finanzieren, denn keine Kommune würde so etwas kaufen. Homberg kaufte und zahlt auch noch den Abriss. .

weiterlesen »


Prozesskostenrisiko 17.500 Euro – mangelnde Erfolgsaussicht

Die Mehrheit der Stadtverordneten aus CDU, SPD, Grünen und Teilen der FWG wollen das Urteil des Landgerichts in der Sache Rückabwicklung des Immobilienverkaufs an den damaligen CDU-Stadtverordneten Althaus nicht hinnehmen. Sie entschieden, dass die Stadt in die zweite Instanz geht, zum Oberlandesgericht. Sie akzeptieren das Prozesskostenrisiko über 17.550 Euro. Der Stadtverordnete Pfalz (Bürgerliste) hatte vorher […]

weiterlesen »


Nur ein „vorgebildeter Laie“

Klage zur Rückabwicklung des Immobilienverkauf an Althaus. Bürgermeister und Magistrat wollen nicht entscheiden, das sollen die Stadtverordneten verantworten. Der Haupt- und Finanzausschuss ist für eine weitere Klage.
Prozessrisiko 50:50, Kosten 17.000 Euro oder mehr.

weiterlesen »


Verwirrspiel um den Grundstücksverkauf an den CDU-Stadtverordneten Althaus

  Das sagte das Landgericht Kassel "Die HLG gab die Höhe des Kaufpreises vor, ein weiterer Kaufinteressent war neben den Beklagten nicht in Sicht. Zu keinem Zeitpunkt vor Abschluss des Kaufvertrags befassten sich der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung mit diesem und sprachen insbesondere keine Genehmigung des Vertrags aus." Dies ist Teil der Begründung des Landgerichtes […]

weiterlesen »


Warum hat Homberg den Rechtsstreit verloren?

Bild

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum