HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Keine Gewinne, nur steigende Schulden für die Kasernen

 
Warum steigen die Schulden für die Kasernen bei der Hessischen Landgesellschaft (HLG) ?

Gerade hatte Joachim Kothe von der HLG im Bauausschuss den Schuldenstand mit 4,85 Mio. Euro genannt.

Im Haushaltsplanentwurf für 2020 werden 5.025.000 Euro (Stichtag 31.12.2018)  genannt, die gegenüber dem Vorjahr um 482.000 Euro (Stichtag 31.12.2017) gestiegen waren.

Warum nannte Bürgermeister Dr. Nico Ritz bei der Vorstellung des Haushalts nicht die aktuellen Zahlen über die Kreditschulden bei der HLG, wie sie im Bauausschuss gerade vorgetragen worden waren? Das hätte doch ein sehr viel schöneres Bild abgegeben?

 

Abbildung: Ausschnitt aus der Präsentation der HLG zur Abrechnung der Bodenbevorratung Kasernengelände. Die schlechte Lesbarkeit ist so im Original.


 

Schuldenentwicklung bei der HLG in den letzten fünf Jahren

Ein Rückblick auf die letzten fünf Jahre der Entwicklung der Kreditschulden bei der HLG gibt ein Bild voller Differenzen, die unbedingt einer Erklärung bedürfen.
(Siehe Differenz der Summen in der Grafik unten)

Eine weitere unerklärte Differenz entsteht in jedem Jahr zwischen den Gesamtschulden gegenüber der HLG und der Summe der Einzelposten. Es geht um Hunderttausende. (Summe der Differenzen aus den letzten fünf Jahren in der Grafik unten)

Der Magistrat mit Bürgermeister Dr. Ritz an der Spitze müsste ein Interesse habe, die Differenzen exakt aufzuklären, um so den Verdacht aufzulösen, der bei solchem Zahlenwerk entsteht.

Druckansicht Druckansicht


Minus 4,85 Mio. Euro statt Plus für Homberg

Ein zusammenfassender Kurzbericht über 7 Jahre Konversion.

weiterlesen »


Verantwortliche für den Kasernenkauf und die Verluste | Teil 3

„Der Ankauf sei von der SPD gewollt, denn er gehöre zum Parteiprogramm.“
„Forschungs- und Technologiezentrum“
„„Bange machen gelte nicht“

weiterlesen »


Vor sieben Jahren kaufte die Stadt die Kasernen I Teil 1

    Abbildung der Präsentation der Seite mit der Abrechnung der HLG über das Kasernengelände. Auszug aus der Gesamt-Präsentation  (gesamte DIN A4 Seite in der Dokumentation am Ende des  Beitrags) [Erklärung nachgetragen: Die nicht lesbare Abbildung ist kein Darstellungsfehler. Es ist das Original, wie es in der Präsentation gezeigt wird.] Am 25.09.2012 wurde der Vertrag […]

weiterlesen »


Gebäude U5: Die Preisdrücker

Planzeichnung: Auszug aus dem gültigen Bebauungsplan für die ehemalige Ostpreußenkaserne   Die Hessische Landgesellschaft (HLG) und der Bürgermeister versuchen weiter, die Gebäude und Grundstücke zu immer niedrigeren Preisen zu verkaufen – und damit die Schulden der Stadt zu erhöhen. Sie ignorieren dabei die verbindliche Richtlinie zur Bodenbevorratung, nach der die HLG die kostendeckenden Preise vorzulegen […]

weiterlesen »


Hier gibt es etwas zu lernen

  Nach Veröffentlichung des Beitrags über den beabsichtigten Verkauf des Gebäudes U5 in der ehemaligen Ostpreußenkaserne gaben mehrere Anrufer weitere Informationen zu diesem Fall. Recherchen untermauerten die Hinweise.     Normaler Ablauf eines Grundstücksvertrags Wenn die Stadt städtische Grundstücke verkaufen will, schließt sie bei einem Notar einen Vertrag ab, unter dem Vorbehalt der Zustimmung der […]

weiterlesen »


Das Geschäft mit den Kasernen: 4,9 Mio. Euro Verlust

Um die Gewinne eine Projektentwicklers zu sichern, kaufte die Stadt hastig das Kasernengelände. Statt der versprochen Arbeitsplätze und Einnahmen für die Stadt jetzt nur Schulden.

weiterlesen »


Die Rechenkünste der „staatlichen Treuhand“ HLG

   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2014   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2018  Differenz 13.785 Euro   Im März 2013 errechnete die HLG für das "Baufeld U2" einen Verkaufspreis von 40.700 Euro. Der Verkauf mit der Panzerverschrottungsfirma BTD kam nicht zustande, in der Online-Sammlung der Sitzungsunterlagen auf der Homepage der Stadt verschwanden die Unterlagen. […]

weiterlesen »


Statt 2,5 Mio. Gewinn 4,5 Mio. Schulden – und keine 100 neuen Arbeitsplätze

weiterlesen »


Planungsbüros: Die willigen Helfer

weiterlesen »


Endlich erhält die Stadt die Pachtzahlung

Der Betreiber des großen 7,5 MW Solarparks zahlt nach vier Jahren endlich seine Pacht an die Stadt.

weiterlesen »


Kasernenkauf: Schlechtes Geschäft für die Stadt


Wer nicht hören will, lässt es die Bürger fühlen.

weiterlesen »


Homberg: Immer noch kein Platz im Schwarzbuch

Offener Brief an die Redaktion des Schwarzbuchs

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum