HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Kommunen überlegen Wärmehallen für den Winter

 

Foto: In diesem Gebäude an der Ecke Enge Gasse/Kreuzgasse wird das mit Gas betriebene Blockheizkraftwerk eingebaut

Die Gaspreise steigen. Die Gasversorgung ist für den Winter unsicher. Immer mehr Kommunen überlegen sich schon, Wärmehallen einzurichten, für die Bürger, die nicht das Geld haben ihre Wohnung zu heizen. Die Heizkosten werden auch für die städtischen Immobilien rasant steigen.
Für das Blockheizkraftwerk ist die Wirtschaftlichkeitsberechnung überholt.

Was wird in Homberg angesichts dieser Entwicklung geplant?
Homberg baut gerade ein Blockheizkraftwerk (BHKW) an der Ecke Enge Gasse/Kreuzgasse und hat gedämmte Leitungen verlegt, um von dort das Gasthaus/Kulturzentrum Krone, die ehemalige Löwenapotheke, Holzhäuser Straße 1 und das Multifunktionshaus anzuschließen.
 

Die Berechnungen sind ungenau und überholt

Die Stadtverordneten erhielten nur eine Aufstellung der Bau- und Planungskosten. Dabei werden nur die Herstellungskosten des Blockheizkraftwerks den Kosten einzeln eingebauter Thermen gegenübergestellt. Es fehlt eine Untersuchung über die Betriebskosten beider Systeme. Die Gebäude werden  nicht gleichzeitig benutzt, eine Heizzentrale ist aber auf den maximalen Betrieb ausgelegt. Das Kulturzentrum ist vielleicht nur am Wochenende in Betrieb. Einzelthermen könnten besser an den unterschiedlichen Betrieb angepasst werden. Lange Heizleitungen haben immer auch Verluste. Solche Gegenüberstellungen sind nicht untersucht worden. Es wurde nur die Behauptung aufgestellt, mit dem BHKW würde die Stadt jährlich 7.633 Euro aus dem Stromverkauf einnehmen, ohne die variierenden Betriebsbelastungen zu berücksichtigen. Wie hoch die eingesetzten Kosten für das Gas sein können, wird nicht berücksichtigt. Damit fehlt auch ein sinnvoller Bezug, um die 7.633 Euro zu bewerten.

Bereits im Februar 2022 waren die Kosten gestiegen und wurden von dem Büro Unger Ingenieure auf 960.000 Euro geschätzt. Das war noch vor dem Krieg in der Ukraine. Seitdem sind die Kosten im Energie- und Baumarkt explodiert.

Wie geht die Stadt Homberg mit dieser Entwicklung um? Welche Konsequenzen werden gezogen? Wie wird sich das auf die  Baumaßnahmen der Stadt auswirken? 

Von der Stadt ist noch nichts zu hören. Ganz anders die Verbände und andere Kommunen. Die Bundesnetzagentur zum Beispiel warnt vor Verdreifachung der Gaspreise.

Die Preissteigerungen belasten auch die Bürger. Mit wachsender Armutsquote sind immer mehr Bürger nicht in der Lage, die Heizkosten zu finanzieren. Wie dramatisch die Entwicklung eingeschätzt wird, zeigt, dass Kommunen sich schon jetzt mit der Einrichtung von Wärmehallen beschäftigen.

Und was macht Homberg? Es denkt über attraktive Plätze für die Wohnmobilisten nach, will kleine Nebenstraßen ausbauen, die kaum noch Verkehr haben, und benennt den Sommer of Pioneers zum Marktcampus um.

Auch der langfristig geplante Einsatz von Holzhackschnitzeln ist nicht zukunftstauglich, wie gerade eine aktuelle Studie des WWF und der Universität Kassel mit dem bezeichneten Titel "Auf den Weg zum entwaldeten Planeten" zeigt, in der es heißt:

Holz gilt in vielen Bereichen als Allheilmittel für mehr Nachhaltigkeit. In einer neuen Studie setzt der WWF Deutschland und die Universität Kassel diesem Mythos ein Ende und zeigt, dass es bereits heute weder in Deutschland noch weltweit genügend Holz gibt, um die Nachfrage nachhaltig zu decken. Der WWF fordert die Politik auf, den Holzverbrauch zu senken und Holz nicht automatisch als nachhaltig zu werten, besonders in Bezug auf die energetische Nutzung.

Quelle


Heizzentrale in der „Engen Gasse“

Eine seltsam zusammen gewürfelte „Studie“, die nicht geprüft, nicht diskutiert und nicht beschlossen wurde, ist Grundlage für die Beheizung zweier städtischer Bauprojekte. Das Multifunktionshaus ist bisher ohne Heizung geplant worden. Jetzt soll es von einem entfernten Heizwerk versorgt werden, so wurde es im Schnellverfahren beschlossen.

weiterlesen »


Minus 4,85 Mio. Euro statt Plus für Homberg

Ein zusammenfassender Kurzbericht über 7 Jahre Konversion.

weiterlesen »


Endlich erhält die Stadt die Pachtzahlung

Der Betreiber des großen 7,5 MW Solarparks zahlt nach vier Jahren endlich seine Pacht an die Stadt.

weiterlesen »


Der Stadt fehlen 300.000 Euro

Bild

Seit 4 Jahren keine Pachteinnahmen.

Bürgermeister scheinen untätig zusein.

weiterlesen »


Bilanz ohne Substanz

BildStolz auf 10.000 Euro Einsparung.
Schweigen zu 262.000 Euro nicht eingezogene Pacht.

weiterlesen »


Pyrolyse-Firma nach Insolvenz aufgelöst

Bild„Zukunftstechnologie“ von CDU und SPD ist pleite.

weiterlesen »


225.000 Euro Pachteinnahmen aus PV-Park?

Der Magistrat erhielt den Auftrag einen Pachtvertrag zum PV-Park mit abzuschließen.
Bis heute ist aus diesem Vertrag noch keine Pacht gezahlt worden. Der Stadt fehlen deshalb 225.000 Euro.

weiterlesen »


Stadt übernimmt die Solarparkfläche: Warum jetzt?

BildStadt freut sich über Pachteinnahmen, bei den damit verbundenen Schulden schaut sie weg.
Das ist eine reine Milchbubenrechnung.

weiterlesen »


Beteiligung der Stadt an der EAM GmbH & Co. KG

Bürgermeister Dr. Ritz legt Beitrittsbeschluss zur EAM vor.
Der Nutzen für Homberg ist nicht erkennbar.

weiterlesen »


hr: Solarpark Homberg bringt der Stadt Pacht: Leider falsch

BildMit ein wenig Recherche hätte der Hessische Rundfunk feststellen können, das sein Behauptung falsch ist.

weiterlesen »


Schoofs hat Weckesser-Gelände gekauft

HNA-online berichtete gerade (17:32) „Aus Sorge vor Netto-Ansiedelung: Schoofs Immobilien haben Weckesser-Gelände gekauft – siehe HNA hier 22.10.15 – 17:32

weiterlesen »


Magistrat will Grundstück des Solarparks von der HLG kaufen

Bild Steuern und Gebühren von 38.000 Euro sind mit dem Vertrag fällig. Will man damit einer Niederlage vor dem Verwaltungsgericht in Sachen Bürgerbegehren vorbeugen?

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum