HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Weiterer Grundstückskauf auf der Tagesordnung

   

Die Stadtverordneten sollen am 13. Juni 2019 einem weiteren Grundstückskauf im Pommernweg zustimmen.

Bereits am  17. April 2019 haben die Stadtverordneten einen Vertrag zum Kauf von 9.081 qm landwirtschaftlicher Fläche zum Preis von 281.511 Euro abgeschlossen. Der Notarvertrag soll nun von den Stadtverordneten genehmigt werden. Bisher war von diesem Plan nichts bekannt. Es gibt keine ausreichende Begründung für den Kauf. 

31,00 Euro je Quadratmeter erhält der Verkäufer dieser ehemals landwirtschaftlichen Fläche.

Im Flächennutzungsplan ist die Fläche noch als Gemeinde-bedarfsfläche eingeplant.

Begründung des Kaufs:
"… um Entwicklungsmöglichkeiten […] zu sichern."
Welche Entwicklung ermöglicht werden soll, ist nicht gesagt.

In der Erläuterung findet sich lediglich der Satz:

Dieser Bereich ist gegenwärtig als Gemeinbedarfsfläche ausgewiesen.
Die Fläche dient u. a. als potentielle Erweiterungsfläche für die Kreishandwerkerschaft    Quelle

Stutzig macht das Wort "gegenwärtig". Soll das darauf verweisen, dass die Fläche zukünftig anders ausgewiesen wird? In Mardorf hat man gerade gesehen, dass sich die Stadt nicht um die Vorgaben aus dem Flächennutzungsplan kümmert. Die Stadt ist darin bestätigt worden, dass sie ohne Rücksicht frei schalten und walten kann. Die Aufsichtsbehörden lassen alles durchgehen. Wozu sind diese Behörden eigentlich da?

Anlieger beobachteten kürzlich den Ortstermin einer Gruppe von Kirchenvertretern an dem Grundstück im Pommernweg. Will die Stadt das Gelände eventuell für das Kreiskirchenamt kaufen, so wie sie es in der Freiheit bereits getan hat? Macht die Kirche das mit, selbst wenn sie damit ihren guten Ruf in Gefahr bringt?

In der Sitzung des Bauausschusses am 3. Juni 2019 soll außerdem beschlossen werden, in der ehemaligen Ostpreußenkaserne Grünland für 1,00 Euro je Quadratmeter zu verkaufen.

Nachtrag 4.6.2019, 12:40

Nach dem Abschluss des notariellen Vertrags am 17. April 2019 hätte der Bürgermeister den Verrtrag den Stadtverordneten bereits am 13. Mai 2019 vorlegen können.

Er tat es nicht. Warum nicht?

Aus diesem Vorgang ist gut ersichtlich, der Bürgermeister informiert schlecht oder gar nicht. Die Stadtverordneten werden nur dazu benutzt, dem Bürgermeister die Legitimation zu verschaffen.
Der Bürgermeister versucht als Alleinherrscher zu agieren, nur die Verantwortung delegiert er an die Gremien.

Druckansicht Druckansicht

 


Hochwasser: Ein Warnsignal

Was muss erst noch passieren, damit das Kreisbauamt handelt?
Die Kreisverwaltung hat die Aufgabe Gefahrenabwehr.
Überschwemmungsgebiete dürfen aus gutem Grund nicht bebaut werden.

weiterlesen »


Der Brand von Notre-Dame in Paris und die Verluste in Homberg

Bildreihe: Links: Historische Sandsteingewände in den Homberger Schirnen von 1590, 2018 ausgebaut. Mitte: Skizze von Notre Dame, Rechts: "Tranzparenz" durch "filigrane Profile" aus Metall Der gestrige Brand des Dachstuhls von Notre-Dame in Paris hat weltweit die Menschen entsetzt, die einen Sinn für Kultur und Denkmalschutz haben. Am Abend des 7. September 1966 kam ich von […]

weiterlesen »


Wozu Bebauungspläne, wenn sie nicht eingehalten werden?

Foto: Fachmarktcenter an der Kasseler Straße Auf dem Gelände des Fachmarktcenters  wird auf dem Sondergebiet EZ4 die Eröffnung eines Phone Centers vorbereitet. Unter diesem Namen kann man ein Ladengeschäft erwarten, dass Verkauf und Service  rund ums Telefonieren bietet. Nach dem gültigen Bebauungsplan ist auf dem Sondergebiet EZ 4 nur ein Getränkemarkt erlaubt. Ein solches Angebot […]

weiterlesen »


Wohnheim: Ohne Genehmigung ist die Nutzung illegal

  Seit 2016 wird in dem ehemaligen Assa-von-Kram Haus gegen das Baurecht verstoßen, denn die Nutzung als Arbeiterwohnheim in dem Sondergebiet Rüstzeitheim ist planungsrechtlich nicht genehmigt. In einem solchen Fall ist die Behörde verpflichtet unzulässige Nutzungen zu verhindern, wie sie selbst erklärt. Doch bei der Firma promota.de in Homberg-Hülsa duldet die Kreisverwaltung die nicht genehmigte […]

weiterlesen »


Whistleblower: Korruption kann nur verhindert werden, wenn es Informanten gibt

  Vor einigen Tagen erhielt Dr. Lambrecht ein anonymes Schreiben, in dem auf Vorgänge in der Homberger Verwaltung hingewiesen wurde. Aus Angst um seinen Arbeitsplatz hat der Schreiber diesen Weg gewählt, um auf die Missstände hinzuweisen. In welchem inneren Konflikt stehen Mitarbeiter, die sehen, wie gegen Regeln verstoßen wird. Sie können aus Angst um ihren […]

weiterlesen »


Noch immer keine Baugenehmigung für das Einkaufszentrum

Einkaufscentrum „Drehscheibe“ Eröffnung 2017 – 2018 – 2019 – 2020

weiterlesen »


Überschwemmungs-Gebiet: Bauaufsicht schaut weg

weiterlesen »


Gute Kassenlage und die Folgen

Erschleicht sich Homberg höhere Förderung?

weiterlesen »


Altlasten auf dem ehemaligen Ulrich-Areal

weiterlesen »


Ordnungsamt ist ins Rathaus umgezogen

Barrierefrei verkommt zu einem leeren Schlagwort zur Politikerprofilierung

weiterlesen »


Mardorfer Kreisel

  Noch vor einem Jahr zweigte hier  von der Kreisstraße nur die Zufahrtsstraße nach Mardorf ab. Jetzt hat "Hessen mobil" hier einen großen Kreisel errichtet. Wie vorher auch befindet sich an beiden Seiten der Kreisstraße eine Bushaltestelle neben einem dafür hergerichteten Standstreifen. Vom Dorf bis zum Kreisel hat die Stadt einen Gehweg neben der Straße […]

weiterlesen »


Ein Zeichen des Niedergangs

Spielhallen, Wettbüros und 1-Euro-Geschäfte sind die Zeichen des Niedergangs

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum