HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Denkmalpflege arbeitet mit falschen Informationen

 
Die Denkmalpflege arbeitet auch bei den Schirnen mit falschen Informationen, um die Zerstörung an einem Kulturdenkmal zu rechtfertigen.

Foto: Holzfenster in den Schirnen, deutlich zu erkennen die Rissbildung im Anstrich

Am 27. Juli 2017 hieß es in einem Vermerk des Landesamtes für Denkmalpflege zu den Homberger Schirnen, es seien Kunststoff-Fenster eingebaut. Der Verfasser erweckt den Eindruck, dass dann durch den Umbau der Schirnen die Kunststoff-Fenster ausgebaut würden, und so eine denkmalpflegerische Verbesserung träte. (siehe unten)
 

Die Fenster waren aus Holz, nicht aus Kunststoff.

Foto: Vergrößerung des Wetterschenkels des Fensters mit der deutlichen Rissbildung im Anstrich

Die Aussage ist falsch. Es waren Holzfenster eingebaut, was eindeutig an den Gehrungen und an den Kanten an den Rissen zu erkennen ist. Hilfsweise könnte der Architekt befragt werden, der die Sanierung durchführte.

Weiterhin behauptet der Verfasser, es wären Spolien verbaut. Als Spolien bezeichnet man Bauteile, die vorher in anderen Bauwerken verbaut waren und wiederverwendet wurden. Dies war eine gängige Praxis, da Baumaterial früher wertvoll war, es erforderte viel Handarbeit.

 
Wiederholt wurde in Homberg behauptet, die Sandsteine in der Schirnenwand stammten  aus der Burg. Für den Bau der Schirnen ist das nicht nachgewiesen. Auf dem Sturzstein über den drei Fensteröffnungen der rechten Schirne ist deutlich die Jahreszahl 1590 zu lesen.
Es gibt in den alten Schriften den Hinweis, dass Meister Schilling 1590 die Schirnen Vorderseite der Schirnen geschlossen hat.

Die Burg wurde aber erst 1648 am Ende des Dreißigjährigen Krieges zerstört, erst ab dieser Zeit hätte Baumaterial aus der zerstörten Burg eingesetzt werden können.

Selbst wenn die ausgeformten Sandsteinelemente aus der Burg stammen sollten, wäre ihr Einbau Teil des Denkmals "Schirne" geworden. In der internationalen Charta von Venedig heißt es:

Artikel 11
Die Beiträge aller Epochen zu einem Denkmal müssen respektiert werden: Stileinheit ist kein Restaurierungsziel.
Wenn ein Werk verschiedene sich überlagernde Zustände aufweist, ist eine Aufdeckung verdeckter Zustände nur dann gerechtfertigt, wenn das zu Entfernende von geringer Bedeutung ist, wenn  der aufzudeckende Bestand von hervorragendem historischen‚ wissenschaftlichen oder ästhetischen Wert ist und wenn  sein Erhaltungszustand die  Maßnahme rechtfertigt.
Das Urteil über den Wert der zur Diskussion stehenden Zustände und die Entscheidung darüber, was beseitigt werden darf,
dürfen nicht allein von dem für  das Projekt Verantwortlichen abhängen.

Vorgefunden Änderungen in der Nutzung oder Umformung im Laufe der Vergangenheit sind Teil des Denkmals. Kennt die Fachbehörde nicht die Grundsätze ihres Faches? Oder ist hier wieder einmal ein Gefälligkeitsbescheid ausgestellt worden?

Die Falschinformationen zerstören das Vertrauen in die Behörde.

Die Behörde lässt die Zerstörung von Kulturdenkmälern zu.

Im Rahmen der Abwägung
hat die zuständige Denkmalschutzbehörde
im Benehmen mit dem Landesamt für Denkmalpflege
dem Antrag der Stadt Homberg zugestimmt und
die Verglasung zweier Schirnen genehmigt.

Prof Dr. Peer Zietz, Oberkonservator

Auszüge aus dem Vermerk des Landesamtes zur Denkmalpflege zu den Schirnen

Druckansicht Druckansicht

 

 


Homberger Schirnen: Baustelle ruht

weiterlesen »


Argumente gegen den Flächenfraß in Mardorf

  Die Umwandlung von Ackerland in Bauland wird in Mardorf mit dem Bau eines Kindergartens und mit Bedarf an Wohnbauflächen begründet. Der Bedarf nach Wohnbauflächen wird behauptet, aber nicht belegt. 1997 hatte Homberg die höchste Einwohnerzahl mit ca 15.400 Einwohnern. Seitdem sinkt die Einwohnerzahl. Aktuell ist sie auf der Homepage der Stadt die Zahl mit […]

weiterlesen »


Vorbild beim Bodenschutz: Nein Danke

  Täglich gehen 4,7 ha Ackerboden in Hessen verloren. Aus Ackerland wird Bauland. Aus 1,30 € für Ackerland werden 40,00 € für Bauland. (Angaben nach BORIS für Mardorf) Der Gewinn wird privatisiert. Homberg unterstützt das private Geschäft und schützt nicht die Bürgermehrheit. Aktuell soll in Mardorf aus Ackerland Bauland werden Auch ein Landwirt in Mardorf […]

weiterlesen »


Holzhäuser Straße 1: Dieses Haus soll abgerissen werden

Dieses Haus soll abgerissen werden, forderte Bürgermeister Dr. Nico Ritz. Diese Pläne wurden von Stadtrat Bernd Herbold (SPD) im Haupt- und Finanzausschuss und im Bauausschuss nachdrücklich unterstützt. So deutlich sollte das vor dem zustimmenden Beschluss der Stadtverordneten nicht werden. Die Absicht wurde in der HNA nur verklausuliert mitgeteilt: Könnte, würde … Siehe Zeitungsausschnitte unten. Die […]

weiterlesen »


„Zukunft Stadtgrün“ Förderprogramm

Nur ein Beispiel für die Abholzung in der Stadt,

weiterlesen »


„Die Ausübung des Vorkaufsrechts ist ausgeschlossen, wenn…

… das Grundstück entsprechend den Festsetzungen des Bebauungsplans oder den Zielen und Zwecken der städtebaulichen Maßnahme bebaut ist und genutzt wird und eine auf ihm errichtete bauliche Anlage keine Missstände oder Mängel im Sinne des § 177 Absatz 2 und 3 Satz 1 aufweist.  Quelle: Baugesetzbuch (BauGB), § 26 Ausschluss des Vorkaufsrechts Die Beschlussvorlage zur Ausübung […]

weiterlesen »


Zu welchem Verwendungszweck macht die Stadt ihr Vorkaufsrecht geltend?

Baugesetzbuch (BauGB)
§ 24 Allgemeines Vorkaufsrecht

(3) Das Vorkaufsrecht darf nur ausgeübt werden, wenn das Wohl der Allgemeinheit dies rechtfertigt.


Bei der Ausübung des Vorkaufsrechts hat die Gemeinde
den Verwendungszweck des Grundstücks anzugeben.

weiterlesen »


Abriss-Pläne des Magistrats

Ein Blick in den Hof hinter dem Haus Holzhäuser Straße 1 und Marktplatz 14 zeigt die tatsächliche  Situation. Links das Gebäude der Löwenapotheke mit dem Verkaufsraum. In dem hinteren Seitenflügel liegt das Herzstück der Apotheke, das Labor. Darüber ist eine Terrasse für die große Wohnung im ersten Obergeschoss. Hinter der sonnenbeschienenen Rückwand der Terrasse befindet […]

weiterlesen »


Die Stadt will weiteres Haus am Marktplatz kaufen

weiterlesen »


Denkmalschutz nach dem Homberger Modell: Zerstören statt schützen

  Zum Hessischen Denkmalschutzpreis 2018 hat die Jury in Homberg ganz neu Maßstäbe angelegt, die dem Denkmalschutz diametral entgegenstehen.   Wo andere stolz sind, historische Substanz zu erhalten, wird sie in Homberg zerstört und hinter der Fassade ein neues "Haus im Haus" gebaut. Wo andere ganze Bauensembles schützen, wird in Homberger der historische Murhardtsche Hof […]

weiterlesen »


Stadtverordnete sollen wieder blind beschließen

Auf dieser dürftigen Beschlussvorlage soll ein weiteres Millionenprojekt genehmigt werden. Aus Ärztehaus, Engelapotheke, Schirnen, Häuser Pfarrstraße wird nichts gelernt, es geht so weiter wie bisher.

weiterlesen »


Ärztehaus: Strafanzeige

Text der Strafanzeige zum Ärztehaus Obertor

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum