HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Abel Beckers Leben im Pfarrhaus Wernswig


 

… wie es sein Nachbar Kurt Steinbrecher erzählte

  

Abel Becker (1860-1942)  war Pfarrer in Wernswig von 1910 bis 1927. Er verfasste die Chronik von Wernswig, wie vorher schon die von Netra, wo er von 1886-1910 das Pfarramt versah.

Abel Becker wurde in Appenfeld als Lehrersohn geboren. Von dort ging er zu Fuß nach Hersfeld in die Schule.

Seine erste Frau stammte aus einer reichen Kasseler Familie, dem Bankhaus Schirmer. Sie war sehr sozial eingestellt und es wird vermutet, dass sie sich bei einem Krankenbesuch infiziert hat, denn sie starb sehr jung. In Netra wurde sie begraben. Ein schwarzer Marmorgrabstein schmückte ihr Grab. Er stand noch bis 1997 etwas versteckt da. Die Familie Nachbar aus Niedervorschütz hat mit Einwilligung der noch lebenden Cousine von Abel Becker den Stein nach Niedervorschütz geholt und umgearbeitet.

Geschwister von Abel Becker: Eine Schwester heiratete in einen Hof in Niedervorschütz ein, ein Bruder wurde Oberstudienrat.

Wohl schon in Netra nahm Abel Becker eine Haushälterin, die Försterstochter Fräulein Reiter. Sie kam auch mit nach Wernswig ins Pfarrhaus. Abel Becker war besorgt, dass er früher sterben könnte als sie und dass dann nicht für sie gesorgt wäre, deshalb  heiratete er sie. Sie starb aber vor ihm an einem Herzschlag. Morgens ging sie nach unten zum Waschen, auf dem Weg zurück setzte sie sich auf einen Stuhl, der in der Ecke auf dem Treppenpodest stand. Dort fand man sie kurz darauf tot.

Nachdem Abel Becker in den Ruhestand trat, wohnte er bei einer Pfarrerfamile Eisenberg in Kassel (Kirchditmold, wahrscheinlich Stahlbergstraße 4).

Er wurde auf dem Friedhof in Niedervorschütz beigesetzt.

Der Grabstein wurde vom Friedhof in Niedervorschütz verlegt und steht jetzt an der Kirchenmauer in Niedervorschütz.

 
Gemeindeleben

In der Kirche war die Pfennig-Kollekte für die eigene Gemeinde bestimmt. Abel Becker schickte sie aber mit der anderen Kollekte nach Kassel. Der Vater von Herrn Steinbrecher, Herr Vonhold und Herr Rompf protestierten dagegen, da es auch in der Gemeinde drei alte mittellose Frauen gab, die es zu unterstützen galt. Die eine wohnte im Haus oberhalb vom Gasthof Stemmler (das Haus steht nicht mehr, vermutlich stand es an der Stelle, an der jetzt der Platz neben dem Gasthof Stemmler liegt). In dem Haus der alten Frau war auch früher eine Gaststätte.
   

Alltagsleben im Pfarrhaus in Wernswig

Abel Becker hatte keine Kinder, so war viel Platz im Pfarrhaus.

In der kleinen Scheune am Bach stand eine Kuh, die täglich gemolken werden musste. In den Schuppen davor in Richtung Dorf wurde Laub gespeichert, das für den Einstreu im Kuhstall gebraucht wurde.

Historisches Foto  aus dem Bestand von Pfarrer Heusinger, es zeigt die Situation in den 30er Jahren mit dem Betsaal, dem Stallgebäude, der Hoflinde und rechts der Scheune des Nachbarn Steinbrecher

In der Unterfahrt (Anbau von 1911) an der Scheune wurde der Landauer (2-sitzige Kutsche) abgestellt mit dem Abel Becker zum Gottesdienst nach Sondheim fuhr. Er konnte aber nur damit fahren, wenn er im Dorf jemanden fand, der ihm ein Pferd anspannte, meist tat das Herr Rompf. War einmal kein Pferd zur Verfügung, ging er zu Fuß nach Sondheim. (Rompfs Hof am Wolfsgarten brannte 1917 ab und wurde 1920 am Dorfeingang an der Hauptstraße neu errichtet.)

Im oberen Teil des Stallgebäudes, am Eingang des heutigen Betsaales war der Pferdestall, in dem das Pferd eingestellt wurde, wenn die Verwandten aus Niedervorschütz zu Besuch kamen.

In der Familie sprach man immer vom „Onkel Herrn Parr". Die Verwandten erhielten bei ihren Besuchen viel Eingemachtes aus der Speisekammer, die in dem mittleren Raum an der Nordseite, gegenüber dem Kücheneingang lag.

Historisches Foto: Hochzeit Steinbrecher mit dem Gruppenfoto vor dem Pfarrhaus

 
1922/23 gab es eine Maul- und Klauenseuche und alle Ställe mussten mit Kalk desinfiziert werden. Abel Becker machte das selbst. Mit schwarzen Hut und einem alten Talar kalkte er den Stall, dabei bekam seine Kleidung und sein damaliger Backenbart viel Farbe ab.

In der Heuernte stand Abel Becker schon früh auf, nachts um 2 oder um 4 Uhr (je nach Informationsquelle) und mähte das Gras. War Regen zu befürchten, karrte er alles Heu zusammen und brachte es in die Scheunendurchfahrt um es am nächsten trockenen Tag wieder auf der Wiese zu verteilen und weiter trocknen zu lassen. Das Heu wurde auf dem Boden über der kleinen Scheune am Bach gelagert, direkt über dem Unterstand für den Landauer und über dem Kuhstall.

Kurt Steinbrecher und Konrad Iber als Nachbarsjungen mussten ihm des öfteren helfen.

Als Abel Becker ein lahmendes Huhn schlachten wollte, zuckte das Tier, und beim Kopfabschlagen wurde auch ein Teil seines Daumens erwischt.

Herr Steinbrecher erinnert sich an folgenden Viehbestand von Abel Becker:

2 Kühe
1 Ziege
3-4 Schweine
20 Hühner

Das war notwendig, da man sich nach dem 1. Weltkrieg selbst zu versorgen hatte.

Aus Niedervorschütz kamen häufiger die Nichten zu Besuch. Das war die Guste, die Anna und die Minna, dabei war die Guste schlimmer als 3 Jungen.

Pfarrer von Heusinger, der die Nachfolge von Abel Becker antrat, soll auch vorher in Netra Dienst getan haben.

In dem Garten hinter der Scheune stand ein Nussbaum, von dem aus – 30 m nach Norden – grenzte ein Drahtzaun das Gartenland ab. Auf dem Land bis zur Sondheimer Straße wurde Roggen und Kartoffeln angebaut. Von Ranfts waren noch 1-2 Morgen gepachtet.

(Aufgeschrieben nach den Gespräch mit Kurt Steinbrecher in den 1980er Jahren)

 


Wanderkino auf dem Marktplatz – wenig Homberger

Das seit 20 Jahren erfolgreich Projekt Wanderkino fand nur wenige Homberger Besucher. Die es miterlebten, konnten herzlich lachen.

weiterlesen »


Wo sind die Vorlagen zum Kulturzentrum Krone?

Im Mai Am 16. Mai 2022 informierte Bürgermeister Dr. Nico Ritz in der Stadtverordnetenversammlung: Abbildung: Protokollauszug    Bereits im Mai war die Finanzierung von Projekten nicht mehr gesichert. Trotzdem wurden weitere Planungen verfolgt, obwohl schon klar war, dass die Stadt finanzielle Probleme hat.    Im Juni:  Gut einen Monat später stand auf der Tagesordnung des […]

weiterlesen »


Wanderkino heute ab 20 Uhr wieder in Homberg

Foto: Tobias Rank richtete den Film-Projektor mit den 16mm-Filmspule ein. Das war vor einem Jahr.   Tobias Rank (Piano) undSebastian Pank  (Saxophon) sind wieder mit dem Wanderkino in Homberg. Heute ab 20 Uhr auf dem Marktplatz. Die Vorführung beginnt, wenn es ausreichend dunkel geworden ist. Eintritt ist frei. Stummfilme mit Live-Musik siehe: hier und eine […]

weiterlesen »


Hitze: Überwärmung und belastendes Bioklima politisch gewollt

Bildschirmfoto mit den Temperaturen in Nordhessen am 18. Juni 2022   Kennzeichen Homberger Politik: Verantwortungslosigkeit 19. Juni 2022 Foto des Großparkplatzes über dem Einkaufszentrum – schattenlos Ein attraktiver Standort   Die Stadt Homberg genehmigte den Bau eines Einkaufszentrum, von dem die Planer schrieben: „Aufgrund  der  geringen  Anteile  an  Vegetationsflächen ist im Plangebiet von einer Tendenz […]

weiterlesen »


Jetzt wird es eng, die Blasen platzen

Spielklötzchen aus dem Baukasten der Homberger Bauteufel

Spielklötzchen aus dem Baukasten der Homberger Bauteufel

Erst mal abreißen — Studien beauftragen — entwerfen und erweitern — schon mal mit Bauen anfangen — Mehrbedarf ankündigen — noch mehr Mehrbedarf erklären — Pläne vergessen, ab in die Schublade — mal den Bedarf prüfen — schöne Zukunftsbildchen vortragen lassen — wem kann man noch etwas zuschanzen — weitere Mittel hin und her schieben — neuen Standort suchen — soll es doch jemand anderes machen — wie viel hat das überhaupt bisher gekostet — kann das jemand sinnvoll nutzen — macht nichts, leer stehen lassen — welches Förderprogramm gibt es noch — was kann noch modernisiert werden — schöne Fortschrittsberichte für die Bürger:innen schreiben – Lobreden verfassen — Hauptsache Publicity — ……. — …… —

weiterlesen »


Vor 14 Jahren war der Hessentag in Homberg

Mit Brot-und-Spiele Betäubungspolitik ist kein Wir-Gefühl zu schaffen. Entweder werden die Bürger informiert und beteiligt, oder sie ziehen sich zurück, wie es in Homberg sichtbar ist.

weiterlesen »


Homberger Stadtgrün

weiterlesen »


Negativpreis – zum Schaden der Stadt


Die Stadt Homberg kauft 738 qm Kirchengrundstück zum Negativpreis von 50.000 Euro, das haben die Stadtverordneten in der Stadtverordnetenversammlung am 19. Mai 2022 mehrheitlich bei nur einer Enthaltung wortlos beschlossen.

Negativpreis heißt, die Stadt erhält von der katholischen Kirche die Fläche und noch 50.000 Euro dazu. Die Stadt übernimmt damit laufende Verpflichtungen. .

Dieses Geschäft ist „mit erheblichen einseitigen Lasten für die Stadt Homberg verbunden“, heißt es im Vertrag.

weiterlesen »


Willkommen in Homberg?

weiterlesen »


Schule in Wernswig vor 100 Jahren

1726 wurde in Hessen die allgemeine Schulpflicht eingeführt.
1820 wurde in Wernswig eine neue Schule gebaut.
1914 unterrichtete Lehrer Mank 110 Schüler.

weiterlesen »


Als in Wernswig der Osterbach noch sichtbar war

1957 wurde der Bach verbaut und in einem Kastenkanal durch die Dorfmitte geführt.

weiterlesen »


Vor 140 Jahren: Haltestelle Wernswig eröffnet

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum