HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Baukosten gestiegen, Architektenhonorar gesenkt – wie passt das zusammen?

Auszug aus dem Brief des Architekten Christian Gerlach, Fritzlar an den Magistrat zu den Mehrkosten des Kindergartenbaus in Mardorf

 

Neue Mehrkosten

Ursprüngliche Baukosten  1,1 Mio. Euro

1. Mehrkosten-Forderung   400.000 Euro = 36 Prozent

2. Mehrkosten-Forderung    105.000 Euro = 10 Prozent

BAUKOSTEN. 1,605 Mio. Euro

 

Fragwürdige Begründungen

In der Erläuterung des Magistrats werden die Mehrkosten auf "die Außenanlage und das Einmessen" zurückgeführt.

Der Architekt schreibt jedoch:

"Außenanlage: resultierend aus diversen Umplanung wegen Grundstücksverhandlungen mit Hr. Gröschel, der Größte Faktor hierbei sind Erdbewegungen, Stützarbeiten, Mutterboden wurde wie ursprünglich vereinbart nicht abgenommen, somit fielen  z.B. Deponiekosten an." (Schreibweise nach dem Original, Hervorhebung durch Hingucker)

Der Magistrat informierte die Stadtverordneten nicht über "diverse Umplanungen", "Grundstücksverhandlungen", "Erdbewegungen", "Stützarbeiten",  "Abnahme von Mutterboden" und  "Deponiekosten". Die Begründung des Magistrats ist nicht transparent.

Bereits im März 2019 wurden Mehrkosten von 400.000 Euro genannt.
Normalerweise wird vor Baubeginn geplant, kalkuliert und die notwendigen Verträge geschlossen. In Homberg geht es anders, nicht nur bei dem Kita-Bauprojekt in Mardorf.
Aus welchen Grund gab es Umplanungen und wer ist dafür verantwortlich?
Wieso waren wegen Grundstücksverhandlungen Umplanungen notwendig geworden?
Wieso wird eine Vereinbarung, also ein Vertrag, über die Abnahme von Mutterboden nicht eingehalten oder rechtlich geklärt?
Mutterboden und Deponiekosten, das passt nicht zusammen, Mutterboden darf nicht auf Deponien verbracht werden. Mutterboden ist wertvoll und kann an anderer Stelle eingebaut werden.
Die sogenannte Erläuterung für die Stadtverordneten ist nicht schlüssig.
  

Grundstücksverhandlungen

Das Nachbargrundstück ist der Teil, der ursprünglich nicht im Kaufvertrag enthalten war. Dieses Fläche wurde aber für die Ausweisung der Parkplätze gebraucht. Dieses Grundstück musste auch noch von Kroeschell gekauft werden. In dieser Zwangslage hat ein Eigentümer leichtes Spiel und kann den Preis nach oben drücken. Bisher ist nicht bekannt, zu welchem Preis dieses Teilstück von der Stadt erworben wurde. Die Stadt hatte schon bei dem ersten Grundstückskauf nicht das preiswertere Grundstück, sondern von Kroeschell das teurere Grundstück gekauft, also bereits gegen das Sparsamkeitsgebot verstoßen.

Sind die Grundstückskosten in dieser Nachforderung versteckt?
  

Architekten-Honorar

Warum verzichtet der Architekt auf 41.500 Euro Honorar? Auf diese Frage gibt es keine Antwort, weder vom Architekten noch vom Magistrat. Ist die Honorarreduzierung ein Ausgleich für Fehler des Architekten? Architektenhonorare richten sich nach der Höhe der Baukosten. Höhere Baukosten führen in der Regel zu höhrern Architekten-Honoraren. Das Honorar müsste  wegen der erneuten Mehrkosten steigen. Warum werden die Gründe nicht genannt? Die Stadtverordneten haben ein Anrecht zu erfahren, wie der Magistrat mit den Steuergeldern der Bürger umgeht.

siehe auch

Unglaubwürdig: Von 35.000 auf 400.000 Euro Mehrkosten beim Kita-Neubau Mardorf

Das Mardorfer Grundstücksgeschäft

Mardorf: Deutliche Worte im Ortsbeirat

Druckansicht Druckansicht

 


FWG: Kindergarten-Krimi in Wernswig, oder: Was hat der Ortsbeirat entschieden?

Die FWG Homberg bat um Veröffentlichung der folgenden Pressemitteilung   Die Frage, wo in Wernswig der neue Kindergarten entstehen soll, erhitzt die Gemüter und beschäftigt die Gremien. Vor der Stadtverordnetenversammlung am morgigen Donnerstag überschlagen sich die Behauptungen und Begründungen – und nicht alle können der Wahrheit entsprechen. Die Chronologie der Ereignisse in der zurückliegenden Woche: […]

weiterlesen »


Modell Kroeschell macht Schule

Landkarte: Distanz der Kita-Standorte in Mardorf Das Modell Kroeschell verbindet den Ankauf eines Grundstücks für eine öffentliche Funktion damit, für weitere Grundstücke des Verkäufers Baurecht für Wohngebiete zu schaffen. Damit erhält der Verkäufer nicht nur das verkaufte Grundstück bezahlt, sondern zusätzlich noch eine Wertsteigerung für seine neuen Baugrundstücke. Eine Wertsteigerung von Ackerland für 1,30 Euro/qm […]

weiterlesen »


Kita Mardorf noch immer nicht eröffnet

weiterlesen »


Das nächste Desaster-Projekt ohne Kostenkonzept

Millionenverluste durch Kasernen, Ärztehaus und Engelapotheke.
Das nächste Projekt heißt Multifunktionshaus. Ein Haus ohne Konzept für die järhlichen Folgekosten.

weiterlesen »


Kosten für Kindergartenbau im Vergleich

   In Spangenberg soll eine Kita für 6 Gruppen für knapp 2 Mio. Euro gebaut werden. (HNA 22.09.2019) Die Kosten für die Homberger Kindergarten-Neubauten liegen weit darüber. Wie ist das zu erklären? Schon im November 2017 wies der Homberger Hingucker darauf hin, dass die Kosten in Homberg beim Kita-Bau 46 Prozent über den Kosten anderer […]

weiterlesen »


Tourismus in Homberg

Keine Infos im Touristbüro aber Millionen für einen außerschulischen Lernort.

weiterlesen »


FC Homberg setzt sich für einen Kunstrasenplatz ein

  Mit der Schlagzeile auf der HNA Titelseite "FC Homberg setzt sich für einen Kunstrasenplatz ein" wird ein Loblied auf die Vorzüge eines Kunstrasenplatzes angestimmt. Auf dem Foto ist auch Christian Marx zu sehen, der Jugendwart des FC, der gleichzeitig SPD-Stadtverordneter ist. Wie bekommt er den Spagat hin, einerseits für Kunstrasen einzutreten und gleichzeitig Homberg […]

weiterlesen »


Mardorf: Immer noch kein gültiger Bebauungsplan

  In Mardorf hat die Stadt bereits November 2018 mit dem ersten Spatenstich für einen neuen Kindergarten begonnen. Ein gültiger Bebauungsplan lag zu der Zeit und auch jetzt im Juli 2019 noch nicht vor. Kartenausschnitt Mardorf. schwarzer Rand: bestehende Bebauungspläne. Im Kreis das Gelände für den Kindergarten und ein neues Wohngebiet.   Am 9. Mai […]

weiterlesen »


Gasthaus Krone als soziokulturelles Zentrum?

  Der Bürgermeister spricht von einem soziokulturellen Zentrum, das sich in der Krone entwickeln könnte. Wohlgemerkt, es könnte sich entwickeln. Was ist ein soziokulturelles Zentrum? "Anfang der 70er Jahre entstanden die ersten Soziokulturellen Zentren im Zusammenhang mit den neuen sozialen Bewegungen. Sie wurden gegründet als selbstverwaltete Kommunikationszentren, Kulturläden oder Bürgerhäuser, vielfach gegen den politischen Widerstand […]

weiterlesen »


Ärger im Freibad Erleborn

  Im Freibad Erleborn gibt es Besucher, die unabhängig vom Wetter kommen und dort ihre Runden schwimmen. Andere kommen nur, wenn es warm und sonnig ist. Die Stammbesucher waren in den letzten Tage sehr verärgert. Anlass waren Verschmutzung, abgebaute Umkleidekabinen im Gelände, fehlende Abfallbehälter und abgebaute Spielgeräte. Die Verärgerung wird verstärkt, wenn die Mängel nicht […]

weiterlesen »


Friday for Future in Fritzlar: Macht euren Job

Schüler lernen schneller als Politiker. Schülern ist es ernst, es geht um ihre Existenz.
Schummelsoftware, Holzhackschnitzel und Wochenmarkt-Folklore reicht nicht mehr.

weiterlesen »


Spielhalle statt Tankstelle

  In der Sitzung des Bauausschusses am 6. Mai soll darüber beraten werden, ob die Spielhalle K4 in der Kasseler Straßen an den Ortseingang, Ecke Kasseler Straße / Nordumgehung verlagert werden soll. Auf der Fläche (Baufeld1) ist bisher nur eine Tankstelle und ein Tankstellenshop erlaubt. Offenbar gibt es keinen Interessenten für eine solche Tankstelle. Luftbild: […]

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum