HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Burgberg: Soll die Vereinbarung vom Ortstermin unter den Tisch fallen?


Am 15.10.2018 wurde im Bauausschuss ein Ortstermin in der Burgberggaststätte vereinbart. Im Sitzungsprotokoll steht:

"Der Ortstermin findet am 25.10.2018 um 16:30 Uhr statt. Treffpunkt: Burgberggaststätte"

Der Ortstermin fand statt, wie bereits berichtet wurde. Am Ende des Ortstermins wurde mit dem Ausschussvorsitzenden Hilmar Höse (Grüne) vereinbart, dass er zur nächsten Sitzung den Architekten und die bauausführende Firma einlädt. Die Verwaltung sollte zu dem Termin alle Bauzeichnungen dazu vorlegen.
 

Die Einladung zum 5.11.2018

Am 30.10.2108  wurde im Ratsinformationssystem die Einladung zur nächsten Ausschusssitzung eingestellt. Der Vorsitzende lädt ein, sein Name steht auch als Unterzeichner. Datum der Einladung 24.10.2018, der Tag vor dem Ortstermin. Es wird aber erst sechs Tage später veröffentlicht.

In der Einladung zum 5.11.2018 heißt es zu dem Tagesordnungspunkt:

5. Behindertengerechter Umbau Burgberggaststätte und Außenbereich; hier: Sachstand (SB-42/2018 3. Ergänzung)

In dem Dokument SB-42/2018, 3. Ergänzung steht von dem vereinbarten Vorgehen nichts. Stattdessen:

a) Erläuterung:
Hinsichtlich der geplanten Aufwertung der Burgberggaststätte durch einen barrierefreien Umbau der Terrasse und des „Wintergartens“ gilt unverändert folgender Sachverhalt:

Die Anträge auf denkmalschutzrechtliche Genehmigung, auf Ausnahmegenehmigung im Landschaftsschutzgebiet und auf Befreiung nach der Festsetzung der Naturdenkmalverordnung sind gestellt. Mit den entsprechenden Genehmigungen wird zeitnah gerechnet.

Die Aufträge für die Schraubfundamente und die Stahlunterkonstruktion für die neue Pflasterfläche sind vergeben. Die Arbeiten sollen gem. Abstimmung mit dem Pächter im November stattfinden.

Am 25. Oktober 2018 haben einzelne Mitglieder des Ausschusses für Bau, Planung, Umwelt und Stadtentwicklung den Standort besichtigt

Diese Tagesordnung entspricht nicht der Vereinbarung mit dem Ausschussvorsitzenden. Hat er diese Einladung wirklich schon am Tag vor dem Ortstermin veranlasst und nicht entsprechend der Vereinbarung geändert? Es heißt, am 25.10. 2018 haben "einzelne Mitglieder" den Standort "besichtigt". Diese Darstellung ist sachlich falsch. Es hat ein offizieller Ortstermin des Ausschusses stattgefunden, zudem auch der Bürgermeister erwartet wurde, der aber eine Mitarbeiterin der Bauverwaltung zu dem Termin geschickt hatte. Diese hatte beim Ortstermin das Treffen sogar als Magistratssitzung bezeichnet, um so zu verhindern, dass von den Zuhörern mitgeschrieben wurde. Der Ausschussvorsitzende hatte auch umgehend festgestellt, dass es sich um einen Ortstermin des Bauausschusses handelt.

Im Interesse der Glaubwürdigkeit sollte der Ausschussvorsitzende dazu Stellung nehmen. Es ist möglich, dass die Einladung ohne sein Wissen in dieser Form veröffentlicht wurde.

Druckansicht Druckansicht

 


Wenn die Wirtschaftlichkeit nicht geprüft wird


…. ist das rechswidrig. In Homberg ist das die Regel.

weiterlesen »


Noch mehr halbe Sachen?

weiterlesen »


Fördermittelmissbrauch ministeriell gefördert

Das hessische Umweltministerium veröffentlicht in dem „Portal für nachhaltige Stadtentwicklung“ eine Beschreibung des Fördergebietes „Zukunft Stadtgrün“ in Homberg.
Wer immer auch diese Beschreibung formuliert hat, sie stimmt nicht mit den Homberger Gegebenheiten überein.
Sie dient nur dazu Fördermittel-Missbrauch zu beschönigen.

weiterlesen »


Bürgermeister will Fragen nicht beantworten

Seit über November 2017 beantwortete Dr. Ritz nicht die Fragen zum Ärztehaus.

weiterlesen »


Überraschungen am Tag der Städtebauförderung


Pläne des Bürgermeisters wurden sichtbar

weiterlesen »


EU sperrte Fördermittel in Sachsen-Anhalt

weiterlesen »


Teures Sparen in Homberg

weiterlesen »


Stadtgrün in die Wohnquartiere

Quelle Mehr Grün soll in die Stadt, in die Wohnquartiere – das ist das Ziel des Bundesprogramms "Zukunft Stadtgrün". Stadtgrün ergänzt die neue Orientierung auf der Innenentwicklung der bebauten Städte, dort soll stärker verdichtet, aber auch die Lebens- und Wohnqualität durch Grünanlagen verbessert werden. "Vor allem wegen der erforderlichen Innenentwicklung für mehr Wohnraum ist die […]

weiterlesen »


Burgbergstube: Hohe Stufe – niedrige Tür

weiterlesen »


85.000 Euro für Pflaster anheben

Zu den Baukosten von 240.000 Euro für 28 qm Nutzfläche im Anbau, sollen noch 85.000 Euro hinzukommen, um den Hof und Teil des Gastraumes zu erhöhren, damit die neue Behindertentoilette nicht erst über zwei Stufen zu erreichen ist.

weiterlesen »


Wofür gehen 541.000 Euro Fördermittel nach Homberg?

Die Ministerin Priska Hinz überreicht Bürgermeister Dr. Ritz die Aufnahmebescheide für die Bund-Länder-Programme ‚Investitionspakt Soziale Integration im Quartier‘ und ‚Zukunft Stadtgrün‘. "Im Rahmen des ‚Investitionspakt Soziale Integration im Quartier‘ werden quartiersbezogene Bauprojekte gefördert, die den sozialen Zusammenhalt und die Integration vor Ort unterstützen und nachhaltig stärken. Für Homberg ist die Krone das förderfähige Projekt (Fördersumme: […]

weiterlesen »


400.000 Euro für Minikreisel: Ministerium und Stadt schweigen

Wegen höherer Tragfähigkeit eines kurzen Teilstücks der Straße fördert das Land den Kreiselumbau.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum