HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Sportpark – von der Stadt geplant?

 
Nicht die Stadt Homberg plant den Sportpark:

In der letzten Stadtverordnetenversammlung am 15. März 2019 informierte der Bürgermeister über ein Konzept eines Sportparks.
Das war die erste Information, die die Stadtverordneten über diese Idee des Bürgermeisters erhielten. Das Konzept des Bürgermeisters wurde nicht beraten und auch nicht beschlossen. Auch wenn sich der Bürgermeister als Alleinherrscher von Homberg präsentiert, noch liegt die Planungs- und Finanzhoheit bei den Stadtverordneten. Auch im Haushaltsplan 2019 findet sich keine Position für die Planungskosten eine Sportparks.
Aus welcher Haushaltsstelle sind die beiden Planungsbüros für den Sportpark bezahlt worden?

In der Erläuterung zu dem Tagesordnungspunkt heißt es nur:

Information über ein städtebauliches Konzept für einen Sportpark am Stellberg in Homberg (Efze).

a) Erläuterung: Die am Stellberg vorhandenen Sportflächen sollen künftig zu einem Sportzentrum weiterentwickelt werden. Im Rahmen einer Entwicklungsstudie sind die Erfordernisse und Rahmenbedingungen für eine Neustrukturierung, Sanierung und Erweiterung der vorhandenen Sportstätten durch das Planungsbüro Foundation 5+ untersucht worden.

Auch die Aussage des Bürgermeisters, es sei seit Jahrzehnten nicht mehr investiert worden, ist falsch. Es dokumentiert nur, dass sich der Bürgermeister in seinem eigenem Verantwortungsbereich der Verwaltung nicht auskennt.

Im April 2012 erhielt der eine Sportplatz eine Flutlichtanlage, das war vor sieben Jahren. Siehe hier.

Druckansicht Druckansicht

 

 

NACHTRAG 28.3.2019

Keine Flutlichtanlage am Sportplatz
Zwei Leser machten darauf aufmerksam, dass an dem Sportplatz keine Flutlichtanlage gebaut ist. 
2012 sind mit der Verlegung der Kabel nur die Vorbereitungen geschaffen wurden. Darüber hinhaus aber die Ballnetzwand und ein Weg am Hang zum Vereinsheim. Auch das sind Investitionen.
Danke für den Hinweis, ich bitte den Fehler zu entschuldigen.


Die Rechenkünste der „staatlichen Treuhand“ HLG

   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2014   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2018  Differenz 13.785 Euro   Im März 2013 errechnete die HLG für das "Baufeld U2" einen Verkaufspreis von 40.700 Euro. Der Verkauf mit der Panzerverschrottungsfirma BTD kam nicht zustande, in der Online-Sammlung der Sitzungsunterlagen auf der Homepage der Stadt verschwanden die Unterlagen. […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Lehrstück und Lernverweigerung

  Die bisherige Planung für das zentrale Gebiet am Rande der Homberger Altstadt ist in mannigfaltiger Hinsicht ein Lehrstück. Foto: Einladungstafel zum Bürgerworkshop in der Stadthalle Homberg   Bürgerbeteiligung Die Bürger sollten von Anfang an bei der Planung beteiligt sein. In der Stadthalle gab es einen sogenannten Planungsworkshop. Als die drei Arbeitsgruppen der Bürger dafür […]

weiterlesen »


Engelapotheke Fluchtweg-Treppe angebaut


Wer erhält wohl die Wohnungen im 3. und 4. Obergeschoss und zu welchem Mietpreis?

Wie hoch wird die Stadt diese Mieten subventionieren, denn zu einem kostendeckenden Mietpreis, wird sich kein Mieter finden.

weiterlesen »


300.000 Euro nicht erklärbar – die Stadtverordneten lassen sich einlullen

Die Kosten für den Kindergartenbau in Mardorf seien von 1,7 Mio. Euro um 400.000 Euro gestiegen, hatte der Bürgermeister angekündigt. Grund: Baukostensteigerung Diese Erklärung nahmen die Stadtverordneten einfach hin. Die HNA schrieb am 19.03 2019, dass die Stadtverordneten diese Kostensteigerung "ohne all zu großen Widerstand" genehmigten. Der Antrag der FWG, die Kostensteigerung genauer zu untersuchen, […]

weiterlesen »


Welche Schwierigkeiten gibt es beim Multifunktionshaus?


Ende 2018 lag noch kein Bauentwurf vor, der als Bauantrag eingereicht werden konnte. Das gibt Schwierigkeiten. Der Zeitplan war schon „sportlich“.

weiterlesen »


Treuhänder HLG: „scheint es legitim eine Reduzierung des Kaufpreises anzubieten““

Tabelle: Kaufpreisermittlung der HLG, Quelle   Angenommen jemand hätte im Mühlhäuser Feld ein Grundstück für ein Wohnhaus kaufen wollen  und er hätte dem Verkäufer, der Hessischen Landgesellschaft, (HLG) vorgerechnet: Grundstücksgröße  500 qm davon bebaubare Fläche 200 qm Freifläche 300 qm davon nicht nutzbarer  Vorgarten und Seitenabstand zum Nachbargrundstück 150 qm Den Kaufpreis würde er errechnen […]

weiterlesen »


Verkehrte Verhältnisse: Magistrat kontrolliert Stadtverordnete

weiterlesen »


Mardorf: Kindergarten-Neubau


Bau wird 400.000 Euro teurer, Bebauungsplan ist noch nicht rechtsgülti, trotzdem wurde Baugenehmigung erteilt.

weiterlesen »


Transparenz verhindern – Anwälte bezahlen


Drei Homberger Fälle

weiterlesen »


Statt 2,5 Mio. Gewinn 4,5 Mio. Schulden – und keine 100 neuen Arbeitsplätze

weiterlesen »


Fassade: Homberger Fachwerkförderung


Maximal 1.000 Euro je Objekt Förderung

Nur für die Fachwerk-Fassade maximal 1.000 Euro.

weiterlesen »


Gute Kassenlage und die Folgen

Erschleicht sich Homberg höhere Förderung?

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum