HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Kommunen überlegen Wärmehallen für den Winter

 

Foto: In diesem Gebäude an der Ecke Enge Gasse/Kreuzgasse wird das mit Gas betriebene Blockheizkraftwerk eingebaut

Die Gaspreise steigen. Die Gasversorgung ist für den Winter unsicher. Immer mehr Kommunen überlegen sich schon, Wärmehallen einzurichten, für die Bürger, die nicht das Geld haben ihre Wohnung zu heizen. Die Heizkosten werden auch für die städtischen Immobilien rasant steigen.
Für das Blockheizkraftwerk ist die Wirtschaftlichkeitsberechnung überholt.

Was wird in Homberg angesichts dieser Entwicklung geplant?
Homberg baut gerade ein Blockheizkraftwerk (BHKW) an der Ecke Enge Gasse/Kreuzgasse und hat gedämmte Leitungen verlegt, um von dort das Gasthaus/Kulturzentrum Krone, die ehemalige Löwenapotheke, Holzhäuser Straße 1 und das Multifunktionshaus anzuschließen.
 

Die Berechnungen sind ungenau und überholt

Die Stadtverordneten erhielten nur eine Aufstellung der Bau- und Planungskosten. Dabei werden nur die Herstellungskosten des Blockheizkraftwerks den Kosten einzeln eingebauter Thermen gegenübergestellt. Es fehlt eine Untersuchung über die Betriebskosten beider Systeme. Die Gebäude werden  nicht gleichzeitig benutzt, eine Heizzentrale ist aber auf den maximalen Betrieb ausgelegt. Das Kulturzentrum ist vielleicht nur am Wochenende in Betrieb. Einzelthermen könnten besser an den unterschiedlichen Betrieb angepasst werden. Lange Heizleitungen haben immer auch Verluste. Solche Gegenüberstellungen sind nicht untersucht worden. Es wurde nur die Behauptung aufgestellt, mit dem BHKW würde die Stadt jährlich 7.633 Euro aus dem Stromverkauf einnehmen, ohne die variierenden Betriebsbelastungen zu berücksichtigen. Wie hoch die eingesetzten Kosten für das Gas sein können, wird nicht berücksichtigt. Damit fehlt auch ein sinnvoller Bezug, um die 7.633 Euro zu bewerten.

Bereits im Februar 2022 waren die Kosten gestiegen und wurden von dem Büro Unger Ingenieure auf 960.000 Euro geschätzt. Das war noch vor dem Krieg in der Ukraine. Seitdem sind die Kosten im Energie- und Baumarkt explodiert.

Wie geht die Stadt Homberg mit dieser Entwicklung um? Welche Konsequenzen werden gezogen? Wie wird sich das auf die  Baumaßnahmen der Stadt auswirken? 

Von der Stadt ist noch nichts zu hören. Ganz anders die Verbände und andere Kommunen. Die Bundesnetzagentur zum Beispiel warnt vor Verdreifachung der Gaspreise.

Die Preissteigerungen belasten auch die Bürger. Mit wachsender Armutsquote sind immer mehr Bürger nicht in der Lage, die Heizkosten zu finanzieren. Wie dramatisch die Entwicklung eingeschätzt wird, zeigt, dass Kommunen sich schon jetzt mit der Einrichtung von Wärmehallen beschäftigen.

Und was macht Homberg? Es denkt über attraktive Plätze für die Wohnmobilisten nach, will kleine Nebenstraßen ausbauen, die kaum noch Verkehr haben, und benennt den Sommer of Pioneers zum Marktcampus um.

Auch der langfristig geplante Einsatz von Holzhackschnitzeln ist nicht zukunftstauglich, wie gerade eine aktuelle Studie des WWF und der Universität Kassel mit dem bezeichneten Titel "Auf den Weg zum entwaldeten Planeten" zeigt, in der es heißt:

Holz gilt in vielen Bereichen als Allheilmittel für mehr Nachhaltigkeit. In einer neuen Studie setzt der WWF Deutschland und die Universität Kassel diesem Mythos ein Ende und zeigt, dass es bereits heute weder in Deutschland noch weltweit genügend Holz gibt, um die Nachfrage nachhaltig zu decken. Der WWF fordert die Politik auf, den Holzverbrauch zu senken und Holz nicht automatisch als nachhaltig zu werten, besonders in Bezug auf die energetische Nutzung.

Quelle


Homberg steht im Vergleich zu Fritzlar schlecht da

In Fritzlar mahnte der ehemalige Bürgermeister Karl-Wilhelm Lange (CDU) vor einer finanziellen Schieflage. In der HNA konnte man in einem längeren Beitrag die mahnenden Bedenken lesen. Auch der HNA-Kommentar sieht in den Worten Langes ein Alarmsignal zu mehr Umsicht.  Im Vergleich dazu müssten in Homberg die Alarmsirenen schrillen, doch es herrscht Grabesruhe.     Wie steht […]

weiterlesen »


Heizzentrale in der „Engen Gasse“

Eine seltsam zusammen gewürfelte „Studie“, die nicht geprüft, nicht diskutiert und nicht beschlossen wurde, ist Grundlage für die Beheizung zweier städtischer Bauprojekte. Das Multifunktionshaus ist bisher ohne Heizung geplant worden. Jetzt soll es von einem entfernten Heizwerk versorgt werden, so wurde es im Schnellverfahren beschlossen.

weiterlesen »


Chancen für Reaktivierung der Kanonenbahn verbessert

Gleisanschluss an Unternehmen sollen gefördert werden.

weiterlesen »


Die Lüge vom „Stumpfen Schwert“

In der letzten Stadtverordnetenversammlung beklagte der Fraktionsvorsitzende Stefan Gerlach (SPD) bei dem Bebauungsplan für das Einkaufszentrums hätte die Stadt nur ein stumpfes Schwert, will sagen, die Stadtverordneten hätten kaum Möglichkeiten Einfluss zu nehmen.

Diese Aussage ist eine Lüge.

weiterlesen »


Rückbau des Rechts der komunalen Selbstverwaltung

Foto: Leerstand im Neubau des Fachmarktcenters Kasseler Straße. Neu gebauter Leerstand – 2016 Vor vier Jahren beschloss die Mehrheit der Stadtverordneten das Fachmarktcenter in der Kasseler Straße / Ecke Nordumgehung. Der Neubau  für den Getränkemarkt steht seitdem leer.  Die weiteren Gebäude für den Tierfuttermarkt, den Elektromark mit dem Monoglisch-chinesischem Restaurant im Obergeschoss und die Tankstelle […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Arbeitseinsatz und Arbeitsschutz auf der Baustelle


Gilt Arbeitsschutz nicht auch für ausländische Arbeiter?

weiterlesen »


Ortsdurchfahrt Homberg ab 15. Juni gesperrt

Foto: Ein Schild in der Ziegenhainer Straße informiert über die Sperrung der Ortsdurchfahrt. Bereits in dem Bekanntmachungsblatt "Homberg aktuell" wurde über die die "Baumaßnahme" informiert. Aber wie? Die Bürger erfahren, wer die Aufträge erhalten hat. Zu welchen Zeiten wo bis Ende November gebaut werden soll, und dass im Anliegerverkehr mit Beeinträchtigungen zu rechnen ist. Der […]

weiterlesen »


Debeka verlässt Homberg

Altes Foto des abgerissenen "Debeka-Haus" in der Kasseler Straße   Im sogenannte Debeka-Haus befand sich die Geschäftsstelle der Debeka-Versicherung. Das denkmalgeschützte Haus wurde zu Gunsten des Einkaufszentrums abgerissen. Die Debeka sollte später in Büroräume des Einkaufszentrums einziehen. Dieser Plan hat sich zerschlagen. Die Debeka-Geschäftsstelle wird ab. 15. Juni 2020 nach Fritzlar verlegt. Die Kunden wurden […]

weiterlesen »


Der Ein-Euro-Verkauf – ein teures Geschäft

Sanierung für 220.000 Euro ist der Stadt zu teuer.
doch 3 Millionen Euro für Ersatzquartiere lohnt sich

weiterlesen »


Wie geht es weiter? Was wird sich ändern?

Mit Corona sind plötzlich Änderungen in allen Lebensbereichen eingetreten, die vor drei Monaten niemand erwartet hat und nicht erwarten konnte.

weiterlesen »


Sparkasse erweitert in Melsungen – was wird aus Homberg?

  18.1.2020: Noch 22 Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 9.2.2020     Bei der Standortplanung der Kreissparkasse hat wohl ein Umdenken stattgefunden. Jetzt soll die Hauptverwaltung in Melsungen erweitert werden. Vor gut drei Jahren war noch für Homberg an der Drehscheibe eine Erweiterung um 600 Quadratmeter Bürofläche angekündigt worden.    In Homberg wurde nichts aus […]

weiterlesen »


Bollwerk am Bindeweg

Die Planung für dieses Bollwerk stammt von dem Kasseler Architektekturbüro ANP, deren Chefin ist die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer. Weiterin ist sie in der Bundesstiftung Baukultur aktiv.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum