HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Keine Abrissarbeiten für das Einkaufszentrum zu sehen


Heute ist der 1. Oktober 2018. Ab heute dürfen wieder Bäume gefällt, Hecken gerodet und Gebäude abgerissen werden. Von Anfang März bis Ende September ist das mit Rücksicht auf die Brutzeit der Vögel verboten, auch wenn entsprechende Genehmigungen vorliegen.

Im März 2017 ließ Schoofs wissen, dass im April 2017 die Gebäude auf dem Ulrich-Areal abgerissen werden sollen. Auch in der möglichen Abrisszeit von Oktober 2017 bis Ende Februar 2018 ist nichts geschehen.

Die Stadt hat den Kreisel gebaut, mit dem der stärkere Verkehr bewältigt werden soll, der durch das Einkaufszentrum erwartet wurde. Der Kreisel ist da, aber wo ist das Einkaufszentrum? Hat die Stadt auch schon die vereinbarte Kostenbeteiligung für den Kreisel von Schoofs angefordert?

Wenn die Abrissgenehmigung seit März 2017 vorliegt, wie Bürgermeister Dr. Ritz in der HNA zitiert wird, dann hätten die Vorbereitungen für den Abriss schon in der letzten Woche erkennbar sein müssen. Schließlich steht Schoofs unter Zeitdruck, wenn das Einkaufszentrum bis Ende 2020 fertig gestellt werden soll.

Auch in der heutigen HNA ist nichts von einem Abrissbeginn zu lesen. Sonst war der Projektentwickler Schoofs immer darauf bedacht, Erfolge oder entscheidende Schritte öffentlich zu machen.

Auf der Homepage des Projektentwicklers ist die letzte Pressestimme vom 6. Juli 2016, ein Interview mit Bürgermeister Dr. Ritz. Auf die Frage, was die größte Hürde sei, antwortete er 2016:

"Gemeinsam den Mut zu haben, Dinge zu verändern. Veränderung erreicht man nur, wenn man ehrlich über die Probleme spricht und sie dann auch aktiv angeht."

Ab heute können die Homberger gespannt sein. Was wird die Antwort des Bürgermeisters sein, wenn noch kein Abriss für das Einkaufszentrum zu sehen ist?

Druckansicht Druckansicht

 


„Zukunft Stadtgrün“ Förderprogramm

Nur ein Beispiel für die Abholzung in der Stadt,

weiterlesen »


Leerstand im Einkaufszentrum in Gießen: Was folgt daraus für Hombergs Pläne?

weiterlesen »


EKZ: Bis 30. Juni sollten Verträge unterschrieben sein

Einer wird verliegen.

weiterlesen »


Landfraß geht weiter – passt das zu Cittaslow?

weiterlesen »


EKZ: Vertragsänderungen sind nicht geringfügig

Für die Durchführung des Projekts Einkaufszentrum auf dem Ulrich Areal hat die Stadt mit dem Projektentwickler Schoofs einen Durchführungsvertrag geschlossen. Dazu gehört der Vorhaben- und Erschließungsplan, in dem detailiert das Vorhaben beschrieben wird. Der Vorhaben- und Erschließungsplan muss konkret alles erfassen, was mit dem Projekt realisiert werden soll.   Die geplanten Änderungen sind erheblich. 1. […]

weiterlesen »


Ist der Bebauungsplan für das Ulrich-Areal gültig?

  Die Stadtverordneten sollten eigentlich darauf vertrauen können, dass der Magistrat rechtlich einwandfreie Beschlussvorlagen zur Abstimmung vorlegt und über die rechtliche Situation korrekt informiert. Darauf kann in Homberg nicht vertraut werden, obwohl der Bürgermeister Jurist ist. Erfahrungen mit zahlreichen Projekten zeigen, dass bei den Bürgermeistern Wagner und Ritz dieser Vertrauensvorschuss nicht gerechtfertigt war und ist. […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum Drehscheibe: Umgang mit Planungsänderungen

Am 28. Mai 2018 hat der Projektentwickler Schoofs eingestanden, dass er den Durchführungsvertrag für das von ihm gewünschte Einkaufszentrum nicht erfüllen kann.   Schoofs kann seinen Vertrag mit der Stadt nicht erfüllen Im Durchführungsvertrag zwischen dem Projektentwickler und der Stadt ist vereinbart, dass bis 31.12.2018 die Bescheinigung der Bauabnahme vorgelegt werden muss. Dies ist offensichtlich […]

weiterlesen »


Wie viele Plätze hat der Saal der Stadthalle?

Wer überwacht die Einhaltung von Regeln? 600 Besucher bei nur 450 Plätzen? Sortimentslisten bis auf die Kommastellen des Prozentanteils, die doch keiner prüft und prüfen kann.

weiterlesen »


Der Traum vom Einkaufszentrum und die harte Wirklichkeit

weiterlesen »


Die Interessen von Schoofs können nicht die Interessen der Stadt sein

Der Projektentwickler Schoofs-Frankfurt will aus dem Projekt Einkaufszentrum Drehscheibe Gewinn machen. Er will es verkaufen, das ist das Ziel jedes Projektentwicklers. Um das Projekt verkaufbar zu machen, soll die Stadt Schoofs helfen. Schoofs ist auf die Stadt und die Stadtverordneten angewiesen. Die Stadtverordneten haben die Planungshoheit, das wichtigste Recht der Stadtverordneten-Versammlung. Schoofs braucht deren Zustimmung. […]

weiterlesen »


Stadt schweigt zu Schoofs EKZ-Planung

  Auf der Internetseite der Stadt findet sich keine Meldung zu den Planänderungen von Schoofs für das Einkaufszentrum. Weder unter der Rubrik "Themen im Fokus" noch unter "Aktuelles" Der Leser findet etwas über eine Straßenbenennung vom April 2018, von Losaktion, Statt-Theater, Sommerwiesen, Radspaß, Dorfplatzkonzert, Burgbergfestival, Wochenmarkt, Cittaslow-Bewerbung. Diese Meldungen verweisen eher auf eine Eventagentur, aber […]

weiterlesen »


Dr. Ritz: „Nur geringfügige Abweichungen“

  Bei den Plänen für das Einkaufzentrum Drehscheibe gäbe es nur geringfügige Abweichungen in der Sortimentsliste, erklärte  Bürgermeister Dr. Ritz zu Beginn der gemeinsamen Sitzung von Bauausschuss und Haupt- und Finanzausschuss am 28. Mai 2018 in der Stadthalle. Stimmt das? Der Geschäftsführer von Schoofs, Mohamed Younis, rechnete vor, dass sich die Verkaufsfläche nur um 4,7 […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum