HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Ärztehaus der Stadt: Ein wirtschaftliches Desaster

 
Die Stadt ist Eigentümerin des Ärztehauses am Obertor.
Sie hatte 2011 das Gebäude gekauft und im Eiltempo zu einem Ärztehaus umbauen lassen.

Umbau und Mängelbeseitigung gehen seitdem weiter – bis 2021.
Jetzt soll eine weitere Million Euro für die Mängelbeseitigung investiert werden.

 

 

Kosten unbekannt

Was der Umbau zum Ärztehaus  bisher gekostet hat, ließ sich auch mit einem Akteneinsichtsausschuss nicht aufklären.
Bürgermeister Dr. Nico Ritz beauftragte die Hamburger Kanzlei Roxin mit einem Rechtsgutachten für die ungeklärten Vorgänge beim Ärztehaus, die auch Thema des Akteneinsichtsausschusses waren.
Das Gutachten soll nach frühen Aussagen des Bürgermeisters gut 30.000 Euro kosten, vielleicht auch mehr. Das aus Steuergeldern bezahlte Gutachten wurde bisher nicht öffentlich bekannt gemacht. Wahrscheinlich sind die Kosten für den Umbau  und die 10-jährige Mängelbeseitigung nicht vorzeigbar, so dass man sie lieber versteckt und so den verantwortliche Magistrat deckt.
 

Mieteinnahmen unbekannt

Schon im Akteneinsichtsausschuss wurde deutlich, dass die Mieteinnahmen teilweise nicht ordnungsgemäß liefen. Aufklärung wurde bisher verhindert. Das Gebäude entspricht nicht den heutigen Maßstäben für ein Ärztehaus, die Mieteinnahmen werden wahrscheinlich unter dem üblichen Marktniveau liegen. Von Wirtschaftlichkeit kann keine Rede sein, wie sie der Rechnungshof seit Jahren vergeblich fordert.

Die Hausverwaltung des städtischen Ärztehauses ist an eine Hausverwaltung abgegeben. In dieser Hausverwaltung bearbeitet ein Mitglied des Magistrats die Verwaltung der städtischen Gebäude. Der Begriff Interessenkollision ist im Magistrat scheinbar unbekannt, obwohl zwei Volljuristen in der Stadt bezahlt werden.
  

 

 

 

Steuereinnahmen unbekannt

Die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ)  sind auch Wirtschaftsbetriebe, die als Steuerzahler Einnahmen für die Stadt schaffen. 
Das MVZ am Obertor ist seit 2019 zu einer gemeinnützigen GmbH umgewandelt worden, damit ist diese GmbH von der Gewerbesteuer befreit. Die Gemeinnützigkeit wird mit Förderung des Naturschutzes und dem Schutz von Nashörnern in Namibia begründet. Eigene Recherchen in Namibia konnten noch keinen Beleg für solche Aktivitäten des Eigentümers des MVZs finden. Die Allgemeine Zeitung in der namibischen Hauptstadt Windhoek will weiter recherchieren.

Die Dialyse ist inzwischen auch in ein MVZ umgewandelt worden, in die MVZ DaVita Schwalm-Eder GmbH – mit Sitz in Hamburg. Aus dem Jahresabschluss von 2019 ist ersichtlich, dass es sich letztlich um ein US-Unternehmen handelt.

Der Jahresabschluss der Gesellschaft wird in den Konzernabschluss der DaVita HealthCare Partners Inc. mit Sitz in Denver, Colorado, USA, die den Konzernabschluss für den kleinsten und größten Kreis von Unternehmen aufstellt, einbezogen.

Ein Fachmann kommentierte das mit dem Wort Steuervermeidung.
Das MVZ DaVita hat inzwischen den Betrieb in Homberg eingestellt, es entstehen keine Einnahmen, also auch keine Steuereinnahmen für die Stadt Homberg. Von der Belebung der Altstadt ganz zu schweigen, wie es immer wieder behauptet wurde.
 

Welche Rolle spielt dabei der Magistrat?

Diese MVZs oder deren Vorgänger waren Mieter, sie waren Vertragspartner der Stadt. Wenn sich die Rechtsform oder der Eigentümer ändert, ist ein neuer Vertragsabschluss notwendig. Die Stadt hat zu prüfen, ob sie mit der neuen Gesellschaft den Mietvertrag fortführt, um Schaden für die Stadt zu vermeiden.

Ein vergleichbarer Fall war bei dem Durchführungsvertrag für das Einkaufszentrum gegeben. In der juristischen Kommentierung zum Durchführungsvertrag nach dem Baurecht wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Stadt auch zu prüfen hat, ob der Vertragspartner auch in der Lage ist, den Vertrag zu erfüllen. Bei dem Einkaufszentrum war das Vorhaben bei Vertragsabschluss noch nicht gesichert. Es fehlten wichtige Ankermieter.

Es bedürfte einer rechtlichen Prüfung, wie es jetzt bei den MVZs aussieht. Aber daran seinen die Stadtverordneten und der Magistrat kein Interesse zu haben.

Es bleibt der Verdacht, dass die die Verantwortlichen Homberg aktiv schädigen. Sie wollen wieder gewählt werden, sie wollen so weiter machen.

Druckansicht Druckansicht

 


Abenteuer Arztbesuch im Ärztehaus

  

Die Stadt hat in dem ehemaligen Amtsgericht am Obertor ab 2011 ein eigenes Ärztehaus geplant und gebaut. Ein älteres Homberger Ehepaar hatte sich beim Orthopäden im Ärztehaus einen Termin geben lassen.
Der Weg bis zur Praxis: Ein ungewolltes schmerzhaftes Abenteuer. Wer sind die Verantwortlichen?

weiterlesen »


Gibt es unterschiedliche Positionen der Parteien?

Reden der Parteien zum Haushalt 2021. Wo ist die Debatte? Wo sind die Unterschiede?

weiterlesen »


Leerstände im Millionenprojekt Ärztehaus

  Im Ärztehaus der Stadt überwiegt der Leerstand. Die Millionenkosten sind bis heute nicht aufgeklärt. Magistrat, Parteien und HNA schweigen darüber.   Der Belegungsplan auf dem Schild vor dem Eingang zu Ärztehaus.   DaVita Zur Praxis Innere Medizin und Dialyse geht es im Erdgeschoss, die Dialyse ist im 1. Obergeschoss.  An der Praxistür ein handschriftliches […]

weiterlesen »


Keine Dialyse mehr im Ärztehaus

Foto: Patienten, die im Rollstuhl oder auch liegend von Krankentransportern zur Dialyse gebracht wurden.    Die Quälerei hat ein Ende   Die Krankenwagenfahrer mussten sich an der Rampe von Hombergs neuem Ärztehaus abquälen, die Patienten die Steigung hochschieben und dann noch in den Aufzug zu rangieren. Sie fluchten über diese Zumutung: Auch für die Patienten […]

weiterlesen »


Fragen zum Ärztehaus seit Oktober 2019 unbeantwortet

Protokollauszug Stadtverordnetenversammlung 14. November 2019 Seit 10 Monaten beantwortet der Magistrat die Fragen der Bürgerliste nicht. Auf eine Anmahnung verwies Bürgermeister Dr. Nico Ritz auf den Sachstandsbericht (VL-272/2018) in der Stadtverordnetenversammlung am 10.September 2020. In den Erläuterungen zu dieser Sitzung findet sich ein Sachstandsbericht, in dem aber die Fragen der Bürgerliste nicht einzeln beantwortet werden. […]

weiterlesen »


Bürgermeister behindert die Arbeit der Stadtverordneten

Seit über einem halben Jahr verweigert der Bürgermeister die Wahrheit über die wirtschaftliche Situation des Ärztehauses.

weiterlesen »


Falschinformation: Baukosten Ärztehaus 1,9 Mio. Euro

    Der Umbau des ehemaligen Amtsgerichts zu einem Ärztehaus soll 1,9 Mio. Euro gekostet haben. So steht es in einer Publikation  des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). In Homberg konnten die Stadtverordneten bis heute noch nicht die wahren Kosten mit einem Akteneinsichtausschuss aufklären. Die bisher bekannten Kosten liegen zwischen 5 und 6 […]

weiterlesen »


Ist der Bau eines Ärztehauses eine öffentliche Aufgabe?

Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Aufzählung aller Ärzte in Homberg. Die Mehrheit praktiziert in Räumen, die nicht die Stadt zur Verfügung gestellt hat. Die Ärzte sind in der Lage, sich selbst um Praxisräume zu kümmern. Es ist nicht ersichtlich, warum sich die Stadt in das kostspielige Abenteuer Ärztehaus gestürzt hat. Für das […]

weiterlesen »


FWG: Kein Geld mehr für’s Ärztehaus

   Die Freie Wählergemeinschaft Homberg (FWG) veröffentlichte folgende Pressemitteilung: Seit man vor vielen Jahren versucht hat, aus den engen Büroräumen eines Amtsgerichtes ein großzügiges Ärztehaus zu machen, reißen die Probleme nicht ab. Aus ursprünglich angegebenen 870.000 Euro sind mittlerweile über 5 Millionen geworden, und noch immer herrscht Einigkeit: So, wie es jetzt ist, ist es […]

weiterlesen »


Kurz-Meldung zur Stadtverordneten-Versammlung am 14.11.2019

  Plan: Neuester Plan für die Gestaltung der oberen Ziegenhainer Straße vor dem Einkaufszentrum. Fahrbahn wird verengt und verschwenkt. vor dem Kreisel werden die Radfahrer wieder auf die Fahrbahn geleitet. Die früher vorgesehenen Bäume entlang der Straße sind gestrichen.    Straßenplanung vertagt Die Punkte zur Straßengestaltung am Einkaufzentrum (Obere Ziegenhainer Straße und Kasseler Straße) wurden […]

weiterlesen »


Keinen Cent mehr für das Ärztehaus

„Für das jetzige sogenannte Ärztehaus sollte kein Cent mehr ausgegeben werden.
… die Hauptbarrieren (…) sind, das Gebäude selbst.“

weiterlesen »


Ärztehaus: Von Anfang an nicht barrierefrei gebaut

  

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht