HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Baumverlust

Auf den Bericht über den Verlust eines markanten Baumes an der Straße zwischen Mühlhausen und Caßdorf gab es einige Kommentare, die dagegen den Hingucker angingen:  "hetzen, denunzieren, Fake News", die aber keine oder nur falsche Informationen brachten.
In dem Bericht konnte erst einmal nur der Verlust bekannt gemacht und erste Vermutungen über die Gründe angestellt werden. Inzwischen hat die weitere Recherche ergeben:

1. Ein starker Ast war aus dem Baum herausgebrochen.

2. Der Baum war nicht krank, es handelte sich um einen Sommer- oder Grünbruch.

3. Nicht die Feuerwehr hat den Baum weggeräumt, wie ein Kommentator behauptete.

4. Die Verkehrssicherheit war nach dem Abbruch des Astes nicht gefährdet.
 

Warum brach ein dicker Ast aus der Eiche?

Ursache war die anhaltende Trockenheit, auf die der Baum mit einer Selbsthilfemaßnahme reagierte. Dieses Phänomen ist als Sommer- oder Grünbruch in der Fachwelt bekannt. Durch die Trockenheit verändert sich die Spannung und die Widerstandsfähigkeit im Holz, so dass es zu einem nicht vorhersehbaren Abbruch des Astes kommt. Eichen sind besonders oft davon betroffen. Es sind die untersten Hauptäste, die fast waagerecht nach außen zum Licht wachsen, damit sich der Ast mit seinen Blättern an der Photosynthese beteiligen kann. Äste weiter oben im Baum wachsen eher in einem spitzen Winke nach oben und sind nicht diesen starken Belastungen ausgesetzt.

Bäume streben – wie andere Lebewesen auch – eine stabile Gleichgewichtslage aller Funktionen an. Dazu gehört auch, dass Äste, die nicht mehr gebraucht werden, trocken fallen und abbrechen. Genauer kann es hier (Grünastbrüche) nachgelesen werden.
 

Gefahren beseitigen, aber nicht den Baum

Nachdem der Ast abgebrochen war, war es fachlich ausreichend, den Ast von der Straße zu räumen. An der Bruchstelle war nichts weiter zu tun, auch wenn sie groß aussah. Der Baum wird erst gefährdet, wenn dort gesägt wird, weil damit die Zellen geöffnet werden, in die dann Schadpilze eindringen können.

Die Beseitigung des Baumes verweist damit auf fehlende Kenntnisse bei Hessen mobil. Aus haftungsrechtlicher Sicht muss auch nicht jeder Baum gefällt werden, bei dem einmal ein Ast abbrechen könnte. Die Rechtsprechung kennt auch den Begriff des allgemeinen Lebensrisikos.

Durch die große Hitze sind auch in anderen Städten Äste aus Bäumen ausgebrochen, ohne dass deswegen die Bäume gefällt wurden. Riesiger Ast stürzt am Goetheweg auf die Fahrbahn heißt es zum Beispiel in den Ruhrnachrichten. Polizei und Feuerwehr gehen von Sommerbruch aus, ist dort zu lesen.

In Hamm heißt es von der Stadt:

Eine Fällung der Bäume ist aus Sicht der Stadt derzeit kein Thema: „Es ist ein natürlicher Prozess, der sich aufgrund des Wassermangels vollzieht. Deshalb macht es wenig Sinn, wenn wir gesunde Bäume fällen.“

Im Ballungsraum Ruhrgebiet hat man offensichtlich kein Problem, die Ursache und damit das Gefährdungspotential richtig einzuschätzen.
Warum ist dazu niemand im Schwalm-Eder-Kreis in der Lage?

Die Beseitigung der Eiche muss als Sachbeschädigung gewertet werden, die zu Schadenersatz führen kann. Wer fühlt sich verantwortlich?

Wer mehr über die Statik eines Baumes erfahren möchte kann lesen: Der Baum eine belastungsoptimierte Konstruktion.

Noch tiefer in die Bedeutung geht es in dem gerade erschienenen und sehr gelobten Buch "Die Wurzeln der Welt – Eine Philosophie der Pflanzen" von Emanuele Coccia.

Druckansicht Druckansicht

 


Fördermittelmissbrauch ministeriell gefördert

Das hessische Umweltministerium veröffentlicht in dem „Portal für nachhaltige Stadtentwicklung“ eine Beschreibung des Fördergebietes „Zukunft Stadtgrün“ in Homberg.
Wer immer auch diese Beschreibung formuliert hat, sie stimmt nicht mit den Homberger Gegebenheiten überein.
Sie dient nur dazu Fördermittel-Missbrauch zu beschönigen.

weiterlesen »


Mein Feind der Baum – muss weg

In den letzten Tagen ist an der Straße zwischen Mühlhausen nach Caßdorf eine mächtige Eiche verschwunden. Der Baum war gesund, wie die Baumscheibe zeigt. Er störte nicht den Verkehr. Ein Rückschnitt wäre möglich gewesen. Auf der Straße sind noch Schäden vom Maschineneinsatz im Asphalt zu sehen. Wer ist dafür verantwortlich? 1968 sang noch Alexandra "Mein […]

weiterlesen »


Hessen mobil: Paragraph 1 der STVO reicht für die Sicherheit

  Auf der B 254 sind immer auch Fahrradfahrer unterwegs. Die Straße ist breit genug für den Auto- und Fahrradverkehr. Es gibt aber auch gefährliche Engstellen, eine solche befindet sich an der südlichen Einfahrt nach Lützelwig. An dieser Stelle ist es zu einer riskanten Situation gekommen, als die Fahrspur eines Radfahrers zwischen Bordsteinkante  und LkW […]

weiterlesen »


Wozu sind Bebauungspläne nötig, wenn sie doch nicht beachtet werden?


Wer will hier noch wohnen oder gar ein Haus kaufen?

weiterlesen »


Landfraß geht weiter – passt das zu Cittaslow?

weiterlesen »


Wie viele Plätze hat der Saal der Stadthalle?

Wer überwacht die Einhaltung von Regeln? 600 Besucher bei nur 450 Plätzen? Sortimentslisten bis auf die Kommastellen des Prozentanteils, die doch keiner prüft und prüfen kann.

weiterlesen »


Spielsuchtgefahr verhindern: In Homberg nebensächlich?


In Homberg wird die Spielhalle geschützt und nicht die Jugend.

weiterlesen »


Plan für Einkaufszentrum nicht realisierbar, Schoofs plant um

  Schoofs will am Montag, dem 28. Mai in der Stadthalle seine neuen Pläne vorstellen und hofft darauf, dass die Stadtverordneten diese Änderungen akzeptieren und am 14. Juni den gültigen Bebauungsplan und den Durchführungsvertrag beschließen. Seit 2015 plant der Projektentwickler Schoofs ein Einkaufszentrum auf dem Ulrich-Areal. Der erste Plan musste verworfen werden, weil die Lieferanfahrt […]

weiterlesen »


Überraschungen am Tag der Städtebauförderung


Pläne des Bürgermeisters wurden sichtbar

weiterlesen »


Einmalig: Spielhalle direkt gegenüber der Schule

  Das dürfte in Deutschland einmalig sein. In Homberg wird eine Spielhalle direkt gegenüber der Schule betrieben. Der Bürgermeister erklärte öffentlich, beide Spielhallen hätten Bestandsschutz. Im August 2016 wurden verbindliche Ausführungsbestimmungen zum Hessischen Spielhallengesetz erlassen. Danach mussten bis 30.6.2017 alle Spielhallenerlaubnisse neu erteilt werden. Ab 28. 12. 2017 gilt zusätzlich die Änderung zum  Spielhallengesetz, mit […]

weiterlesen »


EU sperrte Fördermittel in Sachsen-Anhalt

weiterlesen »


Planungsbüros: Die willigen Helfer

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum