HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Fragen zum Ärztehaus seit Oktober 2019 unbeantwortet

Protokollauszug Stadtverordnetenversammlung 14. November 2019

Seit 10 Monaten beantwortet der Magistrat die Fragen der Bürgerliste nicht.

Auf eine Anmahnung verwies Bürgermeister Dr. Nico Ritz auf den Sachstandsbericht (VL-272/2018) in der Stadtverordnetenversammlung am 10.September 2020. In den Erläuterungen zu dieser Sitzung findet sich ein Sachstandsbericht, in dem aber die Fragen der Bürgerliste nicht einzeln beantwortet werden.

Eine Beantwortung der Anfrage steht nicht auf der Tagesordnung dieser Sitzung.

 

März 2019: Kosten des Ärztehauses 1,9 Mio. Euro

Im März 2019 besuchte der Mitarbeiter Eric Vorwerk vom Büro Steg NRW im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) den Bürgermeister im Homberger Rathaus. Der Bürgermeister nannte ihm als Kosten für das Ärztehaus 1,9 Mio. Euro. Das fertige Manuskript wurde dem Bürgermeister noch einmal vorgelegt, der die Richtigkeit bestätigte. Das Bundesinstitut hat die Falschinformation bis heute nicht korrigiert. Es schweigt.

.

Die Aussage des Bürgermeisters war falsch. Ausführlicher Bericht über die Falschinformation

Schon ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt informierte der Bürgermeister die HNA, dass das Ärztehaus mehr als 3,2 Millionen Euro kosten würde.

Seitdem mussten allein für die Brandschutzmaßnahmen nachträglich über 800.000 Euro ausgegeben werden.

Zugang zur Orthopädischen PraxisDas Ärztehaus wurde im ehemaligen Amtsgericht bereits Mitte 2012 in Betrieb genommen. Die Bauaufsicht hatte das zugelassen, obwohl im einzigen Flucht-Treppenhaus unzulässig leere Kartons gelagert waren. Der Magistrat reagierte auf diesen Leichtsinn nicht. Auf eine Anfrage nach dem fehlenden Rauchabzug im Treppenhaus antwortete der Bürgermeister: Rauchabzugsklappen würden der Brandbeschleunigung dienen.

Für die Nutzung im Altbau wurden drei Aufzuganlagen eingebaut, die nur unter erschwerten Bedingungen genutzt werden können. Zahlreiche Patienten für die Dialyse werden liegend angefahren und können nur mit schwierigen Manövern in den Aufzug geschoben werden. Um eine akzeptable Nutzung zu ermöglichen, schlug ein neu beauftragtes Planungsbüro einen separaten Aufzuganbau vor, Kosten über 1 Million Euro.

Die ausgebauten Räume im Dachgeschoss wurden als Arbeitsräume gesperrt.

Als das Ärztehaus in Betrieb genommen wurde, lag die Müllentsorgung auf der anderen Straßenseite.

Die Medizintechnik für die Dialysepraxis wurde zunächst im Altbau eingebaut, danach in den Anbau des zweiten Bauabschnitts – doppelte Kosten.

Für den Übergang in den Anbau musste eine vorher eingebaute barrierefreie Toilette wieder ausgebaut werden, damit der Zugang zum Anbau neu geschaffen werden konnte.

Die Stellplatzordnung wurde nicht erfüllt.

Die Patienten, die liegend vom Krankentransport zur Dialyse gefahren werden, wurden über eine steile Kopfsteinrampe zum Hauseingang hoch geschoben.

Der Mieter einer Arztpraxis machte Mängel geltend und verweigerte über viele Monate die Mietzahlung. Wie weit darüber hinaus Mietminderungen und Mietausfälle entstanden, ließ sich im Akteneinsichtsausschuss aus den 56 Aktenordner in dem kurzen Zeitraum nicht von den Stadtverordneten ehrenamtlich ermitteln.

Der Bürgermeister beauftragte eine teure Hamburger Anwaltskanzlei und schickt ihr die 56 Akten zur Prüfung. Allein dafür rechnete er mit Kosten  von rund 30.000 Euro. Ein Ergebnis der Prüfung ist bisher nicht bekannt. 

Der Bau des Ärztehauses gleicht einer unendlichen Geschichte.

 

Die FWG forderte "Kein Geld mehr fürs Ärztehaus".

Seit man vor vielen Jahren versucht hat, aus den engen Büroräumen eines Amtsgerichtes ein großzügiges Ärztehaus zu machen, reißen die Probleme nicht ab. Aus ursprünglich angegebenen 870.000 Euro sind mittlerweile über 5 Millionen geworden. Quelle

Was der Bürgermeister einen Sachstandsbericht nennt, scheint der Versuch zu sein, die tatsächliche Kostenentwicklung zu verschleiern.

Warum antwortet er sonst nicht auf die wenigen detaillierten Fragen der Bürgerliste vom Oktober 2019?

Druckansicht Druckansicht

 


2015: „Keine Sitzplatzgastronomie“

  Es war einmal… 2015 warb die Firma Schoofs noch, dass keine Sitzgastronomie im Einkaufszentrum angeboten werden soll, um nicht die bestehenden Betriebe in der Altstadt zu gefährden. Aber schon auf den Bannern am Bauzaun konnte man die Fotomontage mit Außengastronomie in der Ziegenhainer Straße sehen, obwohl die Stadt mit Schoofs einen Durchführungsvertrag abgeschlossen hatte […]

weiterlesen »


Von Fehlplanung zum Verkehrschaos?

  Am Montag, wenn die Schule wieder beginnt, kann das Verkehrschaos in Homberg perfekt werden. Ein Chaos, das der bisherigen Planung entspricht.     Großparkplatz nicht nutzbar Die über 200 Stellplätze auf dem Einkaufszentrum sind nicht rechtzeitig fertig, wie es laut HNA ursprünglich geplant war. Auf diesem Platz hätten die Fahrzeuge der verschiedenen Ausbaufirmen abgestellt werden […]

weiterlesen »


Manipulationen erkennen und sich schützen

  Die Homberger Politik ist geprägt von zahlreichen Manipulationen. Manche sind nicht immer gleich zu erkennen. Im Lauf der Zeit wird die Täuschung aber sichtbar. Daraus lässt sich lernen. Ein aufschlussreiches Beispiel bietet das Einkaufszentrum mit der Bebauung in der Kasseler Straße. Der Vertrag mit der Stadt Die Firma Schoofs Immobilien Frankfurt wollte ein Einkaufszentrum […]

weiterlesen »


Bürgermeister behindert die Arbeit der Stadtverordneten

Seit über einem halben Jahr verweigert der Bürgermeister die Wahrheit über die wirtschaftliche Situation des Ärztehauses.

weiterlesen »


Hitze, Dürre, Blumentor

Foto: Teilansicht des Homberger Hitze-Hotspots, der großen schattenlosen Betonplatte des Einkaufszentrums   Mit dem 1. Juni beginnt der meteorologische Sommer. Es wird der dritte Hitzesommer sein, mit neuen Hitzerekorden. Die Medien melden Dürre und kommende Sommerhitze. Die Städte sind aufgerufen, entsprechende Vorsorge zu betreiben. Der neue schattenfreie Hitze-Hotspot Homberg wird fertiggestellt.   Hitze Wetter-Experten stellen […]

weiterlesen »


Die Unverfrorenen: Die Stadt als Beute


Die Stadt als Beute: Es liest sich wie ein politischer Krimi, ist aber Realität. Der erfahrene Journalist Ewald Hetrodt präsentiert erstmals eine Gesamtschau des Phänomens, dessen Ausmaße erschrecken. (Verlagstext)

weiterlesen »


FWG: Kindergarten-Krimi in Wernswig, oder: Was hat der Ortsbeirat entschieden?

Die FWG Homberg bat um Veröffentlichung der folgenden Pressemitteilung   Die Frage, wo in Wernswig der neue Kindergarten entstehen soll, erhitzt die Gemüter und beschäftigt die Gremien. Vor der Stadtverordnetenversammlung am morgigen Donnerstag überschlagen sich die Behauptungen und Begründungen – und nicht alle können der Wahrheit entsprechen. Die Chronologie der Ereignisse in der zurückliegenden Woche: […]

weiterlesen »


Schlaglichter aus der Stadtverordneten-Versammlung

   Am Ende der 60-Minuten-Sitzung der Stadtverordneten am Freitag, den 13. Dezember 2019  informierte Bürgermeister Dr. Nico Ritz noch über die Aufnahmen eines Darlehens über 6,42 Mio. Euro. Der Zinssatz beträgt 0,86 Prozent, bei einer Tilgung von 1 Prozent    100-jähriger Kredit Der Stadtverordnete Peter Dewald (CDU) wies darauf hin, dass bei 1 Prozent Tilgung, […]

weiterlesen »


FWG: Gegenkandidatur nur mit massiven Auseinandersetzung möglich

Die FWG hat zur Bürgermeisterwahl einen Presseerklärung veröffentlicht, die Sätze enthält, die nicht erklärt werden. Für gelebte Demokratie ist es nicht gut wenn es keine weiteren Kandidatinnen oder Kandidaten gibt. Andererseits würde eine Gegenkandidatur, wenn sie denn ernsthaft das Ziel verfolgt den Amtsinhaber abzulösen, unter den gegebenen Umständen nur mit massiven Auseinandersetzungen möglich sein. Homberg […]

weiterlesen »


Bürgerliste zur Kandidatur von Bürgermeister Dr. Ritz

Stellungnahme der Bürgerliste Homberg und die verkürzte Darstellung der HNA.

weiterlesen »


Bollwerk am Bindeweg

Die Planung für dieses Bollwerk stammt von dem Kasseler Architektekturbüro ANP, deren Chefin ist die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer. Weiterin ist sie in der Bundesstiftung Baukultur aktiv.

weiterlesen »


Ein „erschreckendes Desinteresse“?

Die HNA berichtete sehr zutreffend über die Bürgerversammlung, indem sie von 35 Zuschauern schrieb. Die Bürger sollten nur zuschauen. Über die Fragen der Bürger, das was die Bürger interessiert, berichtete die HNA nicht.

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum