HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Wie geht es weiter? Was wird sich ändern?

 

| Fragen  |   Beobachtungen   |  Gedanken  |


Durch Corona sind plötzlich Änderungen in allen Lebensbereichen eingetreten, die vor drei Monaten niemand erwarten konnte. Es zeigt sich, dass die Verhältnisse sehr schnell tiefgreifend umgestaltet werden können, wenn es gewollt wird.

Wie wird sich die Lage für die Homberger Kommunalpolitik auswirken?
 

Einkaufszentrum

Am stärksten unter der Corona-Krise dürfte freilich der Gewerbeimmobilien-Bereich leiden, besonders Einzelhandels- und Hotelimmobilien. Im Nicht-Lebensmittel-Einzelhandel droht in den nächsten Wochen und Monaten eine Pleitewelle von historischem Ausmaß. Quelle

 
Homberger Bauprojekte hängen von den Fördermitteln ab

Homberg hat zahlreiche Bauprojekte in Planung oder bereits im Umbau, die vor allem mit Fördermitteln des Landes, des Bundes und der EU finanziert werden sollen. Diese Mittel werden wohl nicht mehr so leichtfertig zur Verfügung gestellt werden können.

Multifunktionshaus  4 Mio. Euro

Gasthaus Krone  450.000 Euro

Ärztehaus Umbau 2 Mio. Euro

Freibad Erleborn  6,2 Mio. Euro

Rathaus Umbau  6 Mio. Euro

Sanierung Stadthalle  mindestens 100.000 Euro

Premium-Spazierweg  65.000 Euro

Tourismusbüro Umzug ?? Euro

Summer of Pioneers Subventionierung  ?? Euro

Cittaslow Beiträge und Projekte  ?? Euro

Zukunft Stadtgrün ?? Euro

 

Welche Einnahmen der Stadt werden geringer?

Durch die Einbrüche in der Wirtschaft wird auch die Gewerbesteuer für die Stadt geringer. Die Städte werden auch den Betrieben voraus gezahlte Gewerbesteuern in hohem Maße zurück zahlen müssen, wenn deren Betrieb stillsteht oder nur noch einen Notbetrieb aufrecht erhält.
Wenn auch die Einnahmen bei den Bürgern geringer werden, wird auch die Stadt einen geringeren Anteil von der Einkommensteuer erhalten.

Das Land wird die Fördermittel einschränken müssen, da durch Pandemie andere Aufgaben vorrangig zu finanzieren sein werden. Für Homberg dürfte damit die verschwenderische Baupolitik zu Ende gehen. Damit muss auch das Bauen ohne Prüfung von Alternativen und ohne Wirtschaftlichkeitsberechnungen beendet werden. Wer weiß, welche finanziellen Altlasten aus den letzten Jahren noch aufgedeckt werden? Baukostenüberschreitungen wie bisher dürften nicht einfach abgenickt werden. Die Ursachen und die Verantwortlichen sind festzustellen.
Abschreckendes Beispiel ist die ehemalige Engelapotheke mit Ausstellungsräumen, die kaum Besucher, aber der Stadt Kosten bringen, die Wohnungen, die dort am Bedarf vorbei gebaut wurden. Seit Monaten sind sie nicht vermietbar.

Welche Geschäfte einmal in das überdimensionierten Einkaufszentrum an der Kasseler Straße einziehen werden, könnte inzwischen auch zu einer Frage werden.

Welche Folgen sehen die Leser auf Homberg zukommen?

Druckansicht Druckansicht

 


Straßenzustandsbericht: Warum nur Holzhausen?

Auch in anderen Ortsteilen sind Straßen und Brücken zu unterhalten. Warum wurde nur Holzhausen ausgewählt?

weiterlesen »


Fördermittel, das süße Gift

Auf der Jagd nach Fördermittel werden Konzepte zusammengeschustert, die Folgekosten vergessen. Die Pflichtaufgaben bleiben uerledigt liegen. Später wird es dann umso teurer.

weiterlesen »


„Eine Kommune weiß was sie will und darf sich nicht an Förderprogrammen orientieren“

04. 01. 2020 noch  35  Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 09. 02. 2020   Wer könnte das gesagt haben?   "Fördermittel stehen manchmal in keinem Verhältnis zu dem Aufwand, sie zu erlangen. Da ist man womöglich schneller, wenn man auf das eine oder andere Programm verzichtet. Und zur Zeit läuft vieles in die falsche Richtung. […]

weiterlesen »


Niedergang: Homberg im Vergleich mit Fritzlar

Kommunal-Monitor des Rechnungshofes

Das Jahresende ist die Zeit für die Bilanz. Eine Bilanz der Entwicklung der Stadt Homberg und eine Bilanz der Amtsführunge des Bürgermeisters.

weiterlesen »


Ist dem Ministerium bekannt, dass…

Kennt das Ministerium die Wahrheit zum geplanten Multifunktionshaus? Oder verlässt es sich auf die Angaben der Stadt, ohne diese zu prüfen? Das Ministerium ist über die Widersprüche und Falschinformationen informiert und trotzdem gibt sie Fördermittel in Höhe von 90 Prozent, die Kommunen mit einer Haushaltsnotlage gewährt wird. Bereits 2017 sollte Homberg 2,7 Mio. Euro Fördermittel […]

weiterlesen »


Schlaglichter aus der Stadtverordneten-Versammlung

   Am Ende der 60-Minuten-Sitzung der Stadtverordneten am Freitag, den 13. Dezember 2019  informierte Bürgermeister Dr. Nico Ritz noch über die Aufnahmen eines Darlehens über 6,42 Mio. Euro. Der Zinssatz beträgt 0,86 Prozent, bei einer Tilgung von 1 Prozent    100-jähriger Kredit Der Stadtverordnete Peter Dewald (CDU) wies darauf hin, dass bei 1 Prozent Tilgung, […]

weiterlesen »


Modell Kroeschell macht Schule

Landkarte: Distanz der Kita-Standorte in Mardorf Das Modell Kroeschell verbindet den Ankauf eines Grundstücks für eine öffentliche Funktion damit, für weitere Grundstücke des Verkäufers Baurecht für Wohngebiete zu schaffen. Damit erhält der Verkäufer nicht nur das verkaufte Grundstück bezahlt, sondern zusätzlich noch eine Wertsteigerung für seine neuen Baugrundstücke. Eine Wertsteigerung von Ackerland für 1,30 Euro/qm […]

weiterlesen »


„Immer mehr Kommunen hängen an Fördertöpfen, wie der Fixer an der Nadel.“

"Immer mehr Kommunen hängen an Fördertöpfen, wie der Fixer an der Nadel." "Der Bund schwimmt im Geld und zeigt sich durchaus großzügig, einen Teil auch an die Kommunen weiterzugeben. Vor allem in Form von Fördergeldern. Ganz ähnlich, wie wir das auch von der EU kennen. Doch damit macht er die Kommunen zum Junkie wie der Dealer […]

weiterlesen »


Nur Utopie? Vor 21 Jahren

   Vor 21. Jahren schon setzte sich Otto Stiebeling  für die Reaktivierung der Kanonenbahn in unserer Region ein. Der abgebildete HNA-Artikel vom 15. November 1998 ist hier als pdf-Datei aufrufbar und besser lesbar. Jetzt bekommt das Thema wieder Aufmerksamkeit, auch dank der Friday For Future Bewegung. Siehe auch Leserbrief von 1999 "Froh über jede neue […]

weiterlesen »


Kredite und Tilgung 2020

Neue Kredite: 5.56 Mio. Euro    Haushaltsplan 2020 §2  Der Gesamtbetrag der Kredite, deren Aufnahme im Haushaltsjahr 2020 zur Finanzierung von Investitionen und  Investitionsförderungsmaßnahmen erforderlich ist, wird auf 5.565.000,00 € festgesetzt.   Tilgung von Krediten: 2,32 Mio. Euro   5.565.000 Euro Neuverschuldung minus 2.320.000 Euro Tilgung = 3.245.000 Euro neue Schulden Die Schuldenlast steigt von […]

weiterlesen »


Ist der Bau eines Ärztehauses eine öffentliche Aufgabe?

Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Aufzählung aller Ärzte in Homberg. Die Mehrheit praktiziert in Räumen, die nicht die Stadt zur Verfügung gestellt hat. Die Ärzte sind in der Lage, sich selbst um Praxisräume zu kümmern. Es ist nicht ersichtlich, warum sich die Stadt in das kostspielige Abenteuer Ärztehaus gestürzt hat. Für das […]

weiterlesen »


Schulden steigen weiter

Abbildung: Textauszüge aus dem Entwurf des Haushaltsplans für 2020 In der letzten Stadtverordnetenversammlung am 14.11.2019 nannte der Stadtverordnete Achim Jäger (FWG) einen Schuldenstand der Stadt von 76 Mio. Euro. Ein Blick in den Haushaltsplan zeigt, es ist sogar noch mehr. Dies sind die aktuellsten, offiziellen Zahlen, die der Magistrat bekannt gibt. Im Haushaltsplan ist auch […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum