HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

EKZ: Was soll man glauben?

Was kann man glauben?


Die Frist

2017 Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2018 fertig: Daran hält der Projektentwickler Schoofs fest.
Jetzt verspricht er es zum Jahresende 2020. Das ist auch die letzte Frist, bis dahin muss der Bebauungsplan für dieses Vorhaben umgesetzt sein. Wenn nicht, dann ist der Bebauungsplan danach ungültig.


Baukosten gestiegen

2015 sollte das Einkaufzentrum mind. 15. Mio Euro kosten. Jetzt sagt Schoofs, dass mehr als 27 Mio. Euro investiert werden sollen, obwohl ein Gebäude mit ca. 600 qm nicht gebaut wird, also Kosten gespart werden.
Zwar sind die Baukosten seit 2015 bis jetzt um 11 Prozent gestiegen, das erklärt aber nicht den Anstieg auf 27 Mio. Euro.


Bauvolumen reduziert

2016 hat die Kreissparkasse ihren Standort an der Drehscheibe erweitern wollen.

Jetzt, 2018, schrumpft der Homberger Standort. 21 Arbeitsplätze werden von der Drehscheibe ins Dienstleistungszentrum in der Mühlhäuser Straße verlagert. Außerdem verzichtet  die Sparkasse auf den Anbau, der in drei Geschossen 600 qm groß sein sollte.

Dabei ist das Bauvolumen gekürzt worden. Den roten Backsteinbau mit der Apotheke im Erdgeschoss und den Büros in den beiden Obergeschossen soll es nicht mehr geben.

Beide Gebäude zusammen wären ca. 1.200 qm Geschossfläche. 24.09.2016


Informationen auf Schoofs Homepage

"Das Projekt ist nicht in drei Monaten umgesetzt", so Younis. Man wolle für das Bauvorhaben eine Homepage einrichten, um zu informieren.
HNA 24.09.2016

Die Information besteht bis jetzt aus einem Interview mit dem Bürgermeister von 2016. Von den Ankermietern ist dort nichts zu finden. Auch über die Reduzierung des Bauvolumens ist dort nichts zu finden.

Weitere Verkaufsflächen im geplanten Einkaufszentrum


Die Mieter

Mai 2018 Neben den Ankermietern Rewe, Müller, Aldi sei noch Woolworth hinzugekommen. An kleineren Mietern stände fest: Nagelstudio, Optiker, Jeans Fritz und Mister Lady.
Im November 2018 ist von diesen "festen" kleineren Mietern nicht mehr die Rede. Jetzt soll ein Café hinzukommen. Für Textil suche man jetzt noch Mieter.


Baugenehmigung

"Vor Mai könne nicht mit dem Abriss der Gebäude auf dem Gelände des ehemaligen Autohauses Ulrich begonnen werden, teilt Mohamed Younis, Geschäftsführer der Schoofs Immobilien in Frankfurt, auf HNA-Anfrage mit. „Die Banken verlangen eine Baugenehmigung. Die gibt es noch nicht."
HNA 12.4.2018

November 2018  Eine Baugenehmigung liegt auch jetzt noch nicht vor, trotzdem wird abgerissen. Verlangen die Banken jetzt keine Baugenehmigung mehr, wie Younis noch im April behauptete? Eine Abrissgenehmigung liegt schon seit 2017 vor. Eine Baugenehmigung werde für Januar 2019 erwartet.


Erdaushub

60.000 Tonnen Erdaushub müssen abtransportiert werden, damit das Einkaufszentrum unterirdisch angelegt werden kann. An der Ziegenhainer Straße soll es 6 Meter in die Tiefe gehen. Zum Stellbergweg läuft es auf das dortige Niveau aus. 60.000 Tonnen, das sind 4.000 Fahrten bei 14 Tonnen Ladegewicht. Deponieraum ist teuer und wird immer knapper.
Bei dem Aushub sind Altlasten zu erwarten. Der Aushub muss deshalb engmaschig auf belastetes Material kontrolliert werden. Ein verdächtiger Fund muss analysiert werden, nach dem Ergebnis richtet sich dann die Art der Sanierung.

Zu den zusätzlichen Kosten der Altlasten sagte der Geschäftsführer Younis bei der Abrissparty:

"Wenn sie mich fragen ob es eine Tankstelle hat im Boden, ob Altlasten sind und wer die bezahlt? Ich bezahl das, ich verlange kein Geld   Seien sie froh, dass ein Investor kommt und ihnen das so macht."


Kostenbeteiligung zum Kreiselbau

Werden die angesagten 180.000 Euro Kostenbeteiligung an die Stadt gezahlt? Auch der Bürgermeister berührte dieses Thema nicht. Das ist kein gutes Zeichen. Wenn das Geld in die Stadtkasse geflossen wäre, hätten beide Redner das doch positiv hervorgehoben.


Präsentation von veralteter Planung, widersprüchliche Aussagen und seit 2015 immer wieder neue Termine, die nicht gehalten werden.
Was sollen die Homberger davon glauben.
Auffällig auch, dass der Landrat bei diesem großen Bauvorhaben nicht dabei war, oder wird es vielleicht doch nicht so groß?

Druckansicht Druckansicht

 


Schoofs Fake News

  Die Vorbereitungen für die Abriss-Party sind am Morgen schon im Gange. Entlang der Kasseler Straße sind große Banner an dem Bauzaun befestigt, die Bilder zeigen, die  längst veraltet sind. Das helle Gebäude mit dem Sparkassenlogo wird nicht gebaut, ebenso nicht der rote Backsteinbau. Die Kreissparkasse hat in einer der letzten Bauausschusssitzungen erklärt, dass es […]

weiterlesen »


Abrissparty und Standortverlagerung

Auf der Titelseite der HNA wird eine Abrissparty angekündigt, die PR-Managerin von Schoofs informierte die HNA. Auch in der Schwälmer und Melsunger Ausgabe wird dieses Ereignis verkündet, schließlich sollen aus diesen Städten die Kunden einmal alle nach Homberg strömen. Nur auf der Homepage der Stadt ist von diesem Ereignis nichts zu lesen. Warum so bescheiden? […]

weiterlesen »


Goldene Pläne und harte Fakten


Für neue Büroflächen gibt es keinen Bedarf in Homberg.
Bis zu eine Million Euro will die Kreissparkasse an der Drehscheibe investieren.
Wie passt das zusammen?

weiterlesen »


Keine Abrissarbeiten für das Einkaufszentrum zu sehen

Wo bleibt die „ehrliche“ Erklärung des Bürgermeisters?

weiterlesen »


„Zukunft Stadtgrün“ Förderprogramm

Nur ein Beispiel für die Abholzung in der Stadt,

weiterlesen »


Leerstand im Einkaufszentrum in Gießen: Was folgt daraus für Hombergs Pläne?

weiterlesen »


EKZ: Bis 30. Juni sollten Verträge unterschrieben sein

Einer wird verliegen.

weiterlesen »


Landfraß geht weiter – passt das zu Cittaslow?

weiterlesen »


EKZ: Vertragsänderungen sind nicht geringfügig

Für die Durchführung des Projekts Einkaufszentrum auf dem Ulrich Areal hat die Stadt mit dem Projektentwickler Schoofs einen Durchführungsvertrag geschlossen. Dazu gehört der Vorhaben- und Erschließungsplan, in dem detailiert das Vorhaben beschrieben wird. Der Vorhaben- und Erschließungsplan muss konkret alles erfassen, was mit dem Projekt realisiert werden soll.   Die geplanten Änderungen sind erheblich. 1. […]

weiterlesen »


Ist der Bebauungsplan für das Ulrich-Areal gültig?

  Die Stadtverordneten sollten eigentlich darauf vertrauen können, dass der Magistrat rechtlich einwandfreie Beschlussvorlagen zur Abstimmung vorlegt und über die rechtliche Situation korrekt informiert. Darauf kann in Homberg nicht vertraut werden, obwohl der Bürgermeister Jurist ist. Erfahrungen mit zahlreichen Projekten zeigen, dass bei den Bürgermeistern Wagner und Ritz dieser Vertrauensvorschuss nicht gerechtfertigt war und ist. […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum Drehscheibe: Umgang mit Planungsänderungen

Am 28. Mai 2018 hat der Projektentwickler Schoofs eingestanden, dass er den Durchführungsvertrag für das von ihm gewünschte Einkaufszentrum nicht erfüllen kann.   Schoofs kann seinen Vertrag mit der Stadt nicht erfüllen Im Durchführungsvertrag zwischen dem Projektentwickler und der Stadt ist vereinbart, dass bis 31.12.2018 die Bescheinigung der Bauabnahme vorgelegt werden muss. Dies ist offensichtlich […]

weiterlesen »


Wie viele Plätze hat der Saal der Stadthalle?

Wer überwacht die Einhaltung von Regeln? 600 Besucher bei nur 450 Plätzen? Sortimentslisten bis auf die Kommastellen des Prozentanteils, die doch keiner prüft und prüfen kann.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum