HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Schadstoffe im Haus?

 
Das historische Fachwerkhaus Holzhäuser Straße 3 soll zu einem großen Teil abgerissen werden. Es seien im Haus Schadstoffe entdeckt worden: Quecksilber und Phenole. So heißt es in der Präsentation von Infra+net und Architekturbüro Hess.

 

Wie wurden die Schadstoffe gefunden?

Wenn ein altes Fieberthermometer mit Quecksilber oder eine ältere Energiesparlampe zerbricht, kann in jedem Privathaushalt Quecksilber frei gesetzt werden. Es gibt Anleitungen, wie man die kleinen Quecksilber-Kügelchen aufnehmen und entsorgen kann. Weil dass in jedem Haus passieren kann, wird niemand bei einem Hauskauf deswegen gezielte eine Untersuchung auf Quecksilber veranlassen. Warum und wie ist man angeblich in diesem Fall auf Quelsilber gestoßen?

Bis in die 70er Jahre praktizierte ein Zahnarzt in dem Haus Holzhäuser Straße 3. Zahnärzte benutzten Quecksilber für die Amalgamfüllungen der Zähne. Das sei unschädlich, verkündeten damals die Zahnärzte gegen aufkommende Kritik. Im Labor  wird unter kontrollierten Bedingungen mit den Stoffen gearbeitet. Von dort ist keine außergewöhnliche Quecksilberbelastung zu erwarten. Es müssten sonst alle ehemaligen Zahnarztpraxen abgerissen werden.

Das Foto zeigt Bauschutt, der im Erdgeschoss vom Voreigentümer für den späteren Abtransport zwischen gelagert wurde. So wie es auf dem Foto sichtbar ist, könnte er auf jeder Bauschuttdeponie abgeliefert werden. Keine Bauschuttdeponie verlangt einen analytischen Nachweis von Schadstoffen, die vielleicht möglich sein könnten.

Die Verfasser und die Stadt haben bisher keinen Untersuchungsbelege von einem unabhängigen, öffentlich bestellten Sachverständigen vorgelegt.

Die Sachkunde des Gutachters müsste nachgewiesen werden:

Wo hat er welche Proben entnommen?
Welches Labor hat diese Proben mit welchem Ergebnis untersucht?
Wer hat die Ergebnisse hinsichtlich der Gefährdung bewertet?

Solange diese Details nicht nachprüfbar vorgelegt werden, kann von einer weiteren Inszenierung ausgegangen werden, die ein Ziel hat: Den Abbruch des historischen Fachwerkhauses.

 
Wie hoch ist die Schadstoffbelastung durch einen alten Brandschaden?

Die Verfasser behaupten, durch einen Brandschaden lägen Phenole vor. Sie erwecken den Eindruck, dass diese von der Art und der Konzentration so gefährlich sind, dass die belasteten Bauteile ausgebaut und in einer Untertagedeponie eingelagert werden müssten.

Zur Bekräftigung ihre Aussage sind Holzbohrkerne abgebildet. Es gibt keine Aussage, wo diese Bohrungen stattgefunden haben, und welche Schadstoff in welcher Konzentration festgestellt  wurden.

Der Projektmanager brauchte nur die entsprechenden Unterlagen öffentlich machen, um die Glaubwürdigkeit der Aussagen herzustellen.
 

Skepsis gegenüber den Aussagen ist begründet. Erinnert sei an die Asbestdachsanierung der Hallen auf dem ehemaligen Kasernengelände. Dort lag der Fall umgekehrt, es wurde mit allen Mitteln versucht, eine Asbestbelastung zu leugnen. Sogar eindeutig falsche Gutachten wurden vorgelegt. Der Staatsanwalt fand daran nichts Schlimmes, sah es nur als schriftliche Lügen an. Lügen seien nicht strafbar, so seine Aussage.

Druckansicht Druckansicht

 


3 Kommentare zu “Schadstoffe im Haus?”

  1. WerWennNicht

    ….findige Kommunalpolitiker sind unter Umständen in der Lage, Mittel und Wege zu finden, eine ursprüngliche – der Öffentlichkeit nicht bekannte – Planung durch entsprechende Gutachten etc. als unausweichlich darzustellen. 

    Wir wollten ja – aber leider ging es nicht (…)

  2. Opa

    Nichts Neues in Homberg….

    Der alte Blogbetreiber ( ich darf das Adjektiv alt gebrauchen 🙂 ) wirft mit seinem Wissensschatz immer wieder Fragen an die Stadtoberen und ihre Planer auf, die nur "schwer verdaulich" sein dürften.

    Er kratzt so manches Mal an der vom Bürgermeister versprochenen Transparenz.

    Dieser fuhr anfangs schon einmal "schweres Geschütz" gegen den Blogbetreiber auf.

    Da merkliche Erfolge ausblieben, setzte ein Strategiewechsel ein.

    Aussitzen war die Losung eines früheren Kanzlers, seine Nachfolgerin nach Gazprom-Gerd besitzt diese Eigenschft ebenfalls und der Bürgermeister?

  3. Scherzbold

    Ja, der alte Mann aus dem Wernswiger Pfarrhaus.

    Wo wird in 30 Jahren seiner gedacht in der alten Engelapotheke?

    Stoff um eine der großen Wohnungen mit Leben zu erfüllen, gebe es dann genug…..  

    Der Homberg Rebell, der eigentlich keiner war und sich auf vielfältigste Weise für seine Stadt einsetzte.

    An der Wandzeitung kommen auch " auch Homberger " und weitere Kritiker zu Wort  🙂

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum