HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Aus dem Kauf des Kasernengeländes nichts gelernt, jetzt soll das Krankenhausgelände gekauft werden.

 

Die Mehrheit für den Kauf des Krankenhausgeländes für 1 Euro von Asklepios scheint gesichert zu sein, wenn die Informationen stimmen, die man aus den Parteien hört.

Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten dafür, das Krankenhausgelände von Asklepios zu übernehmen.

 

Das Vorgehen war undurchsichtig. Unterlagen wurden versprochen, die nicht auffindbar sind. Es war wieder die bekannte Trickserei.
 

Klinikkauf nach des Muster des Kasernenkaufs

Es erinnert an den Kauf des Kasernengeländes 2012. Was ist herausgekommen? Höhere Schulden für die Stadt. Qualifizierte neue Arbeitsplätze wurden nicht geschaffen. Einige haben sich gut bedient an den Grundstücken. Der größte Teil der Fläche wird nur genutzt zum Abstellen und Lagern.

Der damalige Stadtverordnete Axel Althaus (CDU) versprach dort Arbeitsplätze. Autos sollten auf Elektroantrieb umgerüstet werden. Dafür bekam er ein großes Gelände für 3,65 Euro je Quadratmeter. Der spätere Stadtverordnete Alwin Altrichter (FDP) fand das eine großartige Idee und riet allen, die das kritisieren, Homberg zu verlassen. 

  

Der Kauf wurde schön gerechnet. Die Kosten für die Sanierung der Infrastruktur lägen bei 1,8 Mio. Euro. Davon bräuchte die Stadt nur die Hälfte zu finanzieren, die andere Hälfte würde durch Zuschüsse gedeckt.

Das Gelände sei schon erschlossen. Siehe HNA Bericht von 27. Juli 2012.

 

 

 

 

 

 

Später beantragte die Stadt EU-Fördemittel und berechnete die Kosten auf über 7,8  Mio. Euro.
Die Kosten der Stadt sollten durch Grundstücksverkäufe gedeckt werden.
Die HLG verschleuderte die Grundstücke zu Niedrigpreisen. Die Stadt muss letztlich alles bezahlen.

Das Kasernenabenteuer belastete die Stadt mit 4,85 Mio. Euro Schulden. siehe Druckausgabe

Die Kosten wurden klein und die Gewinne hoch gerechnet.
Für die Stadt und damit für die Bürger bleiben die Schulden.
  

Es hat aber auch Vorteile gegeben

So wurde durch Zufall entdeckt, dass die beiden SPD-Stadtverordneten Gerlach und Jerosch größere Spenden erhalten hatten – natürlich nicht für sich, nur für ihren Verein. Die Fotos von der Spendenübergabe machte der städtische Mitarbeiter, auch die Texte dazu.

In Homberg erfuhr niemand von der Spendenübergabe. Diese Meldung wurde auf der Internetseite des Spenders in Malaysia gefunden. Beim FC- Homberg erschien die Spende auch nicht auf der Vereinsseite, wie sonst die vielen kleineren Spenden an den Verein, wie Fußbälle und Trikots.

 

Was ist daraus zu lernen?

Haben die Stadtverordneten der anderen Parteien nichts bekommen? Das wäre doch ungerecht – oder wurden die Zahlungen nur besser versteckt?

Wieviel Erfolgshonorar erhalten die Parteien für den "1-Euro-Ankauf" der Schrottimmobilie, von der sie Asklepios entlasten?

 

siehe auch:

Falsche Angaben zur Finanzierung der Infrastruktur in dem ehemaligen Kasernengelände

b*green project entwickelt 7,5-Megawatt-Solarprojekt

Wer dankt hier wem?

 

 


Halle-Hostel-Hess-HLG

DOKUMENTATION

In der letzten Stadtverordnetenversammlung vor der Kommunalwahl ließ ein Redebeitrag des Stadtverordneten Christian Utpatel (FWG) aufhorchen.

Er war erbost, was als Begründung für einen Grundstücksverkauf vorgelegt wurde.

weiterlesen »


Tummelplatz für krumme Geschäfte


Altreifen-Pyrolyse, Algenzucht, Panzerverschrottung, Baustoffhandel

weiterlesen »


Augen zu und Optimismus verbreiten

Stadtverordneten-Versammlung 20. November 2020     2021: Sechs Wochen Hessentagniveau Nächsten Sommer soll es Konzerte mit Topstars in Homberg geben. Sechs Wochen soll auf Hessentagniveau gearbeitet werden, verspricht der Unternehmer Walther aus Fritzlar. Das Staraufgebot von diesem Jahr soll getoppt werden. Er habe sich schon den Namen "Open-Air-Arena Homberg" sichern lassen – bereits im Juli 2020. […]

weiterlesen »


Neues Grundstücksgeschäft der Stadt am Eingang zum Behördenzentrum


Auf der Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 10. 09. 2020 steht der Verkauf eines Grundstücks der ehemaligen Dörnberg-Kaserne. Die Stadtverordneten sollen den bereits beim Notar abgeschlossenen Vertrag zustimmen. Die Vorlage ist sehr dubios, viele Angaben fehlen.

weiterlesen »


Keine Gewinne, nur steigende Schulden für die Kasernen

Warum steigen die Schulden bei der Hessischen Landgesellschaft (HLG) für die Kasernen, trotz der Grundstückverkäufe?
Woher kommen die verschiedenen Differenzen in den Zahlenangaben?

weiterlesen »


Minus 4,85 Mio. Euro statt Plus für Homberg

Ein zusammenfassender Kurzbericht über 7 Jahre Konversion.

weiterlesen »


Verantwortliche für den Kasernenkauf und die Verluste | Teil 3

„Der Ankauf sei von der SPD gewollt, denn er gehöre zum Parteiprogramm.“
„Forschungs- und Technologiezentrum“
„„Bange machen gelte nicht“

weiterlesen »


Vor sieben Jahren kaufte die Stadt die Kasernen I Teil 1

    Abbildung der Präsentation der Seite mit der Abrechnung der HLG über das Kasernengelände. Auszug aus der Gesamt-Präsentation  (gesamte DIN A4 Seite in der Dokumentation am Ende des  Beitrags) [Erklärung nachgetragen: Die nicht lesbare Abbildung ist kein Darstellungsfehler. Es ist das Original, wie es in der Präsentation gezeigt wird.] Am 25.09.2012 wurde der Vertrag […]

weiterlesen »


Gebäude U5: Die Preisdrücker

Planzeichnung: Auszug aus dem gültigen Bebauungsplan für die ehemalige Ostpreußenkaserne   Die Hessische Landgesellschaft (HLG) und der Bürgermeister versuchen weiter, die Gebäude und Grundstücke zu immer niedrigeren Preisen zu verkaufen – und damit die Schulden der Stadt zu erhöhen. Sie ignorieren dabei die verbindliche Richtlinie zur Bodenbevorratung, nach der die HLG die kostendeckenden Preise vorzulegen […]

weiterlesen »


Hier gibt es etwas zu lernen

  Nach Veröffentlichung des Beitrags über den beabsichtigten Verkauf des Gebäudes U5 in der ehemaligen Ostpreußenkaserne gaben mehrere Anrufer weitere Informationen zu diesem Fall. Recherchen untermauerten die Hinweise.     Normaler Ablauf eines Grundstücksvertrags Wenn die Stadt städtische Grundstücke verkaufen will, schließt sie bei einem Notar einen Vertrag ab, unter dem Vorbehalt der Zustimmung der […]

weiterlesen »


Das Geschäft mit den Kasernen: 4,9 Mio. Euro Verlust

Um die Gewinne eine Projektentwicklers zu sichern, kaufte die Stadt hastig das Kasernengelände. Statt der versprochen Arbeitsplätze und Einnahmen für die Stadt jetzt nur Schulden.

weiterlesen »


Die Rechenkünste der „staatlichen Treuhand“ HLG

   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2014   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2018  Differenz 13.785 Euro   Im März 2013 errechnete die HLG für das "Baufeld U2" einen Verkaufspreis von 40.700 Euro. Der Verkauf mit der Panzerverschrottungsfirma BTD kam nicht zustande, in der Online-Sammlung der Sitzungsunterlagen auf der Homepage der Stadt verschwanden die Unterlagen. […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum