HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Einkaufszentrum: Lehrstück und Lernverweigerung

 
Die bisherige Planung für das zentrale Gebiet am Rande der Homberger Altstadt ist in mannigfaltiger Hinsicht ein Lehrstück.

Foto: Einladungstafel zum Bürgerworkshop in der Stadthalle Homberg

 
Bürgerbeteiligung

Die Bürger sollten von Anfang an bei der Planung beteiligt sein. In der Stadthalle gab es einen sogenannten Planungsworkshop.

Als die drei Arbeitsgruppen der Bürger dafür eintraten, dass die alten Bäume erhalten werden sollten, war Schluss mit der Beteiligung. Die Bäume störten die Pläne des Projektentwicklers, also müssen sie weg, so der Vertreter des renommierten Kasseler Planungsbüros ANP.

Die Lehre konnten die Bürger verstehen: Es ging nur darum, den Schein einer Beteiligung aufzubauen. Mehr nicht.

Vorsicht Bürgerbeteiligung:
Bürgerbeteiligung dient oft nur der leichteren Durchsetzung von Planungen gegen die Bürger.

 

Experten

Als Experten versteht man Menschen, die sich mit einer Sache lange und ausgiebig fachlich befasst haben und sich gut auskennen. Die erste Probe dieses Expertenwissens erhielten die Bürger von einem Mitarbeiter des Planungsbüros ANP:

Für das Einkaufszentrum sei eine gute wirtschaftliche Basis gegeben:  Kaufkraft im Einzugsbereich 184 Mio. Euro im Jahr.

Was ein Experte vorträgt, glaubt erst einmal jeder. Die Kaufkraft wurde später auf die Hälfte reduziert angegeben – wie es schon vorab die Industrie- und Handelskammer Kassel sagte.

Foto: Präsentation zum Einkaufszentrum, vorgetragen vom Büro ANP mit falscher Angabe zur Kaufkraft.

Dieses Planungsbüro legte eine Planung vor, bei der man davon ausgehen sollte, dass alles gut durchdacht ist, und es sich nur noch um Verbesserungen im Detail oder um Gestaltungsfragen dreht.
Die Planung musste zurückgezogen werden, denn die Experten hatten "übersehen", dass die Waren-Anlieferung genau an der Zufahrt der gegenüberliegenden Schule liegt und es zu Kollision mit der Schulwegsicherung kommt.

Foto: Unterirdische Verkaufsflächen geschlossen wegen Leerstand, Hannoversch Münden, 2011


Die Experten des Planungsbüros ANP haben dann eine Planung vorgelegt, die einen großen Parkplatz in der Innenstadt vorsieht. Unter dem Parkplatz liegt der größte Teil der Verkaufsflächen im Untergrund.  Diese Planung ist nicht nachhaltig, denn das unterirdische Bauwerk, lässt sich kaum für andere Zwecke nutzen, wenn die Verkaufsflächen einmal leer stehen. Ein solcher Bau ist nicht zukunftsfähig.
Die Mitinhaberin des Planungsbüros, die diese Planung vorlegte, tritt gleichzeitig als Präsidentin der Bundesarchitektenkammer und für die Stiftung Baukultur und Gesellschaft für nachhaltiges Bauen auf. Sie ist in der Lage, sehr vernünftig über Nachhaltigkeit und Baukultur zu referieren. Doch den schönen Worten folgen hier keine entsprechenden Taten. Wer soll den schönen und richtigen Worten folgen, wenn nicht einmal ihr eigenes Büro es tut?

Vorsicht Experten: Sie sagen oftmals nur das, was nur ihre Geldgeber hören wollen.
Sich nicht  von den Experten entmündigen lassen!

Foto: Visitenkarte Andreas von Ommen, Firma Schoofs, Vor- und Rückseite, die im Homberger Rathaus ausgegeben wurde.
 

Blindes Vertrauen in Geschäftemacher

Projektentwickler wollen nur das Beste für die Stadt. So treten sie auf, so schmücken sie ihre Vorhaben aus. In Wirklichkeit sind sie nur daran interessiert, wie sie möglichst viel Gewinn aus dem Projekt ziehen könne, das sie anschließend verkaufen. Was danach kommt, interessiert sie nicht.

Der Projektentwickler Schoofs Frankfurt hat mit der Stadt einen Durchführungsvertrag für das Einkaufszentrum abgeschlossen und einen verbindlichen Fertigstellungstermin vereinbart.
Dieser Vertrag wurde nicht eingehalten. Es war von Anfang an klar, dass er nicht eingehalten werden konnte, denn es fehlten die großen Mieter mit langfristigen Verträgen, die für die Finanzierung unabdingbar sind.

Der Vertrag war unseriös. Damit stellte sich der Projektentwickler selbst ein Zeugnis aus: unseriös.  Entweder wurde die Stadt von dem Projektentwickler getäuscht, indem Schoofs vorgaukelte, es wäre alles gesichert oder die Stadt hat bei diesem Spiel mitgemacht und die Stadtverordneten und die Bürger getäuscht.

Vorsicht Projektentwickler: Wenn's dem Geschäft dient, versprechen sie alles. Wer ihnen auf den Leim geht, ist selber Schuld oder hat eine Belohnung bekommen.

Foto: Bauzaunbanner: Falsche Firma, Falsche Fotos. Die Gebäude werden nicht gebaut, weil es dafür keinen Bedarf gibt. Das Projekt ist in eine neue Firma ausgegliedert worden, in die Einkaufscentrum Drehscheibe GmbH & Co KG

Druckansicht Druckansicht

 


Situation der Kreissparkasse

Sparkassen stehen wirtschaftlich unter Druck, dennoch erzählt die KSK den Homberger, sie wollen eine Million Euro investieren, um eine „Goldkiste“ mit 55 qm Ausstellungsraum zu bauen. So verliert die Sparkasse ihr Ansehen und damit ihr Vertrauen.

weiterlesen »


EKZ: Was soll man glauben?


So viele Widersprüche, so viele nicht erfüllte Ankündigungen in der Vergangenheit. Warum sollte man gerade diesen Ausagen glauben?

weiterlesen »


Abrissparty und Standortverlagerung

Auf der Titelseite der HNA wird eine Abrissparty angekündigt, die PR-Managerin von Schoofs informierte die HNA. Auch in der Schwälmer und Melsunger Ausgabe wird dieses Ereignis verkündet, schließlich sollen aus diesen Städten die Kunden einmal alle nach Homberg strömen. Nur auf der Homepage der Stadt ist von diesem Ereignis nichts zu lesen. Warum so bescheiden? […]

weiterlesen »


Leerstand im Einkaufszentrum in Gießen: Was folgt daraus für Hombergs Pläne?

weiterlesen »


Schoofs erklärt seine Planung

Zeichnung: Ansicht des Einkaufzenterprojektes  von der Kasseler Straße zwichen Ziegenhainer Straße und Stellbergsweg. Die ursprünglich geplanten Neubauten fallen in der neuen Planung weg.   Planungshoheit ist das originäre Recht jeder Kommune. Sie kann entscheiden, wie sich die Stadt entwickeln soll. Mit der Aufstellung von Bebauungsplänen gibt sie den Rahmen für private Bauherren vor und kann […]

weiterlesen »


„Zu viele Geschäfte außerhalb angesiedelt worden“

Schon 2003 warnte der Regierungspräsident, er hatte „ganz erhebliche Bedenken“.
Die Mehrheit der Homberger Stadtverordneten schlug die Bedenken in den Wind.

weiterlesen »


„Gute Nachrichten“ für Ende Januar?

Die angekündigte „gute Nachricht“ ist ausgeblieben.
Es gibt offensichtlich nur Ankündigungen zum 7.500 qm Einkaufszentrum.

weiterlesen »


Schneider-Gelände: Zehn Jahre Planung – Ende noch nicht absehbar

Die HNA berichtete über den langsamen Baufortgang des Fachmarktcenters am der Kasseler Straße. Seit 2015 sei man am Bau, 2016 sollte Eröffnung sein. Jetzt – Ende 2017 – ist davon noch nichts zu erkennen. Auch der Investor Schneider könne noch keinen Termin nennen. Er gibt an, Baufirmen wären wegen der Auftragslage nicht zu finden. – […]

weiterlesen »


Auch Einkaufszentren leiden unter dem Internethandel

weiterlesen »


Zweifelhafte Erfolgsmeldung zum Einkaufszentrum

BildIst die Erfolgsmeldung des Bürgermeisters zum Neujahrsempfang gerechtfertigt?
Drogerie Müller hätte eine Mietvertrag unterschrieben.

weiterlesen »


Einkaufszentrum? Pizzeria Euro-Döner freut sich weiter auf Gäste

BildVor 18 Monaten sprachen die Projektentwickler von der Eröffnung des Einkaufszentrums 2017, dann Weihnachten 2018. Bis jetzt tut sich nichts.

weiterlesen »


Neue Gefahren für das Einkaufszentrum

BildFür das geplante Homberger Einkaufszentrum steht nach den Aussagen des Projektentwicklers bisher nur ein Mieter fest: Rewe, der sein Geschäft verlagern und erweitern will.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum