HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Behörden ignorieren Gefahr – Illegale Bauten im Überschwemmungsgebiet

 
  | Fragen  |   Beobachtungen   |  Gedanken  |

Foto: Das Land zwischen dem Mühlgraben und der Efze ist Überschwemmungsgebiet und darf nicht bebaut werden.

Seit Jahren wird darauf öffentlich hingewiesen, doch die Behörden ignorieren die Gefahr, die bei Hochwasser von den illegalen Bauten ausgehen. Sowohl die Nutzer der Gärten, als auch die Öffentlichkeit werden einer Gefahr ausgesetzt.

Die Behörden wissen, dass dort nur Grabeland ist. Den Gartennutzern ist vielleicht nicht klar, dass sie dort nicht bauen dürfen. Nach einem Schadenfall könnten die Geschädigten gegen die Behörden Vorwürfe erheben.

? Warum handeln die Behörden nicht?

? Warum setzten die Verantwortlichen Menschen der Gefahr aus?

? Wer muss welche Vorschriften einhalten, wer darf sie missachten?

? Wie viel Willkür besteht in der öffentlichen Verwaltung?

Auszug aus dem verbindlichen, gültigen Flächennutzungsplan.

Druckansicht Druckansicht

 


6 Kommentare zu “Behörden ignorieren Gefahr – Illegale Bauten im Überschwemmungsgebiet”

  1. Dirk-H. Pfalz

    Die Antwort ist einfach: Wer will den Ärger mit den Nutzern? Wer will für diese der "Buhmann" sein?

    Fakt ist, dass die Zuständigkeit beim Kreis liegt. Das gilt auch für das Super-Plakat am Haus Jütte. Er muß als Bauaufsicht, Wasserbehörde, Naturschutzbehörde und Brandschutz tätig werden. Ich weiß nicht, wie oft und von wie vielen Stadtbverordneten der Zustand schon angesprochen wurde. Es heißt dann, Gespräche werden geführt. Liegt es vielleicht an der Banja, die man dort finden kann. Oder sind es schützenswerte Interessen der Gartennutzer, die dort ihre eigene Versorgung mit Frischgemüse sicherstellen, für dessen Erwerb das Geld fehlt?

    Und sicher ist: Bis zum Herbst, dem Ende der Gartensaison tut sich auch in diesem Jahr nichts.

  2. G. Schönemann

    Mein Schriftverkehr mit dem Fachbereichsleiter Horn und den Zuständigen der Aufsichtsbehörde im  RP belegt, dass man nicht handeln will.

    Fragen welche Massnahmen nach Infromation durch mich ergriffen wurden werden nicht beantwortet.

    Das ist für mich Untreue, Duldung von Gesetzesverstößen, Verstoß gegen Dienstpflichten.

    Mal sehen was die zuständige Staatsanwaltschaft in Kassel dazu sagt.

    P. S. Zudem gibt es aus dem Bereich Wasserschutz die Vorgabe, das im Innenbereich ein Randstreifen von 5 m freizuhalten ist.

  3. Delf Schnappauf

    zu 2: Die Staatsanwaltschaft kann man vergessen. Die Staatsanwaltschaft ist in Deutschland an die Weisungen aus der Ministerialverwaltung gebunden. Wie zahlreiche Fälle allein in Homberg zeigen, wird davon offensichtlich intensiv Gebrauch gemacht.

    Bis heute wurde die Ermittlung zum Solarpark (2012) und zur Urkundenfälschung (2019) noch nicht abgeschlossen.

    Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat den deutschen Staatsanwaltschaften untersagt, internationale Haftbefehle auszustellen, weil sie nicht von der Regierung unabhängig ist.

  4. G. Schönemann

    Mal sehen was geschieht.

    Dazu passt der Artikel im Homberger Anzeiger vom 11.03.2020 Seite 12.

    Überschrift: " Der Kreis ist schnell" !

    Dezernent der Bauaufsichtsbehörde ist der Erste Kreisbeigeordnete Jürgen Kaufmann.

    Ist er dabei oder übt er Aufsicht und Kontrolle aus ?

  5. Unglaublich

    Unglaublich empfinde ich das Verhalten der beiden HNA-Redakteurinnen, Frau Chantal Müller und Michaela Pflug!

    Heutige Printausgabe "Aus Mädelstrip wird Urlaub in der Sperrzone" lautet die Schlagzeile auf Seite 3 im Lokalteil. Seit Tagen wird im Fernseher, von ntv bis Phoenix vor Reisen nach Italien gewarnt. Die beiden Damen flogen am Montag los. Ich wünsche den beiden Redakteurinnen, dass sie sich nicht dem Virus angesteckt haben und vor allem, dass keine älteren Menschen mit Vorerkrankungen angesteckt werden. Für diesen Personenkreis verläuft die Krankheit oft tödlich.

    Ab heute nehme ich die teilweise belehrenden Kommentare zu anderen Themen von Chantal Müller in der HNA nicht mehr mehr ernst.

    Auf HNA-online konnte ich den Artikel bisher nicht finden. Warum wohl?

    Ich wusste nicht, wo ich meinen Kommentar hier unterbringen konnte, bitte aber um Freigabe.

     

     

  6. Phil Antrop

    So ist die HNA inzwischen. 

    Von wegen 4. Gewalt und aktiv eintretend für die Rechte der Bürger!

    Sie versinkt in Belanglosigkeiten die ganze Seiten füllen: Reisen von Rdakteurinnen oder eine andere die mal eben eine RT auf dem Betriebsgelände fährt. Verlorene Tiere.

    Im Hinblick auf die hier vermerkten Verstöße gegen Recht und Gesetz zeigt auch der HR kein Interesse. Egal ob defacto, Hessenschau oder ähnliche.

    Was also soll, der Bürger machen ?

     

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum