HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Der Osterbach in Wernswig: Hochwasser und Kastenkanal


Foto: Osterbach in Wernswig innerhalb der Dorflage

  
Der Osterbach führt durch Wernswig, ist aber nicht zu sehen. In der Ortslage fließt er seit 1955 in einem unterirdischen Kastenkanal und ist erst unterhalb der Sondheimer Straße wieder oberirdisch bis er wenig weiter in den Niederbach mündet
.

   
Im Nachtrag zur Wernswiger Chronik von 1997 ist zu lesen:

"Der Osterbach, der Wernswig durchfließt, war bis 1850 noch vielfach Wasserlauf und Fahrstraße zugleich. Die Gemeindeverwaltung beschloss 1851, das Dorf gang- und fahrbar zu machen. Der Bach wurde hier und da geringfügig reguliert. Die Straße an einigen Stellen höher gelegt und Brücken gebaut.

1853 baute der Mauermeister Heine im Auftrag der Gemeinde die Brücke beim Hof Ranft.

1858 wurde die Brücke von der Hauptstraße zum damaligen Raiffeisen-Lagerhaus – heute Puppenbühne – errichtet.

1955, ca. 100 Jahre später, wurde der Osterbach von Höhe des Friedhofswegs bis zum Dorfende Grundstück Knauff mit einem Kastenkanal verbaut.

 

Foto: Offener Bachlauf in der heutigen Hauptstraße entlang der Scheune des Hofes Ranft mit der 1853 gebauten Brücke über den Osterbach

Foto: Offener Bachlauf mit Teil der Brücke an dem ehemaligen Raiffeisenlager, später Raiffeisenkasse und heutiger Puppenbühne. Im Hintergrund die Pfarrscheune

   
Bau des Kastenkanals

1955 wurde für den Osterbach in der Dorflage in eine Kastenkanal gebaut.

 

Foto: Bau des Kastenkanals in der Hauptstraße entlang der Scheune Ranft, die in den 90er Jahren abbrannte.

 

  

 

Foto: Bau des Kastenkanals unter dem Fußweg von der Hauptstraße zum Abel-Becker-Weg. Im Hintergrung die Pfarrscheune.


Das Hochwasser 1955

Am 20. Juli 1955, der Kastenkanal und die Hauptstraße war gerade fertig gestellt, richtete ein Hochwasser großen Schaden in Wernswig an. Erich Stemmler schrieb später in seiner Lebenserinnerung:

Am 20. Juli 1955, abends gegen 22 Uhr, hatten wir Hochwasser in Wernswig. Im Wald, im Steinbruch war das Bachbett vom Osterbach schon früher etwa 10 Meter hoch verschüttet worden und der Bachlauf sickert nur unten durch. Dann fiel in Lenderode ein Wolkenbruch, das Wasser staute sich, bis es plötzlich in einer Flutwelle zu Tal stürzte und das ganze Geröll mit sich riss.

Die Brücke bei Familie Röse konnte das Wasser nicht fassen, es lief einen halben Meter hoch die Straße hinunter und riss alles mit. Wir hatten an diesem Abend Kino im Saal. Als ich rausschaute und die Gefahr erkannte, gab ich Feueralarm, und wir haben dann aus den Ställen das Vieh herausgeholt. Bei Rösen fingen wir an, Ziegen und Schweine kamen hoch in den Hausflur. So wurde es im ganzen Dorf am Wasserlauf hinunter bis zu Lauers gemacht.

Der Kastenkanal von Apels Haus bis zu Lauers war kurz vorher fertiggestellt und die Straße bei Ranfts neu geteert worden. Der Stall von Heinrich Hohmann (oberhalb unserer Brücke) schwamm in ganzer Größe die Straße hinunter und zerschellte unterwegs. Das Holz lag später in der Kannelwiese, unterhalb des jetzigen Edeka-Geschäfts. (inzwischen aufgegeben)

Dank der Arbeit der Feuerwehr waren im Dorf die Schäden in Grenzen geblieben. Durch die Sirene waren alle rechtzeitig gewarnt worden. Die neue Straße war allerdings von Hans Nickel bis Heinrich Freund total zerstört.“

Quelle: Erich Stemmler  Das war mein Leben, zitiert nach "900 Jahr Wernswig"

  
Schwerlastverkehr und Erneuerung des Kastenkanals

In den 66 Jahren seit dem Bau des Kastenkanals hat der Verkehr zugenommen und die Fahrzeuge sind schwerer geworden,  Trecker und Landmaschinen. Besonders belastend ist der Verkehr zum und vom Basaltwerk in Großropperhausen. Die Anwohner der Hauptstraße haben am meisten unter dem Lärm zu leiden, aber auch die  Bewohner von Lenderscheid. Ganz besonders genervt sind die Großropperhäuser, bei denen sich der Schwerlastverkehr aus allen Richtungen konzentriert.

Ob der Kastenkanal diesem neuen stärken Belastung gewachsen ist, wurde bisher nicht geprüft, zumindest ist darüber nicht informiert.

Ganz anders sieht es an der Stelle im Osterbach aus.

 

Foto: Straßenschild des Weges "Am Osterbach" mit dem Schild für Lkws verboten.

 

Foto: Der Weg "Am Osterbach" liegt über dem Kastenkanal. Nachdem der Edeka-Laden nicht mehr existiert, wird der Weg nur noch wenig genutzt. Die Einfahrt für Lkws ist schon lange gesperrt.

  
Dort ist die Durchfahrt für Lkws gesperrt, die Durchfahrt auf 1,5 T begrenzt.  Nachdem der Edeka-Laden geschlossen hat, ist auch der Fußgängerverkehr stark zurück gegangen. Dieser kaum belastete Kanalabschnitt soll jetzt erneuert werden, während der belastete Teil in der Hauptstraße nicht angerührt wird.

Die Logik ist nicht nachvollziehbar, es ist reine Geldverschwendung.

 


FreiRaumStation für das Utopie-Camp

     In den Fenstern des Eckhauses Holzhäuser Straße / Untergasse befinden sich neuerdings farbige Streifen kreuz und quer in den Fenstern. In dem leeren Haus der Stadt sollen sich zwei Tage lang "Zukunfsinteressierte" teffen.        Alte Utopie: Belebung der Altstadt mit einem Einkaufszentrum Das Gebäude an der Ecke hat zwei Eigentümer. Den […]

weiterlesen »


Ohne Worte

31. Juli 2017

weiterlesen »


Trittbrettfahrer: Homberg ist dabei

Bildschirmfoto: Homepage der Stadt Homberg am 28.07.2021 Für die Utopie-Konferenz  haben sich Teilnehmer des Projekts "Summer of Pioneers" mit einem Utopie-Camp angemeldet. Die Stadt hat den Teilnehmern für 6 Monate subventionierte Wohnungen und Büroplätze zur Verfügung gestellt.  Aus dieser Gruppe haben einige ein Utopie-Camp in Homberg bei der Utopie-Konferenz angemeldet, zu dem sie 15 Homberger […]

weiterlesen »


Jazz im Park, auch das Wetter spielte mit …

Das Simone Reifegerste Trio mit Jan Kutchera Saxophon aus Berlin und Vladimir Strnad aus Prag am Piano spieltem eigenen Kompositionen. Simone Reifegerst sangen mit ihrer unnachamlichen Stimme aber auch „What a wonderful world“. Der Nachmittag im Pfarrgarten gehörte dazu.

weiterlesen »


Wer ist „wir“? Wer braucht die Ideen – wozu?

WIR BRAUCHEN DEINE IDEEN
In der letzten Woche wurden in den Dörfern große Plakatwände mit je drei Bannern aufgestellt, auf der die Kinder und Jugendlichen ihre Ideen für die Zukunft des Dorfes aufschreiben sollten. Geht es wirklich um Beteiligung oder doch um eine Sozialtechnik zur Durchsetzung von vorgefassten Projekten.

weiterlesen »


Schon wieder eine „wissenschaftliche Umfrage“

Drei „wissenschaftliche“ Untersuchungen, mit fragwürdigen Fragestellung und tendenziösen Auswertungen und einer, deren Ergebnisse verschwiegen wurde. Fragestellungen die nur geeignet sind die städtische Politik zu unterstützen. So etwas nennt man gemeinhin Manipulation.

weiterlesen »


Warnungen bleiben ungehört – seit Jahrzehnten

Nach der Flutkatastrophe der letzten Woche wird in den Medien diskutiert, ob nicht rechtzeitig gewarnt wurde. Was nützen Warnungen, wenn sie ignoriert werden – auch in Homberg – seit Jahrzehnten.

weiterlesen »


940.000 Euro Mehrkosten: Lügengebäude Multifunktionshaus

Zeitungsausschnitt: 535.000 Euro Mehrkosten Das Multifunktionshaus wird zum wiederholten Male teurer, nicht nur 535.000 Euro, wie in den Sitzungsunterlagen zu finden ist.   Dazu kommen noch die Kosten für die Heizung, die im Tagesordnungspunkt Quartiersentwicklung Altstadt versteckt sind. Weitere 330.000 Euro.  Zusammen 940.000 Euro plus die Grundstückskosten.   610.000 Euro Mehrkosten, nicht nur 535.000 Euro […]

weiterlesen »


Verkauf der Löwenapotheke an Architektin läuft wie geschmiert

Gebäude der Löwenapotheke, von der Stadt unter Vortäuschung des Vorkaufsrechts für 150.000 Euro und weiterer hoher Zusatzzahlungen gekauft. Jetzt soll es ohne öffentliche Ausschreibung freihändig an die Architektin des Multifunktionshauses weiter verkauft werden. Ist das die Belohnung für die Schadstoff-Story, die sie mitgetragen hat?

weiterlesen »


Die massive Klimaveränderung ist sichtbar angekommen

Die verheerenden Folgen der Klimakrise sind in NRW und Rheinland-Pfalz nicht zu übersehen. Gegen diese Krise schützen keine Impfaktionen und auch keine Panzer und Raketen. Schutz bietet nur eine einschneidende Änderung in Politik und Wirtschaft, in der die Kosten und Folgen nicht der Allgemeinheit angelastet werden, damit die Unternehmen höhere Gewinne ausweisen können.

weiterlesen »


Reformationsstadt Homberg – kein Ruhmesblatt

   Homberg schmückt sich mit dem Namen "Reformationsstadt" auf den Ortseingangsschildern und auf allen Veröffentlichungen bis hin zu den Beschlüssen der Stadtverordneten. Die Stadt unterhält auch ein "Haus der Reformation",  mit einer Bibelsammlung und einer nachgebauten Druckerpresse.    Zu entscheidenden Fakten zur Reformation gibt es keine Informationen: # Den Machtzuwachs der Landesfürsten durch den Sturz […]

weiterlesen »


Laster der Nacht: Wanderkino auf dem Marktplatz

Foto: Tobias Rank richtete den Film-Projektor mit den 16mm-Filmspule ein. Alles klappte. Es konnte los gehen. Vor über 20 Jahren wurde das alte Feuerwehrauto Magirus-Deutz, Baujahr 1969 zu einem "Wanderkinio" umgebaut. Jetzt machte es auf dem Homberger Marktplatz auf der Rückreise nach Leipzig Halt und verwandelte den Marktplatz in ein Freiluft-Kino. Die digitalen Kreativen, die […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum