HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Das ist erst der Anfang, es wird schlimmer

  
In den letzten drei Jahren gab es Dürren, Wassermangel, Baumsterben, Pandemie, Waldbrände, Überschwemmungen, Hitzetote, Artensterben …

Eine dramatische weltweite Entwicklung. Das ist erst der Anfang, denn die stark angestiegenen Emissionen der letzten 30 Jahre wirken sich noch gar nicht bei den Katastrophen aus. Es wird noch schlimmer kommen, viel schlimmer, denn in den letzten 30 Jahren ist der größte Zuwachs an Emissionen erfolgt, die Steigerung ist noch gar nicht in der aktuellen Situation "eingepreist".

  
Seit 50 Jahren gewarnt

Die Entwicklung ist nicht überraschend gekommen. Die Aussagen der Politiker "das war nicht vorhersehbar",  "so schlimm haben wir uns das nicht vorgestellt", "das hat uns überrascht"  und so weiter, sind nur faule Ausreden, die von dem Versagen ablenken sollen.
   

Wissenschaft ignoriert

In den 60er Jahren warnte Rachel Carson mit ihrem Buch "Stummer Frühling". Der Club of Rom schrieb bereits 1972 vom Ende des Wachstums. Harald Welzer beschrieb, um was im 21. Jahrhundert Kriege geführt werden – alles Folgen der forcierten Klimaverschlechterung. Jeder hat es wissen können.
Viele weitere Texte, Filme, Fernsehberichte wurden seitdem veröffentlicht. Statt die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Zusammenhänge ernst zu nehmen, breitet sich immer mehr eine Wissenschaftsignoranz aus, mit der die eingeübten Gewohnheiten geschützt werden.
 

Wohlstand erhalten: Wessen Wohlstand? Auf wessen Kosten?

Die Parteien zur Bundestagswahl sprechen von Wohlstand, der erhalten bleiben soll. Wessen Wohlstand? Sie setzen auf neue Technik und haben noch nicht verstanden, was die Kippunkte der globalen Klimaentwicklung bedeuten. Sobald der erste Kippunkt erreicht ist, setzt ein Dominoeffekt ein, der sich selbst verstärkt und durch keine Technik, kein Elektroauto und auch nicht durch noch weitere militärische Aufrüstung gestoppt werden kann.
Nördlich des Polarkreises Temperaturen von über 30° Celsius. Gibt das niemand zu denken? Wenn die Permafrostbereiche auftauen, verstärkt sich die Erderhitzung durch das 25-fach schädlichere Methangas.

Die Chance, bewusst die globalen Bedrohung zu reduzieren, und mit gezielter Politik das Schlimmste zu verhindern, wurde 50 Jahre lang verspielt. Die Gesellschaft hatte die Wahl zwischen Design und Desaster. Durch Nichtstun wurde und wird der Weg des Desasters gewählt. Für viele Menschen kann es tödlich werden. Das wird in Kauf genommen, Hauptsache Wohlstand. Der Wohlstand eines Teils der Bevölkerung in den Industrieländern bleibt unangetastet.
Auch die Grünen sprechen von Sicherung des Wohlstands, der soll nur klimaneutral erfolgen.
   

Wohlstand der Alten zu Lasten der jungen Generation

Den Wohlstand, den einige genießen, wird gern der Leistungsfähigkeit der Wohlhabenden zugeschrieben. Diese Legende wird gepflegt. Den privaten Gewinne stehen der Raubbau und die Belastung der Naturkreisläufe gegenüber, deren Kosten der Gesellschaft zur Last gelegt wird.
Das wurde bereits vor über 50 Jahren veröffentlichte.

K.William Kapps grundlegendes Werk "Soziale Kosten der Marktwirtschaft" gilt als klassisches Werk der Umwelt-Ökonomie. Es zeigt dass die angeeigneten Rohstoffe und die Abfallprodukte der Wirtschaft nicht den Unternehmen zugerechnet, sondern der Allgemeinheit als "soziale Kosten" aufgebürdet werden. Der Wohlstand der einen beruht auf unverantwortlichem Raubbau und leichtfertiger Umweltverschmutzung. Den Dreck sollen andere wegmachen und bezahlen.
  

Es geht um die Lebenschancen der nächsten Generation

Die junge Generation ist wach geworden, sie glaubt nicht mehr den Wohlstandversprechungen für alle. Die jungen Menschen wissen, dass es ihre zukünftigen Lebenschancen sind, die auf dem Spiel stehen, deshalb wehren sie sich. Es ist kein egoistischer Kampf, wie bei den Wohlstandverteidigern, es ist ein hoher persönlicher Einsatz für die Rettung der Lebensfähigkeit auf dem gesamten Planeten. Es ist Notwehr gegen die Habgier.

Die Bürger:innen haben die Wahl, auf welche Seite sie sich schlagen wollen. Wollen sie die Wohlstandsinseln einiger sichern, oder die Lebensfähigkeit auf dem Planeten retten?
Diese Entscheidungen werden auf allen Ebenen getroffen, auch auf der kommunalen. In den letzten Jahren haben die Mehrheitsparteien Hombergs geschlossen entschieden, dass für sie der Konsumwachstum wichtiger ist, als der Erhalt der Bäume, die ihnen den Sauerstoff kostenlos liefern. Ein großer Parkplatz, der eine Hitzeinsel bildet, ist ihnen wichtiger als ein schattenspendender, kühlender Park.
Die Parteien reagieren erst, wenn starke gesellschaftliche Bewegungen Druck machen.


Heiße Themen auf der Tagesordnung am 2. September

  Am 2. September findet die nächste Stadtverordnetenversammlung statt. Neben eher formalen Themen gibt es einige heiße Themen, die vor allem der Stadt teuer zu stehen kommen.   1. Interkommunale Zusammenarbeit Technische Dienste / Technische Betriebe Gemeinde Knüllwald und Kreisstadt Homberg (Efze) hier: Beschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung 2. Mittelumwidmung für den Neubau der Brücke Bauwerk […]

weiterlesen »


Gewerbeflächen sind knapp

    Gewerbeflächen sind knapp, titelt die HNA am 16. 08. 2021. Sie berichtet über die Gewerbegebiete in Ostheim, Remsfeld und Frielendorf. Zu Homberg sagt die HNA nichts, obwohl es doch eine Top Lage sei – so jedenfalls der Magistrat auf seiner Homepage unter  homberghoch3.   Die Stadt wirbt mit 3 Top-Standorten 1. Industriepark an […]

weiterlesen »


Hoher Besuch in Homberg – 1926 –

  Sommer 1926: Zwei ehemalige Reichskanzler der Republik von Weimar vor 95 Jahren im Kreisgebiet Von Thomas Schattner     Homberg und Holzhausen erhielten im Sommer 1926 hohen Besuch. Zwei ehemalige Reichskanzler der Republik von Weimar waren aus unterschiedlichen Gründen unterwegs im Kreisgebiet. Philipp Scheidemann besuchte Holzhausen und Gustav Stresemann war in Homberg zu Gast. […]

weiterlesen »


Entscheidung zum Kastenkanal

Eine Planzeichung, mit krageligem Strich in eine Google-map Karte eingetragen, war alles an Plänen, was die Stadtverordneten erhielten, um über ein „ungefähre“ Investition von 130.000 Euro zu entscheiden. Sie akzeptierten, schwiegen und stimmten zu.

weiterlesen »


Wieder freie Bauplätze in Homberg

Vor wenigen Wochen klang es noch anders. Am 15. 07. 2021 hieß es in der Stadtverordnetenversammlung: Nach wie vor besteht eine erhebliche Nachfrage an Bauplätzen für Ein- und Zweifamilienhäusern im Stadtgebiet Homberg und einigen Stadtteilen. In den Baugebieten Holzhäuser Feld, Mühlhäuser Feld und Wichtelhecke in Holzhausen stehen keine freien Bauplätze mehr zur Verfügung. Die Baugebiete […]

weiterlesen »


Ideen der Jugend für die Zukunft des Dorfes

Basis für die Dorfentwicklung?     Ideensammlung  aus der Jugendbeteiligung für Dorfentwicklung, die mit großem Aufwand inszeniert wurde.   Ideen in der Nähe des Bahnhofs einen alten Bahnwagon als Jugendclub      ||    Skaterpark     ||     mehr Spielmöglichkeiten für Kinder     ||     Nimm mich mit-Bank an allen Ortseinfahrten Richtung: – HR/Frd – Lenderscheid […]

weiterlesen »


Dorfentwicklung … es war einmal – Wandel einer Idee

Von der Bürgerbeteiligung zur Bürgermanipulation

weiterlesen »


Homberg verfällt: Show statt Substanz

Über 300.000 Euro für die Burgberggaststätte ausgegeben, aber nicht einmal die Fenster an der Wetterseite vor dem Verfall mit einem neuen Anstrich geschützt.

weiterlesen »


Open Air Arena: Noch kein Programm

Die ersten Monate der Saison sind bereits vorbei. Von dem groß angekündigten Programm ist nichts zusehen.

weiterlesen »


Warum ist über das für 2021 angekündigte Autokino nichts zu hören?

Foto: Aufbau der LED-Projektionsfläche für das Autokino 7.5.2020 Anfang Mai 2020 wurde der Start des Autokinos angekündigt. Es ging zügig voran. Bereits am 7. Mai 2020 war die große Leinwand schon aufgebaut. Über die verschiedenen Veranstaltungen auf dem Gelände, auf dem auch noch eine Bühne errichtet wurde, berichtete die HNA begeistert: Cine Royal will auch […]

weiterlesen »


Grüne: Reden und Handeln passen nicht zusammen

2015  "Asklepios muss den Krankenhaus-Abriss finanzieren"   "Bündnis 90/DIE GRÜNEN begrüßen daher die Pläne des Eigentümers Asklepios, das Gebäude abzureißen, wenn andere Nutzungsmöglichkeiten auf dem Grundstück ermöglicht werden. Hierbei lehnen die GRÜNEN jegliche Übernahme finanzieller Verantwortung durch die Stadt gegenüber Asklepios ab. Der Abriss des seit 2010 leerstehenden Krankenhausgebäudes ist unumgänglich und muss vom Eigentümer […]

weiterlesen »


Dorferneuerungs-Programm: So können Sie sich online beteiligen

Bildschirmfoto: Digitale Auftaktveranstaltung für die Dorferneuerungsplanung in den Homberger Dörfern   Zugangsdaten für die Auftaktveranstaltung am 9. Juni für Allmuthshausen, Hülsa, Rodemann, Steindorf, Waßmuthshausen , findet sich auf der Seite: https://www.homberg-gestalten.de/ Hier der Einwahllink für die heutige Veranstaltung: https://us02web.zoom.us/j/86868403512?pwd= VHZtWWFPd3pYMVVkOW 9Tek5XNldUZz09 Die Zugänge für die weiteren Veranstaltungen werden am Tag der Veranstaltung  veröffentlicht auf: https://www.homberg-gestalten.de/ […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum