HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Mardorf: Ein Brief aus dem Rathaus

 
In Mardorf kaufte die Stadt Ackerland am Dorfrand, um darauf einen Kindergarten zu bauen, gleichzeitig stellte sie einen Bebauungsplan auf, der Planungsrecht für die Kita und für neue Bauplätze auf dem Acker für den Verkäufer schaffen soll.

Der Bebauungsplan lag aus, und jedermann konnte seine "Anregungen und Bedenken" dazu vorbringen. So verlangt es das Baugesetzbuch.

Jetzt schrieb die Stadt an diejenigen, die "Anregungen und Bedenken" eingereicht hatten.

"Der Magistrat der Kreisstadt Homberg (Efze) hat […] über die eingegangenen Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange und Anregungen und Bedenken von Bürgern entschieden.  Über Ihre Anregungen und Bedenken wurde wie folgt beschlossen."

Der Magistrat hat beschlossen? Der Magistrat hat in dem Verfahren überhaupt kein Recht. Über die Stellungnahmen haben allein die Stadtverordneten zu entscheiden. Der Bürgermeister als Sprecher des Magistrat maßt sich hier Rechte an, die ihm nicht zustehen. Als Jurist kennt er das Gesetz. Er bricht das Gesetz.

Dieser Vorgang ist ein erneuter Versuch, die Planungshoheit der Stadtverordnetenversammlung auszuhöhlen. Als das Kerngebiet in der Ziegenhainer Straße zum Schutz einer Spielhalle ausgewiesen werden sollte, verweigerte es der Bürgermeister, die eingegangenen Stellungnahmen den Stadtverordneten vorzulegen, wie es Pflicht ist.

Abgesehen davon, dass der Magistrat in dieser Sache nicht entscheiden darf: In der "Entscheidung" des Magistrats wird nicht auf die Sachargumente der Bürger eingegangen. Im Planungsverfahren sind die Argumente eindeutig zu erfassen, gegeneinander abzuwägen und die Entscheidung zu begründen. Der Text des Magistrats genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen. Einer gerichtlichen Prüfung hält diese Entscheidung nicht stand.

Der Bebauungsplanverfahren ist  noch nicht abgeschlossen und rechtsverbindlich. Beim Regierungspräsidenten ist noch kein Antrag auf Änderung des  Flächennutzungsplan eingegangen, obwohl bereits vor einem Jahr der Aufstellungsbeschluss veröffentlicht wurde. Doch  der Bürgermeister verbreitet die Nachricht vom Baubeginn des Kindergartens.

Was bewegt den Bürgermeister zu diesem rechtswidrigen Vorgehen?

Die Folge davon haben die Kinder aus Homberg und Mardorf zu tragen, der Bau des Kindergartens kann sich weiter verzögern. Erst sollte gegen die gesetztlichen Regeln am alten Standort des Kindergartens in Mardorf der Bau durchgedrückt werden, der Petitionsausschuss des hessischen Landtags erlaubte es nicht. Wenn jetzt der Regierungspräsident die Änderung des Flächennutzungsplan verweigert, weil es den Planungsrichtlinien nicht entspricht, wird wieder neu nach einem Kita-Standort gesucht werden müssen.

Auf dem vom Sonderausschuss vorgeschlagenen Standort am Stellberg hätte der Kindergarten schon längst in Betrieb sein können.

Druckansicht Druckansicht

 

   DOKUMENTATION  

 


Bürgermeister Dr. Ritz: Architektenwettbewerb Multifunktionshaus

  Die Fragen zum Architektenwettbewerb für das Multifunktionshaus Zur Bürgerversammlung am 20.11.2018 wurden die folgenden Fragen zum Architektenwettbewerb schriftlich eingereicht. Multifunktionshaus:Der Magistrat wurde von den Stadtverordneten beauftragt, einen Architektenwettbewerb durchzuführen. Bisher war davon nichts zu hören. # Wann gedenkt der Magistrat den Auftrag auszuführen und einen Architektenwettbewerb auszuschreiben?. Die Antwort des Bürgermeisters Man habe ein […]

weiterlesen »


Homberger Spielhallen: hr- defacto berichtet

Was ist „Quasi-Bestandsschutz“?

weiterlesen »


Altreifen im Landschaftsschutz-Gebiet …

 

… sind keine illegale Müllentsorgung, sondern das Homberger Konzept „Waldkindergarten“

Merkmal eines Waldkindergartens
„Gespielt wird mit allem was die Natur so bietet“

weiterlesen »


Stadtverordnete sollen wieder blind beschließen

Auf dieser dürftigen Beschlussvorlage soll ein weiteres Millionenprojekt genehmigt werden. Aus Ärztehaus, Engelapotheke, Schirnen, Häuser Pfarrstraße wird nichts gelernt, es geht so weiter wie bisher.

weiterlesen »


Was wird aus der Kita Wernswig?

weiterlesen »


Spielsuchtgefahr verhindern: In Homberg nebensächlich?


In Homberg wird die Spielhalle geschützt und nicht die Jugend.

weiterlesen »


Einmalig: Spielhalle direkt gegenüber der Schule

  Das dürfte in Deutschland einmalig sein. In Homberg wird eine Spielhalle direkt gegenüber der Schule betrieben. Der Bürgermeister erklärte öffentlich, beide Spielhallen hätten Bestandsschutz. Im August 2016 wurden verbindliche Ausführungsbestimmungen zum Hessischen Spielhallengesetz erlassen. Danach mussten bis 30.6.2017 alle Spielhallenerlaubnisse neu erteilt werden. Ab 28. 12. 2017 gilt zusätzlich die Änderung zum  Spielhallengesetz, mit […]

weiterlesen »


Korrektur zum Beitrag Spielhallengesetz

  Der Hinweis im Kommentar von "Klarstellung" ist richtig In einem Kommentar wurde darauf hingewiesen, dass der 300 Meter Abstand von Spielhallen zu Schulen und Kindergärten erst ab 1. 1. 2018 rechtskräftig ist. Die nachfolgende Recherche ergab, dass die Aussage richtig ist.   Wie es zu der fehlerhaften Darstellung kam Auf der Internetseite Hessenrecht ergab […]

weiterlesen »


Waldkindergarten-Neubau jetzt nicht benutzbar

Ein kleiner Luftentfeuchter soll den Schaden offensichtlich trocknen.

weiterlesen »


Altstadt Kita: Wirklich ein gutes Beispiel? (2)

weiterlesen »


Baukostenvergleich Kindergärten

Warum preiswert bauen, wenn es auch teurer geht.

weiterlesen »


Dritte Mardorfer Kitaplanung

weiterlesen »


Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum