HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Ist der Bau eines Ärztehauses eine öffentliche Aufgabe?


Auf der Homepage der Stadt gibt es eine Aufzählung aller Ärzte in Homberg. Die Mehrheit praktiziert in Räumen, die nicht die Stadt zur Verfügung gestellt hat.
Die Ärzte sind in der Lage, sich selbst um Praxisräume zu kümmern. Es ist nicht ersichtlich, warum sich die Stadt in das kostspielige Abenteuer Ärztehaus gestürzt hat.

Für das länger Zeit leer stehenden Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts gab es auch einen Interessenten. Die Kirche wollte mit dem Rentamt in das Gebäude einziehen. Es soll wohl schon alles ausgehandelt worden sein.

Dr. Weber wollte 2011 in das Gebäude der Post in der Ziegenhainer Straße einziehen.

Der städtische Angestellte Jochen Gontermann überredete Dr. Weber, in das ehemalige Amtsgerichts zu ziehen, er wolle auch alles daran setzen, dass er schon in wenigen Monaten, 2012, dort seine Praxis eröffnen könne. Der Termin wurde gehalten, aber um welchen Preis?

 
Die Vorgesetzten von Gontermann – Bürgermeister Martin Wagner und die Fraktionen – stimmten zu. Schon bald wurde sichtbar, dass die Eile mit erheblichen Mängeln erkauft wurde.

  
Meine frühzeitigen Hinweise auf bauliche Unzulässigkeiten wischte der Magistrat, dann schon unter Dr. Nico Ritz, mit falschen Bemerkungen zur Seite.
Der Bürgermeister war nicht bereit oder in der Lage, auf fachliche Argumentation einzugehen und ließ weiter bauen. Es wurde immer teurer und nicht besser.


Als der mangelhafte Brandschutz – neben den anderen Mängeln – nicht mehr ignoriert werden konnte, wurde ein neues Brandschutzkonzept erstellt und baulich nachgebessert. Diese Nachbesserungen beliefen sich auf rund 800.000 Euro. So wurde ein Fluchtbrücke über den schmalen Innenhof gebaut, damit ein zweiter Fluchtweg entstand, dazu musste auch in den angeschlossenen Räumen einiges umgebaut werden.

Die CDU und die SPD haben sich jahrelang dafür eingesetzt, öffentliche Aufgaben zu privatisieren.
Warum taten sie es nicht hier?
Wem nutzte es?

Druckansicht Druckansicht

 


FWG: Kein Geld mehr für’s Ärztehaus

   Die Freie Wählergemeinschaft Homberg (FWG) veröffentlichte folgende Pressemitteilung: Seit man vor vielen Jahren versucht hat, aus den engen Büroräumen eines Amtsgerichtes ein großzügiges Ärztehaus zu machen, reißen die Probleme nicht ab. Aus ursprünglich angegebenen 870.000 Euro sind mittlerweile über 5 Millionen geworden, und noch immer herrscht Einigkeit: So, wie es jetzt ist, ist es […]

weiterlesen »


Kurz-Meldung zur Stadtverordneten-Versammlung am 14.11.2019

  Plan: Neuester Plan für die Gestaltung der oberen Ziegenhainer Straße vor dem Einkaufszentrum. Fahrbahn wird verengt und verschwenkt. vor dem Kreisel werden die Radfahrer wieder auf die Fahrbahn geleitet. Die früher vorgesehenen Bäume entlang der Straße sind gestrichen.    Straßenplanung vertagt Die Punkte zur Straßengestaltung am Einkaufzentrum (Obere Ziegenhainer Straße und Kasseler Straße) wurden […]

weiterlesen »


Keinen Cent mehr für das Ärztehaus

„Für das jetzige sogenannte Ärztehaus sollte kein Cent mehr ausgegeben werden.
… die Hauptbarrieren (…) sind, das Gebäude selbst.“

weiterlesen »


Ärztehaus: Von Anfang an nicht barrierefrei gebaut

  

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht