HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Das Geschäft mit den Kasernen: 4,9 Mio. Euro Verlust


 

Deshalb wurden die Kasernen gekauft

Im Bericht über die Jahresabrechnung 2018 bezifferte Bürgermeister Dr. Nico Ritz die Schuldenhöhe bei der Hessischen Landgesellschaft (HLG) mit 4,9 Mio. Euro allein aus dem Kasernengeschäft.

Die Stadt hatte 2012 das Kasernengelände und einen Teil des Standortübungsplatzes für 1,3 Mio. Euro hastig von der Bundesanstalt für Immobilienaufgabe (Bima) gekauft. Der Projektentwickler eines Solarparks stand unter Zeitdruck. da vor Ende 2012 auf dem Standortübungsplanz gebaut sein musste, um die erhöhten Einspeisegebühren noch mitnehmen zu können.

Hohe Einnahmen sollten sich daraus für Homberg ergeben, rechnete der CDU-Stadtverordnete und Bauunternehmer Reinhard Fröde vor.

Der damalige Fraktionsvorsitzende der CDU, Klaus-Thilo Kroeschell, plakatierte flächendeckend gegen das Bürgerbegehren und versprach mehr als 100 neue Arbeitsplätze, zukunftsweisende Technologien, hohe Einnahmen für die Stadt.
Statt eines Überschusses hat die Stadt jetzt Schulden, einen Antik- und Trödelmarkt und viele Lager- und Abstellhallen, unter anderem für Feuerholz. Viele Grundstücke des Kasernengeländes sind noch billigst zu haben.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Stefan Gerlach, freute sich nach dem Kaufbeschluss: "Wir haben es geschafft." Die Erleichterung war verständlich, denn die Bürger waren von dem Geschäft nicht überzeugt. 2000 Bürger hatte zum Kauf des Kasernengeländes ein Bürgerbegehren erfolgreich durchgeführt, dass von der Stadt als fehlerhaft deklariert wurde – auch mit Hilfe der SPD. Die Klage dagegen liegt seit sieben Jahren unbearbeitet beim Verwaltungsgericht Kassel.

 

Bildschirmfoto: Übergabe der Spenden im Rathaus, Text und Fotos vom städtischen Mitarbeiter


Stefan Gerlach konnte sich auch später noch freuen: Weihnachten 2012 erhielten er und ein weiterer SPD-Stadtverordneter eine Spende für ihre Vereine vom Solarpark-Projektentwickler. (das Gelände des Solarparks konnte die Stadt nur zusammen mit dem Kasernengelände kaufen – eine Motivation, sich für das Kasernengelände stark zu machen?) Die Spendenübergabe war eine heimliche Freude, die Homberger erfuhren nur durch Zufall davon. Die Spendennachricht fand sich nur auf einer Homepage in Malysia, wohin der Projektentwickler bereits sein Geschäft verlagert hatte.
 

Investoren oder "solide Firmen"

Der ehemalige Bürgermeister Wagner und die HLG stellten immer neue Investoren vor, die aufs Tempo drückten. Die Entscheidungen müssten schnell fallen, sie wollten mit ihren Projekte beginnen. Altreifen sollten erhitzt werden, damit sie sich in ihre Bestandteile zerlegen, die lukrativ weiter genutzt werden könnten. Leider war der Investor schon insolvent, noch bevor er kaufen konnte.

Die nächste Investorengruppe aus Potsdam wollte mit der Züchtung von Algen Energie und Nährstoffe produzieren, sagten sie. Beim Regierungspräsidenten hatte man dafür extra noch weiteres Gelände zum Gewerbegebiet erklärt, "zum Zwecke der Algenzucht". Das Geschäftsmodell beruhte auf Kapitalanlagenbetrug. Die Staatsanwaltschaft nahm die Ermittlung auf.

Auch aus den Panzerverschrottern wurde nichts in Homberg. Sie hatten kein Geld, den beschlossenen Kauf von knapp einer Million Euro zu bezahlen, sagten sie. Im Hintergrund liefen ganz andere Geschäfte. Heute ist der Kasseler Panzerbauer Krauss, Maffay und Wegmann neuer Eigentümer des Panzerverschrotters.

Wenn es schon nicht mit den Investoren klappt, kann das Gelände ja schon einmal mit EU-Fördermitteln schön hergerichtet werden. Neue Straßen, Bürgersteige, Parkplätze und Straßenlampen führen jetzt zu den Gewerbegrundstücken mit "blühenden Wiesen". Gebäude wurden abgerissen, um Grundstücke für Käufer attraktiver zu machen – und als unbebautes Grundstück billiger. Selbst Schnäppchenpreise für die Grundstücke lockten keine Gewerbebetriebe mit ordentlichen bezahlten Arbeitsplätzen an.
Die 4,9 Mio. Euro Schulden gehen zu Lasten der Homberger Bürger.

Druckansicht Druckansicht

 


Wozu Bebauungspläne, wenn sie nicht eingehalten werden?

Foto: Fachmarktcenter an der Kasseler Straße Auf dem Gelände des Fachmarktcenters  wird auf dem Sondergebiet EZ4 die Eröffnung eines Phone Centers vorbereitet. Unter diesem Namen kann man ein Ladengeschäft erwarten, dass Verkauf und Service  rund ums Telefonieren bietet. Nach dem gültigen Bebauungsplan ist auf dem Sondergebiet EZ 4 nur ein Getränkemarkt erlaubt. Ein solches Angebot […]

weiterlesen »


Die Rechenkünste der „staatlichen Treuhand“ HLG

   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2014   Abbildung: Preisermittlung für U2 von 2018  Differenz 13.785 Euro   Im März 2013 errechnete die HLG für das "Baufeld U2" einen Verkaufspreis von 40.700 Euro. Der Verkauf mit der Panzerverschrottungsfirma BTD kam nicht zustande, in der Online-Sammlung der Sitzungsunterlagen auf der Homepage der Stadt verschwanden die Unterlagen. […]

weiterlesen »


Freitag der Gegensätze Teil 2: Prekäre Arbeit

    Illegale Nutzung Seit 2 Jahren wird das ehemalige Rüstzeitheim "Assa-von-Kram" in Hülsa von dem neuen Eigentümer als Wohnheim für osteuropäische Leiharbeiter benutzt. Die neue Nutzung ist nicht genehmigt. Das Haus wird illegal benutzt, das weiß auch die Bauaufsicht und hat trotzdem kein Nutzungsverbot mit sofortiger Wirkung erlassen, wie sie es in einem andern […]

weiterlesen »


Unterkunftsgebäude für Firmenangehörige: Förderung des Niedriglohnsektors

  Bildschirmfoto des Newsletters der Stadt zu zwei Themen in der nächsten Stadtverordnetenversammlung "Sondergebiet – Beherbergungsbetrieb" "Beherbergungsbetrieb" das klingt harmlos. Im November wurde es bezeichnet als "Unterkunftsgebäude für Firmenangestellte". Die Firmenangehörige sind die östeuropäischen Arbeiter, die für den Niedriglohnsektor in der Region eingesetzt werden. Schon seit zwei Jahren. Die Stadtverordneten der sich sozial und christlich […]

weiterlesen »


Verkehrte Verhältnisse: Magistrat kontrolliert Stadtverordnete

weiterlesen »


Situation der Kreissparkasse

Sparkassen stehen wirtschaftlich unter Druck, dennoch erzählt die KSK den Homberger, sie wollen eine Million Euro investieren, um eine „Goldkiste“ mit 55 qm Ausstellungsraum zu bauen. So verliert die Sparkasse ihr Ansehen und damit ihr Vertrauen.

weiterlesen »


DGB-Jahresauftakt: Wenn der Lohn nicht mehr zum Leben reicht

Auch Homberg und die Region ist davon betroffen, zum Beispiel die Logistikbranche oder die Großbäckereien.

weiterlesen »


Neues Personal durch neues Förderprogramm

Wem nutzt das Programm?

weiterlesen »


Ist der Durchführungsvertrag zum Einkaufszentrum noch gültig?

Diagramm: Beschlüsse der Stadtverordneten und Wechsel der Verfahrensträger auf der Zeitachse   Durchführungsvertrag ist Bestandteil des Bebauungsplans Einkaufszentrum Die Stadtverordnetenversammlung stimmte am 14. Juli 2016 einen Durchführungsvertrag mit der Firma Schoofs Immobilien Frankfurt zu. Die Stadtverordneten konnten den Vertrag einsehen, damit sie wissen, welchen gegenseitigen Verpflichtungen sie zustimmen. Der Durchführungsvertrag ist Teil des Bebauungsplans. Wird […]

weiterlesen »


Einkaufscentrum Drehscheibe GmbH & Co. KG

Firmenwechsel verheimlicht

weiterlesen »


Goldene Pläne und harte Fakten


Für neue Büroflächen gibt es keinen Bedarf in Homberg.
Bis zu eine Million Euro will die Kreissparkasse an der Drehscheibe investieren.
Wie passt das zusammen?

weiterlesen »


Plan für Einkaufszentrum nicht realisierbar, Schoofs plant um

  Schoofs will am Montag, dem 28. Mai in der Stadthalle seine neuen Pläne vorstellen und hofft darauf, dass die Stadtverordneten diese Änderungen akzeptieren und am 14. Juni den gültigen Bebauungsplan und den Durchführungsvertrag beschließen. Seit 2015 plant der Projektentwickler Schoofs ein Einkaufszentrum auf dem Ulrich-Areal. Der erste Plan musste verworfen werden, weil die Lieferanfahrt […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum