HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Leerstand im Einkaufszentrum in Gießen: Was folgt daraus für Hombergs Pläne?

Woolworth MarburgFoto: Woolworth in Marburg

In Gießen wurde vor 13 Jahren für 120 Mio. Euro das Einkaufszentrum Neustädter Tor gebaut. Ein Jahr später soll es für 100 Mio. Euro verkauft worden sein, schreibt der Gießener Anzeiger.  Jetzt wurde das Einkaufszentrum an eine gerade erst in Luxemburg neu gegründete Gesellschaft verkauft, nachdem das Kartellamt keine Bedenken hatte.
2015 hat eine neue Geschäftsführerin von Prelogis das Center-Management in Gießen übernommen und habe 5.000 qm Leerstand abbauen können, so der Gießener Anzeiger. Die Mietfläche des Einkaufszentrums ist mit 32.000 qm angegeben.


Gießener Einkaufszentrum kämpft gegen Leerstände

Der Gießener Anzeiger schreibt zu der Entwicklung:

Der von der damaligen CDU-geführten Stadtregierung forcierte Bau der Mall am Oswaldsgarten war von Beginn an umstritten. Kritiker befürchteten, der Innenstadthandel im Seltersweg könnte darunter leiden. Diese Befürchtung erwies sich allerdings als grundlos. So kämpft die Galerie seit Jahren mit Leerständen.

In dem Beitrag wird auch auf ein Gespräch mit Werner Rossing vom Jahresanfang eingegangen, der einst das Projekt gebaut hat. Von angespannter Marktlage ist die Rede, drastisch zu senkenden Mieten, verminderte Umsätze der Händler, reduzierte Nachfrage nach Handelsflächen. Gießen ist mit 86.000 Einwohner sechs mal größer als Homberg, es gibt eine Universität und verschiedene weitere überregionale Bildungseinrichtungen und den Sitz des Regierungspräsidiums. Im Vergleich zu Homberg sind dort sehr viel bessere Voraussetzungen gegeben.

Die Gießener Allgemeine konstatiert:

Das Problem mit den Leerständen hat auch Prelios bislang nicht in den Griff bekommen. Die Passage im ersten Stock steht bis auf die Ankermieter praktisch leer, auch im Erdgeschoss gibt es Leerstände. Immerhin haben jetzt im zweiten OG die Arbeiten zur Einrichtung eines Fitnessstudios begonnen.


Woolworth als Retter?

Vor einem Jahr (15.5.2017) meldete "Die Immobilienzeitung": Ein Fitnesscenter und Woolworth hätten langfristige Verträge abgeschlossen. Von insgesamt 5.000 Quadratmeter ist die Rede. Auf der aktuellen Internetseite des Einkaufszentrums in Gießen findet sich Woolworth nicht.

Auch in Homberg hat der Projekt-Entwickler Schoofs zuletzt angekündigt, dass sie Woolworth als langfristigen Mieter gewonnen hätten. Ob Woolworth wirklich für Homberg der Retter sein wird, ist angesichts der Entwicklung auf diesem Markt fraglich.

siehe: Schoofs erklärt seine Planung

Druckansicht Druckansicht

 


EKZ: Bis 30. Juni sollten Verträge unterschrieben sein

Einer wird verliegen.

weiterlesen »


Landfraß geht weiter – passt das zu Cittaslow?

weiterlesen »


EKZ: Vertragsänderungen sind nicht geringfügig

Für die Durchführung des Projekts Einkaufszentrum auf dem Ulrich Areal hat die Stadt mit dem Projektentwickler Schoofs einen Durchführungsvertrag geschlossen. Dazu gehört der Vorhaben- und Erschließungsplan, in dem detailiert das Vorhaben beschrieben wird. Der Vorhaben- und Erschließungsplan muss konkret alles erfassen, was mit dem Projekt realisiert werden soll.   Die geplanten Änderungen sind erheblich. 1. […]

weiterlesen »


Ist der Bebauungsplan für das Ulrich-Areal gültig?

  Die Stadtverordneten sollten eigentlich darauf vertrauen können, dass der Magistrat rechtlich einwandfreie Beschlussvorlagen zur Abstimmung vorlegt und über die rechtliche Situation korrekt informiert. Darauf kann in Homberg nicht vertraut werden, obwohl der Bürgermeister Jurist ist. Erfahrungen mit zahlreichen Projekten zeigen, dass bei den Bürgermeistern Wagner und Ritz dieser Vertrauensvorschuss nicht gerechtfertigt war und ist. […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum Drehscheibe: Umgang mit Planungsänderungen

Am 28. Mai 2018 hat der Projektentwickler Schoofs eingestanden, dass er den Durchführungsvertrag für das von ihm gewünschte Einkaufszentrum nicht erfüllen kann.   Schoofs kann seinen Vertrag mit der Stadt nicht erfüllen Im Durchführungsvertrag zwischen dem Projektentwickler und der Stadt ist vereinbart, dass bis 31.12.2018 die Bescheinigung der Bauabnahme vorgelegt werden muss. Dies ist offensichtlich […]

weiterlesen »


Wie viele Plätze hat der Saal der Stadthalle?

Wer überwacht die Einhaltung von Regeln? 600 Besucher bei nur 450 Plätzen? Sortimentslisten bis auf die Kommastellen des Prozentanteils, die doch keiner prüft und prüfen kann.

weiterlesen »


Der Traum vom Einkaufszentrum und die harte Wirklichkeit

weiterlesen »


Die Interessen von Schoofs können nicht die Interessen der Stadt sein

Der Projektentwickler Schoofs-Frankfurt will aus dem Projekt Einkaufszentrum Drehscheibe Gewinn machen. Er will es verkaufen, das ist das Ziel jedes Projektentwicklers. Um das Projekt verkaufbar zu machen, soll die Stadt Schoofs helfen. Schoofs ist auf die Stadt und die Stadtverordneten angewiesen. Die Stadtverordneten haben die Planungshoheit, das wichtigste Recht der Stadtverordneten-Versammlung. Schoofs braucht deren Zustimmung. […]

weiterlesen »


Stadt schweigt zu Schoofs EKZ-Planung

  Auf der Internetseite der Stadt findet sich keine Meldung zu den Planänderungen von Schoofs für das Einkaufszentrum. Weder unter der Rubrik "Themen im Fokus" noch unter "Aktuelles" Der Leser findet etwas über eine Straßenbenennung vom April 2018, von Losaktion, Statt-Theater, Sommerwiesen, Radspaß, Dorfplatzkonzert, Burgbergfestival, Wochenmarkt, Cittaslow-Bewerbung. Diese Meldungen verweisen eher auf eine Eventagentur, aber […]

weiterlesen »


Dr. Ritz: „Nur geringfügige Abweichungen“

  Bei den Plänen für das Einkaufzentrum Drehscheibe gäbe es nur geringfügige Abweichungen in der Sortimentsliste, erklärte  Bürgermeister Dr. Ritz zu Beginn der gemeinsamen Sitzung von Bauausschuss und Haupt- und Finanzausschuss am 28. Mai 2018 in der Stadthalle. Stimmt das? Der Geschäftsführer von Schoofs, Mohamed Younis, rechnete vor, dass sich die Verkaufsfläche nur um 4,7 […]

weiterlesen »


Schoofs erklärt seine Planung

Zeichnung: Ansicht des Einkaufzenterprojektes  von der Kasseler Straße zwichen Ziegenhainer Straße und Stellbergsweg. Die ursprünglich geplanten Neubauten fallen in der neuen Planung weg.   Planungshoheit ist das originäre Recht jeder Kommune. Sie kann entscheiden, wie sich die Stadt entwickeln soll. Mit der Aufstellung von Bebauungsplänen gibt sie den Rahmen für private Bauherren vor und kann […]

weiterlesen »


Was darf im Einkaufszentrum verkauft werden?

Der Projektentwickler Schoofs möchte die gültige Sortimentsliste für das Einkaufszentrum ändern und stellte seine Wünsche in der Stadthalle vor. Um die Veränderungen erkennen zu können, hier die jetzige genehmigte Sortimentsliste aus dem Bebauungsplan Nr. 66.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum