HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Planungsbüros: Die willigen Helfer


In Homberg haben sich die verschiedenen Planungsbüros als willige Helfer von speziellen Privatinteressen gezeigt. Eigentlich wissen sie genug über das Planungsrecht und die juristischen Anforderungen, die erfüllt werden müssen, um zwischen den verschiedenen Interessen qualifiziert abwägen zu können.

In Homberg scheint das Fachwissen vergessen zu sein, nur noch die Privatinteressen werden gehört. Öffentliches Wohl wird zum Fremdwort.
 

Beispiel 1: Solarpark

Bild Der Standortübungsplatz der ehemaligen Homberger Kasernen ist zu einem europäischen Naturschutzprojekt (FFH-Gebiet) geworden. Nur ein Geländestreifen sei durch die vorherige militärische Nutzung im ökologischen Wert schwerwiegend beschädigt worden, schrieb ein Planungsbüro aus Witzenhausen – obwohl auf der Flächen nichts anderes passierte wie im FFH-Gebiet. Ein Projektentwickler wollte dort noch schnell mit einem Solarpark Geld verdienen. Auch zwei SPD-Stadtverordnete haben mit ihren Vereinen davon profitiert
Die Staatsanwaltschaft hat gutachterlich festgestellt, dass die Aussage falsch war und ermittelt noch.

 

Beispiel 2: Einkaufszentrum

Eine frei gewordene innerstädtische Fläche eines ehemaligen Autohauses ließ auch hier einen Projektentwickler vom großen Geld träumen. Das Planungsbüro nahm dafür ein großes Einzugsgebiet mit einer Kaufkraft von 184 Mio. Euro an, obwohl die vorhandenen Zahlen der Industrie- und Handelskammer nur von der Hälfte ausgingen. Die Planer übersahen auch, dass eine große Schule benachbart ist und mussten später alles umplanen. Eigentlich hätten das die Planer wissen müssen, immerhin ist die Chefin Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.
Die bisherigen Zeitpläne sind Altpapier geworden. Die Handelsorganisationen, die als potentielle Mieter erwartet wurden, stellen ihre eigenen Analysen an. Sie sind nicht so leicht zu täuschen wie die Lokalpolitiker.

 

 Beispiel 3: Hangbebauung Schmückebergsweg / Adam-Krafft-Weg

Aus einer landwirtschaftlichen Fläche am Steilhang (2009) ist auf wundersame Weise – ohne vorgeschriebenes Verfahren –  ein Wohngebiet geworden. Sogar einen Gewerbebetrieb im Außenbereich hat die Aufsichtsbehörde "übersehen" und auch schriftliche Hinweise ignoriert. Auch hier hat ein Planungsbüro aus Witzenhausen gezaubert, so dass aus einem Quadratmeterpreis von 1 Euro 70 Euro werden könnte.

Welchen Nutzen die Stadt von dieser einträglichen  Umwandlung hat, und welcher dringende öffentliche  Bedarf vorliegt, darüber schweigt das Büro, das jetzt tätig ist. Öffentliche Notwendigkeit, stadtplanerische Auswirkungen, Abwägung der Interessen – eigentlich weiß ein Planungsbüro, was an Schritten notwendig ist, um ein Planungsrecht (nicht Baurecht) zu schaffen, das auch einer juristischen Prüfung stand hält. In der Rechtsprechung ist über viele Jahre ein ausgefeilter Anforderungskatalog an die Abwägung der verschiedenen Belange formuliert worden, der berücksichtigt werden muss.
Vielleicht ist es wieder möglich die Bürger zu täuschen, wenn der Auftraggeber gut   zahlt.

 

Beispiel 4: Sondergebiete für fünf Hobby-Hallen in Wernswig

Planer verstehen sich auf blumige Worte – Planerprosa. Die müssen zwar keinen Sinn ergeben, Hauptsache sie machen Eindruck. Ein schönes Beispiel ist gerade veröffentlicht. Die Planung liegt jetzt öffentlich im Rathaus aus und ist auch im Internet zu finden.
 

"Die Ausweisung des Sondergebietes erfolgt auf Antrag mehrerer Flächeneigner, die für eigene Zwecke kleinere Unterstellmöglichkeiten und Lagerplätze benötigen. Die Stadt Homberg (Efze) will mit der Durchführung  des  Bauuleitplanverfahrens die Möglichkeiten typischer Aktivitäten des dörflichen bzw. ländlichen Raums wie landwirtschaftlichen Nebenerwerb, Brennholzbewirtschaftung, garten- und landschaftsbauliche  Tätigkeiten u.a. erhalten bzw. fördern. Gedeckt  werden  soll  lediglich der örtliche Kleinstbedarf. Hierdurch soll auch der ländliche Raum gefördert und die Bindung an die Ortsteile gestärkt werden.

Dies kann als eine Maßnahme angesehen werden, der Abwanderung aus den Dörfern des Gemeindegebietes entgegen zu wirken. Es ist daher als städtebauliches Ziel anzusehen, Wernswig nicht nur als attraktiven Wohnstandort, sondern auch als Standort für wirtschaftliche und freizeitgeprägte Aktivitäten, die typisch für den ländlichen Raum bzw. das dörfliche Umfeld sind, zu erhalten."

Ob damit eine Abwanderung tatsächlich verhindert werden kann? Wird Wernswig deshalb ein attraktiver Wohnort für junge Familien?

Druckansicht Druckansicht

 


Endlich erhält die Stadt die Pachtzahlung

Der Betreiber des großen 7,5 MW Solarparks zahlt nach vier Jahren endlich seine Pacht an die Stadt.

weiterlesen »


Kasernenkauf: Schlechtes Geschäft für die Stadt


Wer nicht hören will, lässt es die Bürger fühlen.

weiterlesen »


Homberg: Immer noch kein Platz im Schwarzbuch

Offener Brief an die Redaktion des Schwarzbuchs

weiterlesen »


Stadt verkauft Gelände für eine Schießanlage

Bild Ein paar inhaltsleer Sätze werden als Konzept vorgestell. Die Stadtverordneten stimmen trotzdem zu.
Lediglich der Preis ist mit 7,70 Euro/qm besser als in der Vergangenheit.

weiterlesen »


Lkw-Verkehr wächst und damit die Probleme

Immer mehr Güterverkehr rollt über die Straße und nicht über die Schiene. Die Autobahnen sind überlastet. Die Fahrer der LKWs müssen Ruhepausen einlegen, dazu müssen sie den LkW irgendwo parken, doch dafür fehlen die Stellplätze und es kommt zu gefährlichen Situationen.

weiterlesen »


Gebäudebestand aus wirtschaftlichen Gründen reduzieren

Bild… und stellt mehr Geld für Ankäufe in den Haushalt.

weiterlesen »


Ministerium warnte vor Kasernenkauf

BildAls eine zukünftige Militärbrache sah das Ministerium die Ostpreußenkaserne. Der Bund würde den Abriss finanzieren, denn keine Kommune würde so etwas kaufen. Homberg kaufte und zahlt auch noch den Abriss. .

weiterlesen »


Prozesskostenrisiko 17.500 Euro – mangelnde Erfolgsaussicht

Die Mehrheit der Stadtverordneten aus CDU, SPD, Grünen und Teilen der FWG wollen das Urteil des Landgerichts in der Sache Rückabwicklung des Immobilienverkaufs an den damaligen CDU-Stadtverordneten Althaus nicht hinnehmen. Sie entschieden, dass die Stadt in die zweite Instanz geht, zum Oberlandesgericht. Sie akzeptieren das Prozesskostenrisiko über 17.550 Euro. Der Stadtverordnete Pfalz (Bürgerliste) hatte vorher […]

weiterlesen »


Nur ein „vorgebildeter Laie“

Klage zur Rückabwicklung des Immobilienverkauf an Althaus. Bürgermeister und Magistrat wollen nicht entscheiden, das sollen die Stadtverordneten verantworten. Der Haupt- und Finanzausschuss ist für eine weitere Klage.
Prozessrisiko 50:50, Kosten 17.000 Euro oder mehr.

weiterlesen »


Verwirrspiel um den Grundstücksverkauf an den CDU-Stadtverordneten Althaus

  Das sagte das Landgericht Kassel "Die HLG gab die Höhe des Kaufpreises vor, ein weiterer Kaufinteressent war neben den Beklagten nicht in Sicht. Zu keinem Zeitpunkt vor Abschluss des Kaufvertrags befassten sich der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung mit diesem und sprachen insbesondere keine Genehmigung des Vertrags aus." Dies ist Teil der Begründung des Landgerichtes […]

weiterlesen »


Warum hat Homberg den Rechtsstreit verloren?

Bild

weiterlesen »


Fehlende Transparenz

Am 24.10.2016 um 08:31 Uhr veröffentlichte die Stadt auf der Homepage unter der Rubrik "Sitzungsunterlagen" die Meldung, dass die Klage abgewiesen worden sei. So informierte Bürgermeister Dr. Ritz die Stadtverordneten in der letzten Sitzung. Die HNA schreibt am 27.10.2016 17:24, dass die Stadt den Rechtsstreit verloren hat. "Nun liege das erstinstanzliche Urteil vor, so Ritz." […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum