HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Heute vor den Katastrophen und Kosten von morgen schützen; Kommunale Klimaschutz Konzepte

WolkeDie Freie Wählergemeinschaft Homberg (FWG) weist in einer Pressemeldung auf ihren ersten Thementag am Samstag, 17. Januar 10 Uhr im FreiRaum Westheimer Straße 8 hin.

Kommunale Klimaschutzkonzepte

„Der Schwalm-Eder-Kreis und sein Erfolgsmodell kommunaler Klimaschutz“ lautet das Thema einer Vortragsveranstaltung, zu der die Homberger Freien Wähler am kommenden Samstag um 10 Uhr einladen. Seit Jahren ist der Schwalm-Eder-Kreis Vorreiter bei der Nutzung erneuerbarer Energien und der Energieeinsparung. Immer wieder werden vom Kreis durchgeführte Projekte durch nationale und internationale Auszeichnungen gewürdigt. Neben dem Umweltschutz haben die Projekte aber auch eine positive Auswirkung auf die heimische Wirtschaft und sind längst zum Bestandteil der Innovationskraft des Schwalm-Eder-Kreises geworden. Die FWG freut sich, als Referenten Herrn Dirk Schnurr von der Kreisverwaltung begrüßen zu können, der als Energiebeauftragter des Schwalm-Eder-Kreises maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung hat.

Schon seit drei Jahren ist der FreiRaum jeden Samstag von 10 bis 12 Uhr für lockere Gespräche über Leben und Politik in Homberg geöffnet. Mit den 2013 erstmals angebotenen Thementagen soll darüber hinaus konkret an inhaltlichen Fragestellungen gearbeitet werden. Nach dem Thema "Kommunaler Klimaschutz" im Januar wird am 21. Februar Herr Bürgermeister Dr. Ritz seine Ziele für das neue Jahr vorstellen. Am 14. März geht es dann um das Homberger Vereinsleben.

Samstag, 17. Januar, 10 Uhr, FreiRaum Westheimer Straße 8
Jede und jeder ist willkommen – der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Druckansicht Druckansicht

Ein Kommentar zu “Heute vor den Katastrophen und Kosten von morgen schützen; Kommunale Klimaschutz Konzepte”

  1. Homberger Jeck

    Homberg hat einen Klimaschutzbeauftragten finanziert aus "Fördergeldern".

    Geht doch mal hin und fragt ihn was er so alles macht im Bezug auf Klimaschutz.

    Beispiel "Stadtpark" Alter Friedhof.

    Dort wurden jetzt 5 kleine Bäume neu gepflanzt. Allerdings von der Art her wenig auf die anderen bereits vorhandene Bäume angepasst und mit ungeeigneten Pflanzorten unter alten Laubbäumen.

    Wer hat da entschieden welche Bäume gekauft werden, wo sie angepflanzt werden und : Was haben sie gekostet?

    Wie schön wäre es, wenn man neben den Bäumen ein Schild finden würde, das dem Bürger und dem Besucher aufzeigt, um welche Baumart es sich handelt und dazu ein wenig über das Pflanzjahr und diese Art schildert?

    🤡

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum