HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Fassade: Homberger Fachwerkförderung


Die Stadt hat ein Faltblatt zur Fachwerkförderung herausgegeben.

"Bei der Förderung für Fachwerkfassaden im Gebiet der Kernstadt und den Stadtteilen übernimmt die Stadt 20 % der förderfähigen Kosten, maximal 1000 Euro pro Objekt."

Ein Fachwerkhaus besteht nicht nur aus der Fassade.

Um ein Fachwerkhaus zu erhalten, ist für die Bewohner die Innenausstattung von besonderer Bedeutung. Eventuell müssen Leitungen erneuert werden, Sanitärräume an heutige Anforderungen angepasst werden. Vor allem aber muss das Dach und die Dachrinnen in Ordnung sein, damit kein Wasserschaden entsteht.

Wenn das alles gemacht und finanziert ist, kommt die Fassade dran. Wenn die Stadt Fachwerk nur als Fassade sieht, dann ist das auch nur Fassade. Entsprechend gering ist auch die Förderung, die bei max. 1000 Euro nicht wirklich einen Anreiz bietet. Bei einer 20-Prozent-Förderung auf die Baumaßnahme wird sich das mancher Fachwerkeigentümer wohl überlegen.
Die Fördersumme steht in einem krassen Missverhältnis zu den 4 Mio. Euro für die Engelapotheke, bei der noch immer nicht bekannt ist, ob diese einmal prognostizierten Kosten stimmen.

Druckansicht Druckansicht

 


Gute Kassenlage und die Folgen

Erschleicht sich Homberg höhere Förderung?

weiterlesen »


Neues Personal durch neues Förderprogramm

Wem nutzt das Programm?

weiterlesen »


Bestand – Beschönigung – Betrug

weiterlesen »


Burgberg: Soll die Vereinbarung vom Ortstermin unter den Tisch fallen?

Am 15.10.2018 wurde im Bauausschuss ein Ortstermin in der Burgberggaststätte vereinbart. Im Sitzungsprotokoll steht: "Der Ortstermin findet am 25.10.2018 um 16:30 Uhr statt. Treffpunkt: Burgberggaststätte" Der Ortstermin fand statt, wie bereits berichtet wurde. Am Ende des Ortstermins wurde mit dem Ausschussvorsitzenden Hilmar Höse (Grüne) vereinbart, dass er zur nächsten Sitzung den Architekten und die bauausführende […]

weiterlesen »


Wenn die Wirtschaftlichkeit nicht geprüft wird


…. ist das rechswidrig. In Homberg ist das die Regel.

weiterlesen »


Noch mehr halbe Sachen?

weiterlesen »


Fördermittelmissbrauch ministeriell gefördert

Das hessische Umweltministerium veröffentlicht in dem „Portal für nachhaltige Stadtentwicklung“ eine Beschreibung des Fördergebietes „Zukunft Stadtgrün“ in Homberg.
Wer immer auch diese Beschreibung formuliert hat, sie stimmt nicht mit den Homberger Gegebenheiten überein.
Sie dient nur dazu Fördermittel-Missbrauch zu beschönigen.

weiterlesen »


Bürgermeister will Fragen nicht beantworten

Seit über November 2017 beantwortete Dr. Ritz nicht die Fragen zum Ärztehaus.

weiterlesen »


Überraschungen am Tag der Städtebauförderung


Pläne des Bürgermeisters wurden sichtbar

weiterlesen »


EU sperrte Fördermittel in Sachsen-Anhalt

weiterlesen »


Teures Sparen in Homberg

weiterlesen »


Stadtgrün in die Wohnquartiere

Quelle Mehr Grün soll in die Stadt, in die Wohnquartiere – das ist das Ziel des Bundesprogramms "Zukunft Stadtgrün". Stadtgrün ergänzt die neue Orientierung auf der Innenentwicklung der bebauten Städte, dort soll stärker verdichtet, aber auch die Lebens- und Wohnqualität durch Grünanlagen verbessert werden. "Vor allem wegen der erforderlichen Innenentwicklung für mehr Wohnraum ist die […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum