HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Heizzentrale in der „Engen Gasse“

  
Abbildung: Lage der Heizzentrale und die die Gebäude, die damit geheizt werden sollen. Es müssen gut gedämmte Leitungen für den Vor- und Rücklauf verlegt werden.

 

Eine seltsam zusammen gewürfelte "Studie", die nicht geprüft, nicht diskutiert und nicht beschlossen wurde, ist Grundlage für die Beheizung zweier städtischer Bauprojekte.
Das Multifunktionshaus ist bisher ohne Heizung geplant worden. Jetzt soll es von einem entfernten Heizwerk versorgt werden, so wurde es im Schnellverfahren beschlossen, natürlich mit fossilen Energien.

 

Am 20. Mai 2021 lagen den Stadtverordneten Sitzungsunterlagen von mehr als 400 Seiten vor, die sie in einer Woche durcharbeiten sollten, damit sie verantwortlich entscheiden können.

In der Sitzung  beschlossen die Stadtverordneten dann ohne Diskussion eins der Papiere mit dem Titel "Quartierskonzept Altstadt". 212 Seiten, die die Stadt mit dem Ingenieurbüro Unger verfasst hat. Es gibt keine Angaben, wer der oder die Verfasser sind.

Der Entwurf des Quartierskonzepts für die Altstadt wird zur Kenntnis genommen.

Ein umfangreicher Entwurf wird ohne Diskussion zur Kenntnis genommen. Wohlgemerkt, er wurde nicht beschlossen. Das hält die Stadtverordneten aber nicht davon ab, gleich einen ersten Bauabschnitt zur Nahwärmeversorgung  "zeitnah in die Wege zu leiten".

Der Magistrat wird beauftragt, die Umsetzung des 1. Bauabschnitts zur Nahwärmeversorgung in der Altstadt zeitnah in die Wege zu leiten. Die notwendigen Mittel für die Umsetzung des 1. Bauabschnitts werden dementsprechend freigegeben.

  
Begründung für den 1. Bauabschnitt

  • Minderung des Wärmeverbrauchs in den kommunalen Liegenschaften
  • Effiziente Energieerzeugung über gemeinschaftliche Wärmeversorgung

Der 1. Bauabschnitt ist gleichzeitig auch ein Pilotprojekt, bei dem der Anschluss mehrerer städtischer Liegenschaften  vorgesehen ist: Die Umsetzung des 1. Bauabschnitts noch im Sommer / Herbst 2021 wäre aufgrund der Projekte  „Multifunktionshaus M15“ und „Kulturzentrum Kroneausgesprochen sinnvoll.
Für den Einbau der Nahwärmezentrale des 1. Bauabschnitts in der ehemaligen Garage Zimmermann in der Enge Gasse  liegt bereits eine Baugenehmigung vor. Folgende Liegenschaften sollen im 1. BA mit Nahwärme erschlossen werden:

 Marktplatz 15 / Holzhäuserstraße 3 (Multifunktionshaus)
 Holzhäuser Straße 1
 Holzhäuser Straße 2 (Gasthaus Krone)
 Marktplatz 14 (ehemalige Löwenapotheke)

Quelle: Beschlussvorlage VL-37/2018 6. Ergänzung

Es sollen demnächst weitere Gebäude östlich des Marktplatzes angeschlossen werden, nicht aber die Gebäude der ehemalige Engelapotheke und der Obertorstraße 1, denn da ist schon eine Heizkessel eingebaut.
Das heißt andererseits: Für das Multifunktionshaus, das im Rohbau schon weit fortgeschritten ist, ist bisher noch keine Heizung eingeplant gewesen. Die Heizung soll erst jetzt beschlossen werden. Wurde gebaut mit der Absicht, sich später von den Stadtverordneten den  Anschluss an das Nahwärmenetz genehmigen zu lassen? Das heißt doch, die Verantwortlichen im Rathaus waren sich sicher, dass die Stadtverordneten einfach zustimmen.

Nahwärmenetz heißt, die Wärme wird an einer Stelle erzeugt und an die angeschlossenen Häuser verteilt.Technisch braucht es dazu ein Leitungsnetz mit einem Vor- und einem Rücklauf, das so gut gedämmt sein muss, dass die Wärmeverluste auf der Strecke möglichst gering sind, und zwar dauerhaft.

Wie die Wärme erzeugt werden soll, steht in der Erläuterung zu der Beschlussvorlage nicht.

In dem vorgelegten Entwurf wird über einer zentralen Holzhackschnitzel-Anlage ausführlich referiert, einschließlich der Zusammensetzung der Asche aus der Verbrennung.

Für den Betrieb der Nahwärmeversorgung sind in der Studie zwei Holzhackschnitzel-Kessel (2 x 950 kW) und ein Gas-BHKW (83 kWth und 51 kWel) geplant.


Erst ganz am Ende ist dann zu lesen, dass in der kleinen Lagerhalle in der Engen Gasse die Nahwärmezentrale zur Versorgung des ersten Bauabschnitts entstehen soll.

In der Nahwärmezentrale, welche zur Versorgung des ersten Bauabschnitts mit Wärme gebaut werden muss, sollen das Gas-BHKW (83 kWth und 51 kWel) sowie ein Gaskessel (264 kW) installiert werden. Die Holzhackschnitzelkessel, die zur Versorgung des ausgebauten Nahwärmenetzes benötigt werden, sind für einen anderen Standort vorgesehen, welcher politisch noch nicht festgelegt wurde. Die Nahwärmezentrale zur Versorgung des ersten Bauabschnitts soll im Bestandsgebäude in der Enge Gasse, Flur 12, Flurstück 250/1 entstehen.

Sitzungsunterlagen Bauausschuss 17.5.2021, Seit 182

In der Heizzentrale an der Ecke "Enge Gasse" / "Kreuzgasse" soll Gas zu Wärme verbrannt werden. Von dort müssen dann die gedämmten Vor- und Rückläufe zu den Gebäuden verlegt werden.
Wäre es da nicht einfacher, das Gas wird jeweils in Heizkesseln oder auch in BHKWs in den Gebäuden verbrannt, und so lange, verlustreiche Rohrleitungen vermeiden? Das Gasthof Krone soll bisher auch schon mit Gas beheizt worden sein.

Das Multifunktionshaus steht im Rohbau, wo und wie soll die Verbindung zur Heizzentrale gebaut werden? Wo sollen die  Rohrleitungen zwischen der Heizzentrale und dem Multifunktionshaus und dem Gasthof Krone verlegt werden? Die Baugrube beim Multifunktionshaus ist schon lange wieder verfüllt. An welcher Stelle sollen die Rohre ins Gebäude geführt werden? Muss jetzt alles wieder aufgegraben werden? Wie hoch ist der Wärmeverlust auf dem Weg von der Heizzentrale?

Viele Fragen sind ungeklärt, doch es wird blind vertraut und blind gebaut. Wieder einmal.
Hat man in Homberg nichts gelernt aus der Misere mit dem Ärztehaus? 
Es steht zum größten Teil leer, hat aber an die 6 Millionen Euro gekostet.

Vielleicht geht es auch eher darum, die Kosten für das Multifunktionshaus nicht noch höher erscheinen zu lassen, indem die Heizanlage nicht dem immer teurer werdenden Bau zugerechnet wird. Eins beweist sich wieder: Transparenz gibt es in Homberg nicht.

 


Chancen für Reaktivierung der Kanonenbahn verbessert

Gleisanschluss an Unternehmen sollen gefördert werden.

weiterlesen »


Die Lüge vom „Stumpfen Schwert“

In der letzten Stadtverordnetenversammlung beklagte der Fraktionsvorsitzende Stefan Gerlach (SPD) bei dem Bebauungsplan für das Einkaufszentrums hätte die Stadt nur ein stumpfes Schwert, will sagen, die Stadtverordneten hätten kaum Möglichkeiten Einfluss zu nehmen.

Diese Aussage ist eine Lüge.

weiterlesen »


Rückbau des Rechts der komunalen Selbstverwaltung

Foto: Leerstand im Neubau des Fachmarktcenters Kasseler Straße. Neu gebauter Leerstand – 2016 Vor vier Jahren beschloss die Mehrheit der Stadtverordneten das Fachmarktcenter in der Kasseler Straße / Ecke Nordumgehung. Der Neubau  für den Getränkemarkt steht seitdem leer.  Die weiteren Gebäude für den Tierfuttermarkt, den Elektromark mit dem Monoglisch-chinesischem Restaurant im Obergeschoss und die Tankstelle […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Arbeitseinsatz und Arbeitsschutz auf der Baustelle


Gilt Arbeitsschutz nicht auch für ausländische Arbeiter?

weiterlesen »


Ortsdurchfahrt Homberg ab 15. Juni gesperrt

Foto: Ein Schild in der Ziegenhainer Straße informiert über die Sperrung der Ortsdurchfahrt. Bereits in dem Bekanntmachungsblatt "Homberg aktuell" wurde über die die "Baumaßnahme" informiert. Aber wie? Die Bürger erfahren, wer die Aufträge erhalten hat. Zu welchen Zeiten wo bis Ende November gebaut werden soll, und dass im Anliegerverkehr mit Beeinträchtigungen zu rechnen ist. Der […]

weiterlesen »


Debeka verlässt Homberg

Altes Foto des abgerissenen "Debeka-Haus" in der Kasseler Straße   Im sogenannte Debeka-Haus befand sich die Geschäftsstelle der Debeka-Versicherung. Das denkmalgeschützte Haus wurde zu Gunsten des Einkaufszentrums abgerissen. Die Debeka sollte später in Büroräume des Einkaufszentrums einziehen. Dieser Plan hat sich zerschlagen. Die Debeka-Geschäftsstelle wird ab. 15. Juni 2020 nach Fritzlar verlegt. Die Kunden wurden […]

weiterlesen »


Der Ein-Euro-Verkauf – ein teures Geschäft

Sanierung für 220.000 Euro ist der Stadt zu teuer.
doch 3 Millionen Euro für Ersatzquartiere lohnt sich

weiterlesen »


Wie geht es weiter? Was wird sich ändern?

Mit Corona sind plötzlich Änderungen in allen Lebensbereichen eingetreten, die vor drei Monaten niemand erwartet hat und nicht erwarten konnte.

weiterlesen »


Sparkasse erweitert in Melsungen – was wird aus Homberg?

  18.1.2020: Noch 22 Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 9.2.2020     Bei der Standortplanung der Kreissparkasse hat wohl ein Umdenken stattgefunden. Jetzt soll die Hauptverwaltung in Melsungen erweitert werden. Vor gut drei Jahren war noch für Homberg an der Drehscheibe eine Erweiterung um 600 Quadratmeter Bürofläche angekündigt worden.    In Homberg wurde nichts aus […]

weiterlesen »


Bollwerk am Bindeweg

Die Planung für dieses Bollwerk stammt von dem Kasseler Architektekturbüro ANP, deren Chefin ist die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer. Weiterin ist sie in der Bundesstiftung Baukultur aktiv.

weiterlesen »


Nur Utopie? Vor 21 Jahren

   Vor 21. Jahren schon setzte sich Otto Stiebeling  für die Reaktivierung der Kanonenbahn in unserer Region ein. Der abgebildete HNA-Artikel vom 15. November 1998 ist hier als pdf-Datei aufrufbar und besser lesbar. Jetzt bekommt das Thema wieder Aufmerksamkeit, auch dank der Friday For Future Bewegung. Siehe auch Leserbrief von 1999 "Froh über jede neue […]

weiterlesen »


Minus 4,85 Mio. Euro statt Plus für Homberg

Ein zusammenfassender Kurzbericht über 7 Jahre Konversion.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum