HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Stadtgrün nach Homberger Art

 

Ein Baum wurde in der Ziegenhainer Straße nahe der ehemaligen Post  angefahren, die Rinde verletzt.

Der Baum wurde entfernt.

Eigentlich müsste Ersatz gepflanzt werden.

In Homberg wurde ein Pflanzbeet hergerichtet, dann mit Schotter verfüllt und letztlich die Baumscheibe gepflastert.

Druckansicht Druckansicht

 


8 Kommentare zu “Stadtgrün nach Homberger Art”

  1. Homberger Jeck

    Klimaschutz nach dem Homberger Modell. International anerkannt. UNO und EU sowie Cittaslow werden es wohl übernehmen. Selbst Trump hat sich in einem Tweet lobend geäußert. 

    Spart natürlich erhebliche Folgekosten im Bauhof.

    Frage: Ist es denn für den Schwerlastverkehr ausgelegt ?

    🤡

  2. Dirk-H. Pfalz

    Das erinnert mich ein wenig an den Haushaltsplan: Die Absicht ist das Zahlenwerk umzusetzen, dann kommt ein anderer Einfall, nachdem das Geld bewilligt wurde. Und dann macht man mit dem Geld, was man will.

    Andere Frage: Ist der Schädiger des Baumes bekannt? Wenn ja, ist er zum Schadensersatz verpflichtet. Bäume sind teurer, werden aber von Versicherungen regelmäßig bezahlt. Bestimmt weiß der BM eine Antwort. Wenn nicht, sollte er zu dem „Spiel“ seinen Chef des Bauhofes befragen.

  3. Timo

    @2

    Ich kenne auch  "Schädiger"  welche zu Schadenersatz verpflichtet wären.  Bei denen ist aber, auch über die Versicherung,  nichts zu holen.  (Und sie fahren weiter gegen  "Bäume")

  4. Pro Homberger

    @ Dirk-H. Pfalz

    dieser Unfall geschah in den frühen Morgenstunden und stand vor einigen Monaten in der HNA. Damals wurde geschrieben, dass ein Hund über die Straße lief und der Autofahrer ausweichen mußte. Die Polizei hatte den Schaden vor Ort aufgenommen. (Aus dem Gedächtnis geschrieben)

  5. AnwaltsLiebling

    Im betreffenden Fall gehe ich davon aus, dass ein Stadtverordneter der Bündnis/Grünen eine Anfrage an den Magistrat stellen und um Aufklärung bitten wird.

    Bündnis/Grüne deshalb, weil sie sich doch dem Erhalt von Bäumen besonders verpflichtet fühlen, was in Homberg hin und wieder bezweifelt werden darf. (Ulrich-Areal )

  6. mitleser

    Bitte erst informieren und nachfragen bevor angeprangert wird!  Ein  Ersatzbaum wartet schon auf seinen neuen Standort der auch schon gefunden wurde. In der alten Pflanzgrube war es nicht möglich einen neuen Baum zu pflanzen da sich  dort Versorgungsleitungen der Telekom und der KBG befinden. Es macht daher keinen Sinn  dort einen großen Baum zu pflanzen. 

  7. Delf Schnappauf

    zu 6: Der bisherige Baum war also über Versorgungsleitungen der Telekom und der KBG gepflanzt gewesen?

  8. AnwaltsLiebling

    mitleser

    Über jeden Rempler auf den Parkplätzen der Lebensmittelhändler berichtet die HNA im Lokalteil.

    Warum kommt aus dem Rathaus keine kleine Pressemitteilung, warum eine Neuanpflanzung an dieser Stelle nicht möglich ist? 

    Es ist doch bekannt, dass viele Mitbewohner inzwischen sensibel auf das Fällen von Bäumen reagieren, bis hin zur Baubesetzung.

    Sie erinnern sich an die Aktion im Schwenkenweg…..

     

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum