HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Überschwemmungs-Gebiet: Bauaufsicht schaut weg


 Foto: Garten-Grabeland  im Überschwemmungsgebiet der Efzeaue zwischen Hohlebachmühle und Bahnhofstraße. Im Vordergrund die Efze.

Im Flächennutzungsplan wird die Efzeaue als Überschwemmungsgebiet gekennzeichnet. In der dazugehörigen Beschreibung heißt es:

2.4.6  Überschwemmungsgebiete
Die Auen der Efze, der Ohe sowie in Teilbereichen der Rinne sind als Überschwemmungsgebiet gemäß § 76 WHG festgesetzt. Die Festsetzung untersagt die Errichtung baulicher Anlagen in dem Gebiet.

Das Überschwemmungsgebiet ist im Flächennutzungsplan als nachrichtliche Übernahme durch Randsignatur dargestellt. 

Wie das aktuelle Foto zeigt, kümmert sich in der Bauaufsicht niemand um die Einhaltung der Regelungen im Plan. Wo die Errichtung baulicher Anlagen untersagt ist, findet sich eine wilde Ansammlung von Leichtbauten, Zäunen und Plattenwänden. Es geht dabei nicht darum, ob dieser Anblick gefällt oder nicht, es geht um die Gefahren, die bei Hochwasser aus dem dann weggespülten Materialien entstehen. Die Betreiber der Gärten werden als Erstes den Schaden haben. Durch die Bauten und Zäune wird es zu größeren Überschwemmungsschäden kommen und auch andere Menschen schädigen, da der Durchfluss gesperrt wird und das Wasser höher aufstaut.


Auch das bundesweit gültige Wasserhaushaltsgesetz wird übergangen.

Karte: Ausschnitt aus dem gültigen Flächennutzungsplan.

 

Wasserhaushaltsgesetz WHG § 76
Überschwemmungsgebiete
an oberirdischen Gewässern

(1) Überschwemmungsgebiete sind Gebiete zwischen oberirdischen Gewässern und Deichen oder Hochufern und sonstige Gebiete, die bei Hochwasser eines oberirdischen Gewässers überschwemmt oder durchflossen oder die für Hochwasserentlastung oder Rückhaltung beansprucht werden.

(4) Die Öffentlichkeit ist über die vorgesehene Festsetzung von Überschwemmungsgebieten zu informieren; […]  Sie ist über die festgesetzten und vorläufig gesicherten Gebiete einschließlich der in ihnen geltenden Schutzbestimmungen sowie über die Maßnahmen zur Vermeidung von nachteiligen Hochwasserfolgen zu informieren.

Voraussehbare nachteilige Hochwasserfolgen werden nicht vermieden. Die Nutzer des Grabelandes sind anscheinend nicht aufgeklärt worden.
Der nächste Starkregen kann verherende Folgen haben, die durch die vorhandene Bebauung verstärkt werden.

Was nutzen moderne Notfallzentralen und Einsatzfahrzeuge, wenn die einfachtsten Vorkehrungen nicht eingehalten werden?

Man darf gespannt sein, wie die Verantwortlichen versuchen werden, sich bei einem Schadensfall herauszureden.

Druckansicht Druckansicht

 


Gute Kassenlage und die Folgen

Erschleicht sich Homberg höhere Förderung?

weiterlesen »


Altlasten auf dem ehemaligen Ulrich-Areal

weiterlesen »


Ordnungsamt ist ins Rathaus umgezogen

Barrierefrei verkommt zu einem leeren Schlagwort zur Politikerprofilierung

weiterlesen »


Mardorfer Kreisel

  Noch vor einem Jahr zweigte hier  von der Kreisstraße nur die Zufahrtsstraße nach Mardorf ab. Jetzt hat "Hessen mobil" hier einen großen Kreisel errichtet. Wie vorher auch befindet sich an beiden Seiten der Kreisstraße eine Bushaltestelle neben einem dafür hergerichteten Standstreifen. Vom Dorf bis zum Kreisel hat die Stadt einen Gehweg neben der Straße […]

weiterlesen »


Ein Zeichen des Niedergangs

Spielhallen, Wettbüros und 1-Euro-Geschäfte sind die Zeichen des Niedergangs

weiterlesen »


Illegale Baustelle der Stadt?

  In Mardorf ist die Baustelle für die Kita im vollen Gange, obwohl noch kein Planungsrecht besteht. Weder ist der Flächennutzungsplan rechtskräftig geändert, noch ist der Bebauungsplanentwurf im Verfahren abgeschlossen. Erst auf diesen Rechtsgrundlagen kann eine Baugenehmigung erteilt werden. Ob der Kreis einen solchen Bau genehmigt hat, ist unbekannt – eine Baugenehmigung darf nur auf […]

weiterlesen »


Homberger Spielhallen: hr- defacto berichtet

Was ist „Quasi-Bestandsschutz“?

weiterlesen »


Wenn die Wirtschaftlichkeit nicht geprüft wird


…. ist das rechswidrig. In Homberg ist das die Regel.

weiterlesen »


Ist Homberg ein rechtsfreier Raum?


Homberg mit einem Juristen als Bürgermeister scheint ein rechtsfreier Raum zu sein, wo nicht einmal die Satzungen beachtet werden.

weiterlesen »


Alle reden von Klimaschutz und betreiben Symbolpolitik

weiterlesen »


Denkmalpflege arbeitet mit falschen Informationen

Bretter und Rosen : historische Wände abgebrochen mit dem Segen der Denkmalpflege

weiterlesen »


Denkmalschutz nach dem Homberger Modell: Zerstören statt schützen

  Zum Hessischen Denkmalschutzpreis 2018 hat die Jury in Homberg ganz neu Maßstäbe angelegt, die dem Denkmalschutz diametral entgegenstehen.   Wo andere stolz sind, historische Substanz zu erhalten, wird sie in Homberg zerstört und hinter der Fassade ein neues "Haus im Haus" gebaut. Wo andere ganze Bauensembles schützen, wird in Homberger der historische Murhardtsche Hof […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum