HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Nicht mehr zeitgemäß – Handel statt Nutzenmix

   
Bereits 2015 wurde im Homberger Hingucker vor der einseitigen Entwicklung gewarnt, die sich nur auf den Handel konzentriert.

Jetzt warnen auch der Hessische Städtetag und andere Stadtentwickler.
 

Stadtentwickler Martin Bieberle bezeichnet die Lage als besorgniserregend. „Die Innenstädte kämpfen seit Jahren gegen die Online-Konkurrenz. Corona hat diesen Effekt noch mal verstärkt und wird zu einer Marktbereinigung führen. Die Pandemie wird das Ladensterben beschleunigen.“ (HNA 8.7.2020)

 

Homberg ist seit 2003 nur am Handel orientiert

17 Jahre lang, seit 2003 ist die Homberger Politik auf ein Einkaufszentrum konzentriert, erst in der Altstadt, seit 2015 auf dem Gelände des früheren Autohauses Ulrich. Mit dem Schlagwort "Belebung der Innenstadt" wurde Stadtentwicklung betrieben und alles gerechtfertigt, auch das im Bau befindliche Einkaufzentrum mit 7.000 qm Verkaufsfläche. Entwicklungen zu analysieren, in Zusammenhängen zu denken und Auswirkungen abzuschätzen, dafür reichte es in der Homberger Politik nicht. Alle sachlichen Hinweise wurden entweder ignoriert, abgelehnt oder diffamiert.

Am 23. Juni 2015 lud die FWG die Bürger zu einem Gespräch über die wieder aufgekommene Idee eines Einkaufszentrums auf dem Ulrich-Gelände ein. Eingeladen war auch Martin Schüller vom Einzelhandelsverband Kassel.

"Nehmen Sie sich in Homberg die Zeit und spielen auch andere Möglichkeiten durch", machte Martin Schüller den Anwesenden Mut. (23. Juni 2015)

Schüller riet schon damals zu einem Nutzenmix auf dem Gelände. Doch CDU, SPD und Grüne ließen sich vom Bürgermeister und dem Projektentwickler Schoofs beeinflussen und folgten deren Interesse, ohne auf die Auswirkungen für Homberg zu achten. Dazu scheuten sie auch nicht davor zurück, eine rechtswidrige Veränderungssperre für das Weckesser Gelände zu erlassen.

 

Zukunft des Einkaufszentrums

Das Einkaufszentrum ist im Bau, doch das Umfeld für Handelsimmobilien hat sich verschlechtert, nicht nur durch die Folgen der Corona-Pandemie. Die Vermietung der  gesamten Ladenflächen ist nicht gesichert.

In Homberg waren in den letzten Jahren auch andere Fehlinvestionen zu beobachten.

Auf dem Schneidergelände an der Kasseler Straße steht der Neubau für den Getränkemarkt leer. Die Gebäude für Tierfutter, Elektronik-Markt, Gastronomie und Tankstelle wurden nicht gebaut.

In der Engelapotheke hat die Stadt mit Fördermitteln zwei Wohnungen zum Preis von je mindestens 1 Mio. Euro gebaut, sie stehen leer.

Im Ärztehaus wird noch acht Jahre nach Baubeginn an der Beseitigung der Mängel gearbeitet. Die Kosten trägt die Stadt. Ob sie durch die Mieteinnahmen gedeckt werden, ist noch immer nicht bekannt. Entsprechende Anfragen vom Oktober 2019 zum Ärztehaus werden rechtswidrig verweigert.

Das Gasthaus Krone steht seit Jahren leer. 2019 sollte das Gebäude saniert werden. Der Bürgermeister sprach vom Kronenbaujahr 2019. Nichts tat sich.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis im Einkaufszentrum die ersten Schaufenster in der unterirdischen Mall wegen Leerstand zugeklebt sein werden. Dann wird es vielleicht auch zu einer Schrott-Immobilie wie in Hamburg-Steilshoop.

siehe auch:

Ulrich-Areal: Riskante Planung

Druckansicht Druckansicht

 


Ist die ehemalige Wiskemann Villa 1 Mio. Euro wert?

Die ehemalige Wiskemann Villa in der Kasseler Straße sei nach dem  Bericht der HNA für einen siebenstelligen Betrag von Schoofs gekauft worden. Siebenstellig heißt für mindestens 1 Mio. Euro. Ist dieses Gebäude wirklich so viel wert?     Nach dem Bodeninformationssystem (BORIS) liegt das Preisniveau für die Grundstücke entlang der Kasseler Straße bei 65 Euro/qm. […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Fotomontage / Realität

Mit geschönten Fotomontagen wurden die Homberg von Schoofs getäuscht. Jetzt steht die Betonburg.

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Arbeitseinsatz und Arbeitsschutz auf der Baustelle


Gilt Arbeitsschutz nicht auch für ausländische Arbeiter?

weiterlesen »


Sachstand EKZ: Warum die Verschleierung?

Foto: Bindeweg mit Mauer und Eingangs-Bau an der Ziegenhainer Straße oder "angemessen und qualitätsvoll in die Umgebung einfügen"   Das Protokoll der Sondersitzung des Bauausschusses liegt jetzt im Ratsinformationssystem vor. Dort ist auch eine Präsentation des Vorhaben- und Erschließungsplans des Architekturbüros Kubus zu sehen. Die Darstellung der Änderungen im Bebauungsplan fehlt. Diese Ausarbeitung des Planungsbüros […]

weiterlesen »


Sachstand Einkaufszentrum: Warum vertraulich?

Foto: Aldi-Gebäude und die ehemalige Wiskemann-Villa in der Kasseler Straße mit Parkdeck und Lüfterauslässen In einer Sondersitzung des Bauausschusses am 22.06. sollten die Mitglieder über den Sachstand beim Bau des Einkaufszentrums informiert werden. Schriftliche Unterlagen zu dem Thema sind im Ratsinformationssystem nicht zu finden. In der öffentlichen Sitzung des Ausschusses wurde bekannt, dass die Ausschussmitglieder vorab […]

weiterlesen »


Das Einkaufszentrum und der Magistrat

Illegale Baustelle ohne gültigen Bebauungsplan. Wissen die Mitglieder des Magistrats um ihr persönliches Haftungsrisiko?

weiterlesen »


Ortsdurchfahrt Homberg ab 15. Juni gesperrt

Foto: Ein Schild in der Ziegenhainer Straße informiert über die Sperrung der Ortsdurchfahrt. Bereits in dem Bekanntmachungsblatt "Homberg aktuell" wurde über die die "Baumaßnahme" informiert. Aber wie? Die Bürger erfahren, wer die Aufträge erhalten hat. Zu welchen Zeiten wo bis Ende November gebaut werden soll, und dass im Anliegerverkehr mit Beeinträchtigungen zu rechnen ist. Der […]

weiterlesen »


Debeka verlässt Homberg

Altes Foto des abgerissenen "Debeka-Haus" in der Kasseler Straße   Im sogenannte Debeka-Haus befand sich die Geschäftsstelle der Debeka-Versicherung. Das denkmalgeschützte Haus wurde zu Gunsten des Einkaufszentrums abgerissen. Die Debeka sollte später in Büroräume des Einkaufszentrums einziehen. Dieser Plan hat sich zerschlagen. Die Debeka-Geschäftsstelle wird ab. 15. Juni 2020 nach Fritzlar verlegt. Die Kunden wurden […]

weiterlesen »


70 Meter Radweg

  In Homberg gibt es bisher keine Radwege. Jetzt soll zum ersten Mal ein Radweg gebaut werden: 70 Meter lang. Weder davor noch danach gibt es  einen Radweg. Es ist auch kein erstes Teilstück in einem geplanten Radwegenetz. Es sind lediglich 70 Meter in der oberen Ziegenhainer Straße. Dafür werden dort Bäume und Parkplätze entfernt […]

weiterlesen »


Hitze, Dürre, Blumentor

Foto: Teilansicht des Homberger Hitze-Hotspots, der großen schattenlosen Betonplatte des Einkaufszentrums   Mit dem 1. Juni beginnt der meteorologische Sommer. Es wird der dritte Hitzesommer sein, mit neuen Hitzerekorden. Die Medien melden Dürre und kommende Sommerhitze. Die Städte sind aufgerufen, entsprechende Vorsorge zu betreiben. Der neue schattenfreie Hitze-Hotspot Homberg wird fertiggestellt.   Hitze Wetter-Experten stellen […]

weiterlesen »


Die Zeit der Shoppingcenter ist vorbei

Quartierslösungen sind gefragt.

weiterlesen »


Geht es wirklich um den Radweg, oder geht es um Kostenverschiebung?

  Abbildung: Legende zu dem neuesten Plan Die Stadtverordneten sollen eilig über die Planung des Radweges in der Kasseler Straße entscheiden, obwohl die Straßenbreite dafür nicht ausreicht. Es geht aber um den Kanalbau und die anderen Versorgungsleitungen – nicht um den Radweg. Pläne über die Radwegführung wurden den Stadtverordneten zugeschickt. Die Zeit dränge, es müsse […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum