HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Und noch ’ne Million – auch beim Multifunktionshaus höhere Kosten

Immer wieder die gleiche Masche. Schwammige, vage Ideen vorstellen, geschönte unausgegorene Konzepte einreichen,  Fördermittel mit falschen Fakten abgreifen,  noch mehr Geld in die Hand nehmen, um die Pannen zu kaschieren. Die Kosten steigen. An die Folgekosten nicht denken. Mit den Schulden und den Pannen können später andere sehen wie sie damit fertig werden. 

Am Anfang stand eine Freihandskizze vom ehemaligen Supermarkt.  In diesem Bauwerk sollte das Multifunktionshaus eingerichtet werden, das Gebäude, von dem jetzt Teile abgerissen werden.

Quelle nh24

 

 

 

 

 

 

 
2017 organisierte der Bundestagsabgeordnete Dr. Edgar Franke 2,7 Mio. Euro Fördermittel.
Damit "kann der Marktplatz in unserer Kreisstadt Homberg/Efze neu gestaltet werden." meldete er.

Der Marktplatz – fragte man sich verwundert – der wurde doch erst vor 10 Jahren zum Hessentag neu gestaltet?
Die Meldung wurde später korrigiert, in Marktplatz 15 soll für 2,7. Mio. Euro eine Jugendhaus entstehen, hieß es auf der Seite des Bundesministeriums.

Wurde nicht gerade aus dem Programm Soziale Stadt ein ehemaliges Gaswerk zu einem Jugendzentrum umgebaut?

  
Für den Umbau des ehemaligen Supermarktes mit einer Nutzfläche von 475 qm in das Multifunktionshaus bewilligte der Bund 2.7 Mio. Euro, das sind 90 Prozent Förderung bei einer veranschlagten Bausumme von 3,0 Mio. Euro. Das ergibt einen Baukostenpreis je Quadratmeter von 10,00 Euro: Ein stolzer Preis, dafür werden in den Zentren Versicherungs- und Bankpaläste gebaut. 
  

Weitere Grundstücke für das Multifunktionshaus gekauft

Nach dieser Fördermittelbewilligung sind drei weitere Gebäude gekauft worden. Holzhäuser Straße 1 und 3, sowie Marktplatz 14. Die Kosten sind nicht förderfähig, die muss die Stadt selber tragen.

Das Kulturdenkmal Holzhäuser Straße 3 soll zum größten Teil abgerissen werden und neu aufgebaut werden.

Der Ladenanbau hinter dem Marktplatz 15 wird abgerissen und nur ein zu einem kleinen Teil neu gebaut, damit es einen inneren Verbindungsweg zwischen den beiden auseinanderliegenden Gebäuden gibt.

Holzhäuser Straße 1 wird für den Bau nicht benötigt, mit dem Kauf dieses Gebäudes sollen nur Fenster in einer Wand des Verbindungstracktes möglich werden.

Ein teurer Spaß. Von wirtschaftlichem Bauen keine Spur. Bei einer 90 Prozent Förderung fällt das leicht, es kostet ja kein Geld – der Stadt. So die kommunale Logik, die von Bund und Land unterstützt wird, damit die bereitstehenden Fördermittel abgerufen werden können.
  

Fördermittel sind einmalig, Folgekosten belasten dauerhaft

Damit die Ministerialbürokratie und die ihr zugeordneten Institutionen erfolgreichen Fördermitteleinsatz vermelden können, schauen sie weg und nehmen es nicht so genau. Genauere Prüfung mach mehr Arbeit. Mittel an sparsame Kommunen umschichten macht mehr Arbeit. Da ist es doch bequemer, freizügig die Fördermittel zu verteilen, auch wenn später die Kommunen unter den Folgekosten ächzen werden, denn die sind nicht eingeplant.
  

Konzeptlos

Es gibt in Homberg kein Konzept, wie die Betriebskosten für das Multifunktionshaus aufgebracht werden sollen. Es ist nicht einmal bekannt, ob es vertragliche Vereinbarungen mit den späteren Nutzern gibt.

Es ist zu befürchten, dass es wieder wie bei den beiden andern Millionenprojekten geht: Ärztehaus, Baukosten 5 Mio. Euro, macht eine weitere Million erforderlich, damit es etwas besser nutzbar wird. Ob die Mieteinnahmen überhaupt korrekt gezahlt werden, ist noch immer nicht aufgeklärt, das sollte unter anderem ein Akteneinsichtsausschuss klären.

Die ehemalige benachbarte Engelapotheke kostet über 4 Mio. Euro. für Etagen. Zwei Etagen werden Vereinen kostenlos überlassen, die Stadt trägt die Betriebskosten. Die beiden Wohnungen stehen seit Monaten zur Vermietung, zu einem Mietpreis, der die Kosten nicht deckt. Eine andere Form der Steuerverschwendung.

Druckansicht Druckansicht

 


Stellungnahme zum Vorschlag des Verwaltunggerichts nach 5 Jahren Untätigkeit die Klagen zurück zu ziehen (2)

Verwaltungsgericht hat Klagen fünf Jahre liegen gelassen und schlägt jetzt vo,r, die Klage zurück zu ziehen.

weiterlesen »


Die wahren Gesamtkosten für das Multifunktionshaus: über 4 Mio. Euro

Multifunktionshauses berichtet. Dabei wird im letzten Absatz suggeriert, dass der Stadt Homberg das Gebäude nur 300.000 € also 10% der Gesamtbaukosten kosten wird.
Die Gesamtkosten betragen jedoch 4.074.340,14 € – vorläufig.

weiterlesen »


Stadt senkt Mieten

weiterlesen »


Ärztehaus: Von Anfang an nicht barrierefrei gebaut

  

weiterlesen »


Konstruierter Vorwand für Abriss

   Das Gebäude Holzhäuser Straße 3 soll zu einem großen Teil abgerissen werden. Nicht der abgestützte Teil, sondern der andere, größere Teil des denkmalgeschützten Hauses. Der Vorwand für den Abriss ist nicht belegt und vermutlich konstruiert. In der Homberger Politik wäre das nichts Neues. Die HNA berichtete: "Das Haus ist so stark verformt, dass Deckenbalken […]

weiterlesen »


Offener Brief zum Fachwerkhaus Holzhäuser Straße 3

  Offener Brief an den Bürgermeister der Kreis-, Reformations-, und Fachwerkstadt Homberg (Efze) Sehr geehrter Herr Dr. Ritz, als Zimmergeselle auf der Walz bin ich vor 23 Jahren in Nordhessen „hängen geblieben“. Dafür gab es nicht nur zwischenmenschliche Gründe, auch die Liebe zum historischen Holzbau hat es mir leicht gemacht, hier zu bleiben. Dachwerke und […]

weiterlesen »


Homberg, mal reich, mal notleidend – wie es gerade passt.

Foto: Ansicht der Ostseite des Marktplatzes  Links: mit der ehemaligen Engelapotheke, rechts mit dem ehemaligen Supermarkt  und der Apotheke im Marktplatz14   Zwischen den Gebäuden Marktplatz 15 und 16 liegen Welten. Homberg als reiche Stadt mit großzügiger Vereinsförderung Die ehemalige Engelapotheke steht für ein Homberg, das es sich leistet, bei Baukosten von 1 Mio. Euro […]

weiterlesen »


Ist dieses Dach abrissreif?

Nein, das erkent jeder Laie. Mit städtischem Vandalismus wurde die Fenster herausgerissen. Das Haus sollte abbruchreif erscheinen.

weiterlesen »


Grundstücksankäufe in der Altstadt …

… in der Amtszeit von Bürgermeister Dr. Nico Ritz Abbildung: Altstadt Homberg mit Gebäuden im Eigentum der Stadt (schwarz) und den neu erworbenen Grundstücken in der Amtszeit von Bürgermeister Dr. Nico Ritz (magenta) Textauszug aus dem Sitzungsprotokoll der Bauausschusssitzung vom 13.10.2014   Kurz nach Amtsantritt erklärte Bürgermeister Dr. Nico Ritz, die Stadt müsse aus wirtschaftlichen […]

weiterlesen »


Trügerisches Angebot (1)

Mit Falschinformationen versucht der Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Thurau das Kontrollrecht der Stadtverordneten auszuhebeln.
Selbst die gerichtliche Klärung will er so verhindern

weiterlesen »


Die Altstadt-Zerstörung wird fortgesetzt

  Ab Montag sollen nach Bericht der HNA Abbrucharbeiten am Fachwerkhaus Holzhäuser Straße und beim rückwärtigen Ladenanbau hinter Marktplatz 15 beginnen, obwohl noch nicht von den Stadtverordneten entschieden ist, welcher der verschiedenen Entwürfe gebaut werden soll. Bisher wurde noch kein Konzept vorgelegt, wie der Betrieb des geplanten Gebäudes dauerhaft finanziert werden soll. Sicher scheint nur […]

weiterlesen »


Das nächste Desaster-Projekt ohne Kostenkonzept

Millionenverluste durch Kasernen, Ärztehaus und Engelapotheke.
Das nächste Projekt heißt Multifunktionshaus. Ein Haus ohne Konzept für die järhlichen Folgekosten.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht