HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Plan für Einkaufszentrum nicht realisierbar, Schoofs plant um

 

Schoofs will am Montag, dem 28. Mai in der Stadthalle seine neuen Pläne vorstellen und hofft darauf, dass die Stadtverordneten diese Änderungen akzeptieren und am 14. Juni den gültigen Bebauungsplan und den Durchführungsvertrag beschließen.

Seit 2015 plant der Projektentwickler Schoofs ein Einkaufszentrum auf dem Ulrich-Areal. Der erste Plan musste verworfen werden, weil die Lieferanfahrt gegenüber der Schule mit der Schulwegsicherung in Konflikt kam.

Der jetzige Plan sieht vor, dass die Verkaufsflächen an der Ziegenhainer Straße im Untergeschoss liegen, das bis zum westlichen Ausgang bei dem REWE-Parkplatz ebenerdig ausläuft. Auch diese Planung lässt sich nicht realisieren und soll geändert werden. Das Sortiment des Einkaufszentrums, wie es im gültigen Bebauungsplan festgeschrieben ist, möchte Schoofs ebenfalls ändern.

Diese Änderungen sind nur möglich, wenn die Stadtverordneten der neuen Konzeption zustimmen und den Bebauungsplan entsprechend abändern. Darüber sollen sie bereits am 14. Juni 2018 abstimmen.

Am Dienstag, dem 28. Mai 2018 tagt der Bauausschuss zusammen mit dem Haupt- und Finanzausschuss in der Stadthalle. In dieser öffentlichen Sitzung wollen die Vertreter von Schoofs ihre Änderungswünsche vortragen.
In der Einladung zur gemeinsamen Ausschusssitzung heißt es:

"Die Firma Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt wird in der gemeinsamen Ausschusssitzung vom Haupt-und Finanzausschuss und dem Ausschuss für Bau, Planung, Umwelt und Stadtentwicklung das überarbeitete Gesamtkonzept für das Einkaufszentrum „Drehscheibe Homberg (Efze)“ vorstellen. Aufgrund der bereits abgeschlossenen Mietverträge ergibt sich ein detaillierterer Planungsstand der Flächenkonfiguration und der Sortimentsstruktur als ursprünglich vorgesehen.

Es wird daher Abweichungen von den bisher geplanten kundenwirksamen Flächen und Verkaufsflächen geben. Aktuelle Tabellen werden in der Sitzung vom Projektentwickler vorgestellt und erläutert. Außerdem wird eine gestalterisch veränderte Planung des Projekts für den Bereich der Kasseler Straße vorgestellt.

Durch die Überarbeitung der Planung werden ggf. Abweichung von dem Vorhaben- und Erschließungsplan und dem Durchführungsvertrag erforderlich, die Bestandteil des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr. 66 sind.

Dementsprechend könnten im Rahmen des Bauantragsverfahrens Abweichungen und Befreiungen von den Festsetzungen der Bauleitplanung erforderlich werden. Dazu finden Abstimmungsgespräche mit dem Bauaufsichtsamt des Schwalm-Eder-Kreises und dem Regierungspräsidium Kassel statt.

Die entsprechenden Beschlüsse sind durch die Stadtverordnetenversammlung zu fassen. Dies wird für die Sitzung am 14.06.2018 zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt."

Druckansicht Druckansicht

 


Demokratieverständnis der SPD nach Gerlach

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Stefan Gerlach sah in der letzten Stadtverordnetenversammlung eine "bizarre Situation", als es um den Antrag der Bürgerliste ging, das Bauleitplanungsverfahren von 2009 einzustellen. Genau diese Option hatte der Bürgermeister zuvor im Bauausschuss vorgetragen.  Nach nunmehr 9 Jahren sei es zu früh, jetzt das "rechtsstaatliche" Verfahren einzustellen, so Gerlach. Er wolle dem Bauvorhaben keine […]

weiterlesen »


„Gute Nachrichten“ für Ende Januar?

Die angekündigte „gute Nachricht“ ist ausgeblieben.
Es gibt offensichtlich nur Ankündigungen zum 7.500 qm Einkaufszentrum.

weiterlesen »


Vom EKZ zum Nahversorgungzentrum

In Kürze sollen die Bauarbeiten für die "Drehscheibe" starten, das Einkaufszentrum mit 7.500 Quadratmeter Verkaufsfläche. So steht es im Januar 2018 auf https://www.drehscheibe-homberg.com/presse. Diese Meldung ist aber bereits ein Jahr alt.   "Die Abbrucharbeiten sollen im Sommer 2017 abgeschlossen sein."     Frist geht zu Ende Seit Oktober 2017 hätten die Bestandsgebäude abgebrochen werden können, […]

weiterlesen »


Die neue Nutzung des Assa-von-Kram-Hauses


Vom evangelischen Rüstzeithaus zur Unterkunft für ausländische Leiharbeiter.

weiterlesen »


Lager und Museen

weiterlesen »


Zieht das Jobcenter um?

  Das ehemalige historische Gebäude des Lehrerseminar am Busbahnhof steht zum Verkauf. Siehe Anzeige auf Immowelt. Jetzt gibt es Gerüchte, dass das Jobcenter, das in dem Gebäude seine Räume hat, nach Fritzlar umzieht. Was weiß die Stadt davon? Was tut die Stadt, um diese Arbeitsplatzverlagerung von Homberg weg zu verhindern? Die Stadt hatte erst mit […]

weiterlesen »


Endlich erhält die Stadt die Pachtzahlung

Der Betreiber des großen 7,5 MW Solarparks zahlt nach vier Jahren endlich seine Pacht an die Stadt.

weiterlesen »


Kasernenkauf: Schlechtes Geschäft für die Stadt


Wer nicht hören will, lässt es die Bürger fühlen.

weiterlesen »


Alle schauen weg: Warum? (2)


Lobbyarbeit lohnt sich.

weiterlesen »


Überangebot in Homberg


Ob man in der Homberger Politk wirklich daraus lernt?

weiterlesen »


Test: Bergauf oder bergab?

weiterlesen »


Eine Spendengeschichte, die bis heute nicht aufgeklärt ist


weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum