HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Mein Feind der Baum – muss weg

In den letzten Tagen ist an der Straße zwischen Mühlhausen nach Caßdorf eine
mächtige Eiche verschwunden.

Der Baum war gesund, wie die Baumscheibe zeigt. Er störte nicht den Verkehr. Ein Rückschnitt wäre möglich gewesen.
Auf der Straße sind noch Schäden vom Maschineneinsatz im Asphalt zu sehen.

Wer ist dafür verantwortlich?

1968 sang noch Alexandra "Mein Freund der Baum". Im Zuge der fortschreitenden Zertörung der Lebensgrundlage ist der Baum für einige Menschen oder auch Behörden anscheinend zum Feind geworden.

Druckansicht Druckansicht

 


15 Kommentare zu “Mein Feind der Baum – muss weg”

  1. Harkon

    Mein Feind der Baum muß weg? hetzen, denunzieren, Fake News???

    man sollte erst recherchieren und nachfragen ,dann erst einen Bericht schreiben oder haben Sie mal bei Hessen mobil angerufen und nachgefragt weshalb die Eiche gefällt wurde?

    Es geht mir hier um die Art der Berichterstattung die so eifach nicht geht……..,

    man sollte erst mit den Verantwortlichen sprechen, wieso und weshalb etwas getan wurde und dann darüber berichten…

    Gruss Harkon

     

  2. IchkannGoogle

    Dem Bau war im unterem Teil ein wirklich großer Ast abgebrochen, Kategorie 30cm+ Durchmesser, der lag den Tag vorher auf der anderen Straßenseite im Feld.

    Am Baum konnte man erkennen, das dieser im Bereich des Abbruchs wohl gerissen war, und faulige Stellen in der Mitte hatte.

    Verantwortlich war wohl die Straßenmeistere in Borken.

  3. Delf Schnappauf

    zu 1)
    Nachfragen lohnt nur, wenn eine Antwort zu erwarten ist.  Meine Erfahrungen sind leider negativ.

    Außerdem ist den Aussagen von Behörden nicht unbedingt Glauben zu schenken, auch das leider eine mehrfache Erfahrung.

    zu 2)

    Selbst wenn ein Ast abgebrochen sein sollte, würde ich nach den Ursachen fragen. War es vielleicht eine von außen einwirkende Kraft gewesen? Stürme hat es in den letzten Wochen nicht gegeben. Die Baumkrone war grün und Trockenschäden nicht zu erkennen.

    Wo liegt der abgebrochene Ast? Wo kann recheriert werden?

  4. IchkannGoogle

    Zu den Ursachen, kann Ich ihnen auch nicht weiterhelfen, und der Ast, wird wohl schon teilweise auf der Kompostierung, und teilweise als Brennholz im Stapel liegen.

  5. Delf Schnappauf

    zu 4:

    Dann wird wohl in einem halben Jahr wieder ein Aktenvermerk geschrieben werden, der dann festhält, Hessen mobil hätte einen Rückschnitt gefordert, der dann als Beleg herhalten muss, dass Bäume radikal entfernt wurden.

    So war es doch mit der Spende von Schneider und den gefällten Bäumen in der Kasseler Straße.

    Auf Befragen im Bauausschuss konnten weder Bürgermeister noch Abteilungsleiter sagen, wer den Bauhof beauftragt hat. Später wurden noch zwei weitere Versionen des Vorgangs in Umlauf gesetzt.

    Das ist nur ein markantes Beispiel über den Wahrheitsgehalt der Antworten, die man aus dem Rathaus bekommt. Es können auch Aussagen darunter sein, die wahrheitsgemäß sind – aber welche sind das?

    Es gilt auch hier der alte Spruch:

    "Wer einmal lügt, den glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht."

  6. IchkannGoogle

    Wie gesagt, Ich kann Ihnen nur sagen, das am Tag vor der Straßensperrung,

    ein ziemlich großer Ast auf der anderen Straßenseite im Feld lag, und man am Baum eine sehr große Ausbruchsstelle sehen konnte, die im inneren schwarz/dunkelstbraun war, wie verfault.

  7. Dirk-H. Pfalz

    Und am Friedhof und im Stadtpark werden auch wieder Bäume abgesägt. So nach und nach schafft es die Bauhofleitung ihren Plan, alle Birken zu fällen, umzusetzen. 

    Selbst Grabnutzungsberechtigte werden nicht unterrichtet. Sie müssen dann feststellen, dass ihr Grab statt durch einen Baum beschattet zu werden und von einem Baumstumpf "verschönert" wird. Im Stadtpark steht auch nur noch der Stamm eines Baumes.

    Wo sind die Gestalter der Friedhofskommision? Wo bleibt die Information der Stadtverordneten und der Bürger?

  8. Distanzbetrachter

    Mein Freund der Baum

    Alexandra im Jahre 1968

    "Ich wollt dich längst schon wieder sehen
    Mein alter Freund aus Kindertagen
    Ich hatte manches dir zu sagen
    Und wusste du wirst mich verstehen

    Als kleines Mädchen kam ich schon
    Zu dir mit all den Kindersorgen
    Ich fühlte mich bei dir geborgen
    Und aller Kummer flog davon
    Hab` ich in deinem Arm geweint
    Strichst du mir mit deinen Blättern
    Mir übers Haar mein alter Freund

    Mein Freund der Baum
    Ist tot
    Er fiel im frühen Morgenrot

    Du fielst heut früh, ich kam zu spät
    Du wirst dich nie im Wind mehr wiegen
    Du musst gefällt am Wege liegen
    Und mancher, der vorüber geht
    Der achtet nicht den Rest von Leben
    Und reißt an Deinen grünen Zweigen
    Die sterbend sich zur Erde neigen
    Wer wird mir nun die Ruhe geben
    Die ich in Deinem Schatten fand?
    Mein bester Freund ist mir verloren
    Der mit der Kindheit mich verband

    Mein Freund der Baum
    Ist tot
    Er fiel im frühen Morgenrot

    Bald wächst ein Haus aus Glas und Stein
    Dort wo man ihn hat abgeschlagen
    Bald werden graue Mauern ragen
    Dort wo er liegt im Sonnenschein
    Vielleicht wird es ein Wunder geben
    Ich werde heimlich darauf warten
    Vielleicht blüht vor dem Haus ein Garten
    Und er erwacht zu neuem Leben
    Doch ist er dann noch schwach und klein
    Und wenn auch viele Jahre gehen
    Er wird nie mehr derselbe sein

    Mein Freund der Baum
    Ist tot
    Er fiel im frühen Morgenrot"

    Songwriter: Doris Nefedov

    Songtext von Mein Freund der Baum © BMG Rights Management US, LLC

    —————————————————————————————

    Heute Morgen 08.08.2018 in MIMA: Sollten Insekten eine Lobby haben…?  

    Die uneingeschränkten Antworten: JA !

  9. solarfan

    "Wer einmal lügt, den glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht."

    Gilt auch für den Homberger-Hingucker.

    "Der Baum war gesund, wie die Baumscheibe zeigt. Er störte nicht den Verkehr. Ein Rückschnitt wäre möglich gewesen."

    Nun stellt sich heraus, das am Baum ein großer Ast abgebrochen war, für den Verkehr natürlich eine Gefährdung. Und ein gesunder Baum verliert nicht einfach so große Äste, selbst wenn Sie als ausgewiesener Baumexperte an der Baumscheibe erkennen, dass er gesund ist.

    So schiesst man Eigentore ! Eine saubere Recherche hätte das verhindert !

  10. ichweisswas

    Typisch Hingucker. Erstmal Behauptungen aufstellen, ohne Fakten zu kennen oder sich informieren zu wollen.

    1/3 des Baumes ist abgebrochen und quer über die gesamte Fahrbahn gefallen. Musste von der Feuerwehr entfernt werden. Der Stamm war größtenteil verfault. Zum Glück aber nicht bis zur Schnittstelle, sonst hätte man hier ja keinen Aufschrei loslassen können.

    Die Fällung war die einzig richtige Sicherheitsmaßnahme. Oder hätten weitere Teile abbrechen und vielleicht Auto- oder Radfahrer treffen sollen?

    Aber Fakten haben den Hingucker und seine Unterstützer ja noch nie interessiert. Lieber mit gefährlichem Halbwissen für Unruhe sorgen…

  11. Dr. Klaus Lambrecht

    @7
    Auch auf Grund meiner beruflichen Tätigkeit möchte ich etwas zur Diskussion um die Baumfällarbeiten beitragen. Sobald im Gefahr im Verzuge ist bei Bäumen die drohen umzustürzen, sei es dass sie durch Wind oder Sturm geschädigt wurden, muss die Straße bzw. der gefährdete Bereich gesichert werden.  Wichtig ist die Untere Naturschutzbehörde zu informieren,  um auch aus Gründen des Artenschutzes auf der sicheren Seite zu sein.
    Meine Erfahrungen gehen aber auch dahin, dass begleitend dazu die Öffentlichkeit über etwaige Sperrungen von Straßen oder Bereichen informiert wird.
    Von der Straßensperrung zwischen Mühlhausen und Cassdorf war/ist mir nichts bekannt, ebenso bei den Arbeiten im Stadtpark und Alten Friedhof fehlte jede vorherige Information. Teilweise fehlte sogar eine Baustellensicherung.
    Ich persönlich bin die Newsletter des Rathauses leid, die Hofbericherstattung aus dem Rathaus enthält nicht die Informationen, die die Bürger persönlich betreffen können. Aber als ich vor 2 Jahren nachfragte, warum keine Mitteilung an die Bevölkerung ergangen sei, als die Engelhard-Breul Str. gesperrt sei. Wurde mir geantwortet, dass sei Sache des Gruppenwasserwerkes. Wie ich dieses Jahr erfuhr, waren dies Arbeiten im Zuge der geplanten Errichtung des Einkaufszentrums.
    Viele Probleme treten auf und der Ärger ist aus meiner Sicht auch nachvollziehbar und verständlich, weil der Bürger regelrecht für dumm verkauft wird. Dabei vergessen die Verantwortlichen, dass sie nur Sachwalter aller Homberger Bürger sind.

  12. Delf Schnappauf

    zu 10:

    Da Sie so gut informiert sind, bitte ich Sie, Ihre Informationen zu den folgenden Fragen auch den Lesern zur Verfügung zu stellen.

    ??  Wann ist der abgebrochene Ast entdeckt worden, der auf dem Feld lag?

    ??  Wer hat die weitergehende Verkehrsgefärdung festgestellt, die eine Entfernung des Baumes erforderlich gemacht haben soll?

    ??  Von wann bis wann war  die Feuerwehr im Einsatz gewesen?

    ??  Von wann bis wann war die Straße gesperrt?

  13. Verwundert

    Zu #12: Das hat #6 doch bereits geschrieben. Und den Rest aufzuklären ist doch nicht die Aufgabe von "ichweisswas", sondern Ihre. Sie mutmaßen wie in vielen anderen Beiträgen, weil sie Beobachtungen mit persönlichen Vorurteilen zu "Informationen" vermengen und schaden damit Ihrer Glaubwürdigkeit.

    Das führt im schlimmsten Fall dazu, dass Sie ungeprüfte Behauptungen aufstellen, die Sie bei Gegenwind in den Kommentaren beliebig und ohne nachvollziehbare Richtigstellung wieder abmildern können. Das hat nichts mit den Sorgfaltsansprüchen zu tun, die Sie üblicherweise an Andere stellen und es ist auch meilenweit entfernt von journalistischen Grundsätzen im Zeitalter von Fake News.

    Sie haben bei der Straßenmeisterei nicht nachgefragt weil Sie "erfahrungsgemäß" keine Antworten erhalten? Und machen dann ohne weiteren Anhaltspunkt trotzdem so einen vorwurfsvollen Beitrag daraus? Und dem Kommentator, der das kritisiert, schustern Sie dann Ihre Verantwortung zu? Ihr Ernst?

  14. Wähler

    zu 9 und 10

    Vorweg: von Bäumen habe ich  salopp gesagt nur wenig Ahnung.

    Wenn eine Gefahr für Leib oder Leben von ihnen ausgeht, müssen entsprechende Maßnahmen durch die zuständigen Behörden eingeleitet werden. Keine Frage!

    "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Gilt auch für den Homberger Hingucker."

    "Aber Fakten haben den Homberger Hingucker und seine Unterstützer noch nie interessiert."

    Ich biete Ihnen,  "ichweisswas", einen Faktencheck unter notarieller Aufsicht über die Themen im Homberger Hingucker in den letzten zwei Jahren ( sonst wird es zu viel ) an.

    Wer von uns verliert, spendet eine festzulegende Summe für einen gemeinnützigen Zweck.

    Einverstanden?

  15. Baumfreund

    Beim "Schneider-Gelände" hatte Hessen-Mobil nach Überprüfung einen Rückschnitt der großen Bäume gefordert.

    Die Stadt Homberg ließ statt dessen die Bäume fällen. Siehe hier und hier

    Nach solchen Vorkommnissen bin ich misstrauisch geworden, wenn es darum geht, ob große Bäume gefällt werden müssen. Hätte auch ein Rückschnitt gereicht?

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum