HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Leerstände im Millionenprojekt Ärztehaus

 

Im Ärztehaus der Stadt überwiegt der Leerstand.
Die Millionenkosten sind bis heute nicht aufgeklärt.
Magistrat, Parteien und HNA schweigen darüber.

 

Der Belegungsplan auf dem Schild vor dem Eingang zu Ärztehaus.

 
DaVita

Zur Praxis Innere Medizin und Dialyse geht es im Erdgeschoss, die Dialyse ist im 1. Obergeschoss. 

An der Praxistür ein handschriftliches Plakat:

Liebe Patienten/innen,
diese Praxis ist ab sofort nicht mehr besetzt.
Sie erreichen uns an folgenden Standorten:

MVZ DaVita Fritzlar  – MVZ DaVita Ziegenhain
 

Die jetzt geschlossene Praxis von DaVita lag in einem neuen Anbau an das ehemalige Amtsgericht, der über einen verwinkelten Gang im Erdgeschoss zu erreichen ist, wo der handschriftliche Hinweis auf die geschlossene Praxis steht.

 
Im 1. Obergeschoss, wo bisher die dazu gehörige Dialyse war, ist alles dunkel und verschlossen.

Vor Jahren wurde für diese Ebene noch eine Rettungsbrücke über dem Innenhof gebaut, um nachträglich die Brandschutzauflagen zu erfüllen.


Das 2. Obergeschoss liegt im Dachgeschoss und darf nur eingeschränkt genutzt werden.
Früher stand hier eine Glaswand mit der Aufschrift: Internistische Praxis. Die Glaswand ist ausgebaut. Durch eine andere Glaswand ist ein Seminarraum zusehen, rechts eine hölzerne Wendeltreppe, die auf eine zweite Ebene des Dachgeschosses führt.

SAPV Palliativnetzwerk Schwalm-Eder

Im 2. Obergeschoss ist links ein Flur mit grauen Türen ohne Aufschrift. Nach dem Wegweiser am Eingang sollte hier eigentlich das Büro des SAPV sein.
   

AGZ Asklepios Gesundheitszentrum Außenstelle

Um dort hin zu kommen, muss das Erdgeschoss durchquert werden, dann die Treppe in den Keller hinunter, links runter bis zu  drei Stufen (auch als Hebebühne zu benutzen) und dann rechts vor die Glastür der Praxis. Für diese Praxisräume war auch ein extra Eingang und ein Aufzug von der Webergasse gebaut worden. Dieser Zugang wird nicht mehr benutzt, es steht dort auch kein Hinweisschild.
  

Verplant, verbaut, verteuert – und kein Ende

In dem Ärztehaus gibt es allein drei große Aufzüge, sie werden nicht mehr gebraucht.
Für 1,1 Millionen Euro soll noch ein neuer Aufzug und Zugang gebaut werden.
200.000 Euro Planungskosten sind im Haushalt bereits dafür eingeplant.
Im Dachgeschoss ist bereits weiter umgebaut worden. Nach dem Grundriss, der 2019 dem Planungsbüro aus Gießen vorlagen sind Wände ausgebaut und ein große Raum neu geschaffen worden. Die Stadtverordneten haben davon nichts erfahren.

 

Das Ärztehaus wurde 2012 in Betrieb genommen. Obwohl die Brandschutzauflagen nicht gegeben waren, ließ die Bauaufsicht des Schwalm-Eder-Kreises die Nutzung zu.

Die HLG war zu der Zeit noch Eigentümer des Ärztehauses, es flossen verschiedene Fördermittel in den Umbau. Inzwischen hat die Stadt das Ärztehaus von der HLG übernommen. Die Stadt ist jetzt Eigentümer und verantwortlich.


 

Falsche Angaben

Das Ärztehaus wurde als Beispiel für Finanzierung in einer Veröffentlichung des Bundesinstitut für Stadt-, Bau- und Raumforschung besonders herausgestellt. Das Ärztehaus soll danach 1,9 Millionen Euro gekostet haben. Diese Angabe war falsch, wurde aber von Bürgermeister Dr. Nico Ritz als richtig abgezeichnet, er hatte  den Autoren diese Zahl selbst gegeben.

Die Gesamtkosten dürften über 5 Mio. Euro liegen, schätzte Achim Jäger von der FWG, der auch Vorsitzender des Akteneinsichtsausschusses ist. Obwohl alles weiter ungeklärt ist, wurde nicht wieder zum Ausschuss eingeladen.

Bis heute ist die Kostenfrage nicht geklärt, weitere Kosten wurden verursacht.
Der Bürgermeister hatte 56 Akten an eine Hamburger Kanzlei geschickt, die ein Rechtsgutachten gefertigt haben soll, das bis heute nicht vorgelegt wurde. Auf Nachfrage nannte der Bürgermeister Anwaltskosten von mindestens 30.000 Euro.

Die Homberger Stadtverordneten und der Magistrat sehen anscheinend keine Notwendigkeit, die Öffentlichkeit über dieses Pleiteprojekt zu informieren, dem alle einst begeistert zugestimmt hatten. Auch die HNA schweigt dazu.

Druckansicht Druckansicht

 


Hektische Aktivitäten der Stadt zum Privatgelände von Asklepios

  Gehölzuntersuchung nach Kahlschlag von 2017    Das Planungsbüro "BIL" aus Witzenhausen hat bereits mit der Untersuchung der Gehölz- und Biotopstrukturen begonnen, heißt es in der Einladung zum nächsten Sitzung des Bauausschusses. Es soll über die Aktivitäten zu dem Privatgelände von Asklepios berichtet werden. Welche Gehölze sollen auf dem Gelände erfasst werden, nachdem 2017dort radikal […]

weiterlesen »


Was ist notwendiger? Bundesautobahn A49 oder Pariser Klimaschutz-Abkommen von 2015

Anzeige zu den Auseinandersetzungen um den Weiterbau der Bundesautobahn A49.

weiterlesen »


Haushaltsplan und EKZ

    Die HNA informierte über die bevorstehende Stadtverordnetenversammlung mit einem kleinen Hinweis. "Parlament beschäftigt sich mit Haushalt" lautet die Überschrift, "Die Homberger sind früh dran", heißt es weiter. Früh meint: Der Haushaltsentwurf wird schon zwei Monate vor Beginn des neuen Haushaltsjahres vorgelegt. Unter normalen Bedingungen wäre das ein gutes Zeichen, doch zur Zeit weiß niemand, […]

weiterlesen »


Manipulationen erkennen und sich schützen

  Die Homberger Politik ist geprägt von zahlreichen Manipulationen. Manche sind nicht immer gleich zu erkennen. Im Lauf der Zeit wird die Täuschung aber sichtbar. Daraus lässt sich lernen. Ein aufschlussreiches Beispiel bietet das Einkaufszentrum mit der Bebauung in der Kasseler Straße. Der Vertrag mit der Stadt Die Firma Schoofs Immobilien Frankfurt wollte ein Einkaufszentrum […]

weiterlesen »


Falschinformation: Baukosten Ärztehaus 1,9 Mio. Euro

    Der Umbau des ehemaligen Amtsgerichts zu einem Ärztehaus soll 1,9 Mio. Euro gekostet haben. So steht es in einer Publikation  des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). In Homberg konnten die Stadtverordneten bis heute noch nicht die wahren Kosten mit einem Akteneinsichtausschuss aufklären. Die bisher bekannten Kosten liegen zwischen 5 und 6 […]

weiterlesen »


Die Unverfrorenen: Die Stadt als Beute


Die Stadt als Beute: Es liest sich wie ein politischer Krimi, ist aber Realität. Der erfahrene Journalist Ewald Hetrodt präsentiert erstmals eine Gesamtschau des Phänomens, dessen Ausmaße erschrecken. (Verlagstext)

weiterlesen »


Alles nach Plan?

7.2.2020: Noch 2 Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 9.2.202       "Arbeiten am Multifunktionshaus laufen nach Plan" meldete die HNA am 7. Februar 2020.  Bis Ende der kommenden Woche sei der Abriss beendet, dann beginnen die Rohbauarbeiten, wird die Architektin Hess zitiert.    Foto: Gebäude Holzhäuser Straße 3 ist  zum Teil abgerissen.  Stand 5. Februar […]

weiterlesen »


FWG: Gegenkandidatur nur mit massiven Auseinandersetzung möglich

Die FWG hat zur Bürgermeisterwahl einen Presseerklärung veröffentlicht, die Sätze enthält, die nicht erklärt werden. Für gelebte Demokratie ist es nicht gut wenn es keine weiteren Kandidatinnen oder Kandidaten gibt. Andererseits würde eine Gegenkandidatur, wenn sie denn ernsthaft das Ziel verfolgt den Amtsinhaber abzulösen, unter den gegebenen Umständen nur mit massiven Auseinandersetzungen möglich sein. Homberg […]

weiterlesen »


Ein „erschreckendes Desinteresse“?

Die HNA berichtete sehr zutreffend über die Bürgerversammlung, indem sie von 35 Zuschauern schrieb. Die Bürger sollten nur zuschauen. Über die Fragen der Bürger, das was die Bürger interessiert, berichtete die HNA nicht.

weiterlesen »


Trügerisches Angebot (1)

Mit Falschinformationen versucht der Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Thurau das Kontrollrecht der Stadtverordneten auszuhebeln.
Selbst die gerichtliche Klärung will er so verhindern

weiterlesen »


nh24 berichtet über die Versammlung der Stadtverordneten:

…ausführlich, kritisch und differenziert   Der Bericht über die Stadtverordnetenversammlung auf nh24 ist ausführlich, und bemüht sich, das Zahlenwerk des Haushaltsplans für Bürger verständlich darzustellen. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Sitzung, so wie das von Journalisten zu erwarten ist. Link: https://nh24.de/2019/10/19/homberg-efze-393-seiten-haushalt/ Ausführlich geht der Bericht auf die Entwicklung der Einnahmen ein und […]

weiterlesen »


Keine Informationen zu den Planabweichungen beim EKZ

Abbildungen: Die sichtbare Abgrabung der Baustelle für das Einkaufszentrum neben dem Bindeweg stimmt nicht mit der vorgelegten Planung überein.   Presseanfrage an die Stadt vom 9.September 2019: In Homberg sind die Erdarbeiten der Großbaustelle für das Einkaufszentrum Drehscheibe unübersehbar. Dies Erdarbeiten stimmen nicht mit den Plänen überein, die als Grundlage für den Durchführungs- und Erschließungsplan […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum