HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Verkauf des Schwesternwohnhauses ohne negative Auswirkung ?

Foto: Ehemaliges Schwesternwohnheim des Homberger Krankenhauses an der Mörshausener Straße

Appartementhaus 1

In diesem Gebäude gibt es rund 30 Appartements. Sie stehen leer. Im vorderen Teil des Gebäude war lange Zeit die Arbeitsagentur untergebracht, bis diese zum Busbahnhof umzog.
Diese Vorhaben wurde von Bürgermeister Dr. Nico Ritz eingefädelt. Der jetzige Verkauf trägt wieder dieselbe Handschrift. Innerhalb von zwei Monaten soll der Magistrat "einen konkreten Vorschlag" machen.  Was da verschleiernd formuliert wurde, heißt nichts anderes, als dass der Magistrat in zwei Monaten einen konkreten Käufer benennen soll. Dieser Käufer steht wohl schon heute fest, sonst wäre diese Fristsetzung unrealistisch. Die Bürger:innen sollen wieder einmal getäuscht werden, wie schon in den vergangenen Amtsjahren immer wieder.

 

Foto: Appartmenthaus 1 Ansicht von der Nordseite mit dem Eingang, hinter dem mehrere Jahre die Arbeitsagentur zu erreichen war. 2017 wurde auf dem Gelände abgeholzt.

 


Foto: Eingang zur Agentur für Arbeit, die später in das Gebäude in der Freiheiter Straße am Busbahnhof umzog.

 

 

Keine negativen Auswirkungen auf die spätere Nutzung?

Der Verkauf eines Gebäude in der zentralen Lage des Geländes soll keine Einschränkung für die weitere Nutzung des Geländes haben? Das ist eine Zweckbehauptung, um den Verkauf nicht zu gefährden.

Wie beim Kauf des Kasernengeländes muss auch bei dem Krankenhausgelände der Verkaufspreis anhand der Kosten für das Gesamtgelände ermittelt werden. Mit dem Verkauf müssen die Abrisskosten gedeckt werden. Wenn die Gebäude zu den üblichen Niedrigpreisen verschleudert werden soll, haben alle Bürger die Abrisskosten zu tragen. Mit anderen Worten: Einige machen sich die Taschen voll, die Kosten werden den Bürger:innen aufgebürdet.

 

 

Zeichnung: Krankenhausgelände mit dem zentral gelegenen Appartmenthaus, das nach einem Verkauf "keine negativen Auswirkungen" für das (bisher unbekannte) Gesamtkonzept hätte.

 

 

 

Appartementhaus 2

Warum wird das zweite Appartmenthaus nicht auch privat verkauft? Es dürfte in einem ähnlichen Zustand sein, wie das Haus an der Mörshäuser Straße.

 

Foto: Appartementhaus 2 weiter oben am Hang, neben der Zufahrt zum Krankenhaus.

 

Wie soll es finanziert werden?

Der Magistrat ließ sich von den Stadtverordneten beauftragen, Pläne für den Abriss von Gebäuden auf dem Krankenhausgelände zu erarbeiten. Wie das finanziert werden soll, dazu wird der Magistrat nicht beauftragt. Auch die Stadtverordneten stellen keine Frage: Wer soll das bezahlen?

   
Welcher Plan steckt hinter dem dubiosen Vorgehen?

Es ist keine Vergesslichkeit, es scheint System zu haben. Wenn man die Berichte der vergangenen Jahre zu dem Thema liest, fällt auf, dass dort schon von einer Modell-Siedlung gesprochen wurde. Die Stadt kann das aus Haushaltsmitteln nicht finanzieren. Wer steht also im Hintergrund und inszeniert das Geschäft mit.  Als erstes wäre an die Hessische Landgesellschaft (HLG) zu denken, die Treuhandstelle des Landes. In Insiderkreisen wird HLG auch als "Hessens liebe Gauner" übersetzt. Die Erfahrungen von der Vermarktung des Kasernengeländes bestätigen diese Einschätzung. Die HLG verkaufte dort Grundstücke weit unter Wert an einen Stadtverordneten für ein Phantasieprojekt. Die HLG berechnete den Verkaufspreis entgegen den Regelungen der Bodenbevorratungsrichtlinie, die für die HLG binded sind, sie rechnete die Preis niedrig. Was am Ende fehlt, müssen die Steuerzahler:innen der Stadt aufbringen. Hauptsache die "Investoren" werden gut bedient. Die HLG legte in der Vergangenheit Grundstücksberechnungen vor, die nicht stimmten. So sollte die ehemalige Standort-Schießanlage zum Zwecke der Algenzucht billig verkauft werden. Als Käufer war aber die Panzerverschrottungsfirma Battle Tank Dismandling genannt, die war es aber auch nicht, sondern eine kurz vorher gegründete Kleingesellschaft mit 1.000 Euro Haftungskapital.  Die Geschichte ging immer abstruser weiter. Nachzulesen in dem Beitrag "Geheimes Geschäft geplatzt ". Eine solche staatliche Treuhandgesellschaft wäre wohl am ehesten Strippenzieher oder Strippenpartner im Hintergrund.

Denkbar ist auch, dass es wieder private Geschäftemacher aus Homberg sind, die daran verdienen wollen. Bald werden wir es erfahren, dann können die Leser feststellen, wie weit die Vermutungen richtig lagen.

 


Sicherer von der Schule in die Spielhalle …


Spielhalle neben der Schule, jetzt mit neuem Überweg noch sicherer zu erreichen. Gesetzlicher Schutzabstand von 300 Meter zwischen Schule und Spielhalle wird ignoriert und bleibt augenscheinlich folgenlos.

weiterlesen »


Wirtschaftsregion – HOMBERGHOCH3 – Ihr zentraler Gewerbestandort …

Gewerbefläche mit 16 Meter Höhenunterschied ist nicht TOP.

weiterlesen »


Entscheidung zum Kastenkanal

Eine Planzeichung, mit krageligem Strich in eine Google-map Karte eingetragen, war alles an Plänen, was die Stadtverordneten erhielten, um über ein „ungefähre“ Investition von 130.000 Euro zu entscheiden. Sie akzeptierten, schwiegen und stimmten zu.

weiterlesen »


Die Stadt will das Gebäude der Löwen-Apotheke am Markt weiterverkaufen

Die Stadt will das Gebäude der ehemaligen Löwenapotheke wieder verkaufen. Die Kaufinteressentin stellt heute (1.7. 2021) in der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ihr Konzept vor. Die Sitzung beginnt um 18:30 Uhr in der Stadthalle. Die Hintergründe dieses beabsichtigten Deals finden sich hier: Korruption: Eine Hand wäscht die andere 10.6.2021 Der Bürgermeister informiert  24. […]

weiterlesen »


Wo ist das 2017 beschlossene Leerstandskataster?

    Statt immer mehr Ackerland und Natur zu versiegeln und Bauflächen auszuweiten, ist es gesellschaftlicher Konsens, leerstehende Gebäude und Brachflächen zu erfassen und zu nutzen. Voraussetzung ist ein Leerstandskataster, es ist eine konkrete Maßnahme für Klimaschutz.    Die Vereinten Nationen beschlossen 1992 in Rio de Janeiro auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung Leitlinien für […]

weiterlesen »


Der Bürgermeister informiert

Die Architektin des Multifunktionshauses und (Mit)-Erfinderung der Schadstoffbelastung möchte von der Stadt die ehemalige Löwenapotheke kaufen.

weiterlesen »


Will die Stadt das Krankenhausgelände kaufen?

Werden die Stadtverordneten wieder für ein finanzielles Abenteuer stimmen.
2012 wurden die Kasernen gekauft. Statt Gewinn brachte es der Stadt nur Schulden.

weiterlesen »


Homberg setzt auf Klimakiller Stahlbeton

Ein Fachwerkhaus besteht aus regionalen ökologischen Baustoffen. Homberg baut in die Fachwerkstadt einen Neubau aus den Klimakillern Stahl und Beton und behauptet sich für Klimaschutz einzusetzen. Bauen geht auch anders. Homberg will es nicht.

weiterlesen »


Statt demokratischer Haltung: Demokratie-Deko

   Die Wahlplakate in der Stadt und in den Dörfern sind nicht zu übersehen. Die Aussagen sind austauschbar. Es gibt weniger auffällige Zeichen, die bedeutsam sind und mehr über den Zustand der demokratischen Haltung aussagen.    Planung Stadtpark "Alter Friedhof" Auf dem Weg von der Drehscheibe zur Kreisverwaltung befindet sich kurz vor den Parkplätzen links […]

weiterlesen »


Abenteuer Arztbesuch im Ärztehaus

  

Die Stadt hat in dem ehemaligen Amtsgericht am Obertor ab 2011 ein eigenes Ärztehaus geplant und gebaut. Ein älteres Homberger Ehepaar hatte sich beim Orthopäden im Ärztehaus einen Termin geben lassen.
Der Weg bis zur Praxis: Ein ungewolltes schmerzhaftes Abenteuer. Wer sind die Verantwortlichen?

weiterlesen »


Gebäude für die KBG: Kreis verkaufte, Stadt verschenkte

  Abbildung: Schon 2017 ein Verkaufsangebot    Kreis verkaufte Aktuell verkaufte der Kreis das Schulgebäude des ehemaligen Lehrerbildungseminars für 350.000 Euro –  Käufer die  Kraftstrombezugsgenossenschaft (kbg). 1984 wurde dieses Gebäude bereits umgebaut und erhielt einen Aufzug. In dem Gebäude war früher das Sozialamt untergebracht, jetzt ist dort das Jobcenter. 1837 wurde ein Lehrerbildungsseminar in Homberg […]

weiterlesen »


Bürger: Befragt, beteiligt und betrogen

Homberger Bürger konnten in den letzten Jahren immer wieder dieselbe Erfahrung machen.
Bürgerbeteiligung, in welcher Form auch immer, diente nur der reibungsloseren Durchsetzung von vorgeplanten Projekten. Die Bürgerbeteiligung ist wie in vielen anderen Städten nur ein Instrument, eine Beteiligung vorzutäuschen und damit die Bürger zum Schweigen zu bringen. Sie schweigen nicht aus Zustimmung, sie schweigen aus Resignation. Sie haben die Hoffnung auf demokratische Beteiligung verloren.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum