HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Schottergärten

Foto: Die Stadt macht es vor: Schottergarten in der Freiheiter Straße

 

Die HNA hat dankenswerter Weise das Thema der um sich greifenden Mode der Schottergärten aufgegriffen, die zunehmend in die Kritik geraden. Sie berichtet:

„Die Überlegung, neue Planungsansätze zu schaffen, ist durchaus berechtigt“, findet auch Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz. „Bisher ging man davon wie selbstverständlich aus, dass die eine Hälfte der Fläche bebaut wird, die andere grün bleibt – das ist aber oft nicht mehr der Fall.“ Damit sei es nicht mehr abwegig, dass künftig neue Maßstäbe bei der Bauleitplanung angesetzt werden müssten.  Quelle

Der Bürgermeister zeigt damit Unkenntnis. Die Schottergärten entstehen nicht nur in neuen Baugebieten, sondern überall. Selbst wenn es eine entsprechende Regelung in einem neuen Baugebiet gäbe, würde das nichts gegen die bereits vorhandene Ausbreitung helfen.

In der Bauleitplanung wurden schon jetzt verschiedene sinnvolle Maßstäbe gesetzt, sie werden aber nicht beachtet.

Mardorf
Für die Landwirtschaft vorbehaltenen Flächen werden mit einem Kindergarten überbaut und andere für Einfamilienhäuser ausgewiesen, entgegen dem Flächennutzungsplan. Die Stadt beachtet nicht ihre eigene Satzungen.

Mühlhäuser Feld
Im Bebauungsplan sind Festsetzungen zu Art der Bepflanzung und zur Zaunhöhe festgelegt worden. Die Bauaufsicht schaut weg und es wird wild gebaut.

Efzeaue
In der Efzeaue besteht die Gefahr, dass bei Hochwasser das Gebiet überschwemmt wird. Die Gärten in dem Gebiet dürfen gärtnerisch als Grabeland bewirtschaftet, aber nicht bebaut werden. Das ist ein Schutz für die Nutzer wie auch für die Allgemeinheit. Die Bauaufsicht schaut weg, sie ignoriert warnende Hinweise.

Diese Praxis ist ein weiteres Beispiel für die Aushöhlung des demokratischen Rechtsstaates.

Druckansicht Druckansicht

 


5 Kommentare zu “Schottergärten”

  1. Dr. Klaus Lambrecht

    Grün kaputt –Landschaft und Gärten der Deutschen heißt ein wegweisendes Buch von Dieter Wieland und Rüdiger Disko aus dem Jahr 1984. Ein Film aus der Serie Topografie zum gleichen Thema, ist in Youtube unter
    https://www.youtube.com/watch?v=h464P_ztgfg
    zu finden.
    Wieland rüttelte in seiner einzigartigen und fast poetischen Sprache die Bürger auf. Sogar die Politik wachte auf und in der der Bauleitplanung wurden Möglichkeiten geschaffen, Vorgaben und Festsetzungen für die Anlage und Gestaltung der Gärten in Neubaugebieten zu gestalten. Eine Zeitlang war Umweltschutz modern, naturnahe Gärten wurden angelegt. Aber nach einiger Zeit war festzustellen, dass die neuen Bauherrn sich nicht an die Vorgaben der Bebauungspläne hielten, manche wussten und wissen es heute noch nicht, dass in den Bebauungsplänen der neueren Generationen hier entsprechende Festsetzungen sogar manchmal Anzahl und Art der Bäume und Sträucher enthalten sind.
    War es zu Wielands Zeit, der Landhausstil der vorherrschte, so ist es heute die Anlage der „Gärten des Grauens“ wie es der NABU sagt. Schotter und Splitthalden in allen Formen und Farben sowie Gabionen  oder Gabionenattrapen aus Kunstoff herrschen mehr und mehr vor, obwohl sie wie auch Zäune und Mauern laut Bebauungsplan ausgeschlossen sind. Hinzukommt dass sich die Material- und Pflanzenauswahl der Anpflanzungen mehr an den Sonderangeboten der Bau- und Gartenmärkte im Umkreis von Homberg orientiert. Fremdländische ja sogar Giftpflanzen wie der Kirschlorbeer und Billigconiferen herrschen vor. Dabei sollte die Anpflanzung an der Grundstücksgrenze aus standortgerechten Gehölzen und Heckenpflanzen bestehen.
    Gleichzeitig reden wir von Klima und Artenschutz .Ein Homberger Politiker sagte mir einmal als ich dies bemängelte, „Wir wollen die Bürger nicht reglementieren“ Dabei hatte auch er dem Bebauungsplan zugestimmt. Nun schaut die Stadt Homberg ebenso weg, die Gärten des Grauens nehmen auch in Homberg zu. Aber selbst der Magistrat hält sich nicht an die Festsetzungen. So wurden Obstbäume  – an sich gut gemeint – im Mühlhäuser Feld   an einem Weg gepflanzt, was nicht den Festsetzungen des Bebauungsplans entspricht.  Es ist zwar gut gemeint, aber voll daneben. Viel zu dicht und außerdem zu nah an der Mühlhäuser Straße wurden die Bäume gepflanzt. Wenn wir es mit unseren Klimaschutzbemühungen und Artenschutz in Homberg wirklich ernst nehmen, müssen wir endlich anfangen die sinnvollen und ernstgemeinten Festsetzungen umzusetzen.
    Ich empfehle allen Lesern einmal den o.a. Film anzusehen.  Besser als Wieland kann man es nicht sagen. Nur ist heute der Klimawandel und der Artenschwund dazugekommen, die1983 zwar bekannt waren, aber noch in der in der Zukunft lagen. Haben wir etwas gelernt?

  2. Kohlkopf

    schafft endlich das verdammte Grünzeug ab! Wählt grau! Dann weiß man, was uns morgen blüht!

    Basta!

  3. Homberger Jeck

    Haben wir etwas gelernt?

    Ja. Das die Verantwortlichen in Homberg, im Kreis und im RP, soweit wie ich es überschaue, ihre Pflichten vernachlässigen.🤡

     

     

  4. auch homberger

    Der Homberger Hingucker entwickelt sich zu einem Disput  zwischen den Herrn Lambrecht und dem Blogbetreiger . und das wird langweilig.

  5. Ichweißnichts

    Irrsinn in Deutschland !!!

    Im Schwalm-Eder Kreis gibt es nicht nur Blühflächen, man kämpft für Artenschutz besonders für Bienen und Insekten, schreibt sich Natur- und Klimaschutz auf die Fahnen:

    https://www.hna.de/lokales/fritzlar-homberg/schwalm-eder-kreis-ort306258/schwalm-eder-landwirte-und-imker-im-kreis-legen-bluehflaechen-an-12834142.html

    https://www.hna.de/lokales/schwalmstadt/schwalmstadt-ort68394/neue-aktion-ab-sofort-gibt-es-bei-stadt-schwalmstadt-samentuetchen-11856181.html

    https://www.hna.de/lokales/hann-muenden/hann-muenden-ort60343/landvolk-kampagne-jeder-kann-spenden-und-bluehpate-werden-11883488.html

    https://www.hna.de/lokales/frankenberg/kreis-waldeck-frankenberg-ort306259/landkreis-waldeck-frankenberg-verteilt-saatgut-an-landwirte-11947017.html

    https://www.hna.de/lokales/kreis-kassel/baunatal-ort312516/hessen-mobil-bluehflaechen-autobahnen-landkreis-12185346.html

    https://www.hna.de/lokales/hofgeismar/hofgeismar-ort73038/auf-400-hektar-sollen-artenreiche-randstreifen-entstehen-12285648.html

    https://www.hna.de/lokales/kreis-kassel/kreis-kassel-ort306256/landwirte-im-kreis-kassel-suchen-paten-fuer-bluehflaechen-12318404.html

    https://www.hna.de/lokales/wolfhagen/neue-bluehflaechen-in-zierenberg-geplant-12721295.html

    Dann wird jeder Grashalm gleichzeitig an anderer Stelle mit allen möglichen Mitteln radikal gekillt.

    https://www.hna.de/lokales/melsungen/melsungen-ort45520/glyphosat-probleme-mit-wucherndem-wildkraut-im-schwalm-eder-kreis-12875761.html

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum