HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Wenn die Wirtschaftlichkeit nicht geprüft wird


Der Rechnungshof hat beim Verteidigungsministerium entdeckt, dass Millionen-Verträge vergeben wurden, ohne die Wirtschaftlichkeit zu prüfen. Dieses Vorgehen ist klar rechtswidrig, schreibt der Spiegel.

"Bei den beanstandeten Verträgen geht es immer wieder um Millionenbudgets. So erwähnt der  Rechnungshof einen Deal über 3,5 Millionen Euro. Statt die Wirtschaftlichkeit zu prüfen, habe das Ministerium einfach angegeben, dies sei nicht nötig, da man die Notwendigkeit des Vertrags ausführlich begründet habe.
Aus Sicht des Rechnungshofs ist dieses Vorgehen klar rechtswidrig, daraus machen die Prüfer keinen Hehl. In ihren Empfehlungen fordern sie das Ministerium dringlich auf, die beschriebenen Mängel zu beseitigen. Bisher hat von der Leyens Haus nicht auf den Bericht reagiert. Der Rechnungshof hat eine dreimonatige Frist für eine Stellungnahme gesetzt. " Quelle

In Homberg ist das die Regel – wann wurde jemals nachprüfbar die Wirtschaftlichkeit berechnet?
In Homberg würde der Rechnungshof auch zu der Feststellung kommen, dass vieles rechtswidrig ist.
Leider hat Homberg keinen Rechnungshof. Die Kontrollpflicht der Stadtverordneten wird übergangen, Rechtsmittel bleiben wirkungslos und die Aufsichtsbehörden schauen weg.

Zum Beispiel:
Die Stadt kaufte die Schirnen, ohne dass wirtschaftlich relevante Zahlen vorgelegt wurden. Die Klage gegen diese Mandatsbehinderung liegt seit Jahren unbearbeitet beim Verwaltungsgericht in Kassel.
Kurze Zeit später wurden die Schirnen mit hohem Verlust verkauft.
Wo blieb da die Treuepflicht, das Vermögen der Stadt zu schützen?

Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung fehlte auch bei dem Küchenanbau an die Burgberggaststätte, dem geplanten Museumsbetrieb in der ehemaligen Engelapotheke und bei den rasant gestiegenen Baukosten für das Ärztehaus.

Druckansicht Druckansicht

 


Ist Homberg ein rechtsfreier Raum?


Homberg mit einem Juristen als Bürgermeister scheint ein rechtsfreier Raum zu sein, wo nicht einmal die Satzungen beachtet werden.

weiterlesen »


Alle reden von Klimaschutz und betreiben Symbolpolitik

weiterlesen »


Denkmalpflege arbeitet mit falschen Informationen

Bretter und Rosen : historische Wände abgebrochen mit dem Segen der Denkmalpflege

weiterlesen »


Denkmalschutz nach dem Homberger Modell: Zerstören statt schützen

  Zum Hessischen Denkmalschutzpreis 2018 hat die Jury in Homberg ganz neu Maßstäbe angelegt, die dem Denkmalschutz diametral entgegenstehen.   Wo andere stolz sind, historische Substanz zu erhalten, wird sie in Homberg zerstört und hinter der Fassade ein neues "Haus im Haus" gebaut. Wo andere ganze Bauensembles schützen, wird in Homberger der historische Murhardtsche Hof […]

weiterlesen »


Baumverlust

Auf den Bericht über den Verlust eines markanten Baumes an der Straße zwischen Mühlhausen und Caßdorf gab es einige Kommentare, die dagegen den Hingucker angingen:  "hetzen, denunzieren, Fake News", die aber keine oder nur falsche Informationen brachten. In dem Bericht konnte erst einmal nur der Verlust bekannt gemacht und erste Vermutungen über die Gründe angestellt […]

weiterlesen »


Fördermittelmissbrauch ministeriell gefördert

Das hessische Umweltministerium veröffentlicht in dem „Portal für nachhaltige Stadtentwicklung“ eine Beschreibung des Fördergebietes „Zukunft Stadtgrün“ in Homberg.
Wer immer auch diese Beschreibung formuliert hat, sie stimmt nicht mit den Homberger Gegebenheiten überein.
Sie dient nur dazu Fördermittel-Missbrauch zu beschönigen.

weiterlesen »


Mein Feind der Baum – muss weg

In den letzten Tagen ist an der Straße zwischen Mühlhausen nach Caßdorf eine mächtige Eiche verschwunden. Der Baum war gesund, wie die Baumscheibe zeigt. Er störte nicht den Verkehr. Ein Rückschnitt wäre möglich gewesen. Auf der Straße sind noch Schäden vom Maschineneinsatz im Asphalt zu sehen. Wer ist dafür verantwortlich? 1968 sang noch Alexandra "Mein […]

weiterlesen »


Hessen mobil: Paragraph 1 der STVO reicht für die Sicherheit

  Auf der B 254 sind immer auch Fahrradfahrer unterwegs. Die Straße ist breit genug für den Auto- und Fahrradverkehr. Es gibt aber auch gefährliche Engstellen, eine solche befindet sich an der südlichen Einfahrt nach Lützelwig. An dieser Stelle ist es zu einer riskanten Situation gekommen, als die Fahrspur eines Radfahrers zwischen Bordsteinkante  und LkW […]

weiterlesen »


Wozu sind Bebauungspläne nötig, wenn sie doch nicht beachtet werden?


Wer will hier noch wohnen oder gar ein Haus kaufen?

weiterlesen »


Landfraß geht weiter – passt das zu Cittaslow?

weiterlesen »


Wie viele Plätze hat der Saal der Stadthalle?

Wer überwacht die Einhaltung von Regeln? 600 Besucher bei nur 450 Plätzen? Sortimentslisten bis auf die Kommastellen des Prozentanteils, die doch keiner prüft und prüfen kann.

weiterlesen »


Spielsuchtgefahr verhindern: In Homberg nebensächlich?


In Homberg wird die Spielhalle geschützt und nicht die Jugend.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum