HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Befragungsergebnis zur Sicherheit von April 2020 – seit fünf Monaten unveröffentlicht

 

Auszug aus dem Fragebogen zur Sicherheit in Homberg

 

Im Oktober 2018 wurde auf Antrag der CDU beschlossen, in Homberg Bürger zur Sicherheit in der Stadt zu befragen. Es dauerte eineinhalb Jahre, bis Bürgermeister Dr. Nico Ritz die repräsentativ ausgewählten Bürger im April 2020 schriftlich bat, den Fragebogen online auszufüllen. Bei Bedarf konnte auch ein Fragebogen in Papierform angefordert werden. Ein Jahr später ist in der Homberger Öffentlichkeit noch kein Ergebnis bekannt. Entweder hat Sicherheit keine große Bedeutung in Homberg, oder die Ergebnisse sind für Homberg nicht so ausgefallen, wie sich die antragstellende CDU gewünscht hatte.

 

Auf die Anfrage an das Innenministerium  vom 13. April 2020 zu den Ergebnissen der Bürgerbefragung vom April/Mai 2020 erhielt ich am 20. April 2021 vom Landespolizeipräsidium, Referat Prävention die folgende Antwort.

Die entsprechende Ergebnisübermittlung erfolgte im November 2020 durch die Justus-Liebig-Universität Gießen an die Stadt Homberg/Efze.

Der Lehrstuhl für Kriminalistik von Frau Prof. Dr. Bannenberg hatte ein halbes Jahre gebraucht, um die 785 Fragebögen auszuwerten.
Von den 3740 angeschriebenen Bürgern haben nur 21 Prozent an der Befragung teilgenommen.

Als nächster Schritt ist eine Ergebnispräsentation mit Vertretern/-innen der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Stadt Homberg/Efze und dem Polizeipräsidium Nordhessen als Präsenzveranstaltung geplant. Diese konnte jedoch aufgrund der Corona-Pandemie bisher nicht durchgeführt werden.

Die Ergebnisse wären vor der Kommunalwahl ein wichtige, vielleicht sogar eine die Wahl beeinflussende Information gewesen. Die Befragung soll 6.500 Euro gekostet haben.

Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden schon viele Veranstaltungen in Online-Form durchgeführt. Gerade erst wurde online vom Wirtschaftsminister Tarek Al  Wasir verkündet, dass Homberg 10.000 Euro zur Förderung einer "Ideenküche", eine "Pop-up-Küche" und für "Kulturhäppchen" erhält.
Die Erklärung mit der "Präsenzveranstaltung" überzeugt nicht. Die Bürger sind auf die Information durch die Medien oder die Meldungen der Stadt angewiesen. Warum wurde es nicht in dem Newsletter der Stadt veröffentlicht?
 

Die Qualität der Fragen

Die Beteiligung von 21 Prozent  ist gering. Was soll man in einem Fragebogen zur gefühlten Sicherheit in Homberg auch auf eine Frage wie diese antworten?

Bitte geben Sie an, ob Sie folgender Aussage zustimmen bzw. nicht zustimmen:

Aus meiner Sicht besteht ein dringliches Problem von Homberg (Efze) in Bereichen der Infrastruktur. Das äußerst sich folgendermaßen:

Bitte wählen Sie einen oder mehrere Punkte aus der Liste aus.

  • Wohnraum ist zu knapp

  • Es müssen mehr Baugebiete ausgewiesen werden

  • Der öffentliche Nahverkehr müsste besser ausgebaut sein

  • Das Verkehrskonzept der Stadt muss verbessert werden

  • Müllentsorgung muss verbessert werden

  • Aus meiner Sicht besteht ein dringliches Problem von Homberg (Efze) in Kriminalität.


Auszug aus dem Fragebogen

 
Ein anderer Punkt hat mehr Bezug zum Thema

Gibt es einen Ort (bzw. Orte) in dem Stadtteil, in dem Sie wohnen, an dem (bzw. an denen) Sie sich unsicher fühlen?
Inwiefern sehen Sie die nachfolgenden Punkte in Ihrer Wohngegend als Problem an?

kein Problem  /   geringes Problem  /   ziemliches Problem  /  großes Problem

heruntergekommene und leerstehende Gebäude
besprühte / beschmierte Hauswände
Schmutz / Müll in den Straßen oder Grünanlagen
undiszipliniert fahrende Autofahrer
Ausländerfeindlichkeit
Rechtsradikalismus
Linksradikalismus
Fliegende Händler, Haustürgeschäfte
Shisha-Bars
schlechte Straßenbeleuchtung
falsch oder behindernd parkende Autos
Tuner- und Poserszene
Wettbüros
Drogenabhängige
Betrunkene
Vandalismus
Ruhestörung
Spielhallen
Gaststätten
Flüchtlinge
Migranten
herumlungernde Jugendliche
Parallelgesellschaften

 

Im November 2020 wurden die Befragungsergebnisse von der Uni Gießen an die Stadt übermittelt. Dennoch gab der Magistrat am 19. November 2020 einen Sachstandsbericht zu einer SPD-Anfrage ebenfalls zum Thema Sicherheit vom Herbst 2018, darin heißt es:

Die Auswertung der Fragebogenaktion der Sicherheitsinitiative KOMPASS steht weiterhin aus. Sie wurde von der Universität Giessen für den Herbst 2020 zugesagt. Hieraus werden sich weitere Erkenntnisse und ein weiteres Vorgehen mit dem Thema „Sicherheit in Homberg“ ergeben.

Es ist nicht glaubhaft, dass der Magistrat am 19. November 2020 nicht wusste, dass die Auswertung der Befragung bereits abgeschlossen war.

Druckansicht Druckansicht

 


Digitale Pioniere sollen neue Ideen nach Homberg bringen – am 1. Mai soll es losgehen

In der Zeit des Corona-lockdowns verkündet der Bürgermeister den Start des „Summer of Pioneers“ zum 1. Mai. Im Coworking-Space sollen 20 Digitalarbeiter zusammenarbeiten. Zu dem Rundum-Sorglos Paket gehört auch eine „riesige“ Gemeinschaftsküche zum Kochen, Lachen und Geniesen.

weiterlesen »


Fachwerk vom Feinsten

weiterlesen »


Cittaslow-Stadt Homberg

  Blick in den Bindeweg 2016 und fünf Jahre später, als Homberg Cittaslow-Stadt wurde.  

weiterlesen »


Ermutigungen

    Nach 13 Jahren und über 4500 Beiträgen habe ich vor einem Monat die regelmäßige Berichterstattung über die Homberger Kommunalpolitik beendet. Es war gut, etwas Abstand zu gewinnen – und gar nicht so leicht die schon zur Routine gewordene Arbeit einzustellen. Es war eine Zeit zum Rückblick über den langen Einsatz für Homberg und Zeit […]

weiterlesen »


Tourist-Information am Marktplatz ohne Vorankündigung geräumt

Dr. Klaus Lambrecht  – Gastbeitrag –       Mit Begeisterung wurde in den Jahren um 2010 begrüßt, dass das ehemalige Haus Wicke denkmalpflegerisch saniert werden sollte, um anschließend am Marktplatz die Homberger Tourist-Information unterzubringen. Zum Tag des Denkmals wurde die Baustelle von vielen Besuchern mit großem Interesse besichtigt. Die baulichen Besonderheiten wie der Keller […]

weiterlesen »


Vom „Homberger Hingucker“ …

weiterlesen »


Was Wahlergebnisse zeigen

Der Homberger Hingucker begann 2008 mit dem Ergebnis der Bürgermeisterwahl.
Es gab 11.258 Wahlberechtigte, davon haben sich 3264 Bürger entschieden nicht zu wählen. Das waren 29 Prozent der Wahlberechtigten.

2021, zum Ende des Homberger Hinguckers hat sich die Gruppe der Nichtwähler auf 54 Prozent der Wahlberechtigten fast verdoppelt.

Das ist ein Abbild der Homberger Entwicklung, die immer autokratischer geworden ist. Die Bürger ziehen sich zurück.

weiterlesen »


Endgültiges Wahlergebnis liegt noch immer nicht vor

   Eine Woche nach der Gemeindewahl liegt für einige Kommunen, darunter auch Homberg, noch immer kein amtliches Endergebnis vor. Die Wahlkommission, die das Endergebnis feststellt, hatte am Freitag Nachmittag lange getagt. Selbst wenn man das Wochenende berücksichtigt, wundert es, wieso am Montag (22.03.2021, 14:45 Uhr) noch immer kein Endergebnis oder eine Erklärung zu den Ursachen […]

weiterlesen »


Tag des Waldes und der Naturpark

Neuer Naturpark mit Premium-Wanderwegen zu dem abgestorbenen Wald und Mountenbike-Strecken für den Fun, zur „Erlebbarkeit der naturräumlichen Besonderheit“. Das ist Entwicklung der Region.

weiterlesen »


Ergebnisse der Kommunalwahl 2021

  Wie sich die wahlberechtigten Bürger entschieden haben. Quelle: Veröffentlichung auf der Seite des Schwalm-Eder-Kreises. 17.3.21   Die ungültigen Stimmen sind noch nicht veröffentlicht. Nach der Tabelle, die am 16.3.2021 in der HNA veröffentlicht wurde, haben Homberg und Schwalmstadt die geringste Wahlbeteiligung, unter 50 Prozent. Sobald das amtliche Endergebnis vorliegt, kann das Wahlergebnis weiter analysiert […]

weiterlesen »


Ende der kommunalpolitischen Berichte aus Homberg

Nach gut 13 Jahren und über 4.500 Beiträgen wird die Berichterstattung über die Kommunalpolitik in Homberg (Efze) beendet. Die Kommentarfunktion wird abgeschaltet. Der Hingucker bleibt im Netz.

weiterlesen »


Denkmal der Dummheit

20.000 Coronatote meldet der WDR am 10.12.2020.
20.000 Hitzetote meldet das RND am 3. 12. 2020 für das Jahr 2018 :
.
Gegen die Hitzetoten und das weitere Absterben der Wälder hilft nur, jeden Baum zu retten.

Homberg fällte eine vor 14 Jahren gepflanzten extra trocken- und hitzeresistenten Baum, um dafür ein
Stahlgerüst mit Plastik-Blumenkästen zu errichten.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum