HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

„Gute Nachrichten“ für Ende Januar?


Heute ist der letzte Januartag. Bis Ende Januar sollte der endgültige Mietermix für das 7.500 Quadratmeter große  Einkaufszentrum auf dem Ulrich-Areal feststehen. So kündigte es der Geschäftsführer von Schoofs Immobilie Frankfurt, Mohamed Younis, in der HNA am 19.01.2018 an.

Bis heute ist in der HNA nichts von den "guten Nachrichten" und nichts von dem  "endgültigen Mietermix" zu lesen. Wieder eine der zahlreichen Ankündigungen von Schoofs.

An der Meldung vom 19.01.2018 fällt auf, dass sich die HNA außer auf Younis auf "Anwohner" als Informationsquelle beziehen, die sogar zu berichten wissen, dass im April mit dem Bau begonnen werden soll.
Warum wird nicht der Bürgermeister gefragt, der sich doch so für das Projekt eingesetzt hat, der alle sachlichen Hinweise  unberücksichtigt ließ?
Vielleicht war es Schoofs auch nur wichtig einen Artikel in der Zeitung zu haben, um möglichen Investoren den Anschein zu geben, es gehe voran.

Geht es weiter?

Schoofs wird vermutlich so lange wie möglich an dem Bild eines Einkaufszentrums festhalten, denn sie haben Zeit und Geld in das Projekt gesteckt.
Übrigens: Seit 2016, als der Bebauungsplan rechtskräftig wurde, ist Schoofs zahlungspflichtig. Ob die Stadt die Gelder bereits angefordert hat, ist unbekannt. Laut Vertrag soll aus dem Kostenbeitrag von Schoofs der Kreiselumbau mitfinanziert werden, weiterhin die Planungen des Kasseler Architekturbüros ANP wie „Entwicklungskonzept Quartier Kasseler Straße / Ziegenhainer Straße“ und „Rahmenplan Westliche Innenstadt“.

Der Traum vom Einkaufszentrum ist für Homberg bisher ein Traum geblieben. Statt realistischer Planung halten Mehrheitsparteien und Bürgermeister an diesem Traum fest.
Es war im Januar 2003, als der damalige Bürgermeister Martin Wagner auf dem Neujahrsempfang überraschte, indem er die Idee eines Einkaufszentrum in der Altstadt vorstellte. Das ist jetzt 15 Jahre her. 15 verlorene Jahre für Homberg, in der die Nachbarstädte an Homberg vorbeigezogen sind.

Druckansicht Druckansicht

 


Vom EKZ zum Nahversorgungzentrum

In Kürze sollen die Bauarbeiten für die "Drehscheibe" starten, das Einkaufszentrum mit 7.500 Quadratmeter Verkaufsfläche. So steht es im Januar 2018 auf https://www.drehscheibe-homberg.com/presse. Diese Meldung ist aber bereits ein Jahr alt.   "Die Abbrucharbeiten sollen im Sommer 2017 abgeschlossen sein."     Frist geht zu Ende Seit Oktober 2017 hätten die Bestandsgebäude abgebrochen werden können, […]

weiterlesen »


Die neue Nutzung des Assa-von-Kram-Hauses


Vom evangelischen Rüstzeithaus zur Unterkunft für ausländische Leiharbeiter.

weiterlesen »


Lager und Museen

weiterlesen »


Zieht das Jobcenter um?

  Das ehemalige historische Gebäude des Lehrerseminar am Busbahnhof steht zum Verkauf. Siehe Anzeige auf Immowelt. Jetzt gibt es Gerüchte, dass das Jobcenter, das in dem Gebäude seine Räume hat, nach Fritzlar umzieht. Was weiß die Stadt davon? Was tut die Stadt, um diese Arbeitsplatzverlagerung von Homberg weg zu verhindern? Die Stadt hatte erst mit […]

weiterlesen »


Endlich erhält die Stadt die Pachtzahlung

Der Betreiber des großen 7,5 MW Solarparks zahlt nach vier Jahren endlich seine Pacht an die Stadt.

weiterlesen »


Kasernenkauf: Schlechtes Geschäft für die Stadt


Wer nicht hören will, lässt es die Bürger fühlen.

weiterlesen »


Alle schauen weg: Warum? (2)


Lobbyarbeit lohnt sich.

weiterlesen »


Überangebot in Homberg


Ob man in der Homberger Politk wirklich daraus lernt?

weiterlesen »


Test: Bergauf oder bergab?

weiterlesen »


Eine Spendengeschichte, die bis heute nicht aufgeklärt ist


weiterlesen »


Projekt: Drehscheibe Homberg

weiterlesen »


14 Jahre Fixierung auf Einkaufszentrum – 14 Stillstand der Stadtentwicklung

  2003  Einkaufzentrum Marktplatz Ost (1.0) 2003 wurde der Tanz ums goldene Kalb eines Einkauszentrums begonnen. 2.000 qm Verkaufsfläche 130 Parkplätze     2011 Einkaufzentrum Marktplatz Ost (2.0) Vor der Kommunalwahl 2012 wurde zu eine Sondersitzung der Stadtverordnetenversammlung eingeladen, die Zuhörer nach Beginn ausgeladen, um ohne Öffentlichkeit die Pläne der "Investoren" zu hören.     […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum