HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

2008 – 2021 Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze) – ab 2021 HOMBERGER HINGUCKER MAGAZIN

Denkmalschutz ist Klimaschutz und der “moderne Bewahrer”

Abbildung: Kopf eines Faktenblattes der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger

Die Landesdenkmalpfleger haben ein Faktenblatt unter dem Titel "Denkmalschutz ist Klimaschutz" herausgegeben.

Sie argumentieren in vier Punkten:

1. Denkmäler mit vorbildlicher CO2-Bilanz
2. Denkmäler als Speicher von Klimawissen
3. Denkmäler als Avantgarde einer Reparaturgesellschaft
4. Denkmalschutz als Klimaschutz mit sozialem Faktor

Der Argumentation der Landesdenkmalpfleger kann man noch anfügen, was junge Demonstranten auf ein Plakat schrieben: " … ist Katastrophenschutz".

  
Der moderne Bewahrer

Im Gegensatz zu der Position der Landesdenkmalpfleger findet sich in der HNA eine Würdigung eines "modernen Bewahrers", wie es in dem Nachruf auf den Bezirkskonservator  für Nordhessen heißt.  Den folgenden Leserbrief zu dieser Darstellung veröffentlichte die HNA nicht.

Deshalb ist er hier nachzulesen.

„Ein moderner Bewahrer“ überschrieb die HNA einen Bericht über den verstorbenen Bezirkskonservator der  Denkmalpflege, der auch für Homberg verantwortlich war.
Was mit dem Begriff "moderner Bewahrer" gemeint sein kann, ist an den Kulturdenkmälern in Homberg abzulesen, die in der Amtszeit des „modernen Bewahrers“ verloren gingen.

–  Zwei Kulturdenkmäler wurden für ein Einkaufszentrum abgerissen. hier

– Ein Denkmal wurde zum großen Teil abgerissen, begründet mit gefährlichen Schadstoffen, die es nicht gab. Der abgerissene Teil wurde durch einen – modernen – Betonbau ersetzt.

– Die ehemalige „Menage“ eines der ersten Lehrerbildungsseminare in Deutschland wurde entkernt, aufgestockt und verkleidet, so dass nichts mehr an das Kulturdenkmal erinnert.

– Die denkmalgeschützte Murhardtsche Hofanlage zwischen Salz- und Webergasse wurde zerstört. Eine Scheune wurde dort abgerissen, in eine andere wurde ohne Rücksicht auf die Baustruktur eingegriffen. Das Wohnhaus wurde isoliert, es steht jetzt leer.

– In das Gebäude des ehemalige Amtsgerichts unter Denkmalschutz wurde ebenfalls stark eingegriffen, ohne dass es nachhaltig war. Es steht heute zu einem großen Teil leer.

– Wo Fenster aus Holz waren, diagnostizierte der ehemalige Bezirkskonservator statt Holz Kunststoff-Fenster . Er genehmigte die Holzfenster mit Sprossen durch türhohe Fenster mit breite Leichtmetallprofile zu ersetzen. die er als „filigrane Metallkonstruktion“ bezeichnete.

– Die Sandsteingewände der Schirnenfenster, die noch zum Hessentag 2008 restauriert worden waren, wurden ausgebaut. Damit verschwand auch die Jahreszahl 1590, die das hohe Alter dokumentierte. Er nannte die Eingriffe reversibel.

Zum Glück gibt es in Homberg private Bauherren, die wirklich bewahren und dennoch modernen Ansprüchen gerecht werden. hier,


Abbildung: Reste des Kulturdenkmals an der Ziegenhainer Straße, das einem Einkaufszentrum weichen musste.

 


Fachwerk vom Feinsten

weiterlesen »


Anfrage nach der Entsorgung von Gefahrstoffen bleibt unbeantwortet

  Eine Zeit lang lud der Stadtverordnetenvorsteher Jürgen Thurau (SPD) im Gemeindeblatt "Homberg aktuell" dazu ein, Fragen zur Stadt an ihn zu richten, die er beantworten wollte. Auch die Stadtverordneten sollten die Antwort erhalten. Foto: Fachwerkhaus unter Denkmalschutz nach dem Abriss des größten Teil des Hauses. Anfang des Jahres wurde in der Holzhäuser Straße 3 […]

weiterlesen »


B√ľrger k√∂nnen Fragen stellen und auf Antwort warten, warten, warten

  Bürgerfragen Liebe Bürgerinnen und Bürger, Sie haben ab sofort die Möglichkeit, Fragen und Anregungen zu Themen von allgemeiner politischer Bedeutung im Zuständigkeitsbereich der Stadt Homberg (Efze), direkt an den Stadtverordnetenvorsteher , Herrn Jürgen Thurau, zu richten. Die Anfragen werden beantwortet und auch an die Fraktionen übermittelt. […] Wir freuen uns auf Ihre Fragen und […]

weiterlesen »


Gro√üst√§dter aufs Land ‚Äď 40 Jahre Erfahrung

Großstädte wachsen, im ländlichen Raum stagniert die Bewohnerzahl oder nimmt ab. Es gab und gibt Versuche dieser Entwicklung gegen zu steuern. Und es gibt Erfahrungen.

weiterlesen »


Hessischer Kratzputz in Homberg

Wer kennt Kratzputz in Homberg mit dem das Rotkäppchenland wirbt?

weiterlesen »


Der Ein-Euro-Verkauf Рein teures Geschäft

Sanierung f√ľr 220.000 Euro ist der Stadt zu teuer.
doch 3 Millionen Euro f√ľr Ersatzquartiere lohnt sich

weiterlesen »


Haus Hauptstraße 15 soll verkauft werden

Das kulturhistorische Haus steht noch immer zum Verkauf. Nach dem 19. September 2019 werden aber keine Gebote mehr ber√ľcksichtigt. Was soll dieser Unsinn?

weiterlesen »


Konstruierter Vorwand f√ľr Abriss

   Das Gebäude Holzhäuser Straße 3 soll zu einem großen Teil abgerissen werden. Nicht der abgestützte Teil, sondern der andere, größere Teil des denkmalgeschützten Hauses. Der Vorwand für den Abriss ist nicht belegt und vermutlich konstruiert. In der Homberger Politik wäre das nichts Neues. Die HNA berichtete: "Das Haus ist so stark verformt, dass Deckenbalken […]

weiterlesen »


Offener Brief zum Fachwerkhaus Holzhäuser Straße 3

  Offener Brief an den Bürgermeister der Kreis-, Reformations-, und Fachwerkstadt Homberg (Efze) Sehr geehrter Herr Dr. Ritz, als Zimmergeselle auf der Walz bin ich vor 23 Jahren in Nordhessen „hängen geblieben“. Dafür gab es nicht nur zwischenmenschliche Gründe, auch die Liebe zum historischen Holzbau hat es mir leicht gemacht, hier zu bleiben. Dachwerke und […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum