HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

CarSharing-Station für drei Dörfer zu gewinnen

Foto: Bürgerversammlung am 5. Mai 2022 mit der Projektion zu dem Projekt "Homberg fährt CarSharing" von Eco Libro

In der ersten Hälfte der Bürgerversammlung begleitete dies Bild
die Ausführungen des Bürgermeisters zur demografischen Entwicklung.
Am Ende der Ausführungen leitete das Bild auf das Projekt von Michael Schramek über.

Die Präsentation des  Mobilitäts-Konzepts freute mich,
meine Anstöße hatten etwas bewirkt.

 

Vom Bürgerbus zu zukunftsfähigen Mobilitätskonzepten

Seit 2011 wird in Homberg von einem Bürgerbus gesprochen, der zunächst nicht kam.
Erst 2016 wurde mit großem Aufwand, viel Publicity  und Förderung durch die Quand-Stiftung ein Schmalspurprojekt etabliert. Ältere Homberger werden nach telefonischer Anmeldung an einigen wenigen Tagen von Freiwilligen zu Zielen innerhalb der Stadt gefahren und später wieder abgeholt. Mit diesem Angebot wird nur eine kleine Gruppe bedient, es ist keine Lösung der schon lange sichtbaren Probleme einer zukunftstauglichen Mobilität.

Zu der Zeit hörte ich von meiner Tochter von Michael Schramek der in Jesberg wohnt. Mit ihm hatte sie im Ruhrgebiet auf diesem Gebiet zusammen gearbeitet. Ich nahm mit ihm Kontakt auf, und er erläuterte die verschiedenen Konzepte, die er bereits entwickelt und teilweise auch erprobt hatte. In Jesberg, in Schwalmstadt und in der Leader-Region Schwalmtal gab es für diese Ansätze offen Türen und Ohren. Im Bauausschuss wies ich darauf hin und schrieb zusätzlich an den Ausschussvorsitzenden. Damit kam eine Zusammenarbeit in Gang, zuerst über ein Projekt der anderen Nutzung der Dienstfahrzeuge der Kreisverwaltung, später über Carsharing in Homberg.

Michael Schramek hatte in der Bürgerversammlung die Gelegenheit, ein pfiffiges Konzept vorzustellen, mit dem in Homberg in den Ortsteilen ein Carsharing Angebot aufgebaut werden kann.
  

Homberg fährt CarSharing

Foto: Flyer werben für den Wettbewerb zur Einführung von CarSharing-Stationen

  
"Drei Sharing-Gemeinschaften mit den besten Konzepten bekommen eine eigene CarSharing-Station für ihr Dorf, die öffentlichkeitswirksam eingerichtet wird." So heißt es in dem Flyer, der das Angebot beschreibt. Näheres wird sich auf der Webseite finden:

carsharing-homberg.de

Einsendeschluss ist der 30. Juni 2022

Hauptargumente, die für diesen Ansatz sprechen:

# Autos stehen die längste Zeit am Tage nur herum.

# Die Kosten für die Fahrten im eigenen Auto sind größer als beim CarSharing.

# Statt eines Zweitwagens sollte das CarSharing- Angebot genutzt werden.

Es wird spannend, welche Konzepte in den Dörfern entwickelt werden und welches am Ende die glücklichen Dörfer sein werden.

 


Straßen und Brücken unterhalten

Bundesweit wird der Verfall der Verkehrs-Infrastruktur beklagt. Für 23 Brücken der Stadt hielt der Magistrat 2013 kurzfristigen Baumaßnahmen für erforderlich. 150.000 Euro sind für 2022 eingeplant. Für die Folgejahre ist nichts mehr im Investitionsplan der Stadt vorgesehen.

weiterlesen »


Homberg-Treysa: Trasse für Bahn oder Rad nutzen?

  Für die zukünftige Nutzung der Eisenbahntrasse gibt es im Wesentlichen zwei unterschiedliche Vorstellungen. Die eine Gruppe möchte die Trasse dazu nutzen, darauf einen Bahnradweg einzurichten.  Die andere Gruppe möchte auf der Strecke zwischen Treysa und Homberg wieder einen Schienenverkehr sehen. Beide Gruppen wollen damit einen Beitrag zur Verkehrswende leisten. Es ist also notwendig, die […]

weiterlesen »


Brücken Unterhaltung: Homberg schlampt

Von einer Pumpstation des Klärwerkes kann kein Schlamm mehr abgefahren werden. Ein Landwirt kann nicht mehr die Ernte von seinem Feld holen. Der Grund liegt in einer maroden Brücke, die so geschädigt ist, dass die Belastung auf 6 Tonnen und die Fahrbreite eingeschränkt werden muss. Ganz schnell muss gehandelt werden.

weiterlesen »


Sicherer von der Schule in die Spielhalle …


Spielhalle neben der Schule, jetzt mit neuem Überweg noch sicherer zu erreichen. Gesetzlicher Schutzabstand von 300 Meter zwischen Schule und Spielhalle wird ignoriert und bleibt augenscheinlich folgenlos.

weiterlesen »


Entscheidung zum Kastenkanal

Eine Planzeichung, mit krageligem Strich in eine Google-map Karte eingetragen, war alles an Plänen, was die Stadtverordneten erhielten, um über ein „ungefähre“ Investition von 130.000 Euro zu entscheiden. Sie akzeptierten, schwiegen und stimmten zu.

weiterlesen »


Chancen für Reaktivierung der Kanonenbahn verbessert

Gleisanschluss an Unternehmen sollen gefördert werden.

weiterlesen »


Parken rund um das Einkaufzentrum

Hier darf geparkt werden.

weiterlesen »


Sicherer neuer Radweg?

In der oberen Ziegenhainer Straße hat die Stadt nach den Plänen von Unger Ingenieuren einen kurzen Radwegstreifen angelegt. Keine 100 Meter lang.
Lediglich ein durchgehende weiße Linie kennzeichnet den Radwegbereich.

weiterlesen »


Hombergs neuer Radweg

Rekordverdächtig kurzer Radweg neu in Homberg

weiterlesen »


A49: Zeit wird knapp für die Wende

   Wälder der Welt brennen, in Australien und Asien, in Afrika und Amerika. Auch in unseren Wäldern sind die Trockenschäden nicht mehr zu übersehen. Die Ernteerträge sinken, das Futter für das Vieh wird knapp. Wenn im nächsten Jahr noch weniger und wärmeres Wasser in Flüssen fließt, können Kraftwerke nicht mehr gekühlt werden und sind abzuschalten. […]

weiterlesen »


2015: „Keine Sitzplatzgastronomie“

  Es war einmal… 2015 warb die Firma Schoofs noch, dass keine Sitzgastronomie im Einkaufszentrum angeboten werden soll, um nicht die bestehenden Betriebe in der Altstadt zu gefährden. Aber schon auf den Bannern am Bauzaun konnte man die Fotomontage mit Außengastronomie in der Ziegenhainer Straße sehen, obwohl die Stadt mit Schoofs einen Durchführungsvertrag abgeschlossen hatte […]

weiterlesen »


Verkehrsprobleme während der Bauzeit

  Aussage: Die Verkehrsplanung in der Bauphase werde zufriedenstellend geregelt.   Die Aussagen und Versprechungen von Schoofs sind wertlos, wie die Antworten von Herrn Tischler von Schoofs zeigen. Bei Vertragsabschluss mit der Stadt war das Projekt wegen fehlender Ankermieter wirtschaftlich noch nicht gesichert. Weder wurde der Zeitplan eingehalten, noch wurde die Verkehrsplanung in der Bauphase […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum