HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Die Zeit der Shoppingcenter ist vorbei

  
Das Forschungsinstitut des Handels hat einen neuen Shopping-Report erstellt. Das Online-Magazin Kommunal fasst die wesentlichen Ergebnisse zusammen und kommt zu dem Schluss: Die Zeit der Shoppingcenter ist vorbei.
  

Der Markt für Shoppingcenter ist gesättigt, auch in kleinen Kommunen.

Der Trend stagniert.

"Der Trend geht zu Quartierslösungen. Das sind Center, in denen Shopping nicht die Hauptrolle spielt. Man mischt sich durch mit Büros, Fitnesstudios, Unterhaltung und Wohnen", so EHI Studienleiter Marco Atzberger.  Quelle

Eine solche Quartierslösung sahen auch die Homberger, die sich im Freiraum der FWG zu einem Vortrag des Vertreters des Einzelhandelsverbandes aus Kassel mit Herr Schüller im Juni 2015 trafen. Auch er riet zu einer gemischten Nutzung mit Geschäften, Praxen und Wohnen, ein offenes Quartier, das leicht an neue Nutzungen angepasst werden kann. Diese Chance ist in Homberg vertan. Die Betonburg wird Homberg noch lange belasten, wenn Schoofs und der neue Käufer schon lange nicht mehr an Homberg interessiert sind.

Schon bei der Planung gab es zu viele Verkaufsflächen in Homberg, wie in der GMA-Studie 2016 festgestellt wurde.

Doch die Hinweise wurden nicht ernst genommen. Es ging wie schon immer in Homberg darum, etwas durchzusetzen, wo erst einmal eine Diskussion und ein Abwägen notwendig gewesen wären.

Das Kommunal-Magazin rät die Innenstädte familienfreundlicher zu gestalten.

Auch die örtliche Bücherei oder das Bürgerbüro in einem ehemaligen Ladengeschäft kann eine Idee sein. In jedem Fall kann es so gelingen, dass sich in der Stadt wieder mehr Menschen begegnen. Quelle

In Homberg wurde die Bücherei aus der Innenstadt an den Stadtrand verlagert. Der direkte Zugang zum Bürgerbüro wurde wieder umgebaut und das Büro ist jetzt nur über Treppe oder Aufzug zu erreichen. Von außen nicht wahrnehmbar, wie es bei einem Ladengeschäft wäre.

Auch die vorgeschlagenen Spielgeräte sind auf dem Marktplatz schon lange verschwunden. Der Wunsch der Bürger nach Parkbänken mit Lehnen wurde ignoriert.

 Druckansicht Druckansicht

 


2020: Zeit für Neues


Homberg braucht Zeit für Neues.
18 Jahre Niedergang der Stadt muss beendet werden

weiterlesen »


Schlechte Nachrichten für das Einkaufszentrum

  Das Einkommen und somit auch die Kaufkraft liegt in Nordhessen unter dem Landesdurchschnitt.       23.092 Euro Einkommen haben die Hessen pro Kopf im Durchschnitt zur Verfügung. 21.352 Euro sind es im Regierungsbezirk Kassel. 21.546 Euro sind es im Schwalm-Eder-Kreis. 33.827 Euro sind es im Hochtaunuskreis. Alle nordhessischen Landkreise bewegen sich in der […]

weiterlesen »


ISEK -Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept

Auszug aus dem Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept ISEK Die Stadt Homberg hat sich mit Beschluss vom 15. März 2019 zum Förderprogramm "Lokale Ökonomie" selbst an die Ziele des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepte gebunden. Das ISEK kann hier nachgelesen werden, besonders ab Seite 22 wird es konkret.   Die Förderrichtlinien zur Lokalen Ökonomie finden sich hier. In Bezug […]

weiterlesen »


Apotheke im Einkaufszentrum erfüllt nicht die Anforderungen Einkaufscenter Drehscheibe, Schoofs Immobilien Frankfurt

  Auch eine Apotheke soll im Einkaufszentrum erreichbar sein, sie soll gleich nach dem Eingang vom jetzigen REWE-Parkplatz auf der linken Seite  der Mall zu finden sein. Die Gesamtfläche dafür beträgt 68 qm, davon sind 56 qm Verkaufsfläche, bleiben 12 qm für die notwendigen Nebenräume wie Labor und Nachtruheraum. Für Planung und Einrichtung Apotheken gibt […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Es knirscht erheblich

In der Sitzung des Bauausschusses (23.09.2019) stellte der Geschäftsführer Mohamed Younis des Projektentwicklers Schoofs Frankfurt die Veränderungen bei der Planung des Einkaufszentrums vor. Gleichzeitig sagte er, man habe eine Baugenehmigung und man werde bauen. Zur Grundsteinlegung in fünf Tagen, am 29. 09. 2019, wurde bereits eingeladen. Im Gegensatz dazu gab Bürgermeister Dr. Nico Ritz an, […]

weiterlesen »


Wozu Bebauungspläne, wenn sie nicht eingehalten werden?

Foto: Fachmarktcenter an der Kasseler Straße Auf dem Gelände des Fachmarktcenters  wird auf dem Sondergebiet EZ4 die Eröffnung eines Phone Centers vorbereitet. Unter diesem Namen kann man ein Ladengeschäft erwarten, dass Verkauf und Service  rund ums Telefonieren bietet. Nach dem gültigen Bebauungsplan ist auf dem Sondergebiet EZ 4 nur ein Getränkemarkt erlaubt. Ein solches Angebot […]

weiterlesen »


Einkaufszentrum: Lehrstück und Lernverweigerung

  Die bisherige Planung für das zentrale Gebiet am Rande der Homberger Altstadt ist in mannigfaltiger Hinsicht ein Lehrstück. Foto: Einladungstafel zum Bürgerworkshop in der Stadthalle Homberg   Bürgerbeteiligung Die Bürger sollten von Anfang an bei der Planung beteiligt sein. In der Stadthalle gab es einen sogenannten Planungsworkshop. Als die drei Arbeitsgruppen der Bürger dafür […]

weiterlesen »


Abrissparty und Standortverlagerung

Auf der Titelseite der HNA wird eine Abrissparty angekündigt, die PR-Managerin von Schoofs informierte die HNA. Auch in der Schwälmer und Melsunger Ausgabe wird dieses Ereignis verkündet, schließlich sollen aus diesen Städten die Kunden einmal alle nach Homberg strömen. Nur auf der Homepage der Stadt ist von diesem Ereignis nichts zu lesen. Warum so bescheiden? […]

weiterlesen »


Leerstand im Einkaufszentrum in Gießen: Was folgt daraus für Hombergs Pläne?

weiterlesen »


Schoofs erklärt seine Planung

Zeichnung: Ansicht des Einkaufzenterprojektes  von der Kasseler Straße zwichen Ziegenhainer Straße und Stellbergsweg. Die ursprünglich geplanten Neubauten fallen in der neuen Planung weg.   Planungshoheit ist das originäre Recht jeder Kommune. Sie kann entscheiden, wie sich die Stadt entwickeln soll. Mit der Aufstellung von Bebauungsplänen gibt sie den Rahmen für private Bauherren vor und kann […]

weiterlesen »


„Zu viele Geschäfte außerhalb angesiedelt worden“

Schon 2003 warnte der Regierungspräsident, er hatte „ganz erhebliche Bedenken“.
Die Mehrheit der Homberger Stadtverordneten schlug die Bedenken in den Wind.

weiterlesen »


Schneider-Gelände: Zehn Jahre Planung – Ende noch nicht absehbar

Die HNA berichtete über den langsamen Baufortgang des Fachmarktcenters am der Kasseler Straße. Seit 2015 sei man am Bau, 2016 sollte Eröffnung sein. Jetzt – Ende 2017 – ist davon noch nichts zu erkennen. Auch der Investor Schneider könne noch keinen Termin nennen. Er gibt an, Baufirmen wären wegen der Auftragslage nicht zu finden. – […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum