HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Homberg steht im Vergleich zu Fritzlar schlecht da


In Fritzlar mahnte der ehemalige Bürgermeister Karl-Wilhelm Lange (CDU) vor einer finanziellen Schieflage. In der HNA konnte man in einem längeren Beitrag die mahnenden Bedenken lesen. Auch der HNA-Kommentar sieht in den Worten Langes ein Alarmsignal zu mehr Umsicht.  Im Vergleich dazu müssten in Homberg die Alarmsirenen schrillen, doch es herrscht Grabesruhe.

   
Wie steht es um Fritzlar, wie um Homberg?

Im November 2019 wurde hier im Hingucker bereits einmal die Situation der beiden Städte verglichen. Fritzlar stand damals sehr viel besser da als Homberg. Sollte sich Fritzlar so verschlechtert haben, so dass Altbürgermeister Lange mahnen muss?
Lange mahnt an, auch die Unterhaltungs- und Folgekosten zu bedenken. Er setzt sich dafür ein, dass nicht weitere Ackerflächen versiegelt werden.  Solche Mahnung wäre auch in Homberg angebracht.

   
Aktueller Vergleich 2021

Wieder wird anhand des Kommunalmonitors des hessischen Rechnungshofs verglichen.
 

1. Kommunalstruktur

Fritzlar 2020

Homberg 2020

Kommunalstruktur

Fritzlar gehört zum Schwalm-Eder-Kreis und hat 14.805 Einwohner.
Dies entspricht bei einer Fläche von 88,8 km2 einer Bevölkerungsdichte von 167 Einwohner/km2.


Die Kommune hat ein Gemeindestraßennetz mit einer Länge von 87.174 m und einer Fläche von 502.314 m2.

Der Siedlungsindex beträgt 0,5935.

Vorausberechnet in das Jahr 2035 wird die Kommune voraussichtlich 14.000 Einwohner haben. Das Durchschnittsalter wird sich von 45,5 Jahren in 2019 auf vorausberechnet 48,5 Jahre in 2035 verändern.

Kommunalstruktur

Homberg (Efze) gehört zum Schwalm-Eder-Kreis und hat 13.926 Einwohner.
Dies entspricht bei einer Fläche von 100,1 km2 einer Bevölkerungsdichte von 139 Einwohner/km2.


Die Kommune hat ein Gemeindestraßennetz mit einer Länge von 107.814 m und einer Fläche von 622.508 m2.

Der Siedlungsindex beträgt 0,6004.

Vorausberechnet in das Jahr 2035 wird die Kommune voraussichtlich 13.700 Einwohner haben. Das Durchschnittsalter wird sich von 44,8 Jahren in 2019 auf vorausberechnet 46,8 Jahre in 2035 verändern.

Einwohnerzahl
Fritzlar hat sich gegenüber 2018 um 61 Einwohner vergrößert, während Homberg sich um 139 Einwohner reduziert hat. Fritzlar hat fast 1.000 Einwohner mehr als Homberg.

Gemeindefläche
Die Gemeindefläche von Homberg ist größer und somit muss auch ein größeres Straßennetz unterhalten werden.

Bevölkerungsentwicklung
Nach der Vorausberechnung bis 2035 wird sich die Einwohnerzahl in Fritzlar um 805 Einwohner reduzieren, in Homberg nur um 226 Einwohner.
   

Finanzielle Leistungsfähigkeit

Fritzlar 2020

Homberg 2020

Finanzielle Leistungsfähigkeit

Fritzlar hatte 2020 einen
Finanzierungssaldo von 2.551.732 €
(2019: 1.328.680 €).

Je Einwohner lag der Finanzierungssaldo 2020 bei 172,36 €
(2019: 89,75 €).
[2018 = 124,00 € ]

Die Kernhaushaltsschulden zum 31. Dezember 2020 lagen bei 11.673.652 €
(788 € je Einwohner).
Inklusive etwaiger Eigenbetriebe und Eigengesellschaften lagen die Geldschulden bei 11.673.652 € (788 € je Einwohner).
[2018 = 13.667.424 €]

Der Kash-Wert zur Bestimmung der finanziellen Leistungsfähigkeit liegt im Jahr 2020 – ohne Berücksichtigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie – bei 100 Punkten (2019: 100 Punkte). Die finanzielle Leistungsfähigkeit von Fritzlar gilt als gesichert.

Die Kulturauszahlungen der Kommune betrugen im Jahr 2019 insgesamt 117,98 € je Einwohner.

Bezogen auf die laufenden Grundmittel im Kulturbereich bestand 2019 ein Zuschussbedarf in Höhe von 36,47 € je Einwohner.

 

Finanzielle Leistungsfähigkeit

Homberg (Efze) hatte 2020 einen Finanzierungssaldo von – 1.720.685 €
(2019: – 4.171.510 €).

Je Einwohner lag der Finanzierungssaldo 2020 bei – 123,56 €
(2019: – 299,55 €).
[2018 = – 163,94 € ]

Die Kernhaushaltsschulden zum 31. Dezember 2020 lagen bei 63.879.575 €
(4.587 € je Einwohner).
Inklusive etwaiger Eigenbetriebe und Eigengesellschaften lagen die Geldschulden bei 63.879.575 € (4.587 € je Einwohner).
[2018 = 57.100.001 €]

Der Kash-Wert zur Bestimmung der finanziellen Leistungsfähigkeit liegt im Jahr 2020 – ohne Berücksichtigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie – bei 85 Punkten (2019: 100 Punkte). Die finanzielle Leistungsfähigkeit von Homberg (Efze) gilt als gesichert.

Die Kulturauszahlungen der Kommune betrugen im Jahr 2019 insgesamt 14,39 € je Einwohner.

Bezogen auf die laufenden Grundmittel im Kulturbereich bestand 2019 ein Zuschussbedarf in Höhe von 11,28 € je Einwohner.

 


Finanzierungssaldo:
Fritzlar stand in allen Jahren im Plus. 2020 mit 2,5 Mio. Euro.
Homberg stand in allen Jahren im Minus, hat aber gegenüber 2019 das Minus von von 2019 von 4,17 auf 1,72 Mio. Euro verringert.
Entsprechend fällt auch der Finanzierungssaldo pro Einwohner aus: Auf jeden Fritzlarer kommt ein Plus von 172 Euro, während es in Homberg ein Minus von 123 Euro sind.

Haushaltsschulden:
Auf jeden Fritzlarer kommen 788 Euro, auf jeden Homberger 4.587 Euro, also fast sechs Mal so viel.

Kulturausgaben
Fritzlar gab je Einwohner 117,98 Euro aus, Homberg nur 14,39 Euro.

  
Personal und Steuern

Fritzlar 2020

Homberg 2020

Personal und Steuern

In der Verwaltung von Fritzlar sind ohne Berücksichtigung von Kindertagesstätten sowie dem Aufgabenbereich der Ver- und Entsorgung etc. 80 Vollzeitäquivalente beschäftigt
(5,4 VZÄ pro 1.000 Einwohner).

Insgesamt arbeiten 85 VZÄ in der Kommunalverwaltung
(5,74 VZÄ pro 1.000 Einwohner).

In den nächsten 15 Jahren werden davon 57 Prozent in den Ruhestand gehen (Fluktuationsprozentsatz).

Der Einkommensteueranteil als Hinweiskennzahl für die örtliche Einkommenssituation liegt im Jahr 2020 bei 523,33 € je Einwohner.
Weiterhin besteht ein Netto-Gewerbesteueraufkommen in Höhe von
215,92 € je Einwohner.

Der Hebesatz 2021

  • der Grundsteuer A beträgt 320 Hebesatzpunkte

  • der Grundsteuer B beträgt 400 Hebesatzpunkte

  • der Gewerbesteuer beträgt 360 Hebesatzpunkte

Der Steuersatz für den ersten Hund beträgt 48 €

Personal und Steuern

In der Verwaltung von Homberg sind ohne Berücksichtigung von Kindertagesstätten sowie dem Aufgabenbereich der Ver- und Entsorgung etc. 90 Vollzeitäquivalente beschäftigt. (6,46  pro 1.000 Einwohner).

Insgesamt arbeiten 145 VZÄ in der Kommunalverwaltung
(10,41 VZÄ pro 1.000 Einwohner).

In den nächsten 15 Jahren werden davon 51 Prozent in den Ruhestand gehen (Fluktuationsprozentsatz).

Der Einkommensteueranteil als Hinweiskennzahl für die örtliche Einkommenssituation liegt im Jahr 2020 bei 469,03 € je Einwohner.
Weiterhin besteht ein Netto-Gewerbesteueraufkommen in Höhe von

338,33 € je Einwohner.

Der Hebesatz 2021

  • der Grundsteuer A beträgt 450 Hebesatzpunkte

  • der Grundsteuer B beträgt 450 Hebesatzpunkte

  • der Gewerbesteuer beträgt 390 Hebesatzpunkte

Der Steuersatz für den ersten Hund beträgt 60 €.


Zahl der Verwaltungsmitarbeiter

Homberg hat mit (10,41 VZÄ pro 1.000 Einwohner) gegenüber Fritzlar fast doppelt so viele Mitarbeiter (5,74 VZÄ pro 1.000 Einwohner). 

Einkommenssituation der Bürger
Die Fritzlarer haben ein höheres Einkommen als die Homberger, das wirkt sich auf die Einnahmen aus der Einkommensteuer aus.

Gewerbesteuer
Homberg erzielt mehr Einnahmen je Bürger aus der Gewerbesteuer als Fritzlar.

Insgesamt kann es sich Fritzlar leisten, geringere Steuersätze zu erheben. Dadurch ist Fritzlar für Gewerbeansiedlungen finanziell attraktiver.

Im Vergleich zu Homberg steht Fritzlar gut da.
Trotzdem warnt der Altbürgermeister zur Umsicht.
Wie ernsthaft müsste die Mahnung in Homberg ausfallen?

 


Heizzentrale in der „Engen Gasse“

Eine seltsam zusammen gewürfelte „Studie“, die nicht geprüft, nicht diskutiert und nicht beschlossen wurde, ist Grundlage für die Beheizung zweier städtischer Bauprojekte. Das Multifunktionshaus ist bisher ohne Heizung geplant worden. Jetzt soll es von einem entfernten Heizwerk versorgt werden, so wurde es im Schnellverfahren beschlossen.

weiterlesen »


Chancen für Reaktivierung der Kanonenbahn verbessert

Gleisanschluss an Unternehmen sollen gefördert werden.

weiterlesen »


Die Lüge vom „Stumpfen Schwert“

In der letzten Stadtverordnetenversammlung beklagte der Fraktionsvorsitzende Stefan Gerlach (SPD) bei dem Bebauungsplan für das Einkaufszentrums hätte die Stadt nur ein stumpfes Schwert, will sagen, die Stadtverordneten hätten kaum Möglichkeiten Einfluss zu nehmen.

Diese Aussage ist eine Lüge.

weiterlesen »


Rückbau des Rechts der komunalen Selbstverwaltung

Foto: Leerstand im Neubau des Fachmarktcenters Kasseler Straße. Neu gebauter Leerstand – 2016 Vor vier Jahren beschloss die Mehrheit der Stadtverordneten das Fachmarktcenter in der Kasseler Straße / Ecke Nordumgehung. Der Neubau  für den Getränkemarkt steht seitdem leer.  Die weiteren Gebäude für den Tierfuttermarkt, den Elektromark mit dem Monoglisch-chinesischem Restaurant im Obergeschoss und die Tankstelle […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Arbeitseinsatz und Arbeitsschutz auf der Baustelle


Gilt Arbeitsschutz nicht auch für ausländische Arbeiter?

weiterlesen »


Ortsdurchfahrt Homberg ab 15. Juni gesperrt

Foto: Ein Schild in der Ziegenhainer Straße informiert über die Sperrung der Ortsdurchfahrt. Bereits in dem Bekanntmachungsblatt "Homberg aktuell" wurde über die die "Baumaßnahme" informiert. Aber wie? Die Bürger erfahren, wer die Aufträge erhalten hat. Zu welchen Zeiten wo bis Ende November gebaut werden soll, und dass im Anliegerverkehr mit Beeinträchtigungen zu rechnen ist. Der […]

weiterlesen »


Debeka verlässt Homberg

Altes Foto des abgerissenen "Debeka-Haus" in der Kasseler Straße   Im sogenannte Debeka-Haus befand sich die Geschäftsstelle der Debeka-Versicherung. Das denkmalgeschützte Haus wurde zu Gunsten des Einkaufszentrums abgerissen. Die Debeka sollte später in Büroräume des Einkaufszentrums einziehen. Dieser Plan hat sich zerschlagen. Die Debeka-Geschäftsstelle wird ab. 15. Juni 2020 nach Fritzlar verlegt. Die Kunden wurden […]

weiterlesen »


Der Ein-Euro-Verkauf – ein teures Geschäft

Sanierung für 220.000 Euro ist der Stadt zu teuer.
doch 3 Millionen Euro für Ersatzquartiere lohnt sich

weiterlesen »


Wie geht es weiter? Was wird sich ändern?

Mit Corona sind plötzlich Änderungen in allen Lebensbereichen eingetreten, die vor drei Monaten niemand erwartet hat und nicht erwarten konnte.

weiterlesen »


Sparkasse erweitert in Melsungen – was wird aus Homberg?

  18.1.2020: Noch 22 Tage bis zur Bürgermeisterwahl am 9.2.2020     Bei der Standortplanung der Kreissparkasse hat wohl ein Umdenken stattgefunden. Jetzt soll die Hauptverwaltung in Melsungen erweitert werden. Vor gut drei Jahren war noch für Homberg an der Drehscheibe eine Erweiterung um 600 Quadratmeter Bürofläche angekündigt worden.    In Homberg wurde nichts aus […]

weiterlesen »


Bollwerk am Bindeweg

Die Planung für dieses Bollwerk stammt von dem Kasseler Architektekturbüro ANP, deren Chefin ist die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer. Weiterin ist sie in der Bundesstiftung Baukultur aktiv.

weiterlesen »


Nur Utopie? Vor 21 Jahren

   Vor 21. Jahren schon setzte sich Otto Stiebeling  für die Reaktivierung der Kanonenbahn in unserer Region ein. Der abgebildete HNA-Artikel vom 15. November 1998 ist hier als pdf-Datei aufrufbar und besser lesbar. Jetzt bekommt das Thema wieder Aufmerksamkeit, auch dank der Friday For Future Bewegung. Siehe auch Leserbrief von 1999 "Froh über jede neue […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum