HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Bauleitplanung: Was im Gesetz steht


Die Bauleitplanung ist im Bundesbaugesetz geregelt.
Ein Blick ins Gesetz kann in vielen Fällen helfen, so auch  bei den Beschlussvorlagen für das Gelände zwischen Schmückebergsweg und im Kullbach.

§ 1 Aufgabe, Begriff und Grundsätze der Bauleitplanung

(3) Die Gemeinden haben die Bauleitpläne aufzustellen, sobald und soweit es für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist. Auf die Aufstellung von Bauleitplänen und städtebaulichen Satzungen besteht kein Anspruch; ein Anspruch kann auch nicht durch Vertrag begründet werden.

(5) Die Bauleitpläne sollen eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftlichen und umweltschützenden Anforderungen auch in Verantwortung gegenüber künftigen Generationen miteinander in Einklang bringt, und eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozialgerechte Bodennutzung unter Berücksichtigung der Wohnbedürfnisse der Bevölkerung gewährleisten. Sie sollen dazu beitragen, eine menschenwürdige Umwelt zu sichern, die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und zu entwickeln sowie den Klimaschutz und die Klimaanpassung, insbesondere auch in der Stadtentwicklung, zu fördern, sowie die städtebauliche Gestalt und das Orts- und Landschaftsbild baukulturell zu erhalten und zu entwickeln. Hierzu soll die städtebauliche Entwicklung vorrangig durch Maßnahmen der Innenentwicklung erfolgen.

(7) Bei der Aufstellung der Bauleitpläne sind die öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen.

 

Diese Grundsätze stehen vor und über allen weiteren Detailregelungen.

Für die aktuelle Diskussion um den Aufstellungsbeschluss ergeben sich daraus folgende Gesichtspunkte:

#   Ist die Bauleitplanung unterhalb des Schmückebergwegs für die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich?

#   Die Stadt allein entscheidet, ob eine Bauleitplanung erforderlich ist und kann die Gründe benennen. Private Interessen sind kein Grund, eine Bauleitplanung einzuleiten.

#   Das Wohl der Allgemeinheit hat Vorrang, deshalb wird aufgezählt, was alles geschützt oder gefördert werden soll.

#   Die Entwicklung hat innerhalb der bebauten Flächen Vorrang.

#   Wenn ein Bebauungsplan aufgestellt wird, sind die öffentlichen und die privaten Belange abzuwägen.

 

In der letzten Sitzung des Bauausschusses fragte der Stadtverordnete Dirk Pfalz (Bürgerliste), ob ein Bebauungsplan überhaupt erforderlich sei. Eine entsprechende Begründung liegt dem Beschlussvorschlag des Magistrats nicht bei.

Der Stadtverordnete Günter Koch (FWG) fragte nach den Nutzen für die Stadt. Er erhielt von den Magistratsmitgliedern keine Antwort. Selbst als die betroffenen Zuhörer auf Beantwortung drängten, schwieg der 1. Stadtrat, der den Bürgermeister vertrat.

Druckansicht Druckansicht

 


SPD unterstützt das neue Einkaufszentrum

weiterlesen »


Kanalbau Freiheiter Straße

  Anfang März 2017 behauptete der Vertreter der Firma Unger Ingenieure, dass auf der Einmündung Freiheiter Straße in die Ziegenhainer Straße Kanalbauarbeiten notwendig seien. Heute, ein halbes Jahr später, ist dort noch keine Aufgrabung erfolgt. Diese Aussage war wohl nur "notwendig" um bei den Umgestaltungsplänen für die obere Ziegenhainer Straße zu unterstützen, die in den […]

weiterlesen »


Selbst-Entmächtigung der Stadtverordneten-Versammlung

weiterlesen »


Falsche Aussagen und weitere Diffamierungen

Bürgermeisters Dr. Ritz erklärte in er Stadtverordnetenversammlung am 30.06.2017 am Ende seiner persönlichen Erklärung, er wolle das klären, was er mir zum Vorwurf machte. Mehrfach bat ich ihn auf, seine Behauptungen zu belegen. Am 13. Juli 2017 schrieb er: „Im Übrigen gestatten Sie mir bitte den Hinweis, dass es ein Leichtes gewesen wäre, aufzuklären warum […]

weiterlesen »


Neues Immobiliengeschäft der Stadt


Weder gibt es ein inhaltliches Nutzungskonzept noch eine finanzielle Planung bei den An- und Verkäufen der Stadt. Die Mehrheitsparteien stimmen allem Unsinn zu.

weiterlesen »


Bauplanung für die Burgberggaststätte

  Der beauftragte Achitekt Elsasser hatte einen Anbau an den Küchentrakt der Burgberggastätte  mit verschiedenen Varianten  vorgelegt und Kosten genannt. Teile des geplanten Anbaus sollten auf dem nicht tragfähigen Abraumhang gebaut werden. Es war bekannt, dass dieser Hang dafür nicht geeignet ist. Nur wenn teure Bohrpfähle zum Einsatz kämen, wäre das möglich. Für diesen Bauzweck […]

weiterlesen »


Noch eine Finanzspritze für Homberg?

weiterlesen »


Schießkino im Gewerbegebiet geplant, wieder falsche Angaben

Wieder einmal sollten die Stadtverordneten einem Projekt zustimmen von dem keine Unterlagen vorliegen.
Der Bauausschuss hat deshalb auch keine Beschluss gefasst.
Von CDU-Seite wurde als Bestärkung genannt, es gäbe im Umkreis von 300 km keine moderne Schießanlage. Die Anlage in Fulda-Petersberg sei überlastet.

weiterlesen »


Die SPD und die Reformation

BildHomberger SPD setzt sich für die Refomation ein.

Mitbegründer der Sozialdemokratie A. Bebel kritisiert die Reformation.

weiterlesen »


FWG zur Engelapotheke

BildEine vorhersehbare Überraschung:

-Zeit zum Überlegen schaffen – Ausbau Engelapotheke stoppen
-Sofort Ersatzflächen für Burgbergmuseum und Haus der Reformation

weiterlesen »


Große Mehrheit billigt weiter steigende Verschuldung

Bild

weiterlesen »


Neuverschuldung von 1,6 Millionen Euro

Bild

Sowohl Peter Dewald (CDU) als auch Achim Jäger (FWG) weisen auf die Neuverschuldung hin. Der Bürgermeister kann es nicht nachvollziehen.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum