HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Förderprogramm – Koordinator für Homberg : Bürgermeister mißbraucht den Förderverein

Bild Die HNA berichtete unter der Überschrift: "Krum kümmert sich um die Förderung"

Homberg. Der Homberger Pressesprecher für den Hessentag, Ralph-Michael Krum, ist in neuer Funktion weiter für die Interessen der Stadt tätig. Der 46-jährige Journalist arbeitet jetzt als "Koordinator Förderprogramme" beim Stadtentwicklungsverein Homberg.

Er werde sich darum kümmern, dass die Förderprogramme wie Soziale Stadt, Stadtumbau West sowie Energiespar- und Tourismusprogramme für die Stadt ertragreich sind, erklärte Bürgermeister Martin Wagner auf Anfrage. (hro)

Kontakt: Tel. 05681/994-190, E-Mail: ralph.krum@homberg-efze.eu

Es ist festzuhalten:

Der "Koordinator für Förderprogramme" arbeitet jetzt bei dem "Stadtentwicklungsverein Homberg – Verein zur Unterstützung der Zielsetzung der "Sozialen Stadt" in Verbindung mit der städtischen Jugendarbeit in der Kreisstadt Homberg (Efze)", so der offizielle Titel.

In desse Satzung heißt es in §3:

"Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke."

Vorsitzender des Vereins ist Bürgermeister Martin Wagner.

Vereinszweck ist unter anderen

"Aufbau einer sozialen Infrastruktur nach den Prinzipien der Gemeinwesenorientierung, der Selbstorgansisation und der Beteiligung der Einwohnerinnen und Einwohner".

Vorgesetzter des Koordinators ist Herr Martin Wagner.

Die Förderprogramme "Stadtumbau West" sowie Energiespar- und Tourismusprogramme gehören nicht zu den Aufgaben des Vereins.
Der gemeinnützige Verein hat nicht die Aufgabe, die Förderprogramm "ertragreich" für die Stadt zu koordinieren. Hier wird der Verein für andere Zwecke vom Vereinsvorsitzenden mißbraucht.  Zudem gefährdet das die Gemeinnützigkeit.

Indem Bürgermeister Wagner Herrn Krum über den Verein beschäftigt, umgeht er den notwendigen Beschluss des Magistrats und der Stadtverordneten. Soll hier ein verdienter Hessentagsmitarbeiter versorgt werden? Es ist nicht bekannt, das irgend eine vergleichbare Kommune sich einen solchen Koordinator leistet. Ist das nicht eigentlich eine originäre Aufgabe des Bürgermeisters, für die er bezahlt wird?

Woher kommen aber die Mittel zur Fianzierung des Koordinators? Der Kassenbericht 2005 weist als Einnahmen aus: 24.800 Euro Zuschüsse der Stadt Homberg bei Gesamteinnahme von 26.216.10 Euro. Das heißt 95 % des Vereinshaushalts kommen von der Stadt.

Übrigens jeder kann Mitglied des Vereins werden und sein Stimmrecht ausüben.

Druckansicht Druckansicht

19 Kommentare zu “Förderprogramm – Koordinator für Homberg : Bürgermeister mißbraucht den Förderverein”

  1. Mirko

    Jeder kann in dem Stadtentwicklungsverein Vorstand werden?
    Wo gibt es die Anträge?
    Wer ist der Vereinsvorstand? Ist es nur der Bürgermeister? Haben dort noch andere das sagen?

    Warum wird hier eigentlich immer über Herrn Krum hergezogen? Das traurige Bild sehe ich hier, im Hingucker und in der HNA lese ich nun dumme Kommentare über Herrn Krum.

    Warum berichten sie jetzt erst, Herr Schnappauf? Es stand schon Anfang Juli fest, dass Herr Krum über den Stadtmarketingverein weiter beschäftigt wird.

  2. Barolle

    @Mirko
    Das hier ist ein unbedachter Kommentar – von Dir !
    „Das traurige Bild sehe ich hier, im Hingucker und in der HNA lese ich nun dumme Kommentare über Herrn Krum.“
    Hier ein paar Stimmen aus HNA online :
    https://www.hna.de/fritzlarstart/00_20080902165348_Krum_kuemmert_sich_um_die_Foerderung.html
    Dazu gibt es mehrere kritische Kommentare.
    1. Macht Versprechungen und hält sie nicht ein
    2. Verspricht Anrufe und führt sie nicht durch !
    3. Ist für eine kirchliche Organisation in dringlichen Fragen trotz mehrfacher Kontaktversuche mit AB etc wochenlang nicht erreichbar
    Dazu kommen noch Mails die nicht beantwortet werden oder Aussagen in Mails die man über seinen Arbeitgeber in der Öffentlichkeit nicht machen kann. Oder rechtliche Hinweise die nur eines sind : Falsch !

    Zur Homepage Hombergs für die er nach eigenem bekunden auch zuständig ist : selbst wenn eine neu Plattform aufgesetzt wird, sollte die derzeitige Plattform wenigstens einigermaßen „Werbewirksam positiv“ gehalten werden.
    Aber das sind Fragen mit der sich sein derzeitiger AG bestimmt auseinandersetzen wird, denn das was hier steht ist jedermann zugänglich.

    Entscheidend scheint dabei die Frage zu sein :
    Welches Anforderungsprofil ist an so eine Position zu stellen ?
    ( Nicht das evtl von der Stadt gewählte, sondern das Objektiv an der Aufgabe orientierte. )
    Da sollte das Internet / andere Kommunen genügend Material bieten.
    Wie sieht das Erfüllungspotential des Herrn Krum aus ?
    Auch im Angesicht das dort wohl alle Auswüchse gesellschaftlicher Randlagen einschl Drogenkonsum und -handel anzutreffen sind.
    ( Beitrag Marc )
    In dem Sinne scheint es mir, als würde jede Kritik an Handlungen des BM oder seiner Entscheidungen, von Dir als „non obsolet“ angesehen werden.
    Wer herrscht muss Kritik ( auch evtl überzogene ) ertragen UND sich dazu stellen.
    Aber BM Wagner glänzt eher durch sein Vogel Strauß Auftreten.
    Wenn schon Anfang Juli die Anstellung feststand : Wo ist das nachzulesen ??
    Einfach nur etwas in den Raum stellen ist unsachlich.
    Und das willst du doch auch nicht : Unsachlichkeit, oder ?

  3. avaio

    @Mirko

    Dann aber mal schnell ins Rathaus und den Aufnahmeantrag ausfüllen. Die Aufnahmeprüfung hält übrigends der BMW und der ehemalige Hessentagspresseversprecher ab. 🙂

    Wieso wird immer über Herrn Krum hergezogen? Bisher war der ausser den Hessentagsfestivitätsaktivitäten doch gar nicht präsent, bis auf jetzt, wo er als „Koordinator Förderprogramme“ wieder auftaucht. Ich sehe da ausser den sonstigen Problemen auch einen Interessenkonflikt, denn der Herr Krum schreibt in seiner Eigenschaft als Journalist auch (oder jetzt nur noch nebenbei?) für die HNA. Wird Herr Krum nun gleichzeitig Homberger Hofberichterstatter für das Ibben-Blatt?

    Wird wohl nicht lange dauern, dann hat Herr Krum auf der Homberger Regionalseite auch eine Kolummne, wie einige andere Redakteure- und innen unter der Überschrift “ Wenn Sie mich fragen“ schon haben. Bei Herrn Krum könnte Sie dann beispielsweise lauten: „Der Bürgermeister lässt berichten.“

    Das einzigste, was ich mir hier in Verbindung mir „Förderung“ vorstellen könnte, wäre Herrn Krum schnellstens aus seinem „Amt“ hinauszubefördern!

    Übrigens, Mirko, bis zur nächsten Bürgermeisterwahl ist es noch eine Weile hin und ob dann die Chancen, für einen, der der Linkspartei nahesteht, so überragend sind ist zumindest fraglich.

  4. Barolle

    Genau den Eindruck, dass hier eine Art zusätzliche Planstelle geschaffen wurde, kam mir in den Sinn.
    Jetzt bin ich mal gespannt wie der Verein Herrn Krum bezahlen will und genügend Geld für seine anderen Aufgaben zur Verfügung hat.
    Man sollte auch darauf achten, das nicht Geld, material und Gerät der Stadtverwaltung dem Verein unentgeldlich zur Verfügung stehen.
    Denn Papier, Telefon , Kopien, Fahrkosten u s w. , also der allgemeine Dienstbetrieb sind ebenso wie Personalkosten aus den Mitteln des Vereins zu tragen.
    In dem Sinne sollte man tatsächlich Vereinsmitglied werden.

  5. DMS

    @Mirko
    Ja, Jeder kann in dem Verein Vorstand werden, sodenn er von den Mitgliedern gewählt wird. Hingegen kann jede Person Mitglied werden, „die den Vereinszweck anerkennt“. „Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand;…“

    Am 10. Dez. 2007 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Wer außer dem Bürgermeister noch im Vorstand ist, ist bisher nicht bekannt gemacht worden. Ob noch jemand im Vorstand das Sagen hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

    Einen Aufnahmeantrag kann man sicherlich auch formlos stellen, ansonsten an den Leiter Stadtteilmanagement, Herrn Klaus Herz wenden. Tel. 05681-937309 oder stev-hr@t-online.de

    Ich berichte erst jetzt darüber, da ich es erst gestern in der Zeitung gelesen habe. Weder als Bürger, noch als Stadtverordneter, noch als Mitglied des Vereins ist es mir bisher bekannt gegeben worden. Sie haben da offenstichtlich bessere Informationsquellen.

  6. Hessentagsblogger.de

    @ Mirko
    Du sprichst von „dummen Kommentaren“ im Hingucker und der HNA, ohne anzugeben was du daran „dumm“ findest.

    Ich melde mich zu Wort, weil auch ich in den Monaten rund um den Homberger Hessentag meine Erfahrungen mit Herrn Krum gemacht habe, die nicht unbedingt positiv waren.
    Unbeantwortete E-Mails und nicht getätigte Rückrufe von Herrn Krum, wie sie in den HNA-Kommentaren angesprochen wurden, kann auch ich bestätigen.

    Während meiner Zeit als Hessentagsblogger habe ich von Herrn Krum nicht gerade die Unterstützung bekommen, die ich erwartet habe, als ich ihn als „Profi für Homberg“ im Blog vorgestellt habe.
    Im Gegenteil, mir wurde auf telefonische Nachfrage von ihm u.a. die Verwendung des Hessentagslogos auf Hessentagsblogger.de verboten. Das Logo stand zu dieser Zeit jedoch bereits zur freien Verwendung in jeglicher(!) Form in den Wiki-Commons: https://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Hessentag2008_Logo.jpg
    Auf Anfrage bestätigte mir der Schöpfer des Logos (Herr Bölling) ebenfalls, dass das Logo zur Verwendung freigegeben ist.

    Weiterhin warf warf mir Herr Krum in einem HNA-Kommentar vor, mit meinem Blog den Hessentag „in unverantwortlicher Weise in Gefahr zu bringen“, telefonisch erzählte er mir aber später das es ja eigentlich eine gute Werbung wäre. Unterstützung beim Bloggen habe ich jedoch zu keiner Zeit erhalten.

    Auch seine Formulierung des letzten Hessentagsnewsletters haben meiner Meinung nach nicht unbedingt seine Qualifikation als „Experte für Stadtmarketing“ unterstrichen. siehe: https://www.homberger-hingucker.de/?p=953#comment-1072

    Sein Vertrag war laut HNA bis zum 30. Juni 2008 befristet.
    Woher wusstest du bereits Anfang Juli, dass Herr Krum über den Hessentag hinaus beschäftigt werden wird?

    Im Übrigen macht ihn ein T-Shirt mit der Aufschrift „Ich bin eine HOMBERGER…“ nicht automatisch zu einem Homberger – Er wird sich in den kommenden Monaten beweisen müssen!

  7. Barolle

    Der richtige Mann am richtigen Platz !
    Bin mal gespannt wann Anforderungsprofil und Erfüllungsinhalt öffentlich gemacht werden.
    Oder versteckt sich Herr Krum hinter dem Rockzipfel ?

    @ Mirko
    Nochmals : Wo her kansst zu belegen das die Anstellung schon im Juli feststand ?
    Gab es da bereits einen Vorstandsbeschluss ???

  8. Barolle

    Wo residiert den Herr Krum?

    Und da ja gesagt wurde das es in Homberg keinen Vandalismus gibt:

    In den letzten Wochen wurde mehrfach in das Stadtteilzentrum eingebrochen.
    U.a. Wurde ein Computer entwendet.
    Hoffen wir das die Daten darauf ausreichend verschlüsselt sind und es ein BackUp gibt.
    Sonst wären die Daten nämlich öffentlich DAS wäre dann ein echter Skandal ! – und ausserdem, da verschwunden, für die dortige Arbeit verloren.

    Zum fehlenden Vandalismus : Wo Nachts keiner hingeht, gibt es auch keinen Vandalismus.
    Oder die haben in Homberg Angst vor der Videoüberwachung.

    Schöne Grüße nach Toronto. Hier regnet es ! Und dort ?

  9. Barolle

    Es ist gar nicht so einfach Mitglied zu werden.
    Scheinbar sind nirgends Anträge und Vereinssatzung ausgelegt.

    Solche Dinge sollten doch im Interesse aller z. B. im Rathaus oder auch in Geschäften oder auch Restaurants ausliegen.
    Oder evtl im Bürgerbüro.

  10. G.Schoenemann

    Ich wuerde ja gern Mitglied werden, aber im Buergerbuero konnte man mir lediglich die Moeglichkeit einraeumen, auf den Anrufbeantworter der Rufnummer 5050 etwas aufzusprechen.
    Ein Rueckruf wurde zugesagt.
    Seit dem sind 2 Wochen vergangen.

    OHNE RUECKRUF.

    Das Ganze scheint mir so lahma……. wie die Stadtentwicklung oder das Stadtmarketing.
    Scheinbar will man keine neuen Mitglieder.

    Zum Buergerbuero :
    Einen Sitzplatz wurde mir auch nicht angeboten
    Und was die Sparsamkeit in Homberg angeht:
    Waehrend im Buergerbuero die Heizkoerper auf vollen Touren laufen, steht gleichzeitig die Tuer zum Hof sperrangelweit offen.
    Ob das wohl im Sinne der Homberger Buerger ist ?

    Also lieber Vorstand des Stadtfoerdervereins, bitte sorge dafuer das was geschieht und man Kontakt aufnimmt. Schliesslich bist du als Buergermeister und Vorstand des Foerderwereins verantwortlich dafuer, das der Laden in Ordnung ist.

    Mit freundlichen Gruessen

  11. G. Schoenemann

    Heute ist es schon wieder 2 Wochen her das ich eine mail an Herrn Herz gesandt habe.
    Sie wurde weder beantwortet noch habe ich die gewünschten Unterlagen erhalten.

    Offensichtlich handelt man nach dem Prinzip : Good Thing will have long while !

    Na ja. Vielleicht hilft mir das Christkindchen oder ein guter Geist aus der Lampe oder der Hingucker persönlich !

  12. Barolle

    nach wie vor herrscht in Homberg Desinteresse an der Mitarbeit von Bürgern.
    Auch wenn gestern mal wieder ein Runder Tisch und ein gemeinsames Stadtmarketing beschlossen wurde.

    Noch nicht mal die Übersendung eines läppischen Mitgliedsantrages liegt im Leistungsbereich der Stadt, oder wie sonst ist der vorhergehende Post #11 zu verstehen ?

  13. Barolle

    Das Begegnungszentrum ist fertig. Vermeldet die HNA!

    Die Homberger sind so stolz !
    So stolz das sie dieses Ereignis noch nicht einmal auf ihrer Homepage mitteilen.
    Einfach Klasse !
    Weiter so. In der Zurückhaltung von Informationen seit ihr ja eh schon Spitze !

    Und in der Zweckentfremdung von Mitteln auch.
    Was sagen wohl die Menschen im Bahnhofsviertel dazu das
    + der eingestellte Mitarbeiter für sie nie erreichbar war und ist
    + vermutlich mal eben Zehntausende nicht ihnen sondern „Hobbies“ des Bürgermeisters zu Gute kamen ?

  14. Barolle

    Heute am 21. März 2009 findet man in der HNA eine ( unkommentierte ) Stellungnahme des Bürgermeisters in der HNA.

    dort kann man lesen :
    1. Die HNA hat Herrn Krum 2 x als Pressesprecher tituliert

    Frage : Wie kommt die HNA zu dieser Formulierung ?

    2. Sprecher der Satdt und des Magistrats sei er selbst. Die Stelle des Pressesprechers sein nicht besetzt. Sie werde in verbindung mit dem Stadtmarketing besetzt.

    Frage : Bedeutet dies, das für jeglichen Pressekontakt und auch für den der presse- und Öffentlichkeitsarbeit ausschließlich der Bürgermeister selbst zuständig ist ?

    3. Seine Aufgabe sei die Koordination von Förderprogrammen

    Frage : Dies steht aber nicht in der Satzung des Fördervereins dessen Mitarbeiter er ist.

    4. Er habe den Förderantrag “ Ab in die Mitte“ erarbeitet.

    Frage : Was hat dies mit den Zielen „soziale Stadtentwicklung insbesondere. im so genannten Bahnhofsgebiet“ zu tun?
    ( § 3 ) der Vereinssatzung

    5. Es solle ein „Fest der Nationen“ veranstaltet werden.

    Frage : Die Gestaltung eines Festes obliegt nicht den ursprünglichen Aufgaben des Vereins.
    Er kann höchstens beteiligt werden als Vereinsmitarbeiter.

    6. Es gab einen Vorstandsbeschluss zur Anstellung.

    Gab es eine Stellenausschreibung für diese Festanstellung ?
    Hat schon mal ein Vereinsmitglied Einblick in den Arbeitsvertrag genommen ?
    Wann wurde die Kasse des Vereins letztmals geprüft ?

    Soweit der Bürgermeister.

  15. Barolle

    Hier meine Feststellungen:
    1. Er wurde für seine Mitarbeit bei der G.estaltung des Hessentagsbildbandes, bei der Gestaltung der Veranstaltungen rund um die Eislauf“arena“ öffentlich gelobt. ( Berichterstattung Heimatnachrichten / HNA ). Er hat verantwortlich Fotografiert bei Auftritten des Bürgermeisters
    Gehört dies zu seinen Aufgaben ?
    2. Der Verein betreibt ein Büro im nahnhofsviertel. Herr Krum ist dort noch nie tätig geworden.
    Er hat sein Büro im Rathaus. Er greift auf Resourcen der Stadtverwaltung zurück.
    Dadurch entstehen Kosten. Werden die dem verein in rechnung egstellt ? Wenn nicht: Wo werden diese Kosten als Ausgaben erfasst ? Warum werden sie em verein nicht in rechnu g gestellt ?
    3. Der Verein verfügt laut offiziellen Angaben über 26 000 € an Mitteln. Da der Stadtjugendpfleger ebenfalls schon Aufgaben dieses Vereins wahrnimmt : Wie sieht die Ausgabenseite des Vereins aus ?
    4. Laut einem IT Fachmann soll man sich in Fragen der Homepagegestaltung der Stadt Homberg an Herrn Krum wenden.
    Auf der Homepage selbst ist immer noch herr D. aufgeführt.
    Dieser ist aber Standesbeamter und Seniorenbeauftragter. Ob dies mit seiner Stellenbeschreibung korreliert und durch den Personalrat abgesegnet wurde ?
    5. Unbestätigte Informationen sprechen davon, dass die meisten Schriftstücke durch Personal erstellt wurde das nicht zum Förderverein gehört, er lediglich seine Unterschrift leistete.
    Wie gesagt : Unbestätigte Informationen.

    Quintessenz und Fazit:

    Herr Krum mag, laut Stellenplan, nicht der offizielle Pressesprecher der Stadt Homberg sein. Durch seine hier nur in Ansätzen genannten Aktivitäten der letzten 6 Monate ist er es aber defacto gewesen.
    Und er hat diesen Eindruck eher gefördert als ihm in Kontakten zu Vereinsmitgliedern oder Bürgern zu widersprechen.

    Für jeden der in Zukunft also Presse und Öffentlichkeitsinformationen benötigt ist damit klar festgestellt :

    Alleiniger Ansprechpartner ist Herr Bürgermeister Wagner. Und zwar solang wie im Geschäfts- und >Verteilungsplan der Satdtverwaltung Homberg keine andere Person diese

  16. Te Wake

    Wann bringt es endlich mal ein Redakteur fertig, vor einer Veröffentlichung sich in der Sache umfassend zu informieren, (Fakten sammeln und eine sorgfältige Recherche) , dann beide Seiten zu hören und dann eine umfassende Berichterstattung zu präsentieren.
    Die HNA nimmt zum Vorwurf des Bürgermeisters, die HNA habe ihn lediglich 2 x so genannt, keine Stellung.
    Sie gibt auch nicht zu erkennen warum dies so war.

    Am Rande : Herr Krum war zuvor Redakteur der HNA in Schwalmstadt.
    Ein Schelm , der Böses dabei denkt !

  17. Barolle

    https://www.wittich.de/index.php?id=73&tx_lw_pi2%5Bheftnr%5D=1424&tx_lw_pi2%5Bort%5D=Homberg%2FEfze&tx_lw_pi2%5Buid%5D=150102637152

    „Der Stadtentwicklungsverein Homberg (Efze) e. V. Verein zur Unterstützung der Zielsetzungen der „Sozialen Stadt“ in Verbindung mit der städtischen Jugendarbeit in der Kreisstadt Homberg (Efze), sucht ab 1. Juli 2009 eine
    sozialpädagogische Fachkraft…“
    Hier fehlt der Zusatz “ m / w „

  18. Barolle

    … woher nimmt der Verein das Geld ?
    …wer beschließt das ?
    Zuschüsse der Stadt ? Muss die Stadt nicht sparen ?
    Bei den Kindergartengebühren mehr verlangen – und hier spielt Geld keine Rolle ?

  19. Horkrux

    Stadtentwicklungsvereins Homberg (Efze) e. V.

    3 der Jugendbetreuer sind Mitglieder im Verein – oder müsste es heißen : Angestellte ?
    Wer ist noch alles „Mitglied“ und warum werden die nicht erwähnt ?

    https://www.homberg-efze.eu/politik-verwaltung/jugendarbeit/?MP=492-688

    Wo kann man öffentlich die jährliche Bilanz nachlesen ?

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum