HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Flagge zeigen gegen Rassismus

Homberger Schülerarbeitsgruppen aus der Erich-Kästner-Schule (EKS) und dem Bundespräsident-Theodor-Heuss-Gymnasiums (BTHS) beteiligen sich an den "Internationalen Wochen gegen Rassismus" mit einem Projekt "Flagge zeigen gegen Rassismus"

 

Von Thomas Schattner

Seit dem Jahr 2012 gibt es im Schwalm-Eder-Kreis Veranstaltungen im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“. Und auch in der Stadt Homberg haben sich seit einigen Jahren in diesem Kontext vielfältige Angebote etabliert. Daran waren in den Jahren 2015 und 2018 auch Schüler*innen von Arbeitsgemeinschaften (AGs) des Bundespräsident-Theodor-Heuss-Gymnasiums (BTHS) beteiligt.

Trotz qualitativ hochwertigen und interessanten Angeboten sowie intensiver Pressearbeit ließ aber jeweils der Besuch der Veranstaltungsformate – so unterschiedlich sie inhaltlich und örtlich auch waren – zu wünschen übrig. Deshalb überlegte Lehrer Thomas Schattner von der Homberger BTHS, wie der Veranstaltungswoche mehr Präsenz in der Öffentlichkeit geschenkt werden könnte. Das Ergebnis dieser Überlegungen hat nun in Form von Flaggen und Bannern eine konkrete Gestalt angenommen.

Realisiert wird das Projekt von der BTHS-AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SoR) in Kooperation mit Schülern der Erich-Kästner-Schule (EKS) unter der Leitung von Gunnar Krosky sowie mit Judith Graap vom Internationalen Bund Südwest. Ermöglicht wurde die Herstellung der 100 mal 300 cm großen Fahnen durch großzügige finanzielle Unterstützung der Kreissparkasse Schwalm-Eder, der Doris-Wuppermann Stiftung, der Stadt Homberg und dem Frauennetzwerk Schwalm-Eder e.V.

Das Projekt „Flagge zeigen gegen Rassismus“ reagiert zudem auf die massenhaften Sticker an Homberger Ampelanlagen, Straßenlaternen, Abfallbehältern, etc. mit ihren ausländer-, fremden- und europafeindlichen Aussagen sowie rechten bzw. rechtsextremen Parolen der letzten Jahre und auf Hakenkreuzschmierereien wie jüngst z.B. an der Wernswiger Bushaltestelle. Geplant ist, dass vom 16. bis zum 29. März nach Möglichkeit an sehr vielen Flaggenmasten bzw. Flaggenhalterungen an den Häuserfassaden in Homberg jeweils eine Fahne zum Thema präsentiert wird. Dies betrifft alle öffentlichen Gebäude der Stadt, Ämter, Schulen, aber auch Firmen, Betriebe, Dienstleister, etc. Und auch Besitzer von privaten Fahnenmasten (z.B. in den Gärten) sind herzlich eingeladen, sich an diesem Projekt zu beteiligen. Zunächst ist die Finanzierung von 50 Fahnen gesichert. Dabei sind auch zwei Banner, welche an der Fußgängerbrücke zur Osterbachschule angebracht werden, um an die Banner „Frauen flüchten vor Refugees“ einer rechtsextremen Organisation zu erinnern, die ebenfalls dort im Mai 2017 hingen.

Sollte die Anzahl der Flaggen nicht ausreichen, wird diese im nächsten Jahr aufgestockt. Schließlich versteht sich das Projekt als eines, welches sich prozesshaft auch über mehrere Jahre hinziehen kann („art in process“). Im Sinn der Nachhaltigkeit ist geplant, dass jeder Interessierte sich bei den Organisatoren des Projekts melden kann, der eine solche Flagge bekommen möchte. Diese wird ihm von den Initiatoren des Projekts zukünftig kostenlos überlassen, mit der Bitte, die Fahne in diesem und in den folgenden Jahren immer im März für zwei Wochen im Rahmen der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ öffentlichkeitswirksam zu präsentieren. Die „Flaggenbesitzer“ werden immer zeitnah von den Organisatoren per Email rechtzeitig daran erinnert. Entworfen wurden die schwarz-weißen Fahnen bzw. Banner von Schüler*innen der BTHS in Zusammenarbeit mit Thomas Schattner bzw. der AG „SoR“ und EKS-Repräsentanten. Alle Mitwirkende hoffen, dass diese Aktion in Homberg Nachahmung in anderen Städten und Kommunen findet.

Da sich Thomas Schattner in diesem Jahr leider krankheitsbedingt nicht an den Aktivitäten vor Ort beteiligen kann, können die Interessenten die Fahnen bei Gunnar Krosky (poststelle@hr.homberg.schulverwaltung.hessen.de) und Judith Graap (Judith.Graap@ib.de) per Email bestellen. Diese setzen sich dann mit hoffentlich vielen Bestellern in Verbindung, um letzte Details der Übergabe, etc. zu klären.


 

Geschichte der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“

Ausgangspunkt der Wochen gegen Rassismus ist ein Ereignis der südafrikanischen Geschichte des Jahres 1960. Am 21. März dieses Jahres demonstrierten 20.000 Menschen friedlich in Sharpeville, um ihren Unmut gegen dem Apartheit-Regime bezüglich der diskriminierenden Passgesetze zu artikulieren. Doch der Staat antwortete mit Gewalt, am Ende des Tages gab es 69 tote und 180 verletzte Demonstranten zu beklagen. Aus diesem Grund rief 1966 die Generalversammlung der UNO den 21. März zum „Internationalen Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung“ aus. Im Jahr 1979 wurde dieser Tag in eine alljährliche Aktionswoche der UNO eingebettet.

So wurde diese Woche in der Bundesrepublik bis zum Jahr 2007 begangen, ab dem Jahr 2008 erweiterte der Interkulturelle Rat das Format auf zwei Wochen, um der Vielzahl der Veranstaltungsangebote gerecht zu werden.

Seit dem 6. Mai 2014 plant und koordiniert die „Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus“ die jährliche UNO-Veranstaltung in der Bundesrepublik.

Druckansicht Druckansicht

 


Alles nach Plan?

7.2.2020: Noch 2 Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 9.2.202       "Arbeiten am Multifunktionshaus laufen nach Plan" meldete die HNA am 7. Februar 2020.  Bis Ende der kommenden Woche sei der Abriss beendet, dann beginnen die Rohbauarbeiten, wird die Architektin Hess zitiert.    Foto: Gebäude Holzhäuser Straße 3 ist  zum Teil abgerissen.  Stand 5. Februar […]

weiterlesen »


Wo sind die gefährlichen Schadstoffe?

weiterlesen »


Unterschiedliche Rechtsanwendung

8.1.2020: Noch 31 Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 9.2.2020   Fotos: Zwei Rad- und landwirtschaftliche Wege in Homberg,  links Mardorfer Weg,  rechts Weg zwischen Sondheim und Industriegebiet Homberg Wenn der Mardorfer Weg mit einer Schranke gesperrt wurde, um Autoverkehr über diesen Weg zu verhindern, dann müsste auch der Sondheimer Weg gesperrt werden. Am Sondheimer Weg […]

weiterlesen »


Ist dem Ministerium bekannt, dass…

Kennt das Ministerium die Wahrheit zum geplanten Multifunktionshaus? Oder verlässt es sich auf die Angaben der Stadt, ohne diese zu prüfen? Das Ministerium ist über die Widersprüche und Falschinformationen informiert und trotzdem gibt sie Fördermittel in Höhe von 90 Prozent, die Kommunen mit einer Haushaltsnotlage gewährt wird. Bereits 2017 sollte Homberg 2,7 Mio. Euro Fördermittel […]

weiterlesen »


Schlaglichter aus der Stadtverordneten-Versammlung

   Am Ende der 60-Minuten-Sitzung der Stadtverordneten am Freitag, den 13. Dezember 2019  informierte Bürgermeister Dr. Nico Ritz noch über die Aufnahmen eines Darlehens über 6,42 Mio. Euro. Der Zinssatz beträgt 0,86 Prozent, bei einer Tilgung von 1 Prozent    100-jähriger Kredit Der Stadtverordnete Peter Dewald (CDU) wies darauf hin, dass bei 1 Prozent Tilgung, […]

weiterlesen »


FWG: Gegenkandidatur nur mit massiven Auseinandersetzung möglich

Die FWG hat zur Bürgermeisterwahl einen Presseerklärung veröffentlicht, die Sätze enthält, die nicht erklärt werden. Für gelebte Demokratie ist es nicht gut wenn es keine weiteren Kandidatinnen oder Kandidaten gibt. Andererseits würde eine Gegenkandidatur, wenn sie denn ernsthaft das Ziel verfolgt den Amtsinhaber abzulösen, unter den gegebenen Umständen nur mit massiven Auseinandersetzungen möglich sein. Homberg […]

weiterlesen »


Modell Kroeschell macht Schule

Landkarte: Distanz der Kita-Standorte in Mardorf Das Modell Kroeschell verbindet den Ankauf eines Grundstücks für eine öffentliche Funktion damit, für weitere Grundstücke des Verkäufers Baurecht für Wohngebiete zu schaffen. Damit erhält der Verkäufer nicht nur das verkaufte Grundstück bezahlt, sondern zusätzlich noch eine Wertsteigerung für seine neuen Baugrundstücke. Eine Wertsteigerung von Ackerland für 1,30 Euro/qm […]

weiterlesen »


Wahlkampfpause

FWG erklärt:
Wir wünschen uns für die nächsten Jahre eine Fortsetzung der konstruktiven Zusammenarbeit in Homberg.

Nur durch Offenheit und Transparenz, ohne taktische Halbinformationen und strategische Winkelzüge kann es gelingen, die konstruktive Arbeit in Homberg fortzusetzen.

weiterlesen »


Ein „erschreckendes Desinteresse“?

Die HNA berichtete sehr zutreffend über die Bürgerversammlung, indem sie von 35 Zuschauern schrieb. Die Bürger sollten nur zuschauen. Über die Fragen der Bürger, das was die Bürger interessiert, berichtete die HNA nicht.

weiterlesen »


„Immer mehr Kommunen hängen an Fördertöpfen, wie der Fixer an der Nadel.“

"Immer mehr Kommunen hängen an Fördertöpfen, wie der Fixer an der Nadel." "Der Bund schwimmt im Geld und zeigt sich durchaus großzügig, einen Teil auch an die Kommunen weiterzugeben. Vor allem in Form von Fördergeldern. Ganz ähnlich, wie wir das auch von der EU kennen. Doch damit macht er die Kommunen zum Junkie wie der Dealer […]

weiterlesen »


Fragen, aber keine Antworten vom Bürgermeister

   Am 14. Oktober 2019 fragte der Stadtverordnete Joachim Grohmann (Bürgeliste Homberg) im Bauausschuss laut Protokoll: 5. Verschiedenes a) Herr Grohmann möchte den Sachstand der Projekte Krone, Marktplatz 15, Löwen-Apotheke und Obertorstraße 1 wissen. Bürgermeister Dr. Ritz sagt zu, dass in der nächsten Ausschusssitzung der Sachstand vorgetragen wird.   Am 6. November fand die nächste […]

weiterlesen »


Multifunktionsphrasen zum Multifunktionshaus

Textauszug aus der Projektbeschreibung im Förderprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen  Quelle Welche beiden historischen Gebäude sollen revitalisiert werden? Es gibt nur ein historisches Gebäude und das soll zum größten Teil abgerissen werden. Wie fördert ein Neubau und der Abriss eines historischen Gebäudes die Integration vor Ort? Wer soll wo integriert werden? Wie wird durch ein Multifunktionshaus […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum