HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Geschichtsverständnis: Stolz auf das kleine alte Überbleibsel

Foto: Ausgrabung Holzhäuser Straße 3 mit Markierung der Fundstellen.

Je mehr Homberg im Kreis an Bedeutung verliert, desto mehr werden kleine Ereignisse hervorgehoben, jetzt die Ausgrabungsfunde östlich des Marktplatzes unter dem abgerissenen Teil des Kulturdenkmals Holzhäuser Straße 3. "Großer Erfolg bei Ausgrabungen in Homberg" titelte die HNA. Die Geschichtsdaten stimmen dabei nicht recht.


Überbleibsel aus der Urgeschichte – aus dem Jahr 4 nach Christi?

Zu einer Tonscherbe, die bei der Grabung gefunden wurde heißt es:

ist eine urgeschichtliche Wandscherbe aufgetaucht, die sich auf die römische Kaiserzeit datieren lässt. Genauer: Wohl auf das Jahr 4 nach Christus.

Eine "urgeschichtliche Wandscherbe" müsste aus der Urzeit stammen. Damit wird die Zeit benannt, aus der es noch keine Schrift oder schriftähnliche Zeugnisse gibt. Es könnte entweder die frühe Erdgeschichte sein oder die Jungsteinzeit mit dem Beginn Siedlungsbau, Ackerbau und Viehzucht vor ca. 10.000 Jahren. 

Die römische Kaiserzeit gehört nicht zur Urgeschichte, damals waren bereits römische Militärlager nördlich von Homberg errichtet. Das Lager in Hedmünden bei Hannoversch-Münden wird auf die Zeit um Christi Geburt datiert. Zu dieser Zeit gab es schon lange schriftliche Zeugnisse: Texte, Literatur und auch Bauwerke .

"Es könnte sich um eine Scherbe der Chatten handeln“, stellt der prähistorische Archäologe Dr. Thomas Lehmann eine Vermutung an. Genauer jedoch lasse sich dieser bemerkenswerte Fund nicht einordnen.

Ein "prähistorischer Archäologe" beschäftigt sich mit der Urgeschichte, der Zeit ohne schriftliche Zeugnisse. Die Chatten werden auf die Zeit ab Christi Geburt datiert, nicht auf prähistorische Zeit.
  

Museumsstolz auf das Überbleibsel

Zu alt, zu klein ist das Überbleibsel aus einer vergangenen Zeit. Bernd Herbold vom Vorstand des Museums Haus der Reformation ist stolz darauf. „Einen solch alten Fund hatten wir hier bisher noch nicht.“

Warum korrigiert der Verein für das Haus der Geschichte diese Falschaussagen über grundlegende geschichtliche Zusammenhänge nicht? Im Haus der Geschichte bilden die Exponate der Bibelgesellschaft den Kern, gesellschaftliche Zusammenhänge werdennicht dargestellt.
   

Das Würfelchen

Ein winziger Würfel aus Rinderknochen wurde ebenfalls entdeckt. Gerade so groß, dass er in eine Hosentasche passte. Er wurde vermutlich aus alten Schlachtabfällen hergestellt und ist ein Nachweis „für die mittelalterliche Spielwut“

Der winzige Knochen war vom Rind, vermutlich aus alten Schlachtabfällen hergestellt – wie bedeutend ist dieses Detail? Das kleine Knochenstück des Rindes sei ein Nachweis für Spielwut – eine gewagte These. Wird in der Zukunft von den Spielhallen der Stadt Homberg auch auf Spielwut geschlossen werden?
   

Das Stadtgebiet war tatsächlich schon sehr früh besiedelt

Zur heutigen Stadt Homberg gehört auch Wernswig. In der Gemarkung Wernswig gab es schon in der Jungsteinzeit eine große durch einen Wall befestigte Siedlung, in der Steinklingen hergestellt wurden. Das Rohmaterial kam aus einem Steinbruch bei Lenderscheid.

Seit etwa 1945 ist das Gebiet zwischen Bundesstraße und Batzenmühle für seine reichen Steinzeitfunde bekannt.

Foto: Geophysikalische Vorerkundung des Grabungsgebietes

Vor gut 25 Jahren wurde auf einem kleinen Teilgebiet gegraben. Jedes Jahr gingen Interessierte über die frisch gepflügten Acker und sammelten Steinzeit-Werkzeuge. Der Platz gilt als einer der reichsten Fundplätze in Hessen, da durch die landwirtschaftliche Bearbeitung immer wieder Zeugnisse an die Oberfläche kamen.

Foto: Ausgrabung  in Wernswig von 25 Jahren mit Markierung der Fundstellen

 


Leerstände im Millionenprojekt Ärztehaus

  Im Ärztehaus der Stadt überwiegt der Leerstand. Die Millionenkosten sind bis heute nicht aufgeklärt. Magistrat, Parteien und HNA schweigen darüber.   Der Belegungsplan auf dem Schild vor dem Eingang zu Ärztehaus.   DaVita Zur Praxis Innere Medizin und Dialyse geht es im Erdgeschoss, die Dialyse ist im 1. Obergeschoss.  An der Praxistür ein handschriftliches […]

weiterlesen »


Hektische Aktivitäten der Stadt zum Privatgelände von Asklepios

  Gehölzuntersuchung nach Kahlschlag von 2017    Das Planungsbüro "BIL" aus Witzenhausen hat bereits mit der Untersuchung der Gehölz- und Biotopstrukturen begonnen, heißt es in der Einladung zum nächsten Sitzung des Bauausschusses. Es soll über die Aktivitäten zu dem Privatgelände von Asklepios berichtet werden. Welche Gehölze sollen auf dem Gelände erfasst werden, nachdem 2017dort radikal […]

weiterlesen »


Was ist notwendiger? Bundesautobahn A49 oder Pariser Klimaschutz-Abkommen von 2015

Anzeige zu den Auseinandersetzungen um den Weiterbau der Bundesautobahn A49.

weiterlesen »


Haushaltsplan und EKZ

    Die HNA informierte über die bevorstehende Stadtverordnetenversammlung mit einem kleinen Hinweis. "Parlament beschäftigt sich mit Haushalt" lautet die Überschrift, "Die Homberger sind früh dran", heißt es weiter. Früh meint: Der Haushaltsentwurf wird schon zwei Monate vor Beginn des neuen Haushaltsjahres vorgelegt. Unter normalen Bedingungen wäre das ein gutes Zeichen, doch zur Zeit weiß niemand, […]

weiterlesen »


Manipulationen erkennen und sich schützen

  Die Homberger Politik ist geprägt von zahlreichen Manipulationen. Manche sind nicht immer gleich zu erkennen. Im Lauf der Zeit wird die Täuschung aber sichtbar. Daraus lässt sich lernen. Ein aufschlussreiches Beispiel bietet das Einkaufszentrum mit der Bebauung in der Kasseler Straße. Der Vertrag mit der Stadt Die Firma Schoofs Immobilien Frankfurt wollte ein Einkaufszentrum […]

weiterlesen »


Falschinformation: Baukosten Ärztehaus 1,9 Mio. Euro

    Der Umbau des ehemaligen Amtsgerichts zu einem Ärztehaus soll 1,9 Mio. Euro gekostet haben. So steht es in einer Publikation  des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). In Homberg konnten die Stadtverordneten bis heute noch nicht die wahren Kosten mit einem Akteneinsichtausschuss aufklären. Die bisher bekannten Kosten liegen zwischen 5 und 6 […]

weiterlesen »


Die Unverfrorenen: Die Stadt als Beute


Die Stadt als Beute: Es liest sich wie ein politischer Krimi, ist aber Realität. Der erfahrene Journalist Ewald Hetrodt präsentiert erstmals eine Gesamtschau des Phänomens, dessen Ausmaße erschrecken. (Verlagstext)

weiterlesen »


Alles nach Plan?

7.2.2020: Noch 2 Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 9.2.202       "Arbeiten am Multifunktionshaus laufen nach Plan" meldete die HNA am 7. Februar 2020.  Bis Ende der kommenden Woche sei der Abriss beendet, dann beginnen die Rohbauarbeiten, wird die Architektin Hess zitiert.    Foto: Gebäude Holzhäuser Straße 3 ist  zum Teil abgerissen.  Stand 5. Februar […]

weiterlesen »


FWG: Gegenkandidatur nur mit massiven Auseinandersetzung möglich

Die FWG hat zur Bürgermeisterwahl einen Presseerklärung veröffentlicht, die Sätze enthält, die nicht erklärt werden. Für gelebte Demokratie ist es nicht gut wenn es keine weiteren Kandidatinnen oder Kandidaten gibt. Andererseits würde eine Gegenkandidatur, wenn sie denn ernsthaft das Ziel verfolgt den Amtsinhaber abzulösen, unter den gegebenen Umständen nur mit massiven Auseinandersetzungen möglich sein. Homberg […]

weiterlesen »


Ein „erschreckendes Desinteresse“?

Die HNA berichtete sehr zutreffend über die Bürgerversammlung, indem sie von 35 Zuschauern schrieb. Die Bürger sollten nur zuschauen. Über die Fragen der Bürger, das was die Bürger interessiert, berichtete die HNA nicht.

weiterlesen »


Trügerisches Angebot (1)

Mit Falschinformationen versucht der Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Thurau das Kontrollrecht der Stadtverordneten auszuhebeln.
Selbst die gerichtliche Klärung will er so verhindern

weiterlesen »


nh24 berichtet über die Versammlung der Stadtverordneten:

…ausführlich, kritisch und differenziert   Der Bericht über die Stadtverordnetenversammlung auf nh24 ist ausführlich, und bemüht sich, das Zahlenwerk des Haushaltsplans für Bürger verständlich darzustellen. Der Bericht gibt einen guten Überblick über die Sitzung, so wie das von Journalisten zu erwarten ist. Link: https://nh24.de/2019/10/19/homberg-efze-393-seiten-haushalt/ Ausführlich geht der Bericht auf die Entwicklung der Einnahmen ein und […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum