- HOMBERGER HINGUCKER - https://www.homberger-hingucker.de -

Nominierung für den Denkmalschutzpreis


Der Neubau des Altstadtkindergartens in der Scheune in der Salzgasse sei für den Denkmalschutzpreis nominiert, berichtete heute die HNA.

 "Die  denkmalgerechte Sanierung zu einer Altstadtkita  hat  für  das  Hessische  Landesamt  für  Denkmalpflege Vorbildcharakter."

Worin dieser Vorbildcharakter besteht, erschließt sich nicht für jemanden, der seit Jahrzehnten im Denkmalschutz engagiert ist. Die Zerschlagung der historischen Murhardschen Anlage kann nicht als Denkmalpflege betrachtet werden.

Vorbildcharakter haben in Homberg andere Baumaßnahmen, die es verdient haben, geehrt und unterstützt zu werden.

Deutsches Haus
Das "Deutsche Haus" mit Saal war ehemals eine angesagte Adresse in der Stadt. Lange sah das Haus nur nach Niedergang aus, zum Beispiel mit einer Spielhalle. Seit vielen Monaten wird an dem Haus gearbeitet. Schon die wenigen sichtbaren Ergebnisse zeugen davon, dass hier gut gearbeitet wird. Als bauausführende Firma war ein Restaurator genannt. Bigpags mit Lehm standen vor dem Haus. Wenn Gerüst und Planen abgebaut sind, wird am Marktplatz ein weiterer Hingucker entstanden sein.

Löwenhaus
Das Haus in der Bildmitte mit den zwei im rechten Winkel zueinander stehenden Giebeln hat ein Restaurator im Zimmererhandwerk erworben und die Außenfassade fachgerecht saniert. Im Erdgeschoss wurde das Ladenlokal erneuert. Es steht nicht leer, es ist vermietet. Im ersten Obergeschoss befindet sich eine attraktive Ferienwohnung.

Wohnhaus Kirchplatz 1
Das Gebäude liegt an einer markanten Stelle in der gesamten Platzanlage, gegenüber der Haupteingang in die Marienkirche. Lange Zeit befand sich in dem Gebäude die Stadtbücherei. Sie wurde an den Stadtrand in ein Schulgebäude verlegt. Die Stadt hat das Gebäude am Marktplatz für rund 55.000 Euro verkauft. Der neue Eigentümer hat das Gebäude ebenfalls eingerüstet und von außen saniert. Im Inneren soll er die Sanitäranlagen auf einen neuen Stand gebracht haben, ohne dass daraus eine Luxussanierung mit entsprechenden wesentlich höheren Mieten entstanden sein soll. Auch das muss als Vorbild gezeigt werden. Vorbild deswegen, weil hier ein Zeichen gesetzt wird.  Fachwerkhäuser können auch mit relativ überschaubaren Mitteln gut saniert und als Wohnraum erhalten werden.

Ob die Jury diese Initiativen überhaupt wahrgenommen hat? Oder war bei der Altstadtkita wieder nur ein Referent in das Objekt verliebt und hat es wortreich in die engere Auswahl gebracht, wie es der Dr. Harzenetter Präsident des Hessischen Landesamtes für Denkmalpflege im HNA-Gespräch ausdrückte. So soll es bereits vor einem Jahr in Felsberg geschehen sein, war aus Fachkreisen zu hören. Dort haben dann die anderen Jurymitglieder dagegen gestimmt.

 

4 Kommentare (Öffnen | Schließen)

4 Kommentare Empfänger "Nominierung für den Denkmalschutzpreis"

#1 Kommentar von Frustrierter am 2018 Mai 23 @ 10:13 pm

Glaubt denn jemand ernsthaft, dass Verquickungen zwischen dem Landesamt für Denkmalpflege und einer Kommune bei der Preisvergabe ausgeschlossen sind. 

Der Bürger wird so oder so zur Kasse gebeten.

Eine Preisvergabe kann ihn milder stimmen….

#2 Kommentar von Anneliese am 2018 Mai 24 @ 9:02 am

Aber dann sollte man die Schirnen auch erwähnen.

Diese werden bestimmt eine Augenweide und dienen einer Belebung der Nordseite.

#3 Kommentar von G. Schönemann am 2018 Mai 24 @ 11:08 am

Anneliese

Es geht nicht um Augenweide – die istaus Sicht jedes menschen anders. Es geht umUmgangmit unserer vergangengenheit, unserer Kultur und unseren Werten. 
Wenn Homberg als fachwerkstadt wirbt, sollte der Umgang mit solchen exponierten "Gebäuden" der Umgebung angepasst werden.

Große Fenster wie sie jetzt kommen stehen im Gegensatz zu allem anderen was links und rechts daneben ist.

Das ist keine Denkmalpflege ( wie bei der kita auch ) Das ist Verhunzung und ohne jeglichen Sachverstand.

Denkmalschutz mit den derzeitigen "Verantwortlichen" scheint eher Abrissbirnenmentalität als Merkmal zu beinhalten.

Auch in Melsungen Rosenstraße, Kasseler Str./ Burgstraße, Kirchstraße – direkt gegenüber der Kirche, Seniorenwohnanlage zwischen Schloß und Eisfeldbereich ist man wenig umsichtig gewesen.

Was abgerissen ist kommt nicht wieder.

Das gilt in Homberg auch für den Alten Friedhof und den Schlossberg.

Was dort vorzufinden ist ist für mich schon Messi Mentalität und Verhalten auf hohem Niveau!

P. S.

Als die Besichtigungstour stattfand mit anschließenden Infpormationsabend hatte ich gefargt, ob man die neuen Bäume gießen würde.

Inzwischen war ich zweimal dort, u. a.am Tag der TV Aufzeichung. Meinem bekannten und mir fiel auf, dass die Bäume offensichtlich seit tagen nicht gegossen worden waren. So wie die Erdoberfläche rund um die neuen Bäume ausgesehen hat.

Wer kontrolliert denn überhaupt, außer Parksündern, noch etwas in Homberg?

#4 Kommentar von Homberger Jeck am 2018 Mai 24 @ 11:11 am

Denkmalschutzpreis?
Da könnte man doch gleich das Quartier zwischen Obertorstraße, Rathausgasse und Bergstraße auszeichnen.

🤡