HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Bürgermeister behindert die Arbeit der Stadtverordneten

  
Foto: Beleuchteter Schriftzug am Ärztehaus bei Nacht.  Die Wahrheit über das Ärzthaus liegt weiterhin im Dunkeln.

 

Kontrolle ist Pflicht

Stadtverordnete haben die gesetzliche Aufgabe, die Verwaltung und die Arbeit des Magistrats zu kontrollieren.
Dazu können sie Fragen stellen, die zeitnah und wahrheitsgemäß vom Magistrat zu beantworten sind.
Der Bürgermeister als Sprecher des Magistrats behinderte immer wieder die Arbeit der Stadtverordneten, indem er nicht zeitnah antwortete und vertröstete, oder indem er falsche Antworten gab.

Im Oktober 2019 beantragte die Bürgerliste, detaillierte Fragen zum Ärztehaus zu beantworten. In der Sitzung im November beantwortete der Bürgermeister die Fragen nicht, lediglich zur ersten Frage gab er ausweichende Antworten. Die offenen Fragen sind bis heute nicht beantwortet.

Der Bürgermeister hat gerade in der Stadtverordnetenversammlung am 2. Juli 2020 seinen Diensteid beschworen, er wolle die Gesetze des Landes achten.
  

Wirtschaftliche Situation des Ärztehauses weiterhin ungeklärt

Die seit November 2019 unbeantworteten Fragen zur wirtschaftlichen Situation des Ärztehauses:

2.a) Welche Mietverträge bestehen über welche Räume des Ärztehauses?

  b) Welche Laufzeit haben die Verträge, welche Kündigungsfristen wurden vereinbart?

  c) Welcher Mietzins wurde mit welchem Mieter vereinbart und wird dieser seit jeweiligem Mietbeginn auch regelmäßig und in voller Höhe gezahlt?

  d) Wurden in den vergangenen Jahren seit Erstvermietung jährlich die Betriebskosten abgerechnet, mit welchem Ergebnis und ist dies kostendeckend?

  e) Welche Fehlbeträge sind bislang aus der Vermietung entstanden?

 

3.a) Welche tatsächlichen Baukosten sind seit 2014 und in welchen Jahren entstanden?

  b) Welche Architekten-Leistungen wurden seit 2014 aufgrund welchen erteilten Auftrages in Rechnung gestellt und durch Zahlung ausgeglichen (Aufteilung auf das jeweilige Kalenderjahr)?

  c) Welche Instandsetzungs-bzw. Reparaturaufträge wurden seit 2014 kostenpflichtig für die Stadt erteilt und ausgeführt?

  d) Welche aktuellen Schäden (z. B. Feuchtigkeit) gibt es in der Immobilie?

 

Statt den Stadtverordneten zu antworten, beauftragte der Bürgermeister eine Hamburger Anwaltskanzlei, die nach seinen Aussagen mindestens 30.000 Euro kostet. Ergebnisse sind bis heute nicht vorgelegt.
Die demokratische Selbstverwaltung wird auf diese Weise in Homberg ausgehebelt.

Druckansicht Druckansicht

 


Falschinformation: Baukosten Ärztehaus 1,9 Mio. Euro

    Der Umbau des ehemaligen Amtsgerichts zu einem Ärztehaus soll 1,9 Mio. Euro gekostet haben. So steht es in einer Publikation  des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). In Homberg konnten die Stadtverordneten bis heute noch nicht die wahren Kosten mit einem Akteneinsichtausschuss aufklären. Die bisher bekannten Kosten liegen zwischen 5 und 6 […]

weiterlesen »


Ist der Bau eines Ärztehauses eine öffentliche Aufgabe?

Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Aufzählung aller Ärzte in Homberg. Die Mehrheit praktiziert in Räumen, die nicht die Stadt zur Verfügung gestellt hat. Die Ärzte sind in der Lage, sich selbst um Praxisräume zu kümmern. Es ist nicht ersichtlich, warum sich die Stadt in das kostspielige Abenteuer Ärztehaus gestürzt hat. Für das […]

weiterlesen »


FWG: Kein Geld mehr für’s Ärztehaus

   Die Freie Wählergemeinschaft Homberg (FWG) veröffentlichte folgende Pressemitteilung: Seit man vor vielen Jahren versucht hat, aus den engen Büroräumen eines Amtsgerichtes ein großzügiges Ärztehaus zu machen, reißen die Probleme nicht ab. Aus ursprünglich angegebenen 870.000 Euro sind mittlerweile über 5 Millionen geworden, und noch immer herrscht Einigkeit: So, wie es jetzt ist, ist es […]

weiterlesen »


Kurz-Meldung zur Stadtverordneten-Versammlung am 14.11.2019

  Plan: Neuester Plan für die Gestaltung der oberen Ziegenhainer Straße vor dem Einkaufszentrum. Fahrbahn wird verengt und verschwenkt. vor dem Kreisel werden die Radfahrer wieder auf die Fahrbahn geleitet. Die früher vorgesehenen Bäume entlang der Straße sind gestrichen.    Straßenplanung vertagt Die Punkte zur Straßengestaltung am Einkaufzentrum (Obere Ziegenhainer Straße und Kasseler Straße) wurden […]

weiterlesen »


Keinen Cent mehr für das Ärztehaus

„Für das jetzige sogenannte Ärztehaus sollte kein Cent mehr ausgegeben werden.
… die Hauptbarrieren (…) sind, das Gebäude selbst.“

weiterlesen »


Ärztehaus: Von Anfang an nicht barrierefrei gebaut

  

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht