HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Schlaglichter aus der Stadtverordneten-Versammlung

  
Am Ende der 60-Minuten-Sitzung der Stadtverordneten am Freitag, den 13. Dezember 2019  informierte Bürgermeister Dr. Nico Ritz noch über die Aufnahmen eines Darlehens über 6,42 Mio. Euro. Der Zinssatz beträgt 0,86 Prozent, bei einer Tilgung von 1 Prozent
  

100-jähriger Kredit

Der Stadtverordnete Peter Dewald (CDU) wies darauf hin, dass bei 1 Prozent Tilgung, der Kredit 100 Jahre läuft. Die damit finanzierten Maßnahmen haben diese Lebensdauer nicht. Die Tilgungszeit ist länger als die Nutzungszeit.

Wenn zum Beispiel nach 40 Jahren ein Feuerwehrauto ersetzt werden muss, sind erst 40 Prozent der ursprünglichen Anschaffungskosten getilgt. Neben der Finanzierung des neuen Fahrzeugs sind noch 60 Prozent des veralteten Autos zurück zu zahlen. Bei dem Ersatzfahrzeug würden die Neukosten von 100 Prozent zusätzlich zu den Altkosten von 60 Prozent zu finanzieren sein.

Peter Dewald und andere Stadtverordneten hatten schon in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass sich die Laufzeiten von Darlehen an die Nutzungszeit anzupassen haben. Vergeblich, wie dieser Fall zeigt. Lernfähigkeit? Oder will sich der Bürgermeister auf Kosten der nächsten vier Generationen profilieren?

Dewalds Darstellung  mobilisierte den Bürgermeister, der nun noch einmal sprach.
Das dürfe man nicht singulär betrachten, es wäre eine ausgewogene Finanzplanung.
Es gäbe doch ganz unterschiedliche Kredite bei der Stadt, mit unterschiedlichen Laufzeiten.
Dewald könne sich ja mit den Fachleuten in der Verwaltung zusammen setzen.

Daraufhin bekräftigte der Stadtverordnete Jäger (FWG): „Peter Dewald hat Recht.“ Wenn die Zeiten für Tilgung und Abschreibung auseinanderlaufen, führt das später zu Liqititätsproblemen.
  

Wo ist die Rechtsgrundlage für das abgeschlossene Darlehen?

Im Haushaltsplan für 2020 steht:

Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme im Haushaltsjahr 2020 zur Finanzierung von Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen erforderlich ist, wird auf 5.565.000,00 € festgesetzt.

Nach dem Haushaltsplan sind nur 5,565 Mio. Euro als Kredit genehmigt. Der Bürgermeister hat aber einen Darlehensvertrag über 6,42 Mio. Euro abgeschlossen. Das ist nicht gedeckt.

Außerdem:
In der 60-Minuten-Sitzung musste der Haushalt für 2020 noch einmal von den Stadtverordneten beschlossen werden. Es hätte eine Büropanne gegeben, der schon einmal beschlossene Haushalt wäre nicht vorschriftsmäßig veröffentlicht und ausgelegt worden, das habe man nachgeholt. Um keine rechtlichen Probleme zu bekommen, müssten die Stadtverordneten den Haushalt noch einmal beschließen, damit er gültig wird. Das taten die Stadtverordneten.

Daraus folgt, dass der Bürgermeister einen Darlehensvertrag abgeschlossen hat, obwohl der Haushalt noch gar nicht gültig war. Ist das kein rechtliches Problem? In Homberg kümmert das wohl niemanden, wenn schon ohne gültigen Bebauungsplan Großbaustellen betrieben werden können, wird man doch auch nicht so kleinlich sein, wenn die Stadt 6,42 Mio. Euro Darlehen aufnimmt.
 

Durchblick scheint verloren zu sein

Der Stadtverordnetenvorsteher wollte auch darüber abstimmen lassen, dass man den Tagesordnungspunkt zur Kenntnis genommen habe. Der Stadtverordnete Dirk Pfalz (Bürgerliste) musste ihn erst darauf hinweisen, dass über eine Kenntnisnahme nichts abzustimmen gibt.

Bei dem Punkt Grundstückskauf für den Kindergarten in Wernswig sollten die Stadtverordneten zu dem Punkt: „Genehmigung eines Kaufangebotes“ einen Beschluss fassen.

Genehmigung eines Kaufangebotes; hier: Flächen für den Neubau einer Kindertagesstätte im Stadtteil Wernswig) Erläuterung:
Für den Neubau einer Kindertagesstätte im Stadtteil Wernswig hat die Verwaltung geeignete Flächen ermittelt und mit dem Eigentümer Klaus Jacob, Berge, Kaufverhandlungen geführt, mit dem Ziel, dass dieser der Stadt ein notarielles Kaufangebot unterbreitet. Dieses Kaufangebot enthält zwei Kaufvertragsvarianten zwischen denen die Kreisstadt Homberg (Efze) wählen kann.

Nach dem Beschlussvorschlag sollten die Stadtverordneten beide Varianten genehmigen. Das heißt, sie sollte dem Magistrat freie Hand geben, welcher Kauf getätigt wird.

Weitere Berichte über die Sitzung:

Schnelle Sitzung zum Jahresende auf nh 24 vom 14. 12. 2019, 13:29
 

Druckansicht Druckansicht

 


Modell Kroeschell macht Schule

Landkarte: Distanz der Kita-Standorte in Mardorf Das Modell Kroeschell verbindet den Ankauf eines Grundstücks für eine öffentliche Funktion damit, für weitere Grundstücke des Verkäufers Baurecht für Wohngebiete zu schaffen. Damit erhält der Verkäufer nicht nur das verkaufte Grundstück bezahlt, sondern zusätzlich noch eine Wertsteigerung für seine neuen Baugrundstücke. Eine Wertsteigerung von Ackerland für 1,30 Euro/qm […]

weiterlesen »


„Immer mehr Kommunen hängen an Fördertöpfen, wie der Fixer an der Nadel.“

"Immer mehr Kommunen hängen an Fördertöpfen, wie der Fixer an der Nadel." "Der Bund schwimmt im Geld und zeigt sich durchaus großzügig, einen Teil auch an die Kommunen weiterzugeben. Vor allem in Form von Fördergeldern. Ganz ähnlich, wie wir das auch von der EU kennen. Doch damit macht er die Kommunen zum Junkie wie der Dealer […]

weiterlesen »


Nur Utopie? Vor 21 Jahren

   Vor 21. Jahren schon setzte sich Otto Stiebeling  für die Reaktivierung der Kanonenbahn in unserer Region ein. Der abgebildete HNA-Artikel vom 15. November 1998 ist hier als pdf-Datei aufrufbar und besser lesbar. Jetzt bekommt das Thema wieder Aufmerksamkeit, auch dank der Friday For Future Bewegung. Siehe auch Leserbrief von 1999 "Froh über jede neue […]

weiterlesen »


Kredite und Tilgung 2020

Neue Kredite: 5.56 Mio. Euro    Haushaltsplan 2020 §2  Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme im Haushaltsjahr 2020 zur Finanzierung von Investitionen und  Investitionsförderungsmaßnahmen erforderlich ist, wird auf 5.565.000,00 € festgesetzt.   Tilgung von Krediten: 2,32 Mio. Euro   5.565.000 Euro Neuverschuldung minus 2.320.000 Euro Tilgung = 3.245.000 Euro neue Schulden Die Schuldenlast steigt von […]

weiterlesen »


Ist der Bau eines Ärztehauses eine öffentliche Aufgabe?

Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Aufzählung aller Ärzte in Homberg. Die Mehrheit praktiziert in Räumen, die nicht die Stadt zur Verfügung gestellt hat. Die Ärzte sind in der Lage, sich selbst um Praxisräume zu kümmern. Es ist nicht ersichtlich, warum sich die Stadt in das kostspielige Abenteuer Ärztehaus gestürzt hat. Für das […]

weiterlesen »


Schulden steigen weiter

Abbildung: Textauszüge aus dem Entwurf des Haushaltsplans für 2020 In der letzten Stadtverordnetenversammlung am 14.11.2019 nannte der Stadtverordnete Achim Jäger (FWG) einen Schuldenstand der Stadt von 76 Mio. Euro. Ein Blick in den Haushaltsplan zeigt, es ist sogar noch mehr. Dies sind die aktuellsten, offiziellen Zahlen, die der Magistrat bekannt gibt. Im Haushaltsplan ist auch […]

weiterlesen »


FWG: Kein Geld mehr für’s Ärztehaus

   Die Freie Wählergemeinschaft Homberg (FWG) veröffentlichte folgende Pressemitteilung: Seit man vor vielen Jahren versucht hat, aus den engen Büroräumen eines Amtsgerichtes ein großzügiges Ärztehaus zu machen, reißen die Probleme nicht ab. Aus ursprünglich angegebenen 870.000 Euro sind mittlerweile über 5 Millionen geworden, und noch immer herrscht Einigkeit: So, wie es jetzt ist, ist es […]

weiterlesen »


Kurz-Meldung zur Stadtverordneten-Versammlung am 14.11.2019

  Plan: Neuester Plan für die Gestaltung der oberen Ziegenhainer Straße vor dem Einkaufszentrum. Fahrbahn wird verengt und verschwenkt. vor dem Kreisel werden die Radfahrer wieder auf die Fahrbahn geleitet. Die früher vorgesehenen Bäume entlang der Straße sind gestrichen.    Straßenplanung vertagt Die Punkte zur Straßengestaltung am Einkaufzentrum (Obere Ziegenhainer Straße und Kasseler Straße) wurden […]

weiterlesen »


Kita Mardorf noch immer nicht eröffnet

weiterlesen »


Und noch ’ne Million – auch beim Multifunktionshaus höhere Kosten

Immer wieder die gleiche Masche.
Schwammige, vage Ideen vorstellen,
geschönte unausgegorene Konzepte einreichen,
Fördermittel mit falschen Fakten abgreifen, noch mehr Geld in die Hand nehmen, um die Pannen zu kaschieren.
Die Kosten steigen. An die Folgekosten nicht denken.
Mit den Schulden und den Pannen können später andere sehen wie sie damit fertig werden.

weiterlesen »


Die wahren Gesamtkosten für das Multifunktionshaus: über 4 Mio. Euro

Multifunktionshauses berichtet. Dabei wird im letzten Absatz suggeriert, dass der Stadt Homberg das Gebäude nur 300.000 € also 10% der Gesamtbaukosten kosten wird.
Die Gesamtkosten betragen jedoch 4.074.340,14 € – vorläufig.

weiterlesen »


Stadt senkt Mieten

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum