HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Landfraß geht weiter – passt das zu Cittaslow?


Schon seit vielen Jahren wird der Verlust von landwirtschaftlichen Flächen beklagt. Schon 2012 versuchte der Bauernverband  auf die Situation aufmerksam zu machen. Stoppt Landfraß, hieß die Kampagne.


In Hombergs Politik wurde dieser Aufruf nicht gehört. Aktuell berichtete die HNA über die fünf Forderungen, die Landwirte und Naturschützer formulierten:

• Straßenbauvorhaben  flächensparender realisieren
• Parkplätze  bei  Einkaufsmärkten  im  Untergeschoss schaffen
• Gewerbegebäude  nur  mehrgeschossig bauen
• Gewerbebrachen  erfassen und  neu  nutzen: 
   Städte  und Gemeinden sollen Leerstandskataster führen
• Bauleitplanungen  sollten strikt nach dem Prinzip Innen vor Außenentwicklung  erfolgen.
 

5 Forderungen und die Homberger Realität


Straßenbauvorhaben  flächensparender realisieren
Bei Mardorf soll ein Kreisel gebaut werden, für den Abzweig in den Ort.

Parkplätze  bei  Einkaufsmärkten  im  Untergeschoss schaffen
Für das geplante Einkaufszentrum sollen die Parkplätze ebenerdig  liegen, die Verkaufsflächen unterirdisch. Im Stadtbild entsteht eine große Parkplatzfläche. Im Keller sind die Geschäfte, für die es bei Schließung keine sinnvolle Nachnutzung gibt.

An der Nordumgehung sind ehemalige Ackerflächen zu einer Parkplatzwüste umgestaltet worden, die leersteht. Einen Eröffnungstermin für eines der Gebäude, einen Baumarkt, will der Eigentümer noch nicht nennen. Baurecht für den Baumarkt besteht seit 2012.

Gewerbegebäude  nur  mehrgeschossig bauen
Das Einkaufszentrum soll im größten Teil nur eingeschossig errichtet werden.

Gewerbebrachen  erfassen und  neu  nutzen:  Städte  und Gemeinden sollen Leerstandskataster führen
Die Forderung nach einem Leerstandskataster wurde bereits als Ergebnis der Arbeit zu Agenda 21 erhoben, das war vor gut 15 Jahren. Geschehen ist bisher nichts. Es gab immer nur neue Ankündigungen.

Bauleitplanungen  sollten strikt nach dem Prinzip Innen- vor  Außenentwicklung  erfolgen
Aktuell wird das Gegenteil praktiziert. In Mardorf wurde Ackerland zu Bauland umgewidmet, sofern der Regierungspräsident nicht noch Einspruch erhebt. Am Schmückebergsweg weiß der Bürgermeister noch nicht, ob der Wiesenhang am Ortsrand nicht doch auch Innenbereich sei. Diese Auffassung würde dem Eigentümer gefallen, dann könnte er seine Baupläne verwirklichen, obwohl die Stadt noch viele erschlossene Bauplätze im Innenbereich vorhält. Der Bürgermeister sah weiteres Bauland hinter dem Krankenhausgelände, das er ins Gespräch brachte.
Die Stadt hat sich für das Programm Dorferneuerung beworben – das schließt die Verpflichtung ein, nicht im Außenbereich zu bauen.
 

Private Interessen werden bedient

Eine Stadt, die sich so gegen die vernünftigen Forderungen verhält, will jetzt Mitglied bei Cittaslow werden. Erhaltung der Kulturlandschaft ist eines der Cittaslow-Ziele, gegen die Homberg bisher verstößt. Leider ist in der Stadt noch kein Umdenken zu erkennen. Die Stadt würde gern ihr Image aufbessern, die Voraussetzungen sind gegeben, doch das politische Handeln folgt anderen Zielen. Private Interessen werden bedient, aber nicht die der Bürger, siehe Einkaufszentrum, Spielhallen.

Druckansicht Druckansicht

 


Homberg schmückt sich schon mit Cittaslow-Logo

Auszug aus dem aktuellen Newsletter der Stadt mit dem Logo von Cittaslow.         Zur Verwendung des Logos heißt es in der Satzung von Cittaslow:   (1) Mit der Mitgliedschaft im nationalen Verband Vereinigung der lebenswerten Städte in Deutschland – Cittaslow erhalten die Mitgliedsstädte das Recht auf die Verwendung des offiziellen Logos der […]

weiterlesen »


Kann Homberg Mitglied bei Cittaslow werden?

  Manfred Dörr, Bürgermeister von Deidesheim ist Vorsitzender von Cittaslow Deutschland, Er bestätigte auf Rückfrage, dass Kreisstädte nicht im Cittaslow-Netzwerk aufgenommen werden. Die gleichlautende Aussage von Frau Dr. Petra Porz, Autorin der Veröffentlichung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung wurde damit noch einmal von der Organistion von Cittaslow selbt bestätigt. Diese Information konnte man […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum Drehscheibe: Umgang mit Planungsänderungen

Am 28. Mai 2018 hat der Projektentwickler Schoofs eingestanden, dass er den Durchführungsvertrag für das von ihm gewünschte Einkaufszentrum nicht erfüllen kann.   Schoofs kann seinen Vertrag mit der Stadt nicht erfüllen Im Durchführungsvertrag zwischen dem Projektentwickler und der Stadt ist vereinbart, dass bis 31.12.2018 die Bescheinigung der Bauabnahme vorgelegt werden muss. Dies ist offensichtlich […]

weiterlesen »


Spielsuchtgefahr verhindern: In Homberg nebensächlich?


In Homberg wird die Spielhalle geschützt und nicht die Jugend.

weiterlesen »


Überraschungen am Tag der Städtebauförderung


Pläne des Bürgermeisters wurden sichtbar

weiterlesen »


Von der Spielhalle zum Wettbüro?


Wie kann ein Wettbüro in der Westheimer Straße eröffnen nachdem gerade ein Nutzungsverbot für Vergnügungsstätten beschlossen wurde?

weiterlesen »


1960er Schülerzeitung aus der Theodor-Heuss-Schule

Schülerzeitungen aus der 1960er Jahren der BTHS neu herausgegeben.

weiterlesen »


Neuer Eingang Obertorstraße: 9 Klingeln, 9 Briefkästen

Der neue Eingang in Gebäude zum Obertor 1 ist eingebaut. Über diesen Eingang ist das Treppenhaus und der Aufzug erreichbar, mit dem das Gebäude der Engelapotheke erschlossen wird. Neben der Eingangstür sind neun Klingelknöpfe und neun Briefkästen installiert. In der Engelapotheke soll nach den bisher vorgelegten Plänen im Erdgeschoss das "Haus der Reformation" sein. Im […]

weiterlesen »


Demokratieverständnis der SPD nach Gerlach

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Stefan Gerlach sah in der letzten Stadtverordnetenversammlung eine "bizarre Situation", als es um den Antrag der Bürgerliste ging, das Bauleitplanungsverfahren von 2009 einzustellen. Genau diese Option hatte der Bürgermeister zuvor im Bauausschuss vorgetragen.  Nach nunmehr 9 Jahren sei es zu früh, jetzt das "rechtsstaatliche" Verfahren einzustellen, so Gerlach. Er wolle dem Bauvorhaben keine […]

weiterlesen »


Pressemitteilung der FWG zur letzten Versammlung der Stadtverordneten

  Wie die FWG die letzte Stadtverordnetenversammlung sieht, schreibt sie in der folgenden Pressemitteilung: Einen Aufbruch in eine neue Zeit versprach die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am vergangenen Freitag in Sondheim. Nicht etwa dass sich an der Art und Weise, wie in Homberg Politik gemacht wird, grundsätzlich etwas geändert hätte. Aber erstmals wurden die Unterlagen nicht […]

weiterlesen »


EU sperrte Fördermittel in Sachsen-Anhalt

weiterlesen »


Korrekt? Dein Danke!

Die Stadtverordneten stimmen darüber ab, wie sie bestehendes Recht auslegen wollen. Homberger Verhältnisse eben.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum