HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

5.353 Euro Schulden je Einwohner


Die Meldung in der HNA lässt aufhorchen: In Hessen liegt die Verschuldung bei 5.353 Euro/Einwohner. Nur das Saarland hat einen noch schlechteren Wert.

Im Bundesdurchschnitt liegt die Verschuldung bei 3.509 Euro/Einwohner. Am geringsten ist die Verschuldung in Bayern mit 2.295 Euro/Einwohner.
 

Wie hoch ist in Homberg die Verschuldung?

Eine offene und vollständige Information ist in Homberg nicht zu bekommen. Vieles ist versteckt und ausgeblendet.

Hinzu kommt noch, dass notwendige Sanierungen verschoben werden, zum Beispiel die Brücke in Holzhausen, die weiter gesperrt ist.
Auf der anderen Seite sollen Kulturzentren, Lernorte und Museen betrieben werden, ohne dass die Folgekosten vorher ermittelt werden, wie es die Haushaltsordnung vorschreibt und der Rechnungshof immer wieder fordert.

Druckansicht Druckansicht

 


7 Kommentare zu “5.353 Euro Schulden je Einwohner”

  1. Phil Antrop

    Ob alle dort aufgeführten Kommunen im Landkreis, in Hessen oder dem Bund ehrlich sind? Ist wie bei der Arbeitslosenstatistik: Ständig geändert und angepasst um möglichst gut da zu stehen.

    Wie kann eine Kommune trotz Rettungsschirm mehr Schulden ansammeln? Kreis, RP und Finanzminister belassen es bei warmen, nie kontrollierten Worten!

    Wie die große Koalition in Neuauflage, Für mich alles nur ein Lügengebäude, Augenwischerei, Potemkinsche Dörfer!

  2. Wähler

    HESSEN VORN – der alte Slogan….

    In vielen Fällen trifft er nach wie vor zu.

    Aber die Pro Kopf Verschuldung in Hessen verschlägt mir fast die Sprache. Und die unter einer CDU geführten Landesregierung….

    Der Länderfinanzausgleich wird doch nicht schuld sein?

    Für möglich halte ich, dass die Kommunen in Hessen insgesamt nicht mit genügend Geldmitteln ausgestattet sind.

    Das soll aber keinesfalls eine Entschuldigung für den Homberger Schuldenstand sein. Hier liegt der größte Teil der Misere in beschlossenen Großprojekten, die auch noch mit zahlreichen Planungsfehlern behaftet sind.   

  3. Dr. Klaus Lambrecht

    Bei der Betrachtung des Schuldenstandes darf man nicht die demographische Entwicklung in Homberg vergessen. In den nächsten Jahren werden wir einen deutlichen Einwohnerschwund erleben. Da helfen auch keine neuen Baugebiete.

    Laut Prognose der Hessenagentur hat Homberg in 2020, als in zwei Jahren, 13.010 Einwohner. Das sind ca. 500 Personen weniger als heute. Die Prokopfverschuldung wird dementsprechend zunehmen.

  4. Dr. Klaus Lambrecht

    Zu den Pro –Kopf-Schulden des Landes kommen noch die Prokopfschulden der Kommunen. Hier wird es ebenfalls problematisch die wirklichen Schulden zu benennen, weil wie beim Land auch einige der Schulden nicht im Haushalt aufgeführt sind, es sind dies die Verbindlichkeiten z.B. bei der HLG, etc..

    Interessant in diesem Zusammen hang folgende Tabelle 6:

    https://www.haushaltssteuerung.de/weblog-die-schulden-der-hessischen-kommunen.html

    Stand: 31.12.2016.

    Da nimmt Homberg (Efze) nach Bad Soden-Salmünster, Hessisch Lichtenau, Witzenhausen und Hungen den 5. Platz mit 4.032 € Pro-Kopf-Schulden basierend auf der Einwohnerzahl vom 31.12.2015 ein.

    Im Jahresbericht 2017 weißt der Landesrechnungshof im Zusammenhang mit der Hessenkasse darauf hin, dass auf Grund der Schuldenübernahme durch die WIBank keine zusätzliche Nettoneuverschuldung erfasst wird. Eine solche Nettoneuverschuldung hätte vermutlich für das Land zur Folge, dass im Haushaltsjahr 2018 die Übergangsregel zur neuen Schuldenbremse verletzt würde.

    Die von der WIBank übernommenen Schulden werden in der Schuldenstatistik weder beim Land noch bei den kommunalen Schulden in der Schuldenstatistik aufgeführt. Diese Schulden verschwinden aus der Schuldenstatistik. Die überörtliche Prüfung weist darauf hin, dass dies dem Grundsatz der  Transparenz widerspricht.

  5. Phil Antrop

    Wie die BadBanken des Bundes. 

  6. Old Man

    Muss ich nun befürchten, das eines Tages der Magistrat vor meiner Tür steht und über 5000 € verlangt zur Deckung der Schulden die unsere Stadtpolitiker gemacht haben ?

    Naja geht noch wenn ich an Offenbach denke, wo jeder Einwohner mit über 15000 € zur Kasse gebeten wird.

    Schönen Sonntag noch

  7. Phil Antrop

    Die Frage der Summe allein steht nicht im Raum.

    Es geht um die Frage, wie hoch der Anteil der Schulden ist die aus Pflichtausgaben beruhen und solchen die allein dem "Nice to have" alleinbestimmenden Politikern der Stadt zu verdanken sind. Ob man sparsam war!

     

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum