HOMBERGER HINGUCKER

Online-Informationen zur Kommunalpolitik in der Kreisstadt Homberg (Efze), Schwalm-Eder-Kreis, Nord-HESSEN

Schein-Sparen

Einsparen

Politiker müssen Rotstift ansetzen schrieb die HNA.
1,35 Mio. Euro müssen im Haushaltsplan für 2015 eingespart werden.
Die genannten Vorschläge belaufen sich auf 598.000 Euro, bleiben noch weitere 752.000 Euro einzusparen. Die HNA zitierte Bürgermeister Dr. Ritz, es müssen noch knapp 500.000 Euro eingespart werden. (Berechnung vergrößern = anklicken)

Die aufgeführten Posten müssen zudem genauer beleuchtet werden.

Forstrücklage auflösen
Das ist ein Griff in eine fremde Kasse, es wird nur umgebucht, aber nicht gespart. Außerdem wird im nächsten Jahr auch wieder Geld benötigt, um neue Aufforstung und deren Anfangspflege zu bezahlen. Die Rücklage, die sich aus dem Holzverkauft speist, ist ein Instrument der nachhaltigen Forstbewirtschaftung, diese soll aufgelöst werden. Das ist genau so unsinnig, wie in den letzten Jahren schon bei der Instandhaltung zu sparen.

Ärztehaus in eine Gesellschaft ausgliedern
Auch nur eine Umbuchung aber keine Einsparung. Interessant, dass dadurch im Jahr 140.000 Euro eingespart werden sollen. Das heißt. das Ärztehaus wird unwirtschaftlich betrieben. Verständlich, wenn die Mieten nicht so kalkuliert sind, dass die Kosten gedeckt werden, wenn damit auch Mieten mit Steuermitteln subventioniert werden.

Parkgebühren einführen
Auf welcher Basis sind die Einnahmen gerechnet? So wie die Pachteinnahmen aus Windparks in den vergangenen Jahre? Wie sollen die Anfangsinvestitionen für die Parkautomaten finanziert werden? Wieviel Parkautomaten sind notwendig und was kostet ein solches Gerät in der Anschaffung und im laufenden Betrieb?

Stadtmarketingverein: Zuschuss kürzen
Das heißt, der Verein soll weiterhin noch 50.000 Euro erhalten. Die Stadt will eine freiwillige Leistung an einen Verein zahlen, dessen Leistungen zu wünschen übrig lassen. Die Stadt hat die Auflage durch den Schutzschirm des Landes die Aufgabe, freiwillige Leistungen einzustellen. Das sollte zumindest bei diesem Verein ohne sichtlichen Nutzen erfolgen. Nur die Kürzung der Zuschüsse reicht nicht aus. 2001 hatte die CDU einen Stadtmarketingverein beantragt. Die CDU hat seit 2001 die Umsetzung ihres eigenen Beschlusses nicht einmal angemahnt. Ihr eigener CDU-Bürgermeister hat fast 10 Jahre nichts für das Stadtmarkting aufgewendet. Es schien auch ohne den Verein und diese Zahlungen zu gehen.

Dorfgemeinschaftshäuser an dörfliche Trägervereine
In den Dörfern wäre man vielleicht dazu bereit, wenn es eine durchdachte Strategie ist. Doch wenn gleichzeitig in der Kernstadt zwei nicht nutzbare Gewölbe mit Wasserschaden teuer gekauft werden, um sie dann leer stehen zu lassen und wenn auch noch einem Finanzinvestor geholfen wird, eine für ihn wertlose Immobilie loszuwerden, kann wohl nicht mit dem Verständnis der Bürger in den Dörfern gerechnet werden.
Druckansicht Druckansicht


10 Kommentare zu “Schein-Sparen”

  1. Bad Man

    Es soll gespart werden.

    Was ich seit einem Jahr dau lese hat mi "sparen" absolut nichts zu tun.

    Erhöhung der Hebesätze?

    Auflösung einer Rücklage?

    Erhebung von Parkgebühren?

    Friedhofs und andere Gebühren erhöht ?

    Ausgliederung Ärztehaus?

    Ankauf neuer Leerstände?

    Spielgeräte verschwunden?

    Dafür gibt man wegen Fehlern bei Bauvorhaben, Einlagerung einer laut Stadtmarketing nicht mehr nutzbaren "Eisbahn" zusätzliche Gelder aus.

    Wo wird da gespart?

  2. Bürger 2014

    Sehr richtig Bad Man, das ist kein Sparen. Der Bürger wird geschröpft und die Stadt verschenkt bares Geld durch verbilligten Verkauf diverser Objekte bzw wirft Geld mit beiden Händen zum Fenster raus und kauft kauft kauft Immobilien. Dabei werden uns Zahlen vorgelegt die vorher "schön " gerechnet werden. Parkgebühren die in die Kassen gespült werden (woher kommt die Zahl??) . Das man aber vorher in Parkscheinautomaten investieren muss vergisst /verschweigt man.

    Alle Sparmaßnahmen werden auf dem Rücken des Bürgers ausgetragen.

  3. Ablehner

    Und der Punkt Personal einsparen bedeutet unter anderem, dass die Kindergärten zukünftig nur noch mit einem Minimal an Personal auskommen müssen.

    Die jetzige Personalsituation ist gut. Jeder Einschnitt wird sich bemerkbar machen.

    An unseren Kindern sparen? Nein danke, Herr Ritz!

  4. G.Schönemann

    Eigentlich wollte ich ja nichts mehr kommentieren. Aber so wie H. E. Schnabel als alter Homberg Schulfreund ist man bestürzt über das was in der Heimatstadt so passiert.

    Noch mehr Scheinsparen gefällig ?

    Man hat keinen ausgeglichenen Haushalt, schlägt aber einen Spielplatz im Stadtpark vor!

    Wer? Die Grünen !!!!!

    Wenn ich mich recht erinnere gab es doch dort hinter der Kath. Kirche immer einen! Sollte der ebenso wie die Spielgeräte des Marktplatzes entsorgt worden sein ?

    Herr Ripke meint dazu, man könnte das ja mit einem Bewegungsparcour für Senioren verbinden.

    Damit holt er uralte Kamellen seines Parteikollegen, Magistratsmitgliedes und Seniorenbeiratsvorsitzendem Engelhardt aus der Tüte. Natürlich ohne sich zu fragen, ob das überhaupt genutzt wird.

    Aus 2010 !!!

    Im Februar 2014 vor 9 Monaten konnte man im Hingucker lesen:

    https://www.homberger-hingucker.de/?p=11561#comment-18971

    https://www.homberger-hingucker.de/?p=11561#comment-18978

    In Melsungen gibt es so etwas neben der Stadthalle.

    Ob es genutzt wird und in welchem Umfang? Einfach dort mal nachfragen, wäre wohl zu viel verlangt!

    siehe dazu auch doku13

    https://www.homberger-hingucker.de/?p=11561#comment-18977

    https://www.homberger-hingucker.de/?p=11561#comment-18977

    Mein persönliches Fazit:

    Leider benutzt man seitens des neuen Bürgermeisters und / oder verantwortlicher Politiker den Hingucker nicht als Informationsplattform.

    Schade.

    So wie es sich für mich darstellt geht der Zirkus weiter !

  5. Teufelchen

    Die Grünen (Herr Bölling, Herr Habbishaw, Herr Höse) die FDP mit Fraktionschef Herr Ripke (Herr Jütte wird wohl kaum eine eigene Meinung äußern, das wäre ja schon fast eine Palastrevolution) weiß wohl nicht was sparen bedeutet. Sonst würden sie keine Vorschläge machen die Geld kosten.

    Ob deren Vertreter im Magistrat ( Herr Engelhardt, Frau Otto ) zur sparsamen Gilde zählen, wird man wohl nie erfahren. Neue Offenheit wäre es, wenn auch der Magistrat öffentlich tagen würde. Was nach HGO ja durchaus teilweise möglich wäre.

    Wie sparsam die Parteien sind sieht man an ihren Webauftritten. Die bilden ein Bild des Jammers und lassen die Homepage der Stadt regelrecht erstrahlen !

    P. S. Sparen:
    Kann es sein, dass das Rathaus abends angestrahlt wird wie eh und je ?

    👿

  6. Teufelchen

    Auch ich habe den Bericht inzwischen online gelesen.

    Alle Parlamentarier reden von Park in die Jahre gekommen, genutzt für Trinkgelage usw. Eine Überwachung durch das Ordnungsamt findet nicht statt. Reinigung wie es früher ohne Probleme möglich war – denkste.

    Keiner erinnert daran dass dieses ein Friedhof ist der seitens der Stadt jahrelang als solcher nicht geachtet wurde.

    Keiner spricht davon, dass dort Grabdenkmäler sind deren Pflege seitens der Stadt fehlt. Welche Bürger sollen denn den Bewegungsparcour nutzen und im Stadtpark die Innenstadt beleben?

    Herr Bölling : … finden sich ja auch Sponsoren"

    Wie wäre es denn wenn er mit seiner Partei selber als Sponsor auftritt?

    Frau Ulrich will es in den Ausschuss geben und dann soll ein Arbeitskreis gebildet werden.

    By the way Frau Ulrich: Gibt es nicht schon seit Jahren 4 Arbeitskreise der CDU ,von denen man bis heute nichts hörte?

    Haben sie schon mal die Polizei angerufen wenn es Trinkgelage und Schlägereien gab?

    Warum haben sie in all den Jahren in denen sie mit der FDP zusammen und später mit der SPD nichts in die Wege geleitet um da etwas zu verbessern?

    https://www.hna.de/lokales/fritzlar-homberg/homberg-efze-ort305309/idee-spielplatz-findet-viel-anklang-4474545.html

    Was ich dort lese tut so richtig weh.

    Hirngespinste, blinder Aktionismus, ….

    👿

    Und Herr Gerlach meint man müsse Platz für Weinfeste und veranstaltungen berücksichtigen.

    Auch er kein Wort zum "Alten Friedhof" ! Denn der vollständige Name ist doch " Stadtpark Alter Friedhof.

    Das beste wäre doch, ihr beseitigt all die Relikte einer doch ehrenhaften Vergangeheit und macht ein Vergnügungszentrum draus. So wie die Fun Arena im Efzepark.

     

  7. Teufelchen

    Bei all dem sparen: Ein Begriff taucht nie auf: Das Burgbergfestival.

    Schon immer gesponsert. 2012 mit 20 000 € zusätzlich wegen Aura Dione. Abrechnungsprüfung und Kosten – Nutzen Bilanzen bis heute verschwiegen. Für 2014 weder besucherzahlen, Einnahmen. Keine Infos zu Rückzahlungen und offenen Posten.

    Wer also über Zuschussveringerung für Vereine redet, das Weinfest das Tausende von Menschen anlockt und damit mit ca. 2 – 2,50 € je Besucher bezuschusst wird, wer DGH und deren Kosten nur auf die Bürger der Ortsteile abladen will, wer nicht weiß woher das geld für Burgbergmuseum, Musikschule und Platz dafür kommen soll, muss auch daran rütteln.

    Und  so ganz am Rande ein wirklich wertvolles Pflänzchen Homberger Kultur und Ehrenamtsarbeit das unbeachtet ein Mauerblümchendasein fristet:

    Das heimatkundliche Archiv.

    Herr Preuschhoff als Hauptinitiator und stiller Mäzen wurde mit einem Preis für seine und die stille Arbeit seiner Mitstreiter ausgezeichnet.

    Für diese Auszeichnung sucht man vergeblich Informationen auf der Homepage der Stadt.

    Oder das Herr Dr. Ritz nicht nur die Firma Dickhaut oder das THW öffentlichkeitswirksam besucht, sondern diese Auszeichnung nutzt um das Ehrenamt in Homberg auszuzeichnen.

    Oder Worte der Stadtverordneten. 

    3.11.2014

    "Den mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Ehrenamtspreis teilen sich in diesem Jahr der Leiter des Heimatkundlichen Archivs Homberg (Efze), Eckhard Preuschhof, der Vorsitzende des Spessartbundes, Gerrit Himmelsbach, sowie Thomas Lange für seine Arbeit im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. (dpa)"

    https://www.hr-online.de/website/rubriken/kultur/index.jsp?rubrik=72824&key=standard_document_53456371

    Wollte nicht einst die SPD 8000 e locker machen und fragte damals deswegen scharf angegriffen Herr Schnappauf nicht: Wo will die SPD das Geld hernehmen.

    Heute wo gespart werden muss gibt es keine Geldprobleme für Spielplätze und Bewegungsparcours?

    👿

  8. Corvin

    "Für diese Auszeichnung sucht man vergeblich Informationen auf der Homepage der Stadt."

    Die Verleihung dieses Preises an Herrn Preuschoff findet glaube ich erst nächste Woche in Kassel statt, ich nehme an, dann wird ein Pressebericht erscheinen, sicher auch auf der Webseite der Stadt.

     

  9. Scherzbold

    Ein Kinderspielplatz an einer viel befahrenen Straße. Schon einmal an den Lärm und die Schadstoffimmissionen gedacht?

    Auch die Senioren sind da im Efzepark und der Lichte besser aufgehoben – meine ich zumindest.

  10. G.Schönemann

    Ergänzung: Es gibt doch gar nicht so weit entfernt welche:

    Lange Straße

    https://www.homberger-hingucker.de/?p=12490

    Mühlhäuser Feld 

    https://www.homberg-efze.eu/stadt-stadtteile/webcam/

    Senioren sind Mitglieder in Sportvereinen, können rund um den Schlossberg, den Stellberg den Werrberg im Grünen wandeln usw.

    Wenn man schon seitens von Stadtverordneten die DGH los werden will: Wie begründen sie denn den Ortsteilbewohnern gegenüber diese neuen Ausgaben ?

Einen Kommentar schreiben

Druckansicht Druckansicht

Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/Appelt MediendesignBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA. Impressum Impressum