HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Planung für Verkaufsflächen Kasseler Straße/Nordumgehung

SchneiderarealAm 26. November 2014 schickte der Investor aus Korbach, Herr Schneider eine Email an den Bürgermeister (siehe Sitzungsunterlagen 11.12.2014 Stadtverordnetenversammlung, Tagesordnungspunkt 5.)

"Es gibt nach wie vor noch Probleme mit der gewünschten Ansiedlung von bestimmten Firmen.
Um die restliche verbliebene Grundstücksfläche wirtschaftlich verwerten zu können, benötige ich einen Aufschub der Bauverpflichtung um 1 Jahr.

Inzwischen gehen meine Bemühungen zur Ansiedlung eines
Fachmarktes Tiernahrung
Fachmarkt Multimedia/Elektrogeräte -weiße und braune Ware-
sowie eine passende Belegung für das Baufeld intensiv weiter.

Folgende Zusagen liegen mir bereits vor
Getränkemarkt
Baumarkt /Bäckerei
Mongolisch/Chinesisches Restaurant mit Barbecue-Büffet."

Die Stadtverordneten gewährten am 11. 12. 2014 die gewünschte Verlängerung bis 7. Februar 2016.
Abstimmung: 27 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme, 5 Enthaltungen.

Bis heute sind keine weiteren Details über die Nutzung der rund 30.000 m² großen Fläche bekannt. Bisher sind nur die Erdarbeiten baurechtlich genehmigt worden.

Druckansicht Druckansicht

9 Kommentare zu “Planung für Verkaufsflächen Kasseler Straße/Nordumgehung”

  1. Distanzbetrachter

    Still ruht der See, – nein, es ruht derzeit das grosse Areal an der Kasseler Strasse / Nordumgehung…

    Stillstand bedeutet Rückschritt, der zudem Geld kostet; das Ganze sieht nicht gerade gut flür eine positive Entwicklung bei den Verkaufsflächen aus, weiß doch jeder, dass neue Geschäfte, die sich ansiedeln und investieren wollen, knallhart kalkulieren…

     

  2. Scherzbold

    Bald vermute ich, dass ich ganzen neuen Einkaufszentren nicht mehr erlebe…

    Also: DALLI, DALLI.

  3. Teufelchen

    Fragt doch mal Herrn Schneider ( die HNA ist da nicht mehr zu im Stande ) wie er seitens der Stadt, des Magistrates und des Bürgermeisters als Investor behandelt wird.

    👿

     

  4. Teufelchen

    Ich empfehle dazu mal die Lektüre des Protokolls der Stadtverordnetensitzung vom September 2012.

    Interessant was da so einige noch heute tätige Stadtverordnete zur Sache zu sagen haben.

    Überhaupt sind die Protokolle lesenswert, wenn auch einige aus unerfindlichen Gründen noch fehlen. Laut Neuer Transparenz und Offenheit werden die bestimmt noch zugänglich gemacht, oder?

    👿

  5. Teufelchen

    29.12.2008

    https://www.homberger-hingucker.de/?p=1418

    Vor 7 Jahren ging es um Erweiterung.

    Es wäre interessant mal zu erfahren wer in den letzten jahren bei Entscheidungen zu diesem Areal alles "Ja" gesagt hat.

    👿

    Ich frage, weil die Grünen ein Arbeitspapier zur Innenstadtentwicklung vorgelegt haben. 

    Da ist viel die Rede davon was man tun sollte. Kein Wort davon, dass man selbst in den letzten Jahren dazu beigetragen hat, dass die Stadt an den Rändern "zerfasert" ( was auch immer man damit meint).

    Kein konkretes Wort wie man die Forderungen umsetzen soll. die man stellt.

    http://www.gruene-homberg.de

    Wer Kritik übt, Forderungen stellt, sollte erst mal seine Rolle in der Vergangenheit beleuchten und dann konkret sagen, wie man selbst es machen will.

    Mit viel Worten wird wenig Neues und schon gar nichts konkretes gesagt.

    Wahlkrampfgetöse ohne Hand und Fuß !

  6. Teufelchen

    HNA 26. janaur 2016

    Herr Schneider beschwert sich wieder einmal wegen fehlender Genehmigungen.

    Er vergisst, dass er ja schon seit 2008 bauen konnte, dass er sogar eine Verlängerung erhielt um bauen zu können.

    Glaubt man dem Bauamt des Kreises, fehlt der Antrag auf Bauhöhenüberschreitung. Selbst wenn er vorliegt, sollte man ihn ablehnen. Weil zum Nachteil der Anwohner der dortigen Wohnsiedlung und des Stadtbildes wäre.

    Statt dem Bauplan enstprechend auszuheben und dann zu bauen, hat er halt jetzt eine erweiterte Baugenehmigung nötig. Ohne dies stünde vermutlich längst der Rohbau. Jetzt soll "hagebau" da rein? Nicht mehr die Erweiterung des Zugreif Marktes?

    Irgendwie genauso fragwürdig wie das, was rund um das Ulrich Areal geschieht.

    👿

     

     

  7. Comment

    Dieses Ding ist e ein Scheiss für das Stadtbild. dagegen ist das Efzecenter Gold, die im Osterbach sehen es nicht aus den Fenstern. Im Sudetenweg schon, einfach nur schrecklich! Etwas anderes als Einkaufen fällt den Kommunalpolitikern nicht ein, a ja Parkgebühren geht auch noch

  8. Mister X

    @ Teufelchen

    hagebau ist ein Verbund von über 360 mittelständigen Groß- und Einzelhandelsbetrieben.

    Laut Wikipedia gibt es schon 12 Schneider hagebau Märkte.

    Ob nun hagebau, Zugreif-Markt  oder Werkers Welt – Herr Schneider dürfte der Boss sein.

  9. Scherzbold

    Manchmal gleicht unser schönes Städtchen Homberg einer Wundertüte.

    Man weiß nicht, was uns der Bürgermeister, der Magistrat und die Mehrheit der Stadtverordneten

    eintüten.  🙂

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum