HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

„Goldader“ oder Die Landtagswahl steht vor der Tür

Aus dem kostenlos in alle Haushalte verteilten Anzeigenblatt Extratip/lokalo24 ist zu entnehmen, dass Homberg seine Millionenprogramme anscheinend aus einer "Goldader" finanziert.

Bürgermeister Dr. Ritz wird zitiert mit:

"Wir haben einfach viel richtig gemacht – Fördermittel eingeworben und intelligent investiert, denn das gehört zum Sparen dazu."


Intelligent investieren

Gut, dass der Bürgermeister sagt, dass "Wir" vieles richtig gemacht haben, die Bürger hätten es sonst nicht als intelligent wahrgenommen:

# den kleinen Anbau von 28 qm an die Burgberggaststätte für 240.000 Euro.

# die neue behindertengerechte Toilette, die nur über zwei neue Stufen zu erreichen ist.

# die beiden 178 qm großen Wohnungen in der Engelapotheke, die behindertengerecht zu erreichen sind, wie betont wird, aber innerhalb der Wohnung auf zwei Niveaus liegen.

Weiterhin ist dem Bericht zu entnehmen, dass die Engelapotheke zu einem Multifunktionshaus umgebaut wurde, dass "Besonderheiten" aufweist, die die Besuchergruppe um den Landrat Winfried Becker und mehrere seiner Abteilungsleiter aus der Kreisverwaltung staunen ließ. Welche "Besonderheiten" das wohl sein können? Vielleicht die Besonderheit, dass die Wohnungen nicht zu Büros umgenutzt werden können, weil die Statik das nicht hergibt, wie der Architekt erläuterte?

Bisher standen die Funktionen für die ehemalige Engelapotheke fest. Museen und Wohnungen. Von einem Multifunktionshaus wurde bisher nur im Zusammenhang von Marktplatz 15 gesprochen.


 

Stadthalle in Gefahr?

Von Landrat Becker sei zu erfahren gewesen, dass  "in der nächsten Zeit ein mittlerer sechsstelliger Betrag in die Stadthalle investiert wird".  Die Investition in die Stadthalle sei dringend und könne nicht aufgeschoben werden, so wird  Becker wörtlich zitiert.

"Würden wir warten, muss sie wahrscheinlich für wesentlich mehr Geld abgerissen und neu gebaut werden".

Wo die Stadthalle so marode sein soll, dass sogar ein Abriss nicht ausgeschlossen werden kann, wenn nicht schnell investiert wird, wird nicht gesagt. Bisher ist von dieser Gefahren nichts bekannt gemacht worden. Sollten die Stadthallenbesucher nicht verunsichert werden, oder handelt es sich um bewusste inszenierte Dramatisierung mit anschließend heldenhaftem Rettungseinsatz?  Für die Landtagswahl müssen positive Nachrichten produziert werden.

Auch sonst ist der Landrat schweigsam, in dessen Haus die Förderanträge für das  Leader-Programm geprüft und bewilligt werden.

Es gab keine Antwort auf die Frage, wieso für den 120 qm großen Küchenanbau auf dem Burgberg 240.000 Euro veranschlagt waren, der dann nur in der Größe von 28 qm gebaut wurde, aber so verkleinert weiter 240.000 Euro kostet. Auch das hessische Umweltministerium hat die Frage nicht beantwortet, so wie andere Fragen auch nicht.

Die Homberger Leser erfuhren stattdessen, dass der Bürgermeister die Besuchergruppe mit dem Chefredakteur des Extratip, Rainer Hahne, zu einem herzhaften Frühstück einlud. In der Vergangenheit war Hahne Gast bei Altrichters Homberger Kneipentour. Wenigsten gab es in Wallenstein auf der Tour noch ein "Menü der Extra-Klasse" für die Besuchergruppe.

Das sollten doch alle Homberg wissen. Oder wie ist der Anlass des Berichts sonst zu verstehen?

Druckansicht Druckansicht

 


9 Kommentare zu “„Goldader“ oder Die Landtagswahl steht vor der Tür”

  1. Phil Antrop

    "Wir haben einfach viel richtig gemacht – Fördermittel eingeworben und intelligent investiert, denn das gehört zum Sparen dazu."

    Fördermittel sind Steuergelder die an anderer Stelle ( Bildung, Gesundheitswesen, Internet )  fehlen. Homberg hat so stark gespart, dass der Schuldenstand höher ist wie je zuvor. Keiner der Gäste merkt was. Oder will nicht merken das mangutgläubig nicht vorhandenen Fakten auf den Leim geht.

    Unsere Führungskräfte offenbaren ihre Leistungsfähigkeit! Qualität und Intelligenz wo bist Du!

    Kritische und normale Bürger waren nicht gefragt – bleibt nur die Frage: Wer hat das Menü in Wallenstein bezahlt ? Wer die Rundfahrt während der Dienstzeit ?

    Und ExtraTip als Publikationsorgan spricht auch für sich !!

  2. Homberger Jeck

    "Ahle Wurscht-Carpaccio, Spaghetti-Salat, Kartoffelbratwurst und viele weiteren Regionalprodukten. Zum Nachtisch  Tonkabohnen-Eis mit Erdbeerluft – einem Erdbeersirup, der mit einer speziellen Technik hergestellt wird und laut Becker wie „fester Prilschaum“ aussah."

    … Carpaccio, Spaghetti-Salat, Tonkabohnen-Eis  und viele weiteren Regionalprodukten.

    Regionalprodukte? -🤡

  3. Dr. Klaus Lambrecht

    „Fördermittel eingeworben und intelligent investiert, denn das gehört zum Sparen dazu“

    Na ja das ist ein flotter aber dummer und eingebildeter Spruch und hat nichts mit Intelligenz zu tun. Solange man nicht die Folgekosten und die Einnahmen kennt, kann man nicht von einer Goldader reden. Bisher habe ich im Haushaltsplan keine Mieteinnahmen oder Unterhaltungskosten der städtischen Immobilien gefunden. Auch wenn das Geld Fördergeld ist, es ist Steuergeld, was hier teilweise gegen den Rat von Fachleuten eingesetzt wird. „Am Ende des Tages“ also wenn es ums Bezahlen der Unterhaltungskosten und um das Feilschen der zu erzielenden Mieten geht wird man sehen, wohin diese Intelligenz geführt hat. Der Landesrechnungshof mahnt in verschiedenen Stellungnahmen vor dem süßen Gift der Fördermittel. Aber im Zeichen der kommenden Wahl schüttet man den Sack aus. Dabei wundere ich mich, warum oder wofür Homberg dies verdient hat. Noch sind wir unter dem Rettungsschirm.

  4. Scherzbold

    Und wo war "meine HNA" bei diesem Meeting?

    Da wird es doch kein Zerwürfnis zwischen der Heimatzeitung und dem Rathaus geben?

    Dr. Ritz: "Wir haben einfach viel richtig gemacht………."

    Angela Merkel: "Ich würde alles noch einmal so machen."

    Aha, so geht Politik (…)

  5. WerWennNicht

    …..Herr Hahne könnte Auskunft geben:

    Interessieren würde mich schon, ob das ehemalige Mitglied der "ReinTour" bei solch einer Veranstaltung am Rande der Gespräche auch einmal das vom Investor gewünschte Neubauvorhaben mit dem Bürgermeister bespricht.

    Der Homberger Leser will schließlich informiert sein…

    Mit neubaulichen Grüßen

     

  6. Wähler

    "Goldader" oder Die Landtagswahl steht vor der Tür

    An einen Zusammenhang mit der Landtagswahl glaube ich nicht.

    Unser Bürgermeister will bestimmt nicht die Bündnis90/Grünen bei der Landtagswahl unterstützen.

    Und die CDU? Auch unwahrscheinlich, da die politischen Beobachter in Homberg eher die Nähe des Bürgermeisters zur SPD zu erkennen glauben.

    Da glaube ich eher, dass der Herr Landrat rechtzeitig zur nächsten Bürgermeisterwahl die Stadthalle grundsaniert….

  7. Gewerkschaftsmitglied

    In Homberg, überhaupt in Hessen, wird fleißig investiert.

    Fördergelder, Fördergelder! Die Landtagswahl steht vor der Tür!

    Hessen ist eines der reichsten Länder in Deutschland und zahlt dementsprechend in den Länderfinanzausgleich.

    Ich verstehe nur nicht bei den sprudelnden Steuereinnahmen, warum ausgerechnet Hessen aus der Tarifgemeinschaft deutscher Länder ausgeschieden ist.

    Roland Koch hat dies durchgedrückt und Herr Bouffier will es nicht korrigieren.

    Roland Koch? Das war doch was, B&B (…)

  8. Aphoristiker

    Zu 3:

    Viele Menschen sehen es nicht ein, welche große Einnahme die Sparsamkeit ist.

    Marcus Tullius Cicero

  9. Phil Antrop

    Homberger Sparaktivitäten und Fördergeld ( unvollständige Liste )

    Dezember 2008

    https://www.homberger-hingucker.de/688000-euro-aus-dem-landesausgleichsstock/

    https://www.homberger-hingucker.de/schluss-mit-lustig-jetzt-wird-es-ernst/

    März 2014

    https://www.homberger-hingucker.de/zwei-millionen-euro-sonderzahlung-fuer-homberg/

    Dr. Nico Ritz: Über allen Problemen steht eine Frage: „Wo stehen wir wirklich?“ Deshalb werden die ersten 100 Tage davon geprägt sein, jeden Stein einmal hochzuheben, darunter zu schauen und zu überlegen, besteht Handlungsbedarf oder nicht.

    https://www.homberger-hingucker.de/frage-4-aufgaben-der-ersten-hundert-tage/

    November 2016

    https://www.homberger-hingucker.de/zwei-millionen-euro-sonderzahlung-fuer-homberg/

    15 Millionen Rettungsschirm

    2,8 Millionen für Marktplatz 15

    Millionen für Kitas Salzgasse, Waldkindergarten, Mardorf und jetzt Sanierung Osterbach

    Millionen für Engel Apotheke

    Hunderttausende für Krone, Kreisverkehr

    Millionen Kasernenflächen

    Ärztehaus, Jugendzentrum, Stadtgrün, Burgberg, Stadtumbau West

    Dank des eisernen Sparwillens hat Homberg jetzt wieviel Schulden weniger als 2013 ?

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum