HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Erdwärme Erkundungsbohrungen beim ehemaligen Kreiskrankenhaus


Foto: Informationsbanner in der Mörshäuser Straße am Bauzaun des ehemaligen Kreiskrankenhauses

Auf dem Gelände des ehemaligen Kreiskrankenhauses wurde in der letzten Woche mit einer Erkundungsbohrung  begonnen, um zu prüfen, ob die Erdwärme in dem Gebiet genutzt werden kann. In das  Bohrloch werden Sonden zur Messung eingebracht. Die verschiedenen Messwerte werden 14 Tage lang aufgezeichnet und anschließend ausgewertet, erläutert Andreas Hofheinz von der Landesenergieagentur (LEA Hessen). Mit den aufbereiteten Ergebnissen der Untersuchung wird Mitte Februar gerechnet. Die Ergebnisse sind dann öffentlich zugänglich, sie werden auf einer Seite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) veröffentlicht. Weitere Informationen zur Nutzung von Erdwärme findet sich auf der Seite der LEA.
Faktenpapier Geothermie kann hier heruntergeladen werden.

Die Bohrungen gehen bis zu 100 Meter in die Tiefe. Sie könnten technisch auch tiefer gehen, doch ab 100 Meter gilt Bergrecht, was dort gefunden wird, gilt als Rohstoff und wird rechtlich anders behandelt als die Schicht darüber bis zum Erdboden.

Mit der Untersuchung soll festgestellt werden, welches Wärmepotential vorhanden ist und ob es dauerhaft zur Verfügung steht. Eine Wärmeentnahme führt erst einmal dazu, dass das Wärmeniveau absinkt. Bevor in die Nutzung der Erdwärme investiert wird, muss gesichert sein, dass die Wärme dauerhaft ansteht. Das ist abhängig von den geologischen Gegebenheiten: Wie wärmeleitfähig ist das Gestein, ist es wasserführend, gibt es Luftströmungen? 

Es gibt in der Nähe eine historische "Bohrung", den Burgbrunnen. Dr. Glück, der die Freilegung des Burgbrunnens leitete, berichtete, das in einer bestimmten Tiefe seitliche Luftströmungen zu spüren waren. Der Burgbrunnen erreichte 150 Meter Tiefe.

Die Nutzung der Erdwärme wurde nach dem Hessentag 2008 als besonderer Vorzug für das Siedlungsgebiet Mühlhäuser Feld angeführt. Ob es genutzt und wenn ja in welchem Umfang, ist unbekannt. Sichtbar sind aber in dem Gebiet Luftwärmetauscher und Schornsteine.

Einen anderer Versuch, die Erdwärme zu nutzen, gab es am Jugendzentrum "Altes Gaswerk". Es  funktionierte nicht. Geheizt wird jetzt mit Pellets. Darüber hinaus gibt es vereinzelte private Nutzer im Gebiet der Gesamtgemeinde.

Foto: Erdwärmebohrung auf dem Gelände des Jugendzentrums Davidsweg 2014

 


Aus Wochenmarkt wird Winter-Monatsmarkt

Einmal im Monat für drei Stunden auf dem Homberger Marktplatz einkaufen.
Ein lockendes Angebot?

Gleichzeitig kann kann an 360 Stunden im Monat auf „17.300 qm Fläche für Einkaufsspaß und mehr“ im Einkaufszentrum Drehscheibe eingekauft werden.

Zur Erinnerung: Mit dem Einkaufszentrum sollte die Altstadt belebt werden. Dafür wurden viele Opfer gebracht.

weiterlesen »


Jugendwerkstatt startet in der Untergasse?

Foto oben: Honoratioren aus dem Magistrat und Förderer präsentieren sich mit einem Elektrowerkzeug oder einer Leimflasche zur Eröffnung der Jugendwerkstatt. Das Foto ist auf der Homepage der Stadt, im Homberger Anzeiger und in der HNA erschienen. Fotos unten: Blick in die Jugendwerkstatt nach der Eröffnung.     Wozu zwei Jugendwerkstätten? Homberg hat im Jugendzentrum bereits eine […]

weiterlesen »


Nachhaltige Erneuerung?

  2017 erhielt die Stadt 541.000 Euro Fördermittel aus dem Programm "Zukunft Stadtgrün", das Programm wurde umbenannt und heißt jetzt "Wachstum und nachhaltige Erneuerung". Für das Programm "Zukunft Stadtgrün" wies die Stadt das Landschaftsschutzgebiet Burgberg, die Friedhöfe, Kleingartengelände und den zu einem Stadtpark erklärten alten Friedhof aus – Areale mit bestehendem Stadtgrün, wo aber kein […]

weiterlesen »


Panoramaweg über der Hersfelder Straße: Neue Falschmeldung

Foto: Stadtmauer mit Stützpfeilern oberhalb der Hersfelder Straße, hier soll der "Panoramaweg" gebaut werden. Die Hersfelder Straße soll erneuert werden, bereits 2019 standen Mittel dafür im Haushaltsplan. Für 2021 waren im Haushaltsplan 1,139 Mio. Euro eingestellt. Die Bäume sind bereits im oberen Bereich gefällt worden. Im Juli 2021 wurde ein Teil der Mittel für den […]

weiterlesen »


Klimakrise: Nicht gleich die Politik ändern

  Karikatur: Nicht gleich Politik ändern von Mester/SFV Weder in Glasgow auf der Weltklimakonferenz noch in Homberg wird die Politik geändert, es geht weiter wie bisher, garniert mit einigen schönen Worten. Homberg scheint im außerirdischen Bereich zu liegen.  Der Bedrohung durch die Klimakrise wird mit einigen netten Formulierungen begegnet. Die junge Generation der Welt ist […]

weiterlesen »


Rekordverdächtig schnell

Nur 18 Minuten benötigte der Haupt- und Finanzausschuss, um den Haushaltsplan für 36 Mio. Euro und acht weitere Tagesordnungspunkte „eingehene“ zu behandeln.

weiterlesen »


Statt Bestand zu unterhalten, werden immer neue Bauten ohne wirtschaftliches Konzept geplant

Straße zur Burg ist gefährdet – seit 2018   Bereits 2018 stellte das Ingenieurbüro Unger in einer von der Stadt in Auftrag gegebenen Studie fest, dass der Georg-Textor-Weg Schäden aufweist – die einzige Zufahrt zur Burg und der Burgaststätte, Im oberen Bereich der Straße sind ausgeprägte Längsrisse mit Absätzen zu sehen. Hier hat sich die […]

weiterlesen »


Schulden wachsen, Bevölkerungszahl sinkt

  Informationen aus dem neuen Haushaltsplan Der Haushalt der Stadt hat für 2022 einen Umfang von 36,307 Mio. Euro.    Schuldenstand Anfang des Jahres 2021 lagen die Schulden der Stadt aus Krediten bei 63,884 Millionen Euro. Zum Jahresende werden es voraussichtlich 72,829 Mio. Euro sein. Innerhalb eines Jahres ist die Verschuldung um 8,945 Mio. Euro […]

weiterlesen »


Einladung zum Betrug

   Im Bauausschuss fragte am 27. 3. 2017 der Stadtverordnete Knorr (CDU), für welche Gebäude die Fördermittel in Höhe von 2,7 Mio. Euro verwendet werden dürfen. Der Bürgermeister Dr. Nico Ritz antwortete ihm, dass die Fördermittel zweckgebunden sind und somit nur für das Gebäude Marktplatz 15 eingesetzt werden dürfen. Die Entwicklung zeigt, dass diese Aussage […]

weiterlesen »


2018: Krankenhausgelände hat Vorrang vor allen anderen Entwicklungen

2018 erklärte Bürgermeister Dr. Nico Ritz, dass die Entwicklung des Krankenhausgeländes Vorrang vor allen anderen Entwicklungen habe. Noch vor zwei Monaten erhöhte er den Zeitdruck. In der November-Sitzung am 18. 11. sollten konkrete Vorschläge vom Magistrat vorgelegt werden. Doch auf der Tagesordnung für den 18. November 2021 findet sich kein Hinweis auf das Krankenhausgelände. Auch […]

weiterlesen »


Weiteres Grundstücksgeschäft zu Lasten der Stadt


Die Häuser der Stadt sollen an den Bund verkauft werden. Die Stadt übernimmt die Abrisskosten. Die Stadt trägt die Lasten. Mal wieder.

weiterlesen »


Schwesternwohnheim: Magistrat ignoriert Beschlüsse der Stadtverordneten

Foto: Schwesternwohnheim des ehemaligen Krankenhauses, das die Stadt gekauft hat.  Am 2. September fasste die Mehrheit der Stadtverordneten den folgenden Beschluss, mit dem der Magistrat einen befristeten Auftrag erhielt, der bis zum 2. November 2021 zu erfüllen ist. Den Beschlussvorschlag hat der Magistrat vorgelegt. Der Magistrat wird beauftragt, den Verkauf des ehemaligen Schwesternwohnheims nahe der […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum